Gebraucht kaufen
Gebraucht - Sehr gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 4,95

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Der zweite Schöpfer: Thriller [Gebundene Ausgabe]

Michael Marshall , Reinhard Tiffert
3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (35 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  
Unbekannter Einband --  

Kurzbeschreibung

9. Januar 2006
Als der CIA-Austeiger Ward Hopkins zur Beerdigung seiner Eltern fährt, entdeckt er, versteckt im Lehnsessel seines Vaters, eine merkwürdige Botschaft: »Wir sind nicht tot.«
Zur gleichen Zeit und Hunderte von Meilen entfernt entführt ein unscheinbarer älterer Mann wieder ein junges Mädchen. Wie zuvor schickt er den Eltern einen sorgsam mit den Haarsträhnen des Opfers bestickten Pullover.
Zwei auf den ersten Blick zusammenhanglose Ereignisse, die Hopkins in eine Spirale des Schreckens ziehen werden. Wer ist der geheimnisvolle »Straw Man«, auf den er im Internet stößt? Und wieso kennt der mysteriöse Fremde Einzelheiten aus Wards Leben, von denen dieser selbst nicht einmal wusste? Im Zentrum eines Netzes aus unberechenbarer Gewalt zieht jemand die Fäden, der sich für den zweiten Schöpfer hält und nur ein Ziel kennt: die Schwachen zu töten.

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: Droemer HC (9. Januar 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426196360
  • ISBN-13: 978-3426196366
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 15,4 x 3,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (35 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.122.455 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Michael Marshall, geboren 1965, Drehbuch- und Romanautor, eroberte mit dem Thriller "Der zweite Schöpfer", dem Auftakt der "Straw Men"-Trilogie, weltweit die Bestsellerlisten. Mit seiner Familie lebt er im Norden von London.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend, aber schwaches Ende 6. August 2006
Format:Gebundene Ausgabe
Mit "Der Zweite Schöpfer" hat Herr Marshall in meinen Augen ein gut lesbares und richtig spannendes Buch abgeliefert.

Wer auf schwere Kost - sowohl was die Geschichte als auch die Sprache angeht - steht, sollte sich dieses Buch vielleicht nicht gerade vornehmen. Wer allerdings gerne spannende Bücher mag, die man auch ohne zu Hilfenahme eines Fremdwörterlexikons versteht und bei denen man nicht jeden Satz einzeln analysieren muss, der ist hier gut bedient. Marshalls Buch ist nicht dumm oder "zu einfach" geschrieben, aber es ist eben gut und flüssig zu lesen. Man kann eintauchen und sich von den Worten mitziehen lassen.

Eben dieses leichtfüßige Gleiten durch den Text geht bei diesem Buch nämlich wirklich gut. An Spannung wird nicht gespart. Marshall versteht es, verschiedene Handlungsstränge parallel zu beschreiben und hinterher zusammenlaufen zu lassen, wobei jeder einzelne Strang seinen eigenen Reiz und Spannungswert hat. Man möchte einfach wissen, wie es weiter geht, wo die Zusammenhänge stecken, was hinter allem steht.

... Soweit so gut. Spannung und eine scheinbar durchdachte und nicht stupide wirkende Story sind also vorhanden. Doch leider kann das Buch diese Qualität nicht halten. Man erwartet ein pompöses, intelligentes, tolles Finale, das alles zusammenführt und einen nicht mit ungewollten Fragen zurücklässt ... doch ein solches kommt nicht. Das Ende mit der Auflösung des ganzen wird auf ziemlich wenigen Seiten abgehandelt. Und es liest sich so, als ob es besonders intelligent klingen soll, was es doch etwas lächerlich macht.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelunger Thriller... 12. August 2009
Von S. Kapper TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch
"Der zweite Schöpfer" ist der Auftakt einer Trilogie, die es wahrlich in sich hat...

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich interessiert, aber das so eine abgefahrene Idee dahinter steckt, hätte ich nicht erwartet. Ich kann leider nicht besonders viel dazu schreiben, ohne zu viel zu verraten, aber man muss sein Wissen über Serienkiller komplett überdenken, denn in diesem Buch wird eine Theorie aufgestellt, die einem die Haare zu Berge stehen lässt.

Der Prolog der Story ist jedenfalls schon fesselnd. Zuerst kann man einen Amoklauf in einer McDonalds-Filiale verfolgen, der scheinbar nicht mit dem Tod von Wards Eltern zusammenhängt, den man im ersten Teil des Buches kennenlernt. Nachdem er nicht nur die seltsame Nachricht seines Vaters findet, sondern auch noch ein verstecktes Video, das seine komplette Vergangenheit in Frage stellt, will er wissen, wer er wirklich ist. Er begibt sich auf Spurensuche, die jedoch weitaus gefährlicher ist, als er ahnen konnte. Zur Seite steht ihm sein Kumpel Bobby, die CIA-Agentin Nina und der ehemalige Polizist John Zandt. Die beiden letzteren arbeiten in einem weiteren Handlungsstrang außerdem noch an einem Fall, in dem es um mehrere verschwundene junge Mädchen geht, die scheinbar einem Serienkiller zum Opfer fielen. Aktuell ist Sarah Becker in seiner Gewalt und Nina und John versuchen alles, sie noch lebend zu finden.

Das Buch ist durchweg spannend, ich habe die ganze Nacht gelesen, um endlich zu erfahren, wie es ausgeht. Die Charaktere sind alle interessant gezeichnet, doch der Autor hat ihnen nur teilweise mehr als oberflächliche Aufmerksamkeit geschenkt. Am Ende der Story macht das allerdings auch Sinn, sodass es als Vorteil zu werten ist.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super! 11. Mai 2006
Format:Gebundene Ausgabe
Nur wenige Autoren schaffen den Spagat, mehrere Handlungstränge gekonnt und nachvollziehbar wiederzugeben, um sie dann am Ende logisch zu Verknüpfen. Ja, über das Finale können sich erfahrene Thriller-Leser streiten - aber WOW! Der Weg dorthin lohnt das Lesen allemal!!

"Der zweite Schöpfer" ist Muster-Unterhaltung, die man locker runterlesen kann, ohne sich auch nur eine Minute zu langweilen. Wer Spaß an originellen, frischen Thrillern hat kommt an Michael Marshall nicht vorbeil.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen The Hall 31. Januar 2006
Format:Gebundene Ausgabe
Um es gleich vorweg zu nehmen, der Schluss hat mich schockiert. Es sind immer wieder die menschlichen Abgründe, die Perversionen die Menschen sich ausdenken, ausleben und sprachlos machen.
Am Schluss werden die Handlungsstränge zusammengeführt und auch aufgelöst. Selbst das Eingangskapitel, bei dem in einem McDonalds in Palmerston, Pennsylvania, ein Massaker durch zwei schwer bewaffnete Wahnsinnige verübt wird. Mit einem einzigen Satz wird im Schlusskapitel klar, wer die Tat verübte.
Ich hatte mehrfach das Verlangen (etwa ab Mitte des Buches), das Buch wegzulegen, einfach aufzuhören. Ich fand es bis dahin langweilig. Es hatte einige Durststrecken.
Was mich an das Buch fesselte war einfach das entführte Mädchen Sarah. Ich wollte sie nicht alleine lassen. Ich wollte sie befreien. Ich wollte unbedingt wissen, ob die mäandernden Ex-Polizisten John Zandt und Ward Hopkins, das Mädchen noch unversehrt aus den Händen des Upright Man befreien können.
Ich wollte auch wissen, wer de Upright Man ist. Der aufmerksame Leser ahnt es schon vor dem Schlusskapitel.
Also - auch wenn das Buch einige Längen hat, kann ich es doch empfehlen. Das Finale entschädigt für quälende Passagen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Herzlichen Dank!
Super schnell, klasse Qualität und der Preis stimmt auch noch, dankeschön! Da kaufe ich immer gerne wieder, auf jeden Fall zu empfehlen!
Veröffentlicht am 20. Juni 2012 von Achim Schäfer
4.0 von 5 Sternen endlich mal etwas anderes
ein wunderbarer thriller mit origineller thematik, gut zu lesen und höchst interessant. nur zu empfehlen!!!
Veröffentlicht am 19. Dezember 2008 von sabrina küpper
5.0 von 5 Sternen Megaspannend
Ich habe das Buch regelrecht verschlungen, da man anfangs so überrascht ist über die Geschehnisse und unbedingt wissen will, wie man solch grausame Geschehnisse... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. November 2008 von Simone Seifert
4.0 von 5 Sternen Keine herkömmliche Thrillerkost
Ich bin ein großer Fan der SF-Romane, die Michael Marshall noch unter Verwendung des Nachnamenszusatzes "Smith" geschrieben hat, und die leider mit wirklich unseligen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. Oktober 2008 von Thomas Liehr
4.0 von 5 Sternen Keine herkömmliche Thrillerkost
Ich bin ein großer Fan der SF-Romane, die Michael Marshall noch unter Verwendung des Nachnamenszusatzes "Smith" geschrieben hat, und die leider mit wirklich unseligen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. Oktober 2008 von Thomas Liehr
5.0 von 5 Sternen Klasse!!! Ein Buch was keine Wünsche offen lässt!
Ich habe dieses Buch innerhalb von einer Woche verschlungen und konnte mich nur sehr schwer wieder losreißen! Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 10. August 2007 von C.P.
4.0 von 5 Sternen Spannender Psychthriller mit einigen Hängern
Psychopaten haben Hochkonjunktur - in Thrillern, meine ich natürlich. mit Psychopaten der besonderen Art bekommt es der Ex-CIA-Agent Ward Hopkins in Michael Marshalls Roman... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 7. August 2007 von Lesezeichen
4.0 von 5 Sternen Galubwürdige(?) Verschwörungstheorien
Anders als andere Verschwörungstheoriebücher kommt dieses Buch mit eher unspektakulären Erklärungen daher, die aber dafür umso unangenehm plausibler... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 24. Juli 2007 von Amazon Kundenrezensionen
2.0 von 5 Sternen Mich hat das Buch leider nicht überzeugt!!!!
Ab Seite 200 kommt endlich mal Spannung auf. Ich wollte dann schon wissen wie die Geschichte endet. Nur deshalb habe ich weiter gelesen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Juni 2007 von Steven Carrington
1.0 von 5 Sternen Guter Klappentext, mieser Inhalt
Nachdem ich den Klappentext des Buches gelesen hatte, freute ich mich auf einen spannenden Thriller. Leider wurde ich mit diesem Buch enttäuscht. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Juni 2007 von Phil
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar