Jetzt eintauschen
und EUR 1,85 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Diätlos glücklich: Abnehmen macht dick und krank. Genießen ist gesund [Taschenbuch]

Nicolai Worm , Stefanie Harjes
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch --  

Hinweise und Aktionen


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 296 Seiten
  • Verlag: Systemed (März 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3927372250
  • ISBN-13: 978-3927372252
  • Größe und/oder Gewicht: 23,4 x 16,6 x 1,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 342.460 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Dr. Nicolai Worm (München) ist Begründer der LOGI-Methode. Den traditionellen, für unsere übergewichtige und bewegungsarm lebende Bevölkerung aber potentiell gefährlichen kohlenhydratlastigen Ernährungsempfehlungen stellt er damit eine überzeugende Alternative gegenüber.

Nicolai Worm, geb. am 17.08.1951 in München, studierte Oecotrophologie an der TU München und promovierte an der Universität Gießen. Von 1979 bis 1985 war er am Institut für Sozialmedizin, Prävention und Rehabilitation in Tutzing/Starnberger See als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig und arbeitete dort schwerpunktmäßig an epidemiologischen Fragestellungen im Bereich "Fett und Herzinfarkt". Seit 1986 ist er selbstständig als wissenschaftlicher Berater und Dozent tätig.

Unter anderem übernahm er Lehrtätigkeiten im Bereich Sporternährung (Trainer-Akademie, Deutscher Sportbund, Köln; Universität Innsbruck). Von 1996 bis Frühjahr 2007 war er Mitglied des fachübergreifenden Humanwissenschaftlichen Zentrums (HWZ) der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Er ist im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Weinakademie in Mainz, und war viele Jahre in der Expertengruppe "Ernährung und Wein" beim Office International de la Vigne et du Vin (InternationalerWeinbauverband, O.I.V.) in Paris, wo er die deutschen Interessen vertrat.

Seit 2009 ist er Professor an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHPG).

Radio- und TV-Auftritte, unter anderem in seiner ARD-Sendereihe »Ernährungswissenschaft für den Hausgebrauch« - und besonders seine Bestseller - u. a. zur LOGI-Methode - machten den Ernährungs­wissen­schaft­ler einem breiten Publikum bekannt. Für seinen Bestseller "Täglich Wein. Gesünder leben mit Wein und mediterraner Ernährung" (Hallwag-Verlag, München) erhielt er 1997 den internationalen Buchpreis der O.I.V. (Paris) und einen Buchpreis, die Silbermedaille, der Gastronomischen Akademie Deutschlands (GAD). Auch für den Titel "Nie wieder Diät. Der Körper hat besseres verdient" (Hallwag-Verlag, München) erhielt er im Jahr 2001 eine Silbermedaille der GAD.

Produktbeschreibungen

Alles spricht vom "einfachen Abnehmen". Doch ist Abnehmen aus gesundheitlicher Sicht überhaupt erstrebenswert? Nein! sagt Autor Nicolai Worm. Im Gegenteil - er warnt vor allen Diäten und anderen Abspecktechniken. Die Menschen in aller Welt werden immer dicker und das in einer Zeit, da dem Schönheitssymbol "schlank" mehr denn je gehuldigt wird. Dr. Nicolai Worm erläutert in "Diätlos glücklich", dass dies nur eine zwingende, natürliche Anpassungsreaktion des Körpers auf unsere Umwelt und auf unseren bewegungsarmen Lebensstil ist. Viele offene Fragen, ob und wie Übergewicht mit der Gesundheit zusammenhängt, werden diskutiert. "Diätlos glücklich" enthüllt die skrupellose und unheilvolle Verflechtung zwischen Schlankheitsindustrie und Wissenschaft und belegt, dass "Abnehmen" für die meisten Menschen nicht nur unrealistisch, sondern möglicherweise sogar ein Risikofaktor ist. Nebenbei deckt es auf, dass die meisten Ernährungsregeln nicht auf gesichertem Wissen beruhen. Das Buch informiert spannend und unterhaltsam über den neuesten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse und zeigt, wie Genuss mit Schlankheit bestens vereinbar ist. Gleichermaßen interessant für Gesundheitsexperten und Laien - für jeden, der sich mit Fragen der Ernährung und Diät beschäftigt. Der Ratgeber gegen Ernährungsterror und Diätenwahn. Vorwort von Prof. Dr. med. Michael Berger (†), empfohlen von EUROTOQUES (Europäische Union der Spitzenköche), neu aufgelegt im Systemed Verlag.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
4.4 von 5 Sternen
4.4 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
89 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pudel wäre besser nur ein Hund 25. September 2004
Von Harribald
Format:Taschenbuch
Kadavergehorsam - dieses Wort beschreibt am besten das Verhalten aller Esser zu dem, was uns in allen Medien und den Pudels, Strunzes und der heiligen DGE vorgekaut wird.
Worm zeigt auf, warum wir aufhören sollten, das nachzubeten, was so genannte Experten von Ihrer Ernährungskanzel predigen.
Nein, ein Diätbuch zum Gewicht verlieren ist es nicht. Aber es öffnet die Augen für die Realität; und die ist hart.
Wer ein Buch nach dem Motto „Ja, genau, das wusste ich auch" Prinzip sucht, wird enttäuscht. Weg von dem FETTARM Unsinn, hin zu GENUSS. Und endlich die Zusammenhänge verstehen. Das ist die Botschaft des Buches.
Besonders häufig werden auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Professor Pudel und Konsorten erwähnt, welche (meiner Ansicht nach ZU RECHT) gar nicht gut aussehen. Wir Menschen MÜSSEN ja „Experten" vertrauen. Wer will schon studieren, wie man sich richtig ernährt. Und die DGE scheint ja kompetent zu sein, was Ernährung angeht. „was die DGE und sogar die AOK sagt, muss ja stimmen" ODER??? Das dem nicht so ist, zeigt Worm in seinem Buch deutlich auf. Und da liegt das Übel. Ein Millionen Heer Übergewichtiger die das Wort „Fett" nicht mal mehr aussprechen können, weil das schlechte Gewissen sie rügt. Aber Gummibärchen und Nudeln sind ja laut gängigen Thesen völlig gesund und machen nicht dick. SO EIN UNSINN!
Worm belässt es aber bei Behauptungen, sondern zahlreiche Literaturhinweise fordern zum Mitdenken und Kontrollieren auf.
Meine Empfehlung ist folgende: Dieses Buch lesen, wieder Fett essen, auf Kohlenhydrate weitgehend verzichten und ganz natürlich zum Wohlfühlgewicht kommen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
50 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glück hat, wer auf dieses Buch stößt 13. August 2004
Von Detlef Rüsch #1 HALL OF FAME REZENSENT TOP 50 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Wer das medial inszenierte Wechselspiel aus Genussrezepten und Schnelldiäten im Jahresverlauf durchblickt hat, ist schon einen wichtigen Schritt gegangen.
Nicolai Worm liefert nun auch die treffenden Argumente und Hintergründe, warum Diäten oftmals - langfristig gesehen - einen gegenteiligen Effekt haben.
In 22 übersichtlichen Kapiteln mit plakativen Überschriften (z.B. „dick geboren und spät dazugelernt" - „je lighter, desto fetter" - „abnehmen - zum Sterben gesund") fordert der Autor heraus, gewohnte ernährungsbezogene Denk- und Verhaltensmuster zu überdenken.
Es wird u.a. mittels wissenschaftlicher Studien aufgezeigt, dass Fleisch und Fett allein nicht dick machen, welche Auswirkungen Süßstoffe und fettarme Produkte tatsächlich haben sowie die Folgen von Diätpillen und Fettabsaugungen.
Der renommierte Ernährungswissenschaftler gibt im Detail Aufschluss über diverse Zusammenhänge beim Zubereiten von Gerichten bzw. beim Kauf schon vorgefertigter Lebensmittel.
Die leicht verständliche, zeitweise auch provokante Sprache ist immer wieder mit humorvollen Anteilen liebevoll gewürzt. Unterstützt wird der Text hierbei von den eingängigen, farbigen Illustrationen Stefanie Harjes'.
Eine BMI (Body Mass Index )- Tabelle ermöglicht den Lesenden eine persönliche Einschätzung ihrer derzeitigen Körpergewichts-Ausgangslage.
Wer in der Ernährungsberatung tätig ist, findet in der Bibliographie zahlreiche weiterführende Literatur vorfinden.
Ein äußerst hilfreiches Buch, welches Bekanntes unter die Lupe nimmt und Unbekanntes ins Blickfeld rückt.
Mögen viele das Glück haben, auf dieses Buch zu stoßen, damit sie diätlos glücklich bleiben.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Prima 20. Mai 2008
Format:Taschenbuch
Nach diesen Buch, Gisela Enders Buch und Rachel Swifts Buch hab ich den Diäten abgeschworen.
Diäten machen dick. Ich habs endlich kapiert,nach 20 Jahren.
Ich steige aus aus dem Irrsinn, esse vernünftig, sündige mal und mach Sport und plötzl.verliere ich sogar Kilos...
Danke
War diese Rezension für Sie hilfreich?
36 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Befreiung von der Diät-Diktatur 2. Januar 2004
Von A
Format:Taschenbuch
Ein sehr gut zu lesendes, informatives und - vor Allem - BEFREIENDES Buch! Erleichtert (!!!), macht Spaß und ermöglicht Menschen, die immer wieder mit Diäten kämpfen, sich selbst noch mal verständnisvoller anzugucken. Man lernt, daß dünn sein um jeden Preis auch nicht funktioniert und daß es sinnlos ist, immer weiter gegen seine Natur zu kämpfen.
Zurück zur Freude am Essen und Genießen!
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar