Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,11 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der weiße Ritter Taschenbuch – 9. Januar 2007

14 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
9 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 637 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe; Auflage: 1. (9. Januar 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404156447
  • ISBN-13: 978-3404156443
  • Originaltitel: Knight Errant
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,5 x 18,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 428.736 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Büchernarr am 29. Juli 2007
Format: Taschenbuch
Ich habe mir das Buch ziemlich unvoreingenommen gekauft und es innerhalb eines Wochenendes durchgelesen. Die Liebesgeschichte, der geschichtliche Hintergrund, die Hauptpersonen hat alles gut zusammengepasst. Die Liebesgeschichte fand ich nicht zu dürftig, nicht zu schwülstig oder zu übertrieben. Man hat mit den beiden Liebenden mitgefiebert und gehofft, dass sie endlich zueinander finden.
Den Ausflug in die Hexerei fand ich mal sehr abwechslungsreich und interessant für so einen Zeitreise-Liebesroman.

Also ein schöner Roman für ein kuschliges verregnetes Wochenende.

Und warum immer alles mit Gabaldon verglichen werden muss, weiss ich auch nicht. Es sind nun mal andere Autoren und vor Gabaldon gab es auch schon schöne Zeitreiseromane.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andrea Benninghoff am 13. Juni 2007
Format: Taschenbuch
Ich lese sehr gerne Zeitreiseromane. Daher habe ich mich auch auf dieses Buch gefreut - trotz der negativen Rezensionen.

Doch leider muß ich mich der allgemeinen Meinung anschließen. Ich bin nun gerade mal über die Mitte des Buches hinaus und überlege ernsthaft, ob ich es noch zu Ende lesen soll! Über den historischen Hintergrund kann ich nicht viel sagen, ich bin in Geschichte nicht sehr gut bewandert. Das Zeitreiseromane nicht viel mit der Wirklichkeit zu tun haben, darüber kann man nicht streiten, doch das in diesem Buch behandelte Thema erinnert zu sehr an Fantasyromane. Die Hauptperson wird im Laufe des Buches zu einer Hexe ausgebildet und tritt regelmäßig "Hexenflüge" an. Die meisten Frauen in dieser Zeit scheinen Hexen zu sein, und es wird der Eindruck erweckt, diese greifen Entscheidend in die Geschichte ein, indem sie mit irendwelchen Mittelchen die Männer beeinflussen. Abgesehen davon stimme ich mit den anderen Rezensionen überein, daß die Personen viel zu oberflächlich behandelt werden. Gefühle werden nur sehr "nüchtern" beschrieben. Leidenschaft habe ich in diesem Buch noch nicht gefunden, obwohl sich die Hauptperson ja verliebt hat. Und bei ihrem Liebsten - Edward - hat man eher den Eindruck, das dieser Mann unter einem "Liebeszauber" steht ( sogar die Hauptdarstellerin vermutet dieses ). Seine Gedanken und Gefühle werden total oberflächlich behandelt. An der Art des Schreibstils merkt man wirklich, dieser Mann hat Geschichte studiert und hat keine Ahnung vom wirklichen Leben. Schade, es hätte ein wirklich gutes Buch werden können!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ZickenQueen am 27. Juni 2007
Format: Taschenbuch
Ich habe mir das buch trotz schlechter Rezensionen gekauft und habe es nicht bereut. Es ist kein Gabaldon aber mal ehrlich:wenn ich einen lesen will dann kaufe ich mir einen Gabaldon,oder? Es ist aber ein schöner Fantasy Roman, in dem Liebe und Zeitreise sowie Intrigen nicht fehlen und ich freue mich schon auf die anderen Teile!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von nafnaf am 8. Mai 2008
Format: Taschenbuch
Also ich war leider sehr enttäuscht von dem Buch.
Das war bis jetzt das schlechteste was ich gelesen habe. Es tut mir leid es so zu sagen,aber so empfand ich das.
Die Handlung an sich, also die Idee, war gut überlegt, aber nicht gut umgesetzt.

Die Schreibweise des Autors war sehr ermüdent. An manchen Handlungen hat man sich über mehrer Seiten schleppen müssen und die die interessant waren, waren zu schnell abgehandelt.
Und ich hatte oft das Gefühl dass er ewig nicht zum Punkt kommt oder das auch viele Sachen einfach nicht erklärt wurden.
Was mich sehr gewundert hat war, das Robyn ihren Laptop auch im Mittelalter ohne Strom nutzen konnten. Ich glaube so lange halten selbst die besten Akkus nicht.
An manchen Stellen war das Buch einfach zu unglaubwürdig.
Auch das der Ritter einen Schimmel reiten sollte (laut Buchrücken)
Und dann liest man er reite einen Friesen. Diese Rasse ist nur schwarz.Entweder Falsch übersetzt oder nicht mehr dran gedacht beim schreiben.

Mein Rat lautet leider'...kauft euch das Buch nicht unbedingt' es wäre schade ums Geld.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leseratte am 15. Mai 2012
Format: Taschenbuch
Also, sowas für die Fans von Diana Gabaldon anzupreisen, das ist schon eine Frechheit. Oberflächliche Geschichte, Personen, die irgendwie nur als "Schattenriss" dargestellt werden, das Ganze gewürzt mit Rechtschreib- und Satzzeichenfehlern ( ok, ich gebe zu, für letzteres kann der Autor nichts.). Außerdem hat man das Gefühl, der Autor hält seine Leser für bescheuert, oder warum erwähnt er sonst auf jeder Seite, daß Robyn 500 Jahre zeitversetzt ist? Über Edward erfährt man nicht wirklich viel, aber auf jeder dritten Seite liest man:" Er war edel, hilfreich und gut, und er liebte mich WIRKLICH".AAAAARRRRGGGGGHHHH!!!! Hätte man diese ständige Wiederholungen weggelassen, dann wäre das Buch nur halb so dick. Ich habe leider alle drei Bände zusammengekauft, und ich werde sie jetzt auch lesen, aber mein Rat an jeden halbwegs intelligenten Leser: Finger weg! Das hat Grundschulniveau.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von LoveLetter Magazin am 5. April 2007
Format: Taschenbuch
Robyn Stafford ist eine selbstbewusste junge Amerikanerin, die sich nach einigen anstrengenden Terminen in London ein paar Tage Urlaub gönnt. Die gestresste Geschäftsfrau verschlägt es an die walisische Grenze, wo sie bei einer Wanderung eine sehr merkwürdige Begegnung hat. Ohne Vorwarnung steht plötzlich ein Ritter in voller Montur vor ihr und stellt sich als Edward Plantagenet vor. Nach anfänglicher Verwirrung findet sie Gefallen an Edward, und als er sie nach einem Kuss zurücklässt, will sie unbedingt einen Weg in seine Zeit, das 15. Jahrhundert, finden. Als dies Robyn schließlich gelingt, findet sie sich in einer brutalen, aber auch faszinierenden Welt wieder. Inmitten der Rosenkriege fängt sie an, für ein Leben mit Edward zu kämpfen ...

"Der weiße Ritter" ist der erste Roman einer neuen Zeitreiseserie und wird sicherlich von Fans des Genres mit Spannung erwartet. Obwohl Time Travels sich ungebrochener Begeisterung erfreuen, werden nur wenige veröffentlicht. Umso bedauerlicher ist es, dass dieser Roman nicht überzeugen kann. Die Geschichte ist zu dünn und die Charaktere teilweise zu lieblos und oberflächlich geschildert. Die Gefühle der Figuren werden viel zu wenig dargelegt, so dass es schwer fällt, sich mit ihnen zu identifizieren. Der Autor hat eine Karriere als Geschichtsdozent hinter sich, was man dem Roman auch deutlich anmerkt. Die historischen Details sind sehr stimmig, geben dem Roman aber keine Tiefe. Die Sprache ist manchmal zu salopp und zieht die Liebesgeschichte besonders am Anfang teilweise ins Lächerliche. Hoffentlich wird die Serie in der im Oktober erscheinenden Fortsetzung "Der eiserne Thron" ihr ganzes Potential entfalten. (StS)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden