Destroyers of the Faith ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Destroyers of the Faith
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Destroyers of the Faith


Statt: EUR 16,73
Jetzt: EUR 16,41 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Sie sparen: EUR 0,32 (2%)
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
10 neu ab EUR 10,79

3 CDs für 15 EUR
Metal & Hardrock im Sparpaket:
Entdecken Sie eine große Auswahl an Metal & Hardrock zum Sonderpreis: 3 CDs für 15 EUR
EUR 16,41 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

Destroyers of the Faith + To Reap Heavens Apart
Preis für beide: EUR 36,90

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (14. Oktober 2011)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: High Roller Records (Soulfood)
  • ASIN: B005M61QE6
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 79.814 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Hyperion
2. Destroyers Of The Faith
3. The Road To The Gravegarden
4. Chants Of The Nameless
5. Tomb Of Doom
6. White Coffin

Produktbeschreibungen

Seit Epicus Doomicus Metalicus hat es kein besseres reinrassiges Doom-Metal-Album als "Destroyers of the Faith" gegeben.
Songs wie "Tomb of Doom", "White Coffin" oder das epische "The Road to The Gravegarden" evozieren eine derartig geschlossene Grusel-Atmosphäre, dass dem Hörer im wahrsten Sinne des Wortes schwarz vor Augen wird!
Im Jahre 2006 von Felipe Plaza und and Daniel Perez in Chiles kulturellem Herzen, der Küstenstadt Valparaiso, gegründet, setzen Procession das Erbe der Meister fort: Black Sabbath, Trouble und Saint Vitus. Peter Vicar, bekannt von Reverend Bizarre, Orne und Lord Vicar, gibt sich als Gastmusiker ein Stelledichein auf Destroyers of the Faith.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von THommy am 18. Februar 2011
Format: Audio CD
Mich wundert es doch sehr, dass dieses Hammer Debut der Chilenen "Procession" in Deutschland noch nicht richtig erhältlich ist. Dabei haben die Jungs ein Meisterwerk des Doom Metal aufgenommen und können schon mit Bands wie Candlemass locker mithalten.

Zwischen dem gewohnt schwerem Riffing des Genre glänz Frontmann Felipe Plaza mit einem hingebungsvollen, erhabenen, melanchonischen Gesang. Schon allein dies lässt einige Genrekollegen im Regen stehen. Allerdings ist das noch nicht alles! Hinzu kommen noch sehr ergeifende Gitarrensolos....das geht unter die Haut!

Ich hatte schon eine Weile keine Gänsehaut des Musikvergnügens mehr. Vielen Dank Procession!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hans Blix am 5. April 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Für mich ist "Destroyers of the Faith" so ein typisches "kleines" Album, das nie viele Fans haben wird, das seine Ecken und Kanten hat, gar nicht genial ist und einem trotzdem mit der Zeit ans Herz wächst. Doom ist Programm, allerdings meiner Meinung nach weniger episch und eingängig als bei den oft als Referenz genannten Candlemass. Hier poltert und rumpelt es deutlich mehr, und der Gesang ist, obwohl es auch Klargesang ist, weniger klassisch und vor allem melodisch auf ziemlich ungewöhnlichen Pfaden unterwegs. Hier fällt mir als Vergleich Glenn Danzig (mit Samhain) ein, eventuell auch noch Patrick Walker von Warning/40 Watt Sun. Es gibt Mid-Tempo und ganz langsame Songs, die Gänsehautmomente sind gut versteckt und zeigen sich in einzelnen Gitarrenriffs oder -harmonien, und auch der Gesang hat hie und da Höhepunkte. Aber diese Musik ist eher auf Flow und Atmosphäre als auf den dramatischen Augenblick hin komponiert. Zum Sound: Mir gefällt der Hall auf der Snare weniger, dafür freut es mich, dass der Bass gut zu hören ist und auch eigene Sachen spielt. Damit groovt das Ganze auch und geht, gerade bei den Mid-Tempo-Songs, etwas in die Doom-Rock-Richtung. Durchaus empfehlenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden