Diana: Die Biographie und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 5,20

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Diana: Die Biographie auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Diana: Die Biographie [Restexemplar] [Gebundene Ausgabe]

Tina Brown , Barbara Heller , Sylvia Höfer , Andrea von Struve , Rudolf Hermstein , Petra Post , Reinhard Kreissl , Marlies Glaser
3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
Statt: EUR 19,90
Jetzt: EUR 7,86 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
Sie sparen: EUR 12,04 (61%)
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Gewöhnlich versandfertig in 1 bis 3 Wochen.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 6,99  
Gebundene Ausgabe, Restexemplar EUR 7,86  
Taschenbuch --  
Unbekannter Einband --  

Kurzbeschreibung

11. Juni 2007
Auch zehn Jahre nach ihrem Tod wird sie verehrt, ja vergöttert: Lady Di lebt. Wirklich gerecht wird ihr nun die definitive Biographie der international renommierten Journalistin Tina Brown, die die bisherige Diana-Literatur um Klassen schlägt. Ihr großartiges Porträt ist so phänomenal recherchiert wie blendend formuliert: mitreißende neue Einblicke in das große Drama eines Frauenlebens.
Die britisch-amerikanische Star-Journalistin Tina Brown hat zeitlebens Dianas Werdegang verfolgt, Hunderte von Gesprächen geführt, unvoreingenommen nachgefragt. Mit scharfem Blick entlarvt sie bisher verborgene Wahrheiten und bringt uns Diana nahe wie niemand zuvor: ihre Zerrissenheit zwischen den eigenen Gefühlen und den Pflichten der Ehefrau eines zukünftigen Monarchen; ihre Verzweiflung in dem nur scheinbar goldenen Käfig ihrer Ehe; ihre Sehnsüchte und Hoffnungen; ihre Reaktion auf das überwältigende Interesse der Medien und auf die Verführungskraft des Glamour. Wir verstehen, wie Diana weltweit die Menschen für sich einnehmen konnte und warum sie, verstoßen aus der Welt der Royals, Zuflucht beim Jetset suchte, was letztlich ihren tragischen Tod bedeutete. Und wir begreifen, wie sie noch heute als Königin der Herzen eine Wirkung entfaltet, der wir uns nicht entziehen können.

Hinweise und Aktionen

  • Bücher im Angebot: Klicken Sie hier, um direkt zu den Sonderangeboten zu gelangen.

  • Restposten! - Jetzt zugreifen solange Vorrat reicht! Mehr Restposten.


Wird oft zusammen gekauft

Diana: Die Biographie + Diana - Königin der Herzen
Preis für beide: EUR 18,35

Einer der beiden Artikel ist schneller versandfertig.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Diana - Königin der Herzen EUR 10,49

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 784 Seiten
  • Verlag: Droemer HC (11. Juni 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426274310
  • ISBN-13: 978-3426274316
  • Originaltitel: The Diana Chronicles
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,8 x 4,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 42.864 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Die Star-Journalistin und Ex-Chefin von "Vanity Fair" und "New Yorker", Tina Brown, ist Britin (Lady Evans, geb. 1953 Maidenhead, England) und hat sich als freie Kolumnistin und Gastgeberin von Talkshows in den USA und weltweit einen Namen gemacht. Bei zahlreichen Gelegenheiten traf sie mit Diana zusammen, bereits in den 80er Jahren als Herausgeberin des "Tatler", später für NBCs "Today"-Show. Nach Dianas Tod begann sie mir ihren Recherchen und führte für dieses Buch über 200 Interviews.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Ein Tunnel in Paris
»Hätte ich Diana an meiner Seite, ich würde mit ihr in den Dschungel gehen,
und nicht ins Ritz.«
Hassin Yassin, Dodi Al Fayeds Onkel, 2006

31. August 1997. In dem Auto, das dreiundzwanzig Minuten nach Mitternacht
in den Pariser Pont de lZAlma-Tunnel raste, saß die berühmteste Frau der
Welt. Die blonde Ikone, die ihre langen Beine auf dem Rücksitz des
schwarzen Mercedes übereinandergeschlagen hatte, war am Ende einer
chaotischen Nacht angelangt und schlechter Laune. Wie missmutig sie war,
konnte man an ihrem angespannten Gesichtsausdruck sehen, den die
Überwachungskameras am Hinterausgang des Hotel Ritz in der Rue Cambon
festgehalten hatten.
Arthur Edwards, der Doyen der auf die Königsfamilie spezialisierten
Fotografen, kannte diese Miene gut. Allein der Gedanke daran macht ihm noch
heute zu schaffen. Sechzehn Jahre hatte es keine Stimmung der Prinzessin
gegeben, die nicht eingefangen, aufgezeichnet, studiert, vergrößert und
jeder Presseagentur auf diesem Planeten übermittelt worden war. Und in den
meisten Fällen war Edwards vor Ort, der zerknittert aussehende, Cockney
sprechende Reporter der Boulevardzeitung Sun mit dem gelichteten Haupthaar.
Er hatte ein Jahr vor ihrer Hochzeit mit Prinz Charles das erste heimliche
Bild von Lady Diana Spencer bei einem Polospiel in Sussex aufgenommen, und
er war einer der ersten britischen Bildreporter, der vor den Toren des
Krankenhauses Pitié-Salpêtrière in Paris eintraf, in dem sie starb. Edwards
sagt, er habe diesen beunruhigten Gesichtsausdruck bei ihr zuletzt im
Februar 1992 während eines Besuchs im Kinderkrankenhaus Great Ormond Street
gesehen. Dianas niedergeschlagene Stimmung hatte sich damals auf die
wartende Pressemeute übertragen: Als sie herauskam, weigerte sie sich, in
die Kameras zu schauen.
Edwards und seine Kollegen wurden erst belohnt, als sie auf den Pfiff eines
Bauarbeiters hin reflexartig den Kopf hob.
Klick. Wie jeder andere Fotograf in der Fleet Street lebte Edwards während
der ganzen achtziger und neunziger Jahre für und von Dianas Lächeln.
In dieser letzten Nacht mit Dodi Al Fayed in Paris wusste die Prinzessin,
dass die Dinge aus dem Ruder gelaufen waren. Daran erinnert sich Edwards
heute in einer Londoner Bar. Er war einer von Dianas Lieblingsfotografen
gewesen. Sein onkelhaftes Gesicht legt sich in Falten vor Bedauern, als
hätte er etwas daran ändern können, wäre er nur dabei gewesen. »Sie wollte
nach Hause fahren. Sie wollte ihre Jungs sehen. Sie war kein Popstar. Sie
war eine Prinzessin. Sie war an den Vordereingang, an einen roten Teppich
gewöhnt. Diese ganze Sache mit DodiZs Zweitautos als Lockvögel, die
Hintereingänge das war nicht Dianas Stil.«
Hier irrt sich Edwards. Seit der Scheidung entsprach das Chaos, das in
ihrem letzten Abend gipfelte, immer mehr Dianas Stil. Sie hatte sich von
der abgeschirmten Prinzessin in einen ungebundenen internationalen Star
verwandelt. Die Tatsache, dass sie Ende August mit einem sprunghaften
Playboy wie Dodi durch Paris hastete, war nur ein weiterer Beweis dafür.
Nicht einmal der britische Botschafter wusste, dass sie sich in der Stadt
aufhielt. Ebenso wenig waren die französischen Behörden informiert worden.
Im August reisen die meisten Angehörigen der Pariser Hautevolee nach
Norden, nach Deauville, wegen der Poloturniere und der Pferderennen, oder
in die kühlen Wälder ihrer Landsitze an der Loire oder bei Bordeaux.
In einem der Häuser, die seinem Vater gehörten, hatte Dodi eine großzügige
Wohnung in der Rue Arsène Houssaye mit Blick auf die Champs Elysées zu
seiner Verfügung.
Warum brauchten die beiden dann überhaupt eine Hotelsuite? Sie waren an
diesem Abend nur im Ritz, weil Dodi entschlossen war, Diana jede einzelne
Trophäe zu zeigen, die sein Vater mit seinem ungeheuren Reichtum erworben
hatte. Kein Mensch, der von Paparazzi verfolgt wird, würde sich sonst
ausgerechnet diesen Ort als Versteck aussuchen. Das renommierteste Hotel
von Paris wimmelt zu dieser Zeit des Jahres nur so von Touristen mit Kamera
vor dem Bauch und Schaulustigen. Gegen Ende des sommerlichen Exodus aus der
Stadt strahlen selbst die exklusiveren Bereiche des Hotels - wie etwa das
Restaurant L`Espadon - ein seltenes Flair extravaganten Nomadenlebens aus.
Dann kann man südamerikanische Callgirls und stark behaarte Unternehmer aus
prosperierenden Schwellenländern oder reiche alte Damen mit ihren gierigen
Neffen unter dem Trompe-lZOEil der opulent gestalteten Decke über der
Weinkarte brüten sehen. Für ein Abendessen zu zweit muss man gut und gern
siebenhundert Dollar hinblättern. Genau die Art von Ambiente also, wie
Diana es nicht ausstehen konnte. Zum Beweis dafür hatte sie soeben all die
prächtigen und glitzernden Kleider ihres früheren Lebens bei ChristiZs in
New York für wohltätige Zwecke versteigern lassen.
Als sie im Juni 1997 anlässlich der Eröffnung der Vorbesichtigung den
Atlantik überquerte, gingen Anna Wintour, die Chefredakteurin der Vogue,
und ich mit ihr im Four Seasons zum Lunch; dieses an der Park Avenue
gelegene Restaurant diente den leitenden Angestellten von Condé Nast als
inoffizielle Dependance. »Ein paar Sachen habe ich behalten«, sagte Diana
über die bevorstehende Auktion. »Aber kennen Sie dieses Zeug von Catherine
Walker mit den vielen Stiftperlen? In England trägt keiner mehr so was.«
Was mir beim Mittagessen auffiel, war, wie sehr die Starexistenz Dianas
äußere Erscheinung verändert hatte. Ich bin mittlerweile zu der Überzeugung
gelangt, dass die Tatsache, ständig von Unbekannten angegafft zu werden,
die Proportionen von Gesicht und Körper verändert. Und ich meine damit
nicht nur die offensichtlichen Veränderungen - ein gesteigertes
Modebewusstsein oder neue Tricks in Sachen Charme und Selbstbeherrschung,
sondern die schiere Illusion von Größe. Die Köpfe globaler Berühmtheiten
scheinen sich buchstäblich aufzublähen.
So ist beispielsweise Hillary Clintons Kopf seit der Zeit, als sie nur die
Ehefrau des Gouverneurs von Arkansas war, enorm gewachsen. Er nickt, wenn
sie mit einem spricht, wie ein gasgefüllter Luftballon. Die Jahre im
Rampenlicht hatten auch den Umfang von Jackie O.s Schädel dermaßen
vergrößert, dass es den Anschein hatte, als müsse ihr wahres Gesicht hinter
einer überdimensionalen Halloween-Maske versteckt sein. Wenn man ihr in die
Augen blickte, konnte man sie irgendwo da drinnen förmlich schreien hören.
Im Fall von Diana hatte man den Eindruck, alles wäre in die Länge gezogen
und handkoloriert worden. Die hochgewachsene englische Rose mit den zarten
Wangen, die ich zum ersten Mal 1981 in der amerikanischen Botschaft als
Frischvermählte getroffen hatte, schillerte wie eine Cartoonfigur. Als sie
auf ihren Acht-Zentimeter-Stöckeln den Hauptspeisesaal des Four Seasons
durchquerte, wirkte sie unter der hohen Decke wie eine überdimensionale
Barbarella. Ihr Chanel-Kostüm war in leuchtendem Mintgrün gehalten und die
Bräunung ihrer Haut so makellos wie mit der Spritzpistole aufgetragen. Ihr
leicht geröteter Teint erinnerte nicht nur an einen Pfirsich; die Haut war
weicher als das Kuscheltier eines Babys. Kein Wunder, dass sie an der
Bettkante kranker Kinder stets einen so tiefen Eindruck hinterließ. Wenn
sie im blitzenden Kegel eines Scheinwerferlichts auftauchte, muss sie ihnen
wie ein schimmernder Engel erschienen sein, der gekommen war, um hienieden
die Leiden zu lindern. Ihr Instinkt, der sie nach Amerika zog, war
goldrichtig. Sie würde sich jetzt nur noch in jener Kultur zu Hause fühlen,
in der man den Starrummel erfunden hatte. »Man spürt die Energie
regelrecht, wenn im Juli die Amerikaner wegen...


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Demontage einer Heiligenlegende 27. August 2007
Format:Gebundene Ausgabe
Dies ist eine fundierte, gründlichst recherchierte und glänzend geschriebene Biographie einer zwiespältigen Frau. Sie zeigt, daß Diana, Prinzessin von Wales nicht nur Opfer, sondern auch Täterin war. Dabei geht es nicht nur um ihre zahlreichen - mit wenig Geschmack und Gespür ausgewählten - Liebhaber. Die Schattenseiten der von den Medien so gern zur Lichtgestalt hochstilisierten Ex-Kronprinzessin waren mannigfaltig. Der Leser begegnet einer rachsüchtigen, manipulativen, berechnenden, intriganten und rücksichtslosen Frau, einer neurotischen, zerrissenen Persönlichkeit, die es jedoch stets versteht, sich vor der Öffentlichkeit als das arme Opfer darzustellen - wer ihre Auftritte z. B. in der BBC erlebte, konnte eine Schauspielerin von Oscar-reifen Graden bewundern.

Es ist nicht davon auszugehen, daß diese Biographie den hard-core Diana-Verehrern Stoff zum Nachdenken gibt, da diesen jeden Kritik an ihrem Idol, das schon fast den Status einer Heiligen genießt, als Blasphemie gelten wird. Für den unvoreingenommenen Leser, der eine objektive Darstellung des Lebens der Lady Diana Spencer sucht, und den die übliche Hagiographie abstößt, ein enorm lesenswertes Werk, das Maßstäbe setzt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine ausgewogene und gut geschriebene Darstellung 23. Juli 2007
Format:Gebundene Ausgabe
An kaum einer Person der Zeitgeschichte scheiden sich die Geister derart wie an der von Diana, Prinzessin von Wales - hier glühend-sentimentale Anhänger, dort erbitterte Gegner. Jenseits von sentimentalem Gossenblatt-Kitsch und Rechtfertigungsversuchen in eigener Sache nähert sich Tina Brown diesem Thema, indem sie einfach nur, gestützt auf Quellen und Zeitzeugen, zu erzählen versucht, was passiert ist - wie aus "einem Stoff, aus dem Märchen gemacht sind" (so der Erzbischof von Canterbury, Robert Runcie, in seiner Hochzeitspredigt) ein Albtraum für alle Beteiligten wurde. Dank der vielseitigen Darstellung gewinnt der Leser einen relativ objektiven Eindruck der Geschehnisse. Trotzdem ist das Buch flott und packend erzählt, angereichert mit der einen oder anderen amüsanten Anmerkung der Autorin. Schonungslos wird außerdem offen gelegt, mit welcher Rücksichtlosigkeit vor allem die Printmedien das Privatleben aller Beteiligten, ohne Rücksicht auf Verluste, aus reiner Profitgier förmlich zu Markte getragen haben und was für zweifelhafte Gestalten da im Trüben fischen ...

Alles in allem, ein gelungenes und lesenswertes Buch, auch für diejenigen, die ein zeitgeschichtlich motiviertes Interesse an der Person "Diana" haben und nicht im süßlichen Schmalz ersaufen wollen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch für Nicht-Diana-Fans 30. Oktober 2011
Von Ada
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Genau genommen ist dieses Buch keine Biographie im eigentlichen Sinne, obwohl es das Leben der Diana Spencer, nachmalige Princess of Wales, von Geburt bis zum Tode beschreibt. Es ist viel mehr ein Abriss über die seltsame Symbiose zwischen der Frau und ihren Pressegeistern, die sie nicht mehr los wurde, nachdem sie sie gerufen hatte. Die Autorin begann ihr eigenes Berufsleben offenbar nur kurz bevor das Phänomen Diana ins Licht der Öffentlichkeit rückte und begleitete diese als Mitglied der ungeliebten Pressemeute bis zum Ende. Somit hat das Buch starke autobiographische Züge, was dem Leser das Gefühl vermittelt, hier habe sich jemand zu Wort gemeldet, der die Person der Prinzessin durchaus objektiv beurteilen kann. Allerdings fielen mir beim lesen mehrfach Brüche innerhalb der Kapitel auf. Da beschreibt die Autorin Mitleid heischend eine nächtliche Szene, in der sich die junge Ehefrau nach ihrer eigenen Fiktion befunden haben könnte....., im nächsten Absatz wird dann aber sachlich und distanziert die physische und psychische Verfassung der Prinzessin analysiert. Wie es scheint, hat die Autorin keine klare Meinung über den Charakter der von ihr beschriebenen Hauptperson. Sie schwankt zwischen fast hysterischer Anteilnahme und kaltem Zynismus. Das ließ bei mir den Verdacht aufkeimen, dass entweder mehrere Personen an dem Buch geschrieben haben oder Tina Brown verwendete ganze Textpassagen anderer Autoren und nicht nur deren Zitate, um ihr Werk auf stolze 749 Seiten zu bringen. Trotzdem ist es ein lesenswertes Buch, da es eine Facette von Dianas Leben beleuchtet, die sich scheinbar vor unser aller Augen vollzog, aber doch ziemlich unbekannt blieb: ihr Verhältnis zur Presse. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Umfassend und fair! 6. Juli 2007
Format:Gebundene Ausgabe
Eigentlich wollte ich nur mal einen Blick in die Diana-Biographie der Journalistin Tina Brown werfen. Und dann passierte das, was eine geschätzte Mitrezensentin immer so schön mit "noch ein Kapitelchen und noch ein Kapitelchen" beschreibt: Tina Browns Buch fesselt von den ersten Seiten an und erst nach mehr als 700 Seiten Palastgeflüster mag man diesen Schinken aus der Hand legen.

Lady Diana Spencer, die adelige und - nicht ganz so - Unschuld(ige) vom Lande, die 1981 den englischen Thronfolger heiratete, war die meistfotografierte Frau der Welt. Ein Medienstar, der die Geister, die sie einst rief, nicht mehr los wurde. So starb sie vor zehn Jahren einen ebenso öffentlichen Tod, bei dem Großbritannien und wohl die halbe Welt den Atem anhielt. Die kollektive, vom Königshaus anfänglich ignorierte Trauer war ein bis dato nie erreichtes Phänomen.
Auch zehn Jahre später ist Prinzessin Diana noch allgegenwärtig. Ihre Ausstrahlung, ihr öffentliches Leiden an einer lieblosen Ehe, ihre unbekümmerte, unmittelbare Art der Anteilnahme und ihr Glamour sind unvergessen.

All das ist hinlänglich bekannt. Nun kommt Tina Brown mit ihrer Biographie und rollt noch einmal das nur dreieinhalb Jahrzehnte dauernde Leben der Prinzessin von Wales auf. Ob das denn nun wirklich Not tat?
Schon zu Lebzeiten war Diana wohl die öffentlichste Person der Welt. Unüberschaubar die Anzahl der Artikel, Bücher, Geständnisse, Spekulationen über ihr Leben und ihren Tod.
Zehn Jahre später jedoch stellt sich vieles etwas anders da. Und genau das macht vielleicht den Reiz dieses Buches aus.

Tina Brown, eine Vollblutjournalistin, hat gründlich recherchiert.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Diana
gutes Buch, hatte es schon in Hardcover gelesen, gut geschrieben und dürfte ziemlich identisch geschrieben sein, allerdings schon lange auf dem Markt
Vor 2 Monaten von Amazon Customer veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Na ja
Weniger wäre mehr gewesen.
Die Autorin zeichnet leider kein neutrales Bild Dianas.
Die ewig wiederkehrende Beschreibung ihrer Schönheit
war für mich... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Bücherwurm veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Super Buch
Für Diana Verrückte ist dieses Buch perfekt. Man erfährt einiges neuesn und interessantes. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Jessica Schreiber veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Sehr informativ... aber...
Ein sehr informatives Buch über Lady Diana. Allerdings hat man manchmal den Eindruck man liest eine überdimensionale Klatsch-Tratsch-Zeitschrift. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Miss_Penny veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen wechselhafte Biografie
Diana hatte mich schon immer fasziniert. Dieses Buch hat mich etwas belehrt das sie anscheinend nicht nur Opfer war sondern vieles auch selber herauf beschworen hat. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 5. August 2012 von A. W.
5.0 von 5 Sternen Di
Ein tolles Schnäppchen! Zu kleinem Preis interessante Biographie einer armseligen Person. Haben das Buch in England gelesen und nun bei Amazon gefunden.
Veröffentlicht am 11. Mai 2012 von Eva Laufer
4.0 von 5 Sternen gutes Buch!
Bin selber ein großer Diana Fan und war schon sehr gespannt auf das Buch. Ist mehr auf Taschenbuchbasis aufgebaut. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Januar 2012 von Aida303
4.0 von 5 Sternen Sehr bewegend
Ein sehr bewegendes Buch, das nicht nur von Diana als Prinzessin erzählt, sonder auch die Hintergründe Ihrer Kindheit und auch das Leben in der Oberschicht, das nicht so... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. September 2011 von S. Stephanie
2.0 von 5 Sternen Ich hörte neulich, dass laut Soundso sie gesagt hätte
Das Gefühl, dass mich nach diesem Buch befällt, fühlt sich nicht gut an. Irgendwie kam mir die ganze Biographie wie eine 749 Seite dicke "Bunte" vor. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 5. September 2010 von Herbstkind
3.0 von 5 Sternen Leider hält das Buch nicht was der Klappentext verspricht
Schon zu ihren Lebzeiten war ich fasziniert von dieser außergewöhnlichen Frau und habe mich deshalb entschlossen dieses Buch zu lesen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 31. August 2010 von M.S.
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar