Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 5,95

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 1,05 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr Hyde [Gebundene Ausgabe]

Robert L Stevenson , Maren Bonacker , Harald Raykowski
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (87 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 0,99  
Gebundene Ausgabe EUR 3,95  
Gebundene Ausgabe, Juni 2007 --  
Taschenbuch EUR 6,00  
Audio CD, Audiobook EUR 9,99  
Unbekannter Einband --  
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe EUR 4,60 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kurzbeschreibung

Juni 2007 3401061127 978-3401061122
Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr Hyde zählt zu den wichtigsten Werken der englischen Schauerliteratur. Das hier beschriebene Hervorbrechen der dunkelsten Seite eines Menschen hat die Horrorliteratur bis heute beeinflusst.

Hinweise und Aktionen

  • Lösen Sie unser Krypto-Rätsel zum Start von Endgame und Gewinnen Sie eine Goldmünze im Wert von 1000 EUR: Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 120 Seiten
  • Verlag: Arena (Juni 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401061127
  • ISBN-13: 978-3401061122
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 15 Jahre
  • Originaltitel: The Strange Case of Dr. Jekyll and Mr Hyde
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 14,2 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (87 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 277.241 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Robert Louis Stevenson, geboren 1850 in Edinburgh, schrieb unter anderem Reiseerzählungen, Abenteuerromane und Lyrik. Stevenson starb im Alter von 44 Jahren auf der Südseeinsel Samoa.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

„Die Atmosphäre, die allein durchs Hören entsteht, ist erstaunlich, sämtliche Darsteller sind bekannte Synchronsprecher. Das ist Kino für die Ohren!“ (Stadtblatt Osnabrück)

„Erstklassige Vertonung eines Klassikers der Weltliteratur. Großartig gespielt von Andreas Fröhlich und kongenial inszeniert. Mehr als nur ein Hörspiel!“ (literra.info) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .

Rezension

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde
OT The strange case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde OA 1886 DE 1889 Form Erzählung Epoche Viktorianisches Zeitalter
Mit seiner Erzählung hat Robert Louis Stevenson die bis heute vielleicht beklemmendste und wirkungsmächtigste Doppelgänger-Geschichte (Stichwort R S. 1034) vorgelegt, die ihren Reiz aus der geschickten Mischung atmosphärischer Schauplätze, interessanter und skurriler Charaktere, einer am Kriminalroman orientierten Rätselhandlung sowie einer komplexen Erzähltechnik bezieht.
Entstehung: In Schottland existiert der keltische Mythos des fetch, des Doppelgängers, den die Menschen erblicken, ehe sie sterben. Nach einem entsprechenden Traum schrieb Stevenson seine Geschichte über eine Persönlichkeitsspaltung in nur drei Tagen nieder, die jedoch wegen ihrer fehlenden Moral nicht die Billigung seiner Frau fand. Daraufhin schrieb Stevenson – wieder binnen drei Tagen – die endgültige zweite Fassung der Geschichte.
Inhalt: Das Wissen um die Identität von Dr. Jekyll und Mr. Hyde verhindert eine Lektüre der Erzählung als Kriminalgeschichte, wie sie von Stevenson ursprünglich intendiert war. Am Ende der Erzählung sollte der Nachweis der Identität von Jekyll und Hyde als verblüffende Lösung eines Rätsels stehen.
Die Erzählung berichtet vom Sonntagsspaziergang des Notars Gabriel Utterson und seines Begleiters Richard Enfield, die dem unheimlichen, zwergwüchsigen Mr. Hyde begegnen. Dieser Mr. Hyde scheint in einem merkwürdigen Verhältnis zu dem honorigen Dr. Jekyll zu stehen. Nachforschungen Uttersons und ein Brief von Dr. Lanyon, einem langjährigen Freund und Vertrauten des Arztes Dr. Jekyll, bestätigen den Verdacht, dass es sich bei dem Arzt und Mr. Hyde um die gleiche Person handelt. Die nachgelassenen Aufzeichnungen Dr. Jekylls schließlich liefern den sicheren Beweis für die Behauptungen des Arztes Lanyon: Dr. Jekyll, der an einer diffusen Identitätsstörung litt und die düsteren Seiten seines Naturells konsequent unterdrückte, ist es gelungen, ein Elixier herzustellen, das ihm eine Dissoziation in die negative, missgestaltete Figur des Mr. Hyde erlaubt, der all jene negativen Energien auslebt, die Jekyll in sich unterdrückt hat. Zunehmend jedoch gewinnt die Abspaltung des Mr. Hyde Oberhand über die des Dr. Jekyll, was sich auch physisch in ihrem Wachstum und der zunehmenden Dauer der Metamorphosen manifestiert. Um der Gefahr zu entgehen, sich eines Tages nicht mehr zurückverwandeln zu können, scheidet Dr. Jekyll schließlich durch Selbstmord aus seinem Leben.
Struktur: Die komplexe Erzählstruktur mit wechselnden Perspektiven macht eine eindeutige Interpretation schwierig, zumal nicht deutlich wird, dass sich Jekyll seiner Identität mit Hyde bewusst ist. Bis zum Schluss charakterisiert Jekyll sein alter ego als ein zwar aus sich heraus freigesetztes, aber doch von ihm grundsätzlich geschiedenes Wesen, dessen Tod durch seinen Selbstmord keineswegs beschlossene Sache sei. Zumindest eine Deutung des Endes als moralische Läuterung des Helden steht deshalb in Frage. Eher bietet sich eine Lesart der Erzählung als satirische Bloßstellung einer von dem rigiden Normensystem der viktorianischen Ära erpressten Doppelmoral an.
Wirkung: Mit seiner erfolgreichen, von der Kritik hoch gelobten und bald auch dramatisierten Erzählung etablierte Stevenson einen auch heute noch wirksamen viktorianischen Mythos, wenn auch die gängige Interpretation die ursprüngliche Intention von Stevenson verfehlen mag. Eine große Zahl von Verfilmungen (u. a. von Rouben Mamoulian aus dem Jahr 1931 mit Frederick March in der Doppelrolle von Jekyll und Hyde) haben zur Verfestigung dieser Variante des Doppelgängermotivs beigetragen. Auch moderne Varianten des Stoffs wie der skandalumwitterte Roman American Psycho (1991) von Bret Easton Ellis oder der Roman Sünde von Shusaku Endo lassen sich als Weiterentwicklungen von Stevensons Geschichte begreifen. H. R. B. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Psychologisch hochwertiger Gruselklassiker 21. Februar 1999
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Ein Mann taucht aus dem Nichts auf. Von diabolischer Gestalt, kleinwüchsig und schmächtig, treibt er sein Unwesen in der Stadt. Jeder, der ihm ins Gesicht blickt, ist von dessen Mißbildung paralysiert. Wer ist dieses geheimnisvolle Wesen, das Nachts skrupellos ein kleines Mädchen zu Boden stößt und überrennt? Warum erhält der Übeltäter daraufhin von Dr. Jekyll, einem wohlsituierten und anerkannten Wissenschaftler, einen Scheck, um die Familie des Mädchens zu entschädigen? Welche Art der Freundschaft ist es, die den Doktor mit dieser schrecklichen Kreatur verbindet? Mr. Utterson, Anwalt und enger Freund Henry Jekylls, findet die Wahrheit auf mysteriöse Weise heraus.... Die Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde hat schon viele Liebhaber des Gruselgenres begeistern können. Diese jüngere Ausgabe des Klassikers wurde von Doris Eisenburger illustriert und fügt der ohnehin beklemmenden Stimmung, die die Lektüre des Buches auslöst, optische Entsprechungen hinzu .Diese sind zwar gut gelungen, greifen aber zwangsläufig in die Phantasie des Lesers ein. Der Illustrationen und der großen Schrift wegen wirkt diese Ausgabe eher wie ein Bilder-oder Kinderbuch, der spannenden und ungemein faszinierenden Geschichte tut das jedoch keinen Abbruch. Robert Stevenson, seiner Zeit psychologisch weit voraus, hat in diesem Klassiker die tiefsten und dunkelsten Abgründe der menschlichen Seele meisterhaft durchleuchtet. Schade, daß das Buch nur 94 Seiten hat!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Unmöglichkeit der Flucht aus sich selbst 16. August 2001
Format:Taschenbuch
Dr. Jekyll und Mr. Hyde, das ist eine Erzählung, eine sehr kurze zumal, deren Inhalt hinlänglich bekannt ist. Der zwar vordergründig sehr bieder wirkende, in Wirklichkeit zwar bisweilen rücksichtslos ausschweifend lebende Arzt Dr. Jekyll beschäftigt sich intensiv mit Paramedizinischer Halbwissenschaft. Ihm gelingt es, seinen Körper mit Hilfe eines Elixiers in die Schattengestalt des bösartigen Mr. Hyde zu verwandeln. Daß es sich bei Ihnen um die selbe Person handelt wird dem Leser von Anbeginn der Erzählung nicht ganz klar (falls er es nicht ohnehin weiß), er wird lediglich mit den Untaten des Mr. Hyde konfrontiert. Im weiteren Verlauf geht der Anwalt Mr. Utterson dem Fall nach und kommt dem Verhängnis auf die Spur. Schließlich bricht er zusammen mit dem Butler Poole in das Schlafgemach des Doktors ein und lüftet das Geheimnis. Mit Hilfe zweier aus der Perspektive eines Zeugen und aus der Sicht des Dr. Jekyll verfaßten Berichten kommt schließlich Licht in die unheilvolle Geschichte. Interessant ist, daß Dr. Jekyll die Verwandlung nur mit Hilfe eines verunreinigten Salzes gelang, die später bezogene reine Substanz vermag diese Verwandlung nicht herbeizuführen und das ist das Fatale: Dr. Jekyll ist gefangen im Körper des Unholdes Hyde und beendet sein Leben mit einer Dosis Zyankali kurz bevor sein Freund Utterson ihn findet. Die Erzählung an sich ist hervorragend, sie ist gar als Weltliteratur zu werten, der Stil ist excellent, die Charaktere pointiert. Das einzige, was fehlt, ist eine etwas genauere Beschreibung der Bösartigkeit des Mr. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nachts ist das Gehirn aktiv ... 3. Januar 2009
Von kpoac TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
wie am Tage, hat die neue Gehirn-Forschung festgestellt. So scheint die neue Reihe der Mitternachtsbibliothek gerade richtig zu kommen. Aber es ist ein Vorläufer von Stevenson, der in diesem Jahr den 200. Geburtstag feiert. Edgar Alan Poe ist der Vorreiter der phantastischen Schauer, die durch Angst Reizschutz erwecken, wie Freud feststellte, die aber genau in diesem Genre zur psychologischen Literatur werden.
Nachts ist das Gehirn aktiv wie am Tage, heißt also: Der Schlaf dient nicht der Erholung, sondern der Festigung oder der Problemlösung.

Der vorliegende Roman mit dem dialektischen Thema des menschliches Verhaltens oder Denkens ist ebenso, wie Stevenson (1850-1894) berichtete, aus einem Traum entstanden. Lines drawn between good and bad, eine Linie definiert die Stevenson Geschichte (1886), beide Seiten in einer gespaltenen Persönlichkeit sind sein Traum-Thema. Dieses Bild ist die Hinführung zur Pychoanalyse, zur Findung des Über-Ichs als Kontrollinstanz über das ES als das Triebhafte, dass sich im Traum das Recht nimmt, seine Freudschen Wünsche zu erfüllen.

Diese Wünsche stehen im Gegensatz zur viktorianischen Zeit und der herrschenden Moral. Eingefangen in diesem Kerker bleibt allein die Phantasie oder das versteckte Tun, um diesem zu entfliehen. Oscar Wilde konnte fünf Jahre später seinen "Dorian Gray" aus dieser Misere heraus schreiben. So mag es Stevenson auch gegangen sein. Sein Bild ist Spiegelbild der Gesellschaft und des Menschen, dessen Ich keine stabile Mitte zwischen Es (Mr. Hyde) und Über-Ich (Dr. Jekyll) findet. Die Analytische Psychologie in der Tradition Carl Gustav Jungs sieht in den beiden Titelfiguren Ausprägungen der Archetypen der Persona und des Schattens.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Der "Entdecker" der bipolaren Persönlichkeitsstörung
Dr Jekyl ist Mr. Hyde und Mr Hyde ist Dr Jekyl. Das was Robert Louis Stevenson hier als erster thematisiert ist das heutige ICD Bild F 31 in der so unglaublich genauen... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Niemand Namenlos veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Fantasti(sch)(k)!
...was soll man zu einem Klassiker sagen.
Ein Genuss die Geschichte zu lesen, unverfälscht von "hollywoodesken" Verfälschungen und in einer Sprache, die... Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von thelium veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Fesselnd ab dem ersten Wort
Ein Standardwerk, dass man gelesen haben muss. Bereits ab dem ersten Satz war ich in seinen Bann gezogen und habe es verschlungen.
Vor 6 Monaten von CHH veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen wow
Der Preis passt. Der Einband ist wunderschön. Und wie gesagt, wo kriegt klassische Literatur für so einen guten Preis. Bin sehr zufrieden.
Vor 6 Monaten von Luise Brinster veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen netter Klassiker
Eigentlich kennt man die Geschichte um Dr. Jekyll und Mr. Hyde zumindest in groben Zügen.
Und trotzdem war es unterhaltsam sich doch nochmal die original Geschichte... Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Liete veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Tolle Geschichte!
Die Geschichte zeigt wie die "dunkle" Seite in einem, über lange Zeit da sein kann und Niemand weder Freund noch Verwandte es bemerken, bis es dann zu spät ist. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Anna veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen “The Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde” – Robert Louis Stevenson
Erzählt wird “The Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde” hauptsächlich aus der Perspektive von Bekannten und Freunden von Dr. Jekyll wie dem Anwalt Mr. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von blue-eyed veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Dr. Jekyl
Das Buch liest sich flüssig und vermittelt den Stoff in nachvollziehbarer Weise. Besser als der Film, der dem Inhalt nicht gerecht wird.
Vor 8 Monaten von wolfgang reisinger veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein tolles Buch
Ich möchte nicht weiter auf die Geschichte eingehen, denn dafür seid ihr zuständig.

Nichtsdestotrotz möchte ich euch sagen, dass ich das Buch vor... Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von eforic veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Freud Frankenstein
Eigentlich ist das hier eine recht kurze Geschichte. Und sie zerfällt auch noch in zwei Teile, deren Stil voneinander abweicht, und die genau genommen auch noch zweimal die... Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Niclas Grabowski veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Beste Uebersetzung von "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" 0 04.11.2011
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar