Die Bücherdiebin 2013 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

Bereits LOVEFiLM-Kunde? Jetzt Konto wechseln

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(28)
LOVEFiLM DVD Verleih

Liesel Meminger kommt, nach dem Tod ihres kleinen Bruders und der Verhaftung der Mutter, im Jahre 1938 bei Pflegeeltern in einer deutschen Kleinstadt unter. Ihr liebevoller neuer Papa, ein ob fehlender Parteizugehörigkeit kaum beschäftigter Schildermaler, bringt dem aufgeweckten Kind Lesen und Schreiben bei. Bald stellt das Mädchen fest, dass "Wörter Leben sind". Ihre Phantasie ermöglicht es ihr, den schlimmen Ereignissen, die um sie herum geschehen, zu entfliehen. Große Sorgen macht sie sich um Max, einen Juden, der in ihrem Keller Unterschlupf gefunden hat.

Darsteller:
Roger Allam, Sophie NéLisse
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_6_and_over
Laufzeit 2 Stunden 7 Minuten
Darsteller Roger Allam, Sophie NéLisse, Heike Makatsch, Julian Lehmann, Gotthard Lange
Regisseur Brian Percival
Genres Drama, International
Studio Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany
Veröffentlichungsdatum 12. September 2014
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch, Englisch, Türkisch
Originaltitel The Book Thief
Discs
  • Film FSK ages_6_and_over
Laufzeit 2 Stunden 7 Minuten
Darsteller Roger Allam, Sophie NéLisse, Heike Makatsch, Julian Lehmann, Gotthard Lange
Regisseur Brian Percival
Genres Drama, International
Studio Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany
Veröffentlichungsdatum 12. September 2014
Sprache Deutsch, Englisch, Französisch
Untertitel Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch
Originaltitel The Book Thief

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sonja Buddensiek auf 28. März 2014
Format: DVD
"Die einzige Wahrheit, die ich wirklich kenne, ist: Ich bin von Menschen verfolgt."
--

STORY:
Zu Zeiten des Nationalsozialismus muss die junge Liesel ihre Mutter verlassen und von nun an bei Rosa und Hans Hubermann leben. Letzterer erfüllt ihr bald einen lang gehegten Wunsch: Lesen zu lernen. Von da an hat Liesel eine große Leidenschaft für Bücher, die sie von verbotenen Orten mitnimmt. Alles scheint gut zu werden - bis der 2. Weltkrieg beginnt. Und eines Nachts ein Jude vor der Tür steht...

MEINE MEINUNG:
"Die Bücherdiebin" ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Markus Zusak, der viele Leser, ob an der Geschichte des 2. Weltkriegs interessiert oder nicht, begeistern und berühren könnte. Auch ich gehöre der Fandgemeinde sowohl des Autors als auch des Buches an, weshalb ich mir die Adaption selbstverständlich nicht entgehen lassen konnte. Regie führte dabei Brian Percival, der damit seinen ersten großen Film auf die Leinwand bringen durfte. Wie schon das Original wird die Geschichte aus der Sicht des Todes erzählt, im Deutschen gesprochen von Ben Becker - und dieser gibt dem Streifen seiner markanten Stimme noch das gewisse Etwas.

Sophie Nélisse spielt die Protagonistin Liesel und gibt so auch gleichzeitig ihr Kinodebüt im englischsprachigen Raum. Das freundliche, aufgeschlossene, aber auch mutige Wesen des jungen Mädchens stellt sie fantastisch dar, ihre Mimik umfasst die gesamte Bandbreite an Emotionen und nicht selten berührt sie einen so bis tief ins Herz.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hannah auf 30. März 2014
Format: DVD
Kennt ihr das? Der Film ist vorbei, alle raffen ihre Sachen zusammen und eilen möglichst schnell nach draußen um die ersten auf dem Parkplatz oder ganz vorne in der Toilettenschlange zu sein?
Bei Die Bücherdiebin ist eben dieses Phänomen nicht aufgetreten.
Alle, wirklich alle sind auf ihren Plätzen sitzen geblieben und haben geschwiegen.
Dieser Kinofilm gibt einem sowohl emotional als auch geistig viel zu verarbeiten und drübernachzudenken.
Wer gerne einen Film sehen möchte, der zutiefst berührt, einen in die geschichtliche Vergangenheit abtauchen lässt und natürlich das Thema Bücher herrlich ausgeprägt behandelt, der kann mit Die Bücherdiebin nur absolut richtig liegen!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: DVD
Nach dem Roman von Markus Zusak.
Der Film kommt recht nah an die Vorlage heran.

Zum Inhalt: (Nur Grundstruktur-keine Spoiler)

Die Geschichte spielt im nationalsozialistischen Deutschland zum Ende der 30er Jahre.
Im Mittelpunkt steht die 9-jährige Liesel, die zu Pflegeeltern kommt, da ihre Mutter eine kommunistische Gesinnung hat. Schnell freundet Liesel sich mit dem Nachbarsjungen Rudi an und entwickelt eine große Leidenschaft für Bücher und liest alles, was sie in die Finger bekommt.

Nach dem Eintritt von Liesel und Rudi in die Hitlerjugend nehmen beide auch an der Bücherverbrennung teil- erschüttert von diesem Erlebnis, beginnnt Liesel sich in der Bibliothek des Bürgermeisters zunächst mit Erlaubnis einer der Angestellten und später schleicht sie sich heimlisch durch Fenster, um Bücher "auszuleihen".

Nach der Reichsprogromnacht und der Eskalation der Gewalt gewähren Liesels Pflegeeltern dem verfolgten Max Unterschlupf, der kurz darauf sehr krank wird. Liesel pflegt ihn gesund und liest ihm so viel sie kann aus den "geliehenen" Büchern vor. Es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft und Zuneigung zwischen den beiden.

Es dauert nicht Lange bis die Familie ins Visier der Gestapo gerät- Max wird zur Flucht gezwungen!

So, der Rest wird nicht verraten ; ))) das ist das Grundgerüst des Films.

Die schauspielerischen Leistungen, ebenso wie eine grossartige Regie durch Brian Percival sorgen für eine zutiefst anrührende, authentische, berührende Atmosphäre.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hemeraner VINE-PRODUKTTESTER auf 15. März 2014
Format: DVD
1938, III. Reich: Liesel Memminger (Sophie Nélisse) wird mitsamt ihren Bruder von "einer Kommunistin" (Heike Makatsch) weggenommen und zu ihren Adotpiveltern gebracht. Auf dem Weg dorthin verstirbt im Zug noch der Bruder. Während Hans Hubermann (Geoffrey Rush) das neunjährige Mädchen freundich aufnimmt, mutet seine Frau Rosa Hubermann (genial: Emily Watson) wie ein Gewitter an. Sie hat eine Kodderschnauze, die sich gewaschen hat, versteckt aber auch ihr grundgutes Herz dahinter. Liesel kann nicht lesen und schon bald sickern die Gerüchte durch, dass die Mutter des "Dummkopfs" eine Kommunistin war. Hans bietet ihr im Keller die Möglichkeit an, ein eigenes Wörterbuch an die Wand zu schreiben, was das wissbegierige Mädchen zu gerne tut. Auch die Bürgermeistergattin (Barbara Auer) bietet ihr vorerst an, in deren Haus zu lesen. Ihren einzigen richtigen Freund hat sie in Rudi (Nico Liersch).

Doch die relativ unbeschwerten Kindertage mit den netten Adoptiveltern und Rudi treten bald in den Hintergrund. Eine alte Schuld holt Hans ein und so nimmt er den Sohn eines gefallenen Freundes bei sich auf. Das Problem nur: Max ist Jude.

Anfangs benötigt der Film etwas Zeit um in Fahrt zu kommen. Dabei wirkt er stellenweise etwas lang. Am Görlitzer Bahnhof wurde mmit einer echten Dampflok gedreht. Die "58311" wurde aus Baden-Württemberg nach Görlitz überführt und benötigte für die Fahrt 48 Tonnen Kohle und 300.000 Liter Wasser. Die Straßenzüge säumen deutsche Schriften und auch ansonsten hat man sich extrem viel Mühe bei der Detailreiche gegeben. Daher mutet es etwas befremdlich an, dass das Lexikon von Liesel komplett auf englisch ist.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen