Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 8,92

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Der rauchblaue Fluss [Gebundene Ausgabe]

Amitav Ghosh , Rudolf Hermstein , Barbara Heller
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 24,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 2. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe EUR 24,99  
Taschenbuch EUR 11,99  

Kurzbeschreibung

19. November 2012
Ein monumentaler Roman über Ruhm und Leid in einer frühen Ära der Globalisierung

Kanton 1838. Über den sagenumwobenen Perlfluss gelangen Glückssucher und Abenteurer aus aller Welt in die chinesische Hafenstadt: Für den jungen Maler Robin Chinnery ist die pulsierende Metropole der ideale Zufluchtsort, um den Heiratsplänen, die seine Mutter für ihn hat, zu entkommen. Der britische Botaniker Fitcher Penrose ist in Begleitung seiner jungen Assistentin Paulette unterwegs nach Kanton, um dort nach einer geheimnisvollen Kamelienart zu suchen, der wahre Zauberkräfte zugesprochen werden. Und der indische Kaufmann Bahram Modi erhofft sich mit der größten Ladung Opium, die er je von Kalkutta nach Kanton transportiert hat, das Geschäft seines Lebens. Es sieht so aus, als würden die Dinge gut für ihn anlaufen, denn man beruft ihn in die Kantoner Handelskammer. Doch dann beginnen die autoritätseinflößenden Mandarine den ausländischen Kaufleuten auf den Leib zu rücken, denn der chinesische Kaiser will den Handel mit Opium verbieten. Und plötzlich stehen alle Zeichen auf Krieg ...

Ein schillerndes Epos, ein entlarvender Blick auf die Ursprünge unseres Wirtschaftssystems und eine Verbeugung vor der chinesischen Kulturgeschichte, betörend und spannend zugleich.


Wird oft zusammen gekauft

Der rauchblaue Fluss + Das mohnrote Meer: Roman + Der Glaspalast: Roman
Preis für alle drei: EUR 47,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 720 Seiten
  • Verlag: Karl Blessing Verlag (19. November 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3896673602
  • ISBN-13: 978-3896673602
  • Originaltitel: River of Smoke
  • Größe und/oder Gewicht: 22,2 x 14,8 x 5,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 196.006 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"... die akribische Bildhaftigkeit entwickelt enorme Suggestivkraft - unmöglich, sich vom Buch loszureißen." (Martin Kämpchen, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

"In seinen Büchern treten wir als Mitspieler in jene Bilder ein, die wir sonst nur im Museum betrachten können." (Andreas Kilb, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

"Eine sinnenfreudige, farbenfrohe Zeitreise." (Elle)

"Amitav Ghosh ist ein wundervoller Erzähler, der seine liebenswerten Geschöpfe mit den ungewöhnlichsten Biographien ausstattet." (Ulrike Sárkány, NDR Kultur)

"Ghosh schildert den Opiumkrieg aus ungewohnter, weil asiatischer Perspektive - ein farbensattes Buch von großer Erzählkunst." (Neue Presse)

"Amitav Ghosh ist ein Meister der eindrucksvollen Geschichtslektionen. ... Der perfekte Schmöker für ein Winterwochenende auf dem Sofa." (Cosmopolitan)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Amitav Ghosh, wurde 1956 in Kalkutta geboren und studierte Geschichte und Sozialanthropologie in Neu-Delhi. Nach seiner Promotion in Oxford unterrichtete er an verschiedenen Universitäten Indiens und Amerikas. Mit „Der Glaspalast“ (Blessing, 2000) gelang dem schon vielfach ausgezeichneten Autor weltweit der große Durchbruch. Zuletzt erschien sein Roman "Das mohnrote Meer" bei Blessing (2008). Ghosh lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in New York, verbringt jedoch jedes Jahr mehrere Monate in Indien.

Rudolf Hermstein, geb. 1940, studierte Sprachen in Germersheim und ist der Übersetzer von u.a. William Faulkner, Allan Gurganus, Doris Lessing, Robert M. Pirsig und Gore Vidal. Er wurde mit dem Literaturstipendium der Stadt München sowie mehrfach mit Stipendien des Deutschen Übersetzerfonds ausgezeichnet.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
4.2 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kanton während des Ersten Opiumkriegs 1838/1839 2. Dezember 2012
Von Buchdoktor HALL OF FAME REZENSENT TOP 100 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Als während des Ersten Opiumkrieges 1838/1839 die chinesischen Behörden gewaltsam gegen ausländische Händler in Kanton und deren Verbindungsleute vorgehen, werden u. a. zwei Ausländer Zeugen der Vorgänge in den Faktoreien der ausländischen Händler: Der britische Maler Robin Chinnery und der indische Händler Bahram Modi. Bahram ist Parse, seine Vorfahren stammten aus Persien. Chinnery befindet sich in China auf der Suche nach einer seltenen Kamlienart, von der bisher nur ein Gemälde existiert. Während seines Aufenthaltes in Kanton korrespondiert der Maler mit Paulette, die Ghoshs Lesern aus dem ersten Band als verwaiste Tochter eines französischen Botanikers vertaut ist. Durch Chinnerys Briefe lassen sich die Ereignisse datieren, die Briefe halten wie eine Klammer die Schicksale der Menschen zusammen, die die "Ibis" damals auf dem Weg nach Mauritius zusammenführte. Bahram wollte das Geschäft seines Lebens abschließen und sitzt in Kanton durch die Auseinandersetzung zwischen England und China um den Opiumhandel auf einer unverkäuflichen Schiffsladung Opium. Bahram lebte zeitlebens ein Doppelleben mit einer indischen Frau und deren Kindern in seiner Heimat, sowie einer chinesischen Geliebten und dem gemeinsamen Sohn auf einem Blumenboot im Hafen von Kanton. Bahrams Sohn Ah Fatt verkörpert das Leben zwischen den Kulturen, ohne das der Handel in Kanton nicht möglich wäre. Eine weitere Rolle spielt Fitcher Penrose, ein älterer Engländer und führender Händler mit exotischen Pflanzen. Penrose ist der Auftraggeber Robins für die Pflanzensuche und Wohltäter Paulettes, indem er das mittelose Mädchen als Betreuerin seiner Pflanzen auf seinem Schiff einstellt. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der rauchblaue Fluß 14. Januar 2014
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Total interessant, wer über die Zusammenhänge der Opiumhandels nach China etwas erfahren will.S ehr einfühlsam geschrieben. Auch über importierten Pflanzen erfährt man viel.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Historisches Tableau 28. August 2013
Von Motek3D
Format:Gebundene Ausgabe
Nein, ein Reißer ist das nicht. Eher geht es dem Autor um sein Setting als um Figuren und Handlung. Aber das macht er gut, malt die Epoche und die Orte aus, verknüpft historische Fakten und Versatzstücke - Kleidung, Essen, Transportmittel usw. - zu einem großen Panorama. Darauf muss man sich einlassen, sonst könnte es wohl langweilig werden. Aber wenn man dem Rhythmus der Geschichte folgt, vermittelt sie ein lebendiges und dichtes Bild der Epoche. Meiner Meinung nach am Ende doch sehr lesenswert und gut, nicht zuletzt eine beeindruckende Rechercheleistung des Autors.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Freihandel: Damals wie heute 16. April 2014
Format:Gebundene Ausgabe
Amitav Gosh versteht es meisterhaft, Geschichten aus fernen Zeiten und fernen Ländern zu erzählen und damit Geschichte zu vermitteln, wie sie auch für unser Hier und Jetzt zutrifft. So auch mit dem vorliegenden Werk.

„Demokratie ist etwas Wunderbares: Das gemeine Volk ist beschäftigt, und Männer wie wir können sich um ihre Geschäfte kümmern“, heißt es bei den Kaufleuten, die den chinesischen Markt mit ihren Waren versorgen. Und so geht es bei diesen Geschäften darum, sie frei und ohne Reglementierungen betreiben zu können. Es geht also um Freihandel im neoliberalen Sinn. Es geht dabei nur darum, möglichst hohe Profite bei diesem Freihandel zu erzielen, ohne Rücksicht auf die Folgen für die Handelspartner, für die Gesellschaft und für die Natur.

So werden mit jeder Ladung an Opium, die im China des 19. Jahrhunderts anlandet, Tausende von Menschen zugrunde gerichtet. Doch die reichen Kaufleute aus dem Abendland haben keinerlei Schuldgefühle. Denn, nicht ihre Hand richtet jene, die sich dem Opiumgenuß hingeben. Es ist das Wirken einer anderen unsichtbaren, allgewaltigen Kraft: es ist die Hand der Freiheit, des Marktes, des Geistes der Freiheit selbst, nichts anderes also als der Atem Gottes, so ihr Credo. Man besteht auf seiner Freiheit zur Profitmaximierung, selbst wenn man am Ende die Waffen sprechen lassen muß. Und so sind einige wenige Reiche bereit, Millionen Menschenleben zu opfern, nur um noch reicher zu werden.

Ist es heute anders? Nehmen wir statt Opium genveränderte Lebensmittel, wie jetzt bei den Verhandlungen um die Freihandelszone USA/Europa, sind wir beim Hier und Heute angekommen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Ein wahres Epos 1. Juni 2013
Format:Gebundene Ausgabe
In der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts floriert der Opiumhandel zwischen England und China. Handelsschiffe verkehren vor der chinesischen Küste, verkaufen ihre Fracht im Hafen von Kanton.
Doch dann verbietet der chinesische Kaiser den Handel mit der todbringenden Droge. Der Opiumkrieg beginnt.

Anhand einzelner Schicksale (der Maler Robin Chinnery flüchtete nach Kanton um Heiratsplänen aus dem Weg zu gehen; der britische Botaniker Fitcher Penrose sucht in Kanton nach einer geheimnisvollen Kamelienart; Nil hat Frau und Kinder in Kalkutta zurückgelassen, flüchtet vor dem Gesetz ...) zeichnet der Autor ein wahres Epos, in dem die Tatsache des Opiumkrieges zu einem Abenteuerroman wird.

Die Detailverliebtheit, das Hervortreten der vielen Charaktere macht dieses Buch für mich zu einem der besten. Zu empfehlen für Leser von Ken Folletts "Säulen der Erde".
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar