oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Amazon In den Einkaufswagen
EUR 38,64
Inklusive (Was ist  das?)
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99
 
 
 
 
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Diamonds Fall

Phillip Boa & the Voodooclub Audio CD
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf durch BOA Shop und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 3. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 8,99 bei Amazon Musik-Downloads.


Hinweise und Aktionen


Phillip Boa & the Voodooclub-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Phillip Boa & the Voodooclub

Fotos

Abbildung von Phillip Boa & the Voodooclub

Biografie

Phillip Boa and the Voodooclub - Bleach House (22.08.2014)

Phillip Boa, der konsequenteste Indiepionier unseres Landes, hat mit "Aristocracie", "Boaphenia", "Hair" und "Copperfield" Meisterwerke für die Ewigkeit in Petto und zudem ein paar veritable Hits und eine Menge internationaler Anerkennung vorzuweisen. Dazu gab es mit ... Lesen Sie mehr im Phillip Boa & the Voodooclub-Shop

Besuchen Sie den Phillip Boa & the Voodooclub-Shop bei Amazon.de
mit 47 Alben, Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Diamonds Fall + Loyalty + Reduced! (A more or less acoustic performance)
Preis für alle drei: EUR 34,97

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (13. Februar 2009)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Constrictor/Rough Trade Distribution
  • ASIN: B001NFR5PO
  • Weitere Ausgaben: Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 24.149 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Diamonds Fall 4:09EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  2. Valerian 4:01EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  3. Fiat Topolino 3:50EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  4. The World Has Been Unfaithful 4:08EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  5. Lord Have Mercy with the 1-Eyed 3:29EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  6. The Race Is Over 3:36EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  7. Jane Wyman 4:55EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  8. Coppergirl 3:49EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  9. 60's 70's 80's 90's 10 4:59EUR 1,29  Kaufen 
Anhören10. The Ballad of Pia and Toett 4:14EUR 1,29  Kaufen 
Anhören11. DJ Baron Cabdriver 3:04EUR 1,29  Kaufen 
Anhören12. Black Light 5:14EUR 1,29  Kaufen 


Produktbeschreibungen

Amazon.de

Phillip Boa kehrt auf dem überraschend altersmilde klingenden Album Diamonds Fall zurück zu sich selber. Weit über 20 Jahre ist es her, dass der in Dormund geborene Wahl-Malteser sein aufregendes Meisterstück Aristocracie auf dem eigenen Label Constrictor veröffentlichte. Mitte der 80er machte sich Boa damit verdient, englische Gruppen wie die heute in Vergessenheit geratene Membranes oder Palookas mit ihrem nervösen Gitarren-Sound nach Deutschland zu holen. Deren Einfluss auf den Voodoo Club waren damals unüberhörbar, und auch in Songs wie dem flotten „DJ Baron Cabdriver“ scheint der britische Gitarrensound alter Tage noch durch. Wurzeln lassen sich nicht so einfach kappen und so nebenbei blüht Constrictor wieder auf. Boa ist nach einer sehr langen Periode bei Major-Companys also wieder Indie, aber an Diamonds Fall hinterlässt dieser Schritt keine Spuren. Multiinstrumentalist Tobias Siebert (Delbo, Klez.E) verfügt als Produzent erneut über ein feines Gespür dafür, wie Phillip Boa tickt. Und der Hauptsongschreiber selber scheint genau gewusst zu haben, wie er Jaki Liebezeit lenken muss, nämlich gar nicht. Die trommelnde Legende (Mitgründer von Can; Depeche Mode, Burnt Friedman, Jah Wobble) muss man einfach nur machen lassen und wird dafür mit trockenen, hochpräzisen Beats belohnt. Sie sorgen dafür, dass die oft üppigen Arrangements mit immer wieder eingewobenen Schrulligkeiten, Wave-Zitaten, Roadmovie-Ausflügen, Dubs und Funkyness nicht den Rahmen sprengen. es passiert eh schon genau auf Diamonds Fall, wo kaum ein Song dem anderen gleicht, wo sich Pop und Poesie, Tempo und Geschlurfe abwechseln. --Sven Niechziol

motor.de

Die neue Seriosität der deutschen Indie-Legende: Besonnener, feinsinniger und eleganter denn je – aber irgendwie auch sterbenslangweilig.

Unverdrossen, so scheint es, produziert Phillip Boa seine Alben, nicht ganz im Zwei-Jahresrhythmus aber doch verlässlich und jetzt gleich ganz ohne Stammlabel, was sicher eher für Boa, als seine diversen Ex-Partner spricht. Es reißt sich aber auch keiner mehr um einen, der schon lange nicht mehr im Fokus irgendeines Trends steht und es schon vor fast zehn Jahren langsam wieder aufgegeben hat, zeitgenössische Sounds kooptieren zu wollen. Boas Medium ist und bleibt der Gitarren-Pop-Song, mal – immerhin so etwas wie sein Markenzeichen – zornig rumpelnd, mal hymnisch-flirrend, mal schier unverschämt poppig. Oder sich auch einfach breitflächig dahinergießend.

Dass es auf „Diamond Falls“ mehr fließt und nie rumpelt, ist Stärke und Schwäche des Albums zugleich. Auf dem Weg zum „seriösen Songwriter“ sei er, lässt Boa verlauten und hat sich dafür immerhin interessante Leute ins Studio geholt. Tobias Siebert ist sonst bei den schrammeligen Delbo und den weit weniger schrammeligen Klez.E zugange. Und das immer noch tadellos agierende Can-Urgestein Jaki Liebezeit ist als Drummer wahrscheinlich einfach nur umgänglicher als eine echte Rhythmusmaschine.

„Diamond Falls“ ist sorgsam inszenierter, breitwandig schwelgerischer Gitarrenpop mit dem unbedingten Willen zum Tiefgang. Was den titelgebenden Opener noch ungemein adelt, wird im Laufe des Albums allerdings zunehmend zur Last: Jeder Song wird in aller Ruhe ausgeführt, ausproduziert, soundlich und melodisch feingeschliffen und – natürlich, es ist Boa! – intellektuell aufgeladen. (Bescheidenheit sollte man ohnehin nicht erwarten, da darf dann auch gleich mal Keats als Referenz herhalten.) In seiner Gesamtheit klingt das dann in der Tat alles sehr ergreifend und ist in seiner Logik der gewollten Schönheit und ausgerufenen Seriosität auch einigermaßen unangreifbar – nur eben auf Dauer genauso ermüdend wie jedes Bessermacher- und Gutmenschentum.

Laut muss man es hören, wie immer bei Boa, dann bekommt das Album einen kräftigen Schub Dynamik, der ihm gut tut. Was aber am Grundprinzip nichts ändert: „Seht her“, scheint es aus jedem einzelnen Song-Subtext zu hauchen, „ich kann sogar so unkonventionell sein, dass ich alle Alterswerk-Konventionen erfülle.“ Eine kleine Überraschung ist das schon. Ein bisschen normal grimmiges Rumpeln hätte aber auch ganz gut getan.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.7 von 5 Sternen
4.7 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Pressung 28. April 2009
Von Gunni
Format:Vinyl|Verifizierter Kauf
Wunderbar Poppiges wechselt mit Balladen wie etwa "The Ballad Of Pia And Toett", letzteres mit deutschem Text. Die Anspielsampler hier bei Amazon geben einen sehr guten Eindruck - einfach mal durchhören.
Für mich mein erstes Boa Album nach 20 Jahren und ich bin hellauf begeistert über so viel Spontanität...
Wer es audiphil mag dem sei unbedingt die Schallplattenfassung empfohlen: 2 mal 180 Gramm Vinyl bietet diese limitierte Edition. Das heißt zwar man muss oft aufstehen um die Platte umzudrehen oder zu wechseln hat dafür aber den besseren Sound. Aufnahmetechnisch ist das Album zwar keine Spitzenklasse (etwas wenig Räumlichkeit und ab und an angezerrter Gesang), dafür klingt die LP aber herrlich warm.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Trotz einiger Vorbehalte 5 Sterne 18. Februar 2009
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Das neueste Produkt von Phillip Boa und seinem Voodooclub überzeugt nicht direkt auf Anhieb.
Ich musste mir die Scheibe dreimal anhören, bevor das Album wirklich zündete.
Ich denke im Großen und Ganzen ist es stimmig und sehr atmosphärisch. Es ist eher ein Album, das man bei einem guten Glas Rotwein hört.

Im Gegensatz zu einigen anderen Rezensenten sehe ich"Diamonds Fall" ein wenig schwächer, als die beiden letzten Scheiben von Boa.

Grund hierfür ist, das es an richtig gut losrumpelnden Songs fehlt. "Diamonds Fall" geht vom Tempo her eher in Richtung C90 ( eines der eher schwächeren Boaalben).

Sehr gut sind der Titelsong, die aktuelle Single, sowie "The world has been unfaithful", "Coppergirl", "The Race is over", "The Ballad of Pia and Toett" und "DJ Baron" (das schnellste Stück auf dem Album).

Hierfür gibt es volle 5 Sterne. Der Rest ist bis auf "Fiat Toppolino" und
"60s 70s 80s 90s 10" im Bereich 4 Sterne.

Warum dennoch fünf Sterne ?
Nun, Boa ist in meinen Augen einer der wenigen Ausnahmekünstler im Musikbusiness und man muß seine Konsequenz und Unbeugsamkeit gegenüber dem Business einfach nur bewundern.
Wer in Deutschland macht denn heutzutage noch gute Musik ? Ich denke man kann sie an den Fingern einer Hand abzählen und Boa gehört definitiv dazu.

Außerdem hat Boa bei mir immer einen gewissen Bonus. Er hat es geschafft in mehr als 20 Jahren immer wieder Alben abzuliefern, die mich positiv überrascht haben.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A ...hole 20. Februar 2009
Format:Audio CD
Lieber Herr Boa,

ich find` das nicht gut von Ihnen.

Gerade hatte ich es mir abgewöhnt, Ihre Produkte zu kaufen, weil Sie neben einigen schönen Häppchen in den letzten Jahren (since the mid 90`ies) auch ziemlich viel tonale Schonkost auf dem Markt der Ohrennahrung feil geboten haben. Immer wieder war ich auf das Marktgeschrei hereingefallen und hatte mich darauf verlassen, die gute alte Quali zu bekommen. Meist haben mir Ihre Waren dann auch kurzzeitigen Genuss (und sogar einzelne Ohrgasmousse) beschert. Das Sättigungsgefühl setzte aber oftmals viel zu schnell ein, offensichtlich weil die nötigen wertvollen Inhaltsstoffe fehlten. Viele Ihrer Produkte habe ich in meiner Hörstoffsammlung eingelagert. Leider haben einige seltsamerweise schon leichten Schimmel angesetzt.

Und nun das.

Was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht, Ihr Sortiment komplett zu ändern und als Entremetier einen alten Gourmethasen wie den Jaki (ach du liebe Zeit) einzustellen?
Waren etwa die Kochprofis oder der Herr Rach bei Ihnen zu Hause?

Sehr mild und elegant, was Sie uns da kredenzen. Nicht mehr so die alte englische Hausmannskost nach teutonischer Machart der letzten Zeit. Fast schon Boavelle Cuisine. Zwar durchaus anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach häufigerem Genuss muss man einzelnen Gängen Ihres aktuellen Avantgarde-Menüs schon fast einen kleinen Suchtfaktor bescheinigen. Selbst Dinge, die zunächst überhaupt nicht schmecken und bei deren Schöpfung Sie offenbar selbst ein paar exotische Zutaten genossen haben, sind im Rahmen des Ganzen letztendlich verzeihlich.

Wenn`s die Schokolade mit Chilli-Geschmack nicht schon geben würde, könnte man meinen, Sie hätten sie mit Ihrer neuesten Creation erfunden.

Lord have mercy. Auf Sie ist wirklich kein Verlass.

Und das ist gut so.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Boa wird wahnsinng 14. Oktober 2009
Format:Audio CD
Er ist schon immer anders als die Leute, die unentwegt versuchen Musik zu machen. Phillip Boa denkt schon seit über 20 Jahren Musik, der nicht Biedermann des Liedermann lauschen möchte. Phillip Boa ist der Phil Collins nichtexistierender Radiosender. Phillip Boa ist der Dunst der Zigarette eines jeden Nichtrauchers. Mit der aktuellen Platte nichtgespielter Radiomusik hat der Dortmunder Radiotauglichkeit bewiesen, wenn auch von den Innerland-Stationen leider nicht erkannt. Alterantiver Touch mischt sich mit Ohrwurmqualität: "Coppergirl", "Diamonds Fall", etc. Es ist nichts mehr unabhanängig, was noch in Vorgängerplatten unabhängig beschrieben wurde. Glück klingt uns einher, ein Glück, dass wir Deutschen in der inneren Szene musikalisch nie empfingen. Nun haben wir diesen Hühnen aus dem Ruhrpott, der musikalische Fahnen gen Himmel hieft. Den (wirklich) angemessenen Dank hat dieser Wahnsinnige nie bekommen. Es wird Zeit!! Zeit wirds!!! Die letzten Liveauftritte bei sinkendem Zuschauerinteresse lassen den wichtigsten deutschen Musiker der Zeitgeschichte scheinbar noch wahnsinniger werden...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Kleine dunkle perlen mit großer strahlkraft
Im Bezug auf songwriting und arrangements eine wirklich außerordentliche scheibe. die nummer mit deutschen lyrics ist geschmacksache, aber wenn man die erste... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 3. April 2009 von Ray Herz
5.0 von 5 Sternen BOAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA
Wie so oft eine super Scheibe. Gehört in jede gut sortierte CD Sammlung!

BOA ist auch Life ein Genuss!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Veröffentlicht am 23. März 2009 von Carlson
5.0 von 5 Sternen Dieser Mann ist wie Wein....
... er wird mit zunehmenden Alter immer besser. Diese CD ist zwar keine leichte Kost, aber welches Boa-Album ist das schon? Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. März 2009 von Bloodflower
4.0 von 5 Sternen geht so
find das Album etwas zu ruhig. Bißchen mehr power hätte nicht schaden können. aber der song "lord have mercy with the 1eyed" ist ein super Stück
Veröffentlicht am 4. März 2009 von Hartmut
5.0 von 5 Sternen Mediterran
Ein sehr mediterranes Album, welches für mich mit seiner Leichtigkeit eher zu einer warmen Sommernacht am Meer gepasst hätte, aber so mitten im Februar zumindest enorm... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Februar 2009 von gegenort
4.0 von 5 Sternen Gut gemacht
Diamonds Fall ist, das gleich vorweg, ein richtig gutes BOA-Album.
Dafür, dass richtige Pogo-Krawallige Kracher-Songs fehlen, ist das getragene Album erstaunlich... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Februar 2009 von Martin Krieger
4.0 von 5 Sternen Durchschnittliches Boa-Album
Ein wenig entäuscht bin ich schon. Aber auch froh das das aktuelle Album besser als das letzte geworden ist. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Februar 2009 von Volker Hinzmann
5.0 von 5 Sternen Geniestreich in Cinemascope!
Fazit vorweg: Das neue Boa-Album hält den hoch gesteckten Erwartungen mühelos stand und schafft es in meine persönliche Top-Five der Boa-Discography (zusammen mit... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 14. Februar 2009 von xtraloveable
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar