Dexter 8 Staffeln 2011

Amazon Instant Video

Staffel 6
Auf Prime erhältlich
(121)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich
PIN erforderlich

1. SIEBEN SCHLANGEN AGES_18_AND_OVER

Dexter ist auf seinem 20-jährigen Klassentreffen ? und auf der Jagd:nach einem ehemaligen Ballkönig. Die Mordkommission arbeitet derweil an einem grausigen, religiös-motivierten Fall, der schließlich auch für. Dexter große Sinnfragen aufwirft, unter anderem nach dem Erbe seines Sohnes. Debra ist sowohl privat mit Quinn als auch beruflich mehr als zufrieden und wirdüberraschend zur Heldin.

Laufzeit:
53 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

SIEBEN SCHLANGEN

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 6
Auf Prime erhältlich

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Staffel-Jahr 2011
Studio Showtime
Sprachen Englisch, Deutsch
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Davi83 TOP 500 REZENSENT am 10. September 2014
Format: DVD
Diese Rezension bezieht sich auf die Komplette Serie und ist daher nicht komplett Spoilerfrei.

Kauf Intention:
Als Fan der ersten Staffeln habe ich die Serie immer verfolgt und wollte die Serie mal am Stück sehen.

Grundkonstellation:
Dexter Morgan ist anders. Er ist ein Psychopath und hat den drang zu töten. Als sein Vater, ein hoch angesehener Polizist, dies Erfuhr brauchte er ihm einen Code bei. Er darf nur Menschen töten, wenn sie es wirklich verdient haben und diese durch die Justiz nicht gefasst werden können. Nach diesem Code lebt er bei Nacht und am Tag klärt er, als Blutspezialist, Fälle für die Polizei.
Niemand weiß von seinem Doppelleben und so führt er eine Scheinbeziehung mit der zweifachen Mutter Rita Benz. Diese ist Psychisch labil seit ihr Ex Mann sie mehrfach verprügelt hat und so erkennt sie nicht, dass Dexter sie nicht liebt und auch kein Interesse daran hat ihr näher zu kommen.
Doch eines Tages taucht ein neuer Massenmörder auf, welchen Dexter fasziniert. Kann Dexter ihn fassen oder ist dieser Ihm vielleicht sogar überlegen?

Entwicklung der Serie:
Die Serie ist gepflastert von Morden. Es kann jeden treffen, sogar beliebte Hauptdarsteller.
Die Folgen sind aufgebaut als einen Kill of the Week, bei dem Dexter einen anderen Mörder sucht und meist fasst und dem Fall der Staffel, bei dem Dexter und das Morddezernat einen übermächtig erscheinenden Massenmörder versucht zu fassen.
Des weiteren ist die soziale Ader von Dexter stets ein Leitthema. Fragen wie "Ist er zu Liebe fähig?", "Kann er ohne den Morden leben?" oder "Kann Dexter anderen vertrauen?
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dave am 7. Januar 2015
Format: Amazon Instant Video
Für sich genommen ist die Staffel nicht schlecht gemacht, aber es ist einfach immer und immer wieder das gleiche. Wir haben den Serienkiller der Woche den Dexter zur Strecke bringt, wir haben die verwandte Seele/den Freund, die Dexter wieder verliert. Und mittlerweile haben ein Polizeirevier bei dem irgendwie alle Cops extreme psychische Probleme oder irgendwo Dreck am stecken.

Ich frage mich gerade, ob die Miami Metro Police in der gesamten Serie überhaupt auch nur einen einzigen Mörder hinter Gittern bringt - und nein.... ich glaube nicht. Dexter bringt sie alle vorher um. Das Department scheint komplett unfähig zu sein. Eine ganze Ermittlungseinheit findet Stundenlang nichts... Alle stehen ratlos am Tatort rum, bis Dexter eintrifft und anhand von drei Blutspritzern genau sagen kann, wie der Mord vonstatten gegangen ist.

(Achtung Spoiler)

Auch die Charakter-Entwicklung ist irgendwie nicht nachvollziebar:
Joey Quinn hat mir echt gut gefallen, aber er mutiert von heute auf morgen vom etwas undurchsichtigen aber authentischen Cop zu einem Vollidioten der sich täglich besäuft und alles verpeilt.
Mit Debras Fäkalsprache hat man es in dieser Staffel echt übertrieben. In jedem zweiten Satz kommt mehrfach das F-Word vor. Und dann noch die Entdeckung ihrer wahren Liebe (will nicht zuviel verraten) bei der Psychologin, das war echt lächerlich.

Batisda ist plötzlich langweilig und zweidimensional. Und die Ehe mit LaGuerta ist auch plötzlich geschieden (da hätte man mehr raus machen können)
Masuka wählt zufällig zwei Praktikanten aus, die beide Dreck am Stecken haben und mit Material aus der Aservatenkammer handeln.
Einzig auf LaGuerta ist verlass.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von hagazussa am 24. Februar 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Nun ja, da kann man sich fragen, wieso ich eine Rezi mit "Tiefpunkt" überschreibe, gleichwohl aber 4 Sterne vergebe.
Die Antwort lautet, dass es sich um die Serie "Dexter" handelt, bei der ein Tiefpunkt noch immer um Klassen besser ist als fast alles andere, was man sonst so auf dem Serien-Markt vorfindet.
Als Dexter-Fan muss und wird man Season 6 natürlich ansehen, und man wird seinen Spaß daran haben und gut unterhalten.
Aber ein Unterschied zu den meines Erachtens sehr starken Vor-Staffeln ist offensichtlich.
Schon allein das -ich nenne es mal so- Erklärbär-Phänomen.
Das gab es nie zuvor bei Dexter, in Season 6 treffen wir aber des öfteren darauf.
Die plötzlich aus dem (quasi) Nichts erwachsene Angel-Schwester sitzt mit Bruder beim Essen, und es werden peinliche Sätze gesprochen im Stil von Gute Zeiten Schlechte Zeiten: "Ja, ich bin ja deine Schwester, Angel, aber wir sind ja nicht zusammen aufgewachsen... Blabla".
Die Szene nervt. Und wäre vermeidbar gewesen. Warum nicht Angel-Sister in einer Szene mit unserem Lieblingskiller zeigen nebst Voiceover: " Da war sie nun, Angels kleine Schwester. Ein Segen für mich und Harrison".
Oder sonst was, nur nicht solche unecht-Szenen.
Nicht ganz so töfte auch das aktuelle Serienmörder-Problem. Der Doomsdaykiller.
Gab schon interessantere Antagonisten bei Dexter.
Ich fand den Tom Hanks Sohn aber gar nicht mal so übel, die massive Kritik hierzu kann ich nicht teilen.
Und die Pferdeszene hatte ganz sicher etwas, bedrohlich, verstörend!
Alles in allem aber kein Vergleich mit Trinity oder auch den scheiß-beängstigen, eisekalten Typen aus der Lumen-Staffel zuvor.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen