• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Deutschland grenzenlos: B... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von timundstruppi1
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 1. Auflage Marz 2014. Ecken leicht angeschlagen, Buchblock perfekt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 8,65 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Deutschland grenzenlos: Bilder der deutsch-deutschen Grenze Damals und heute (3. Auflage 2015!) Gebundene Ausgabe – 30. Januar 2015

9 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 30,00
EUR 29,90 EUR 15,00
63 neu ab EUR 29,90 7 gebraucht ab EUR 15,00

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Sprachlich perfekt gerüstet für die nächste Reise mit unseren Sprachkursen und Wörterbüchern. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Deutschland grenzenlos: Bilder der deutsch-deutschen Grenze Damals und heute (3. Auflage 2015!) + Die Grenze - Ein deutsches Bauwerk + Mitten in Deutschland: Entdeckungen an der ehemaligen Grenze
Preis für alle drei: EUR 89,99

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Ch. Links Verlag; Auflage: 3., Auflage 2015 (30. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3861537745
  • ISBN-13: 978-3861537748
  • Größe und/oder Gewicht: 21,7 x 2,3 x 25,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 61.933 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Die Dokumentation ist nicht nur geeignet als Lektüre für die Beschreibung der Umwälzungen im ehemaligen deutsch-deutschen Grenz- und Sperrgebiet. Sie ist vor allem nachhaltige Medizin gegen das Vergessen einstigen Unrechts und die Einlassungen geschichtsvergessener sowie nostalgiebesessener Schönredner.« (Roland Barwinsky, Freie Presse)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jürgen Ritter (Fotos): Jahrgang 1949, zuhause in Barum bei Uelzen, ist seit Anfang der 1980er Jahre als Fotojournalist tätig. Im Mittelpunkt seines Interesses stand und steht die Grenze des früher geteilten Deutschlands. In mehr als 40.000 Aufnahmen hat er die DDR-Grenzanlagen und nach der deutschen Einheit die Veränderungen an der ehemaligen Trennungslinie im Bild festgehalten. An fast 50 Orten stellte er ab 1981 seine Fotos von der Grenze durch Deutschland vor, darunter auch im Bonner Bundestag, in West-Berlin und größeren westdeutschen Städten. Mit seinen Fotos hat er »eine in ihrer Breite und Intensität einmalige Dokumentation der deutschen Teilung und Einheit geschaffen«, urteilten die Juroren des »Einheitspreises 2007«, den Ritter in der Kategorie »Menschen« erhielt. Seine Webseite grenzbilder.de klicken jährlich mehr als eine Million Besucher an. Dr. Peter Joachim Lapp (Text): Jahrgang 1941, hatte während seiner 20-jährigen Dienstzeit im Kölner Deutschlandfunk (1977-1997) als Redakteur die Möglichkeit, mit ehemaligen Angehörigen der DDR-Grenztruppen in Kontakt zu kommen, die in den Westen geflüchtet waren. Seit der deutschen Einheit hat der Journalist mehrere Bücher zum Themenbereich vorgelegt, zum Teil zusammen mit Jürgen Ritter, wie z. B. den Bestseller »Die Grenze. Ein deutsches Bauwerk«, der 2011 bereits in achter Auflage im Christoph Links Verlag erschienen ist (ISBN: 978-3-86153-560-7). Zuletzt veröffentlichte Peter Joachim Lapp das 600-Seiten-Werk »Grenzregime der DDR« (2013)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 9 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von timediver® HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 29. Juni 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Nach einer Widmung für die Opfer der deutschen Teilung und einer antiquierten schwarzweißen Karte mit den 10 sogenannten 'Straßenübergängen' und den seit 1987 in den "Kleinen Grenzverkehr" einbezogenen Stadt- und Landkreisen entlang der 'innerdeutschen Grenze' , gebührt Rainer Eppelmann das Geleitwort. Der evangelische Pfarrer, DDR-Oppositionelle, Minister für Abrüstung und Verteidigung in der letzten DDR-Regierung und Vorstandsvorsitzende der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mahnt ganz entscheiden dazu, gegen das Vergessen und Verdrängen anzugehen: Das mörderische Grenz- und Unrechtsregime muss stets in der Erinnerung bleiben, da sonst die Vergangenheit verklärt wird.

Heute erinnert entlang der einstigen 'innerdeutschen Grenze' und auch in Berlin kaum noch etwas an die menschenverachtenden und lebensgefährlichen Einrichtungen, die wohl nicht ohne ein hohes Maß an Zynismus als "antikapitalistischer Schutzwall" bezeichnet wurden. Die Natur hat sich in einem Vierteljahrhundert das ihre zurückgeholt und der nunmehr freie, mitunter idyllische Blick auf berge und Täler lässt allzu leicht vergessen, welche Verbrechen und Tragödien mit dieser gewaltsamen Teilung verbunden waren. Auch die einstmals durch die Berliner Mauer geschlagenen städtebaulichen Wunden haben sich allmählich durch die glänzenden Fassaden schicker Neubauten geschlossen.

In ihrem Vorwort ziehen der Fotojournalist Jürgen Ritter (Jahrgang 1949) und der Journalist Peter Joachim Lapp, die bereits 1997 als Autoren ihr erstes gemeinsamen Werk "
...Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dieter Adam am 23. Juli 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Als einer, der viel Herzblut in die Partnerschaftsarbeit zwischen Gemeinden in der Bundesrepublik und der DDR investiert und sich - aus historischer Überzeugung - nie mit der Teilung abgefunden hat, bin ich sehr glücklich über diese Publikation anlässlich des „Silberjubiläums“ der Grenzöffnung. Wir haben lange Zeit in unmittelbarer Nähe der Grenze gewohnt und die Möglichkeiten des "kleinen Grenzverkehrs" intensiv genutzt. Von daher können wir die damalige Situation sicher besser beurteilen als viele Menschen in anderen - westlicheren - Teilen der alten Bundesrepublik, denen Mallorca doch oft erheblich näher lag als Magdeburg.
Ausführlich wird die Geschichte der innerdeutschen Grenze in den verschiedenen Bundesländern zu den entsprechenden Bezirken der DDR in Erinnerung gerufen, verbunden mit einem Rückblick auf die vergangenen 25 Jahre. Und dann werden Fotos von einst und jetzt gegenübergestellt und kommentiert. Mag man über Helmut Kohls Äußerungen von den „blühenden Landschaften“ durchaus streiten, hier bekommt man einen Eindruck davon, dass in der Tat davon viel verwirklicht wurde. Heute noch bestehende Probleme werden dabei nicht unter den Tisch gekehrt, sondern offen benannt.
Viele haben schon vergessen, wie barbarisch diese Grenze war und wie viele Opfer sie gefordert hat (am Ortsrand unserer Gemeinde befand sich ein Gedenkstein für einen bei einem Fluchtversuch erschossenen Menschen), Nachgeborene wissen kaum noch etwas davon. Insofern ist die Widmung des Buches "den Opfern der deutschen Teilung" bewegend und angebracht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leonidas_strategos am 20. Juli 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Berlin habe ich leider vor dem Mauerfall nie gesehen, aber die DDR auf dem Transit nach Polen durchquert, u. a. durchs damals halbverfallene, heute wieder zur Perle erweckte Görlitz, und an eine Stelle der innerdeutschen Grenze erinnere ich mich genau: an Böckwitz-Zicherie bei Wolfsburg. Verwandte wohnen da, ich besuchte sie 1978 - und natürlich auch das geteilte »Doppeldorf« Böckwitz-Zicherie. Interessant der Text in diesem Buch zu diesem Dorf (sinngemäß aus dem Gedächtnis zitiert): »Nach der ersten Euphorie nach dem Mauerfall machten sich doch unterschiedliche Mentalitäten bemerkbar.« Tja - das dürfte nicht nur dort der Fall gewesen sein - 40 Jahre getrennte Entwicklung in stark unterschiedlichen Systemen prägen nun mal die Menschen, und es dürfte wohl noch etliche Zeit dauern, bis da alles so zusammengewachsen ist, wie es zusammengehört ...

Insgesamt ein sehr bewegender Band, der deutlich zeigt, wie erfreulich doch die Natur die Wunden zugewuchert hat (fast muß man, um die Erinnerung an das Gräßliche wachzuhalten, zu konservatorischen Maßnahmen greifen) und wie sehr dieser Alptraum namens Mauer, Stacheldraht, Selbstschußanlagen, Sperrzonen etc. durch eine glückliche Fügung der Geschichte überwunden werden konnte. Allerdings sieht man auch neue, gewissermaßen unfreie Unsitten in diesem Band: Alle Autokennzeichen der neueren Fotos sind ängstlich wegretuschiert worden - offenbar Auswüchse der heutigen Rechtsprechung zum Persönlichkeitsrecht. Auf facebook das Privateste rumtratschen, aber meckern, wenn in einem Bildband mal ein Foto des eigenen Pkws mitsamt Nummernschild auftaucht ...

Davon abgesehen ein sehr lesens- und anschauenswerter Band, der bei mir lange auf dem Nachttisch lang und immer wieder durchschmökert wurde, wobei ich jedesmal neue Details entdeckte ...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen