Der neunte Ton: Gedanken eines Getriebenen und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 13 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der neunte Ton: Gedanken ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,99 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der neunte Ton: Gedanken eines Getriebenen Gebundene Ausgabe – 3. Mai 2013

45 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 12,99
EUR 12,99 EUR 4,58
65 neu ab EUR 12,99 21 gebraucht ab EUR 4,58

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Der neunte Ton: Gedanken eines Getriebenen + Wenn das so ist
Preis für beide: EUR 19,48

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Interview mit Peter Maffay: Jetzt reinlesen [347kb PDF]
  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Kösel-Verlag; Auflage: 3 (3. Mai 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3466370590
  • ISBN-13: 978-3466370597
  • Größe und/oder Gewicht: 13,3 x 1,7 x 19,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (45 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 174.036 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Er zeichnet ein intimes Bild seiner Person und seiner Passionen und schildert prägende Begegnungen und Stationen. Ein Buch mit Mutmachfaktor.« (Marcus C. Leitschuh in das magazin)

»Es erzählt von seiner Kindheit, vom Vater –(…) und von der Arbeit seiner Stiftung für Kinder. Es ist ein Appell für eine kinderfreundlichere Gesellschaft.« (Der Tagesspiegel)

»Jetzt rechnet er ab. Musik-Gigant Maffay schreibt in seinem Buch über persönliche Werte und Moralvorstellungen, kritisiert dabei auch sein eigenes Rocker-Leben.« (Mark Pittelkau in Bild)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Peter Maffay wurde 1949 in Siebenbürgen geboren. Für sein soziales Engagement erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland und die Martin-Buber-Plakette.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Falk Müller TOP 50 REZENSENT am 4. Mai 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch beginnt als Biographie und endet auch so. Im 1. Kapitel berichtet Maffey über seine Kindheit in Rumänien, sein Elternhaus und die schwierigen ersten Jahre der Familie in Deutschland. Am Schluss des Buches kehrt er nochmal zu seinen rumänischen Wurzeln zurück. In dem entsprechenden Kapitel "Reise in die Vergangenheit" schildert er, wie er mit seinem Vater in seine Heimat zurückkehrt und wie sich das Land seit damals verändert hat. Man merkt, dass ihn das sehr bewegt.

Die beiden genannten Kapitel wirken wie eine Klammer für den eigentlichen Gegenstand des Buches. Diesen verrät schon der Titel: Der 9. Ton". Den gibt es nämlich eigentlich nicht, weil die Tonleiter nur 8 Töne kennt. Aber es gibt ihn doch, den 9. Ton - im übertragenen Sinne. Er steht in der Musik für ein harmonisches miteinander Musizieren. Und das harmonische Miteinander bezieht Peter Maffay nicht nur auf die Musik, sondern auf das Leben, die Gesellschaft ganz allgemein. Der 9. Ton ist der gemeinsame Nenner den wir haben, das menschliche Bindeglied in unserer Gesellschaft.

Und weil ihm dies besonders am Herzen liegt, hat er schon vor vielen Jahren eine eigene Stiftung gegründet, von deren Projekten er berichtet. Natürlich ist das Buch auch eine Art Eigenwerbung dafür. Vielleicht hat es manchmal gar zu sehr den Charakter einer Danksagung an die, die seine Stiftung bisher unterstützt haben und deshalb im Buch genannt sind: ob VW, eine Möbelhauskette oder Politiker wie Gabriel oder Steinmeier - man hat bisweilen das Gefühl, dass Maffey auf keinen Fall irgendeinen vergessen wollte. Dessen ungeachtet gelingt es ihm aber gut zu vermitteln, dass er es ehrlich meint mit der Stiftung, weil er von dem Glück, das er im Leben hatte, anderen Menschen etwas abgeben möchte.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Günther TOP 100 REZENSENT am 8. Mai 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Den Großteil seiner Songs hat Peter Maffay selbst komponiert, allerdings stammt bis auf nur wenige Ausnahmen kaum ein Liedtext aus seiner Feder. Wenn man dieses kleine Büchlein "Der neunte Ton" gelesen hat, weiß man einmal mehr warum. Seine Formulierungen sind messerscharf, von sagenhafter Klarheit, präzise auf den Punkt, da ist kein Halbsatz mehr als nötig. Das würde seine Lieder dann wohl etwas kurz geraten lassen und so überlässt er es anderen, seine Aussagen Liedtext tauglich auszustaffieren. In Gesprächen und in Buchform funktioniert es allerdings wunderbar und ist vermutlich der beste Weg Dynamik für eine gute Sache zu erzeugen.

Man kann natürlich lang und breit intellektuelle Formulierungen drapieren, bis tatsächlich in irgendeinem Mikro-Detail eine Aussage zustande kommt, die so zuvor noch nie jemand getroffen hat - nur verstehen einen dann recht wahrscheinlich, bis auf ein paar hoch-geistige Ausnahmen, die Menschen nicht mehr.
Oder man formuliert klar, gezielt und unmissverständlich, auch auf die Gefahr, dass ein paar selbstdefinierte Intellektuelle die Nase rümpfen und selbstgefällig urteilen, das sei ja alles keine neue Erkenntnis und überhaupt, es wimmle ja nur so vor Allgemeinplätzen.

Doch worum geht es? Ist es nicht gerade ein Problem unserer faktisch in der Breite so hoch wie nie zuvor in der Geschichte gebildeten Gesellschaft, daß uns Selbstverständlichkeiten immer mehr abhanden kommen, daß wir Werte und unabdingbare Verhaltensnormen ungeschützt im Rauschen des Zeitgeistes, durch überdehnte Egoismen und fragwürdige Definitionen von Lebenszielen, schutzlos der Erosion aussetzen?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe
Mit der Unterstützung des Journalisten Sascha Hellen hat der Musiker und Liedermacher Peter Maffay in dem vorliegenden kleinen Buch seine Gedanken zu Gott, die Welt und die Musik niedergeschrieben. Wichtig dafür waren ihm, wie er schreibt, seine Notizen, die er regelmäßig macht und die Geburt seines Kindes.

Den Titel des Buches begründet er so:
„Die Tonleiter hat acht Töne, der neunte Ton ist der gute Ton. Er steht für das Miteinander, für Respekt, für Begeisterungsfähigkeit und Selbstvertrauen. Wenn alle diesen Ton beherrschen wie Musiker in einem Orchester, können wir Perspektiven für eine Gesellschaft erzeugen, in der Vielfalt und Dialog selbstverständlich sind. Der neunte Ton ist eine nie endende Herausforderung, eine Aufgabe, der wir uns stellen müssen, und dazu gibt es keine Alternative.“

Ein bekannter Musiker reflektiert sein Leben und seine Werte. Er tut es unaufdringlich und bescheiden, aber er hat eine Botschaft. Eine Botschaft , die er seit Jahren in seinen engagierten Projekten vertritt und die auch in seinen Liedtexten aufscheint und für die er bei seinen Konzerten wirbt. Man mag den Prominenten, die in letzter Zeit engagierte Bücher veröffentlichen (vgl. Hannes Jaenicke) vorwerfen, sie wollten sich selbst darstellen. Das halte ich aber für ungerecht. Sondern diese Musiker, Schauspieler etc. sind eine neue Art von „Intellektuellen“, die sich ähnlich wie die damals linken Intellektuellen in den siebziger Jahren öffentlich einsetzen für eine bessere Gesellschaft.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen