Der unglaubliche Hulk 2008

Amazon Instant Video

(214)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Bruce Banner hält sich in Brasilien versteckt und sucht von dort nach einem Heilmittel gegen die Gamma-Verstrahlung, die ihn zum grünen Wutpaket The Hulk werden lässt. Er bleibt nicht lange genug unentdeckt und wird in die USA gelockt. Dort gibt er sich seiner Liebe Betty, Tochter seines Gegenspielers General Ross, zu erkennen, während Ross bereits den kampfgeilen Blonsky rekrutiert.

Darsteller:
Edward Norton, Liv Tyler
Laufzeit:
1 Stunde 52 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Angebot: Fire TV jetzt nur 84 EUR

Genießen Sie Tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem HD-Fernseher, entdecken Sie Hunderte Spiele und machen Sie es sich mit Ihrem Lieblingssport, den Nachrichten oder Musik bequem. Hier klicken

Der unglaubliche Hulk

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Action & Abenteuer
Regisseur Louis Leterrier
Darsteller Edward Norton, Liv Tyler
Nebendarsteller Tim Roth, William Hurt, Tim Blake Nelson
Studio TMG
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Movie&Score am 18. Mai 2014
Format: DVD
Ich sah damals die geschnittene Fassung im Kino, bei der letzten Vorstellung, aber das war mir egal!
Ich wollte unbedingt, den neuen Hulk-Film sehen, da die 2003-Fassung, zwar nicht schlecht war, aber auch nicht gerade gut. In diesem Remake/Sequel, fängt man zwar wieder von frischen an, aber Edward Norton ist die perfekte Wahl und Ersatz gegenüber Eric Bana. Leider ein einmaliges Erlebnis, da schon wieder ein neuer Darsteller und somit am schlechtesten, den Huik mimen wird. Dass alles nur, weil Norton wollte, dass mehr dramatische Szenen im Film gelassen werden, aber Mavel wollte dies natürlich nicht. Sehr schade eigentlich, ich hatte so viel Spaß an diesen Film, dass er sehr gerne noch eine halbe Stunde länger dauern könnte. Ein großartiges neues Team, egal ob vor oder hinter der Kamera, ebenso gefällt mir die Handlung des Films sehr gut. Bruce Banner ist wieder der Außenseiter, der durch die Länder zieht, um irgendwo in Frieden leben zu können. Der Unfall wird in den Vorspann, zügig und wunderbar erzählt, die neue Musik von Craig Armstrong ist grandios. Da es noch Bezüge zur Fernsehserie aus den 70er und 80er gibt. Mit Louis Leterrier hat man den passenden Regisseur verpflichtet, ebenso einen sehr guten Gegenspieler, verkörpert von Tim Roth. Man verzichtete darauf und gibt diese Fehler ehrlich zu, die bei der ersten Hulk-Verfilmung gemacht wurden, nämlich das Hulk bei zunehmender Wut die Größe eines Einfamilienhauses erreicht. Leider auch auf den Split-Screen, aber dafür in 2,35:1 Widescreen und ein grobkörniges Bild gedreht, was den Film eine schöne düstere Atmosphäre verleiht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
32 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Donald Blake am 20. Juli 2008
Format: DVD
Als erstes muss ich sagen das mir der 1.Hulk von Ang Lee auch schon gefallen hat.Das einstigste was grauenhaft war,waren die mutierten Pudel.
Doch nun zum Thema.Der Hulk 2 hat mich absolut überzeugt: Sowohl was die Action angeht,als auch die Schauspieler.Eine Charakterisierung des Dr.Banner und des Hulk mit soviel Tiefe,wie ich Sie nicht erwartet habe.Edward Norton Brillant gespielt. Der Hulk als ängstliches und wütendes Kind(achtet auf die Szene in der Höhle).Liv Tyler für die Prise Gefühl, genial.
Die Anspielungen auf die Serie mit Bill Bixbie(Ich glaube der hiess so) auch sehr gut.Und auf meine Vorredner einzugehen Emil Blonsky wurde nicht mit Hulk DNS verbessert,sondern mit dem Supersoldaten-Serum von Captain Amerika und erst zum Schluss mit dem Blut des Hulkes verseucht.Wenn das ein Vorgeschmack auf die Umsetzung von Captain America ist,dann bin ich jetzt schon gespannt auf 2011.
Nun meine Kritik: Lasst ja die Finger von der FSK12 Version.Ich habe mich so geärgert,ich wäre fast selber zum Hulk geworden.Spass beiseite.Ich habe kein Problem mit gut gemachten Schnitten,z.B. bei Iron-man habe ich nichts gemerkt und konnte auch die Kommentare teilweise nicht verstehen,aber was mir diesmal bei Hulk geboten wurde,war eine bodenlose Frechheit. Meine 5jährige Tochter hätte das besser hinbekommen.Wenn das die Zukunft unserer Kinos ist werde ich wohl oder übel nicht mehr ins Kino gehen können.Obwohl ich ein passionierter Kinogänger bin.Dann werde ich mir andere Hobbys suchen müssen.Das man als Erwachsener Mensch sich solche Bevormundungen gefallen lassen muss ist eine Schweinerei.Ich muss vielleicht noch anmerken ich war in der 23.00Uhr Vorstellung,da haben keine 12jährigen etwas im Kino zu suchen.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 25. Mai 2014
Format: DVD
Nach X-Men, Captain America, Iron Man und vielen anderen Marvel-Filmen, freute ich mich auch auf die neuste Hulk-Verfilmung. Die Geschichte beginnt da, als Bruce Banner schon längst mit Gammastrahlung infiziert worden ist. Das finde ich schade, denn ich hätte gerne die Entstehungsgeschichte des Hulk gesehen, so wie man sie in den neuen Verfilmungen der anderen Marvel-Superhelden sehen kann. Stattdessen steigt man hier an einer anderen Stelle ein. Banner ist auf der Suche nach einem Heilmittel, muss dabei vor dem Militär fliehen, das ihm einen superstarken Gegner auf den Hals hetzt. Zudem ist da noch seine alte Liebe, die er noch immer nachtrauert und nicht vergessen kann. Das alles bietet Stoff für einen guten Superhelden-Film. Gut finde ich die Bezüge zu den anderen Marvel-Verfilmungen. Es ist nicht nur so, dass der Darsteller von Iron Man am Ende einen kurzen Auftritt hat, sondern es wird ebenfalls auf die Waffentechnologie der Firma Stark (wohinter Iron Man steckt) hingewiesen. Auch das Superserum aus Captain America wird angesprochen. Leider ist der Film ziemlich actionlastig, wohingegen die Story mir ein wenig zu langweilig ist. Im Mittelpunkt stehen Verfolgungsjagden und Kämpfe. Die Charaktere kommen zu eindimensional vor. So ist der Film ein tolles Schauspiel fürs Auge, aber nicht fürs Hirn. Als Fan von Superheldenfilmen gehört er dennoch in die Sammlung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Robert Meyer am 22. Mai 2014
Format: DVD
Edward Norton (Star aus "Amerian History X", "Fight Club", "Frida" und "Roter Drache") als Bruce Banner/Hulk?
Da hatte ich so meine Zweifel.
Doch dann sah ich mir diese fantastische Verfilmung an und war begeistert.

Wissenschaftler Bruce Banner (Edward Norton) hat sich auf die Erforschung von Gammastrahlung spezialisiert.
Jedoch geht ein Selbstversuch schief und Bruce Banner wird einer Überdosis ausgesetzt.
Zwar überlebt er die Verstrahlung, aber verwandelt sich seitdem in einen grünhäutigen Riesen mit übermenschlichen Kräften, der instinktgesteuert und aggressiv handelt.
Das Wesen wird Hulk genannt.
Bruce Banner ist beschämt, dass er bei seiner ersten Verwandlung seine geliebte Freundin und Kollegin Betty Ross ("Herr der Ringe"-Star Liv Tyler) verletzt hatte.
Ihr Vater, General Ross (William Hurt), wiederum ist darauf versessen Banner zu schnappen, zum einen weil er ihn dafür hasst dass er Betty verletzt hatte und zum anderen weil das Militär großes Interesse an einem Monster mit schierer Unverwundbarkeit hat.
Doch schon bald muss sich Bruce Banner erst recht zum Hulk werden, weil ein sehr viel schlimmeres Monster in Erscheinung tritt.

Dieser Film ist actionreich, wie auch so herrlich dramatisch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen