Jetzt eintauschen
und EUR 10,20 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Dhammapada: Buddhas zentrale Lehren [Taschenbuch]

Eknath Easwaran , Peter Kobbe
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kurzbeschreibung

11. September 2006
Das Dhammapada gilt als das Herzstück der buddhistischen Literatur. Es soll unmittelbar auf Aussprüche Gautama Buddhas zurückgehen. Seine poetische Kraft wie seine Prägnanz und Weisheit ziehen jeden Leser in seinen Bann. Eknath Easwaran hat dieses beeindruckende Werk in eine zeitgemäße Sprache übertragen und durch eine um fassende Einführung in Buddhas Leben, Gedankenwelt und Lehre erschlossen.

Diese Übertragung mit dem Kommentar von Eknath Easwaran wird als gelungenste neuzeitliche Ausgabe des Dhammapada gerühmt.




Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (11. September 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442217644
  • ISBN-13: 978-3442217649
  • Originaltitel: The Dhammapada
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 12,4 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 301.876 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Eknath Easwaran (1910-1999) is respected around the world as one of the twentieth century's great spiritual teachers and an authentic guide to timeless wisdom. Although he did not travel or seek large audiences, his books on meditation, spiritual living, and the classics of world mysticism have been translated into twenty-six languages. More than 1.5 million copies of Easwaran's books are in print.

His book Meditation, now titled Passage Meditation, has sold over 200,000 copies since it was first published in 1978. His Classics of Indian Spirituality - translations of The Bhagavad Gita, The Dhammapada, and The Upanishads - have been warmly praised by Huston Smith, author of The World's Religions, and all three books are bestsellers in their field. The Nilgiri Press editorial team, under the supervision of Easwaran's wife, Christine Easwaran, continues to publish new books and talks, drawing on the vast archive of Easwaran's unpublished transcripts.

A gifted teacher who lived for many years in the West, Easwaran lived what he taught, giving him enduring appeal as a teacher and author of deep insight and warmth.

Easwaran's mission was to extend to everyone, "with an open hand," the spiritual disciplines that had brought such rich benefits to his own life. For forty years he devoted his life to teaching the practical essentials of the spiritual life as found in every religion. He taught a universal message that although the body is mortal, within every creature there is a spark of divinity that can never die. And he taught and lived a method that any man or woman can use to reach that inborn divinity and draw on it for love and wisdom in everyday life.

Whenever asked what religion he followed, Easwaran would reply that he belonged to all religions. His teachings reached people in every faith. He often quoted the words of Mahatma Gandhi, who influenced him deeply: "I have not the shadow of a doubt that every man or woman can achieve what I have, if he or she would make the same effort and cultivate the same hope and faith."

Eknath Easwaran (1910-1999) was born into an ancient matrilineal family in Kerala state, South India. There he grew up under the close guidance of his mother's mother, Eknath Chippu Kunchi Ammal, whom he honored throughout his life as his spiritual teacher. From her he learned the traditional wisdom of India's ancient scriptures. An unlettered village woman, she taught him through her daily life, which was permeated by her continuous awareness of God, that spiritual practice is something to be lived out each day in the midst of family and community.

Growing up in British India, Easwaran first learned English in his village high school, where the doors were opened to the treasure-house of English literature. At sixteen, he left his village to attend a nearby Catholic college. There his passionate love of English literature intensified and he acquired a deep appreciation of the Christian tradition.

Later, contact with the YMCA and close friendships within the Muslim and Christian communities enriched his sense of the universality of spiritual truths. Easwaran often recalled with pride that he grew up in "Gandhi's India" - the historic years when Mahatma Gandhi was leading the Indian people to freedom from British rule through nonviolence. As a young man, Easwaran met Gandhi and the experience of sitting near him at his evening prayer meetings left a lasting impression. The lesson he learned from Gandhi was the power of the individual: the immense resources that emerge into life when a seemingly ordinary person transforms himself completely.

After graduate work at the University of Nagpur in Central India, where he took first-class degrees in literature and in law, Easwaran entered the teaching profession, eventually returning to Nagpur to become a full professor and head of the department of English. By this time he had acquired a reputation as a writer and speaker, contributing regularly to the Times of India and giving talks on English literature for All-India Radio.

At this juncture, he would recall, "All my success turned to ashes." The death of his grandmother in the same year as Gandhi's assassination prompted him to turn inward.

Following Gandhi's inspiration, he became deeply absorbed in the Bhagavad Gita, India's best-known scripture. Meditation on passages from the Gita and other world scriptures quickly developed into the method of meditation that today is associated with his name.

Eknath Easwaran was Professor of English Literature at the University of Nagpur when he came to the United States on the Fulbright exchange program in 1959. Soon he was giving talks on India's spiritual tradition throughout the San Francisco Bay Area. At one such talk he met his future wife, Christine, with whom he established the organization that became the vehicle for his life's work. The mission of the Blue Mountain Center of Meditation, founded in 1961, is the same today as when it was founded: to teach the eight-point program of passage meditation aimed at helping ordinary people conquer physical and emotional problems, release creativity, and pursue life's highest goal, Self-realization.

After a return to India, Easwaran came back to California in 1965. He lived in the San Francisco Bay Area the rest of his life, dedicating himself to the responsive American audiences that began flowing into his classes in the turbulent Berkeley of the late 1960s, when meditation was suddenly "in the air." His quiet yet impassioned voice reached many hundreds of students in those turbulent years.

Always a writer, Easwaran started a small press in Berkeley to serve as the publishing branch of the Blue Mountain Center of Meditation. Nilgiri Press was named after the Nilgiris or "Blue Mountains" in the Indian state of Tamil Nadu, where Easwaran had maintained a home for some years. The press moved to Tomales, California, when the Center bought property there for a permanent headquarters in 1970. Nilgiri Press did the preproduction work for his first book, Gandhi the Man, and began full book manufacturing with his Bhagavad Gita for Daily Living in 1975.

In thousands of talks and his many books Easwaran taught passage meditation and his eight-point program to an audience that now extends around the world. Rather than travel and attract large crowds, he chose to remain in one place and teach in small groups - a preference that was his hallmark as a teacher even in India. "I am still an educator," he liked to say. "But formerly it was education for degrees; now it is education for living." His work is being carried forward by Christine Easwaran, who has worked by his side for forty years, by the students he trained for thirty years, and by the organization he founded to ensure the continuity of his teachings, the Blue Mountain Center of Meditation.

If you would like to find out more about Easwaran's teachings and the Center that he founded please visit us at www.easwaran.org, and read our blog www.easwaran.org/blog

Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Einführung:
Das Dhammapada
Wenn das Neue Testament fast vollständig verloren gegangen und davon nur die Bergpredigt über diese zweitausend Jahre der Geschichte erhalten geblieben wäre, so hätten wir, wie manche sagen, doch immer noch alles, was notwendig ist, um die Lehren Jesu Christi zu befolgen. Das Korpus des buddhistischen Schrifttums ist weitaus umfangreicher als die Bibel, aber ich würde ohne Bedenken eine ähnliche Behauptung aufstellen: Wenn davon bis auf das Dhammapada alles andere verloren gegangen wäre, würde dieses schmale Schriftwerk uns völlig reichen, um dem Weg des Buddha zu folgen.
Das Dhammapada enthält keine der Geschichten, Gleichnisse und ausgedehnten Unterweisungen, die für die buddhistischen Hauptschriften, die Sutras, so kennzeichnend sind. Es ist eine Sammlung anschaulich-lebendiger, praxisbezogener Verse, wahrscheinlich von direkten Jüngern übermittelt, die das bewahren wollten, was sie von dem Buddha selbst gehört hatten. In der mündlichen Überlieferung des sechsten vorchristlichen Jahrhunderts war dieser Text ganz gewiss die genaue Entsprechung zu einem Handbuch: ein stets parates Zeugnis der Lehren des Buddha, verdichtet in packender Poesie und thematisch angeordnet – Zorn, Gier, Angst, Glücklichsein, Denken. Doch diese Anthologie hat nichts Zusammengestückeltes an sich. Sie ist eine durchgestaltete Komposition, in sich stimmig und ganz, die die lebendige Gegenwart eines inspirierten Lehrers vermittelt.
Dhammapada bedeutet so etwas wie »der Pfad des Dharma« – der Wahrheit, der Rechtschaffenheit, des zentralen Gesetzes, dass alles Leben eins ist.1 Der Buddha hinterließ kein statisches Glaubensgefüge, das wir bestätigen und ad acta legen können. Seine Lehre ist ein fortlaufender Pfad, ein »Weg der Vervollkommnung«, dem jedermann bis zur höchsten Vollendung folgen kann. Das Dhammapada ist eine Karte für diese Reise. Wir können starten, wo immer wir sind, aber wie auf jeder Straße ändert sich die Szenerie – unsere Werte, unsere Ambitionen, unser Verständnis des Lebens rings um uns –, während wir vorwärts kommen. Man kann diese Verse einfach nur als weise Philosophie lesen und wertschätzen; so gesehen gehören sie zur großen Literatur der Welt. Aber für diejenigen, die ihm bis zum Ende folgen möchten, ist das Dhammapada ein verlässlicher Führer zu nichts Geringerem als dem höchsten Ziel, das einem das Leben bieten kann: der Selbst-Verwirklichung.

Die Welt des Buddha
Das Erbe
Als Prinz Siddhartha in der Mitte des sechsten Jahrhunderts v. Chr. geboren wurde, war die indische Zivilisation bereits uralt. Ungefähr 1500 Jahre war es her, seit wandernde Arierstämme aus Mittelasien, die entlang des Indusflusses in den indischen Subkontinent eindrangen, eine bereits tausend Jahre alte Zivilisation vorgefunden hatten. In ihr war das, was ich als die entscheidenden Merkmale des hinduistischen Glaubens bezeichnen würde – die Ausübung der Meditation und die Verehrung Gottes als Shiva und göttliche Mutter – offenbar schon voll etabliert.
Die Arier brachten eine Gesellschaftsordnung mit, die von Priestern oder Brahmanen beherrscht wurde, den Sachwaltern uralter Hymnen, Rituale und Gottheiten, die mit denen anderer Länder verknüpft waren, insbesondere mit denen Persiens, wo sich Arierstämme ausgebreitet hatten. Indien ist mit dieser neuen Religion offenbar so umgegangen, wie es seit eh und je mit kulturellen Importen umging: Es hat das Neue in das Alte absorbiert. Folglich finden wir schon in den frühesten der indischen heiligen Schriften – dem Rigveda, dessen älteste Hymnen mindestens bis 1500 v.Chr. zurückreichen –, dass arische Naturgötter mit den erhabensten Konzeptionen der Mystik verbunden sind. Diese Verbindung birgt nichts Widersprüchliches in sich, nur eine sehr frühe Erkenntnis, dass die höchste Wirklichkeit des Lebens auf vielerlei Weise beschrieben wird. »Die Wahrheit ist eine einzige«, heißt es in einer Hymne des Rigveda, »die Weisen bezeichnen sie mit verschiedenen Namen.«
Von Beginn an flossen also zwei Grundströmungen durch den breiten Fluss des vedischen Glaubens. Die eine, von der großen Mehrheit der Menschen verfolgte, ist die soziale Religion der Vedas, bei der die Brahmanen dafür verantwortlich sind, die alten heiligen Schriften zu bewahren und eine vielschichtige Gruppe von Ritualen zu beherrschen. Aber eine zweite, mindestens genauso alte Überlieferung lehrt, dass es jenseits von Ritual und priesterlicher Vermittlung möglich ist, durch das Ausüben spiritueller Disziplinen den göttlichen Urgrund des Lebens direkt zu realisieren.
Dieses Ideal wird in der vedischen Religion als die höchste Berufung des Menschen sanktioniert. Jedermann steht die Möglichkeit offen, gesellschaftliche Verpflichtungen zu beenden und sich in einen Ashram im Himalaja oder in die Wälder am Ganges zurückzuziehen, um von einem erleuchteten Lehrer zu lernen, wie man Gott realisiert. Diese Wahl wird oft als Weltverdrossenheit missverstanden, und wir wissen, dass Indien schon in jener urältesten Epoche Asketen besaß, die ihren Körper marterten in dem Verlangen, ihren Geist zu befreien. Aber das ist nicht Indiens klassische Tradition, und der typische Ashram der damaligen Zeit war eine Rückzugsstätte, wo junge Männer und sogar Frauen bei einem Lehrer als Mitglieder seiner Familie wohnten und hier ein Leben äußerster Einfachheit führten, um sich auf inneres Wachstum zu konzentrieren.
Hin und wieder wurde ein Absolvent einer dieser Waldakademien daraufhin selbst ein Lehrer. Aber es war mindestens genauso wahrscheinlich, dass er, körperlich und geistig gleichermaßen geschult, in die Gesellschaft zurückkehrte, um auf irgendeinem weltlichen Feld einen Beitrag zu leisten. Manche wurden, der Legende zufolge, Berater von Königen; einer, Janaka, war tatsächlich ein König. Diese Männer und Frauen wandten sich nach innen – aus demselben Grund, weshalb sich Wissenschaftler und Abenteurer nach außen wenden: nicht um vor dem Leben davonzulaufen, sondern um es zu meistern. Sie gingen in die Wälder des Ganges, um Gott zu finden, wie ein Poet sich der Poesie zuwendet oder ein Musiker der Musik, weil sie das Leben so inbrünstig liebten, dass nichts genügte, als es im innersten Kern zu erfassen. Sie sehnten sich danach, zu wissen: zu erkennen, was der Mensch ist, was das Leben ist, was der Tod bedeutet und ob er bezwungen werden kann.
Um 1000 v.Chr. oder noch früher begann man mündliche Textzeugnisse ihrer Entdeckungen zu sammeln, in Fragmenten, den Upanischaden. Sehr individuell in ihrer Ausdrucksweise, doch vollkommen universal, gehören diese ekstatischen Dokumente keiner spezifischen Religion, sondern der ganzen Menschheit. Sie sind keine systematische Philosophie; sie sind überhaupt keine Philosophie. Jede Upanischad enthält den Bericht von einem Darshana, wörtlich: von etwas Gesehenem, einem Ausblick, nicht auf die Welt der Alltagserfahrung, sondern auf die Bereiche unterhalb der Sinneswelt, die in tiefer Meditation zugänglich sind:

Das Auge kann es nicht sehen;
der Verstand kann es nicht erfassen.
Das Unwandelbare hat weder Augen noch Ohren,
weder Hände noch Füße.
Weise sagen, es sei unendlich im Großen
und im Kleinen, immerwährend und unveränderlich,
die Quelle allen Lebens.
Wie das Gewebe aus der Spinne herauskommt
und zurückgezogen wird,
wie Pflanzen aus der Erde sprießen,
wie Haare aus dem Körper wachsen,
genauso, sagen die Weisen, entspringt dieses
Universum dem Unvergänglichen,
der Quelle allen Lebens.
Mundaka I. 1.6–7

In Freiheit entstanden und geprägt von der Freude der Selbst-Verwirklichung, sind diese frühen Zeugnisse der vedischen Weisen offenkundige Vorläufer der Stimme des Buddha. Sie enthalten keine Spur von Weltverneinung, keinen Hauch von Angst, kein Gefühl mangelnden Selbstvertrauens wegen unserer Stellung in einem fremden Universum. Weit davon...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut lesbare Übertragung 28. Juni 2008
Format:Taschenbuch
Nach einer ausführlichen, informativen Einleitung in die Zeit und das Umfeld des Buddha bietet Easwaran zu fast jedem Kapitel eine Einleitung.

Der Text des Dhammapada selbst ist eine flüssig lesbare und eingängige Übertragung, die sich allerdings teilweise weit vom Pali-Text entfernt.
Für einen Einstieg in buddhistisches Denken und die Lebenswelt des Buddha ist das Buch hervorragend!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch
Ein phantastisches Buch. Eknath Easwaran erläutert auch für Laien nicht nur die Lehre Buddhas, sondern er hilft auch zu verstehen, wie die Welt zur Zeit des Buddha aussah. Er beschreibt die Elemente aus den Veden, die Buddha und seine Lehre beeinflusst haben und die Meditationserfahrungen mit den verschiedenen Verständnisebenen bis hin zur Erleuchtung. Egal ob der Leser meditiert oder einfach nur mehr über Buddha wissen möchte - ein tolles und sehr lesenswertes Buch.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein buddhistisches Standardwerk 27. November 2011
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Dieses Buch, mit den Einleitungen und Erklärungen zu jedem Kapitel, ist wunderbar geschrieben. Inzwischen habe ich schon in einigen anderen buddhistischen Büchern Zitate gefunden, die auf das Dhammapada verweisen. Der Autor baut gekonnt eine Brücke zwischen den 2500 Jahre alten Lehren des Buddhas und dem modernen westlichen Leser. Dazu tragen besonders die ersten Kapitel über das Leben des Buddhas bei.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen pflichtlektüre 14. September 2012
Von vanja
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
jeder sollte sich dieses buch zur hand nehmen!!!! eine pflichtlektüre für jedermann!!!!!
kaufen und sofort lesen!!!!!!
buddhas lehren sprechen die absolute wahrheit
und diese kann so "einfach" sein
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar