Der letzte Wunsch: Erster Band der Geralt-Saga und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 9,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der letzte Wunsch ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,40 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der letzte Wunsch Taschenbuch – 1. Juni 2007

154 Kundenrezensionen

Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
EUR 9,95 EUR 5,95
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
60 neu ab EUR 9,95 7 gebraucht ab EUR 5,95

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Der letzte Wunsch + Das Schwert der Vorsehung: Zweiter Band der Geralt-Saga + Das Erbe der Elfen
Preis für alle drei: EUR 34,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juni 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423209933
  • ISBN-13: 978-3423209939
  • Originaltitel: Ostatnie Zyczenie
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 2,5 x 19,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (154 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 111 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Sein Beruf scheint so gar nicht zu einem Fantasyautor zu passen: Andrzej Sapkowski ließ sich für den Außenhandel ausbilden und war in dieser Branche mehr als zwanzig Jahre lang für polnische Firmen tätig. Aber ganz erfüllt hat ihn dieser Job offenbar nicht, denn bereits 1986 wurde in einer Zeitschrift seine Erzählung "Der Hexer" veröffentlicht. In Deutschland waren es vor allem die "Narrenturm"-Trilogie und die "Geralt-Saga", die seinen Namen in der Szene zum Begriff werden ließen. Geboren wurde der Autor 1948 in Łódź. Er lebt weiterhin in seiner Heimatstadt, als deren Ehrenbürger er sich seit 2008 bezeichnen darf.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Womit verdient sich ein Hexer das Brot in der Suppe? Wie heilt man eine menschenfressende Prinzessin von ihrer unappetitlichen Angewohnheit? Und warum ist es anzuraten, das eigene Heim auch gegen magische und übernatürliche Ereignisse versichern zu lassen?

Der Hexer Geralt ist Fachmann, wenn es um die Beseitigung von Monstern, Vampiren und anderen lästigen Ungeheuern geht. Seine besten Freunde sind das Hexerschwert und der Barde Rittersporn, mit dem er auf der Suche nach Aufträgen das Land durchstreift. Doch es wird immer schwieriger Arbeit zu finden, da die Ausbreitung der menschlichen Städte kaum noch Platz lässt für mythische Fabelwesen. Und trotz seines blutigen Berufs ist Hexer Geralt keineswegs der gefühlskalte und gleichgültige Schlächter, für den ihn seine Auftraggeber oft halten. Seine offenbar unerwiderte Liebe zu der Zauberin Yennefer verleiht ihm eine Menschlichkeit, die er sich selbst nicht eingestehen will. Zudem wird ihm immer klarer, dass auch er zu jenem schwindenden Bereich der Fabelwesen gehört.

Mit unwiderstehlichem Humor lässt der polnische Autor Andrzej Sapkowski in seinem episodischen Roman eine Fantasy-Welt der Drachen und Zauberer auferstehen, die scheinbar allen Genre-Klischees entspricht, und er schreckt auch vor Anleihen an bekannte Grimmsche Märchen nicht zurück. Wer hier jedoch Altbewährtes erwartet, wird überrascht sein. Schonungslos schreibt Sapkowski Märchen um und räumt mit einigen Fantasy-Idyllen auf. Seine Romanfiguren sind Charaktere mit Leidenschaften, Marotten und seelischen Tiefen, die den Leser wie durch Magie in ihren Bann ziehen. Die Übersetzung von Erik Simon sorgt dafür, dass Sapkowskis derber Wortwitz auch im Deutschen den richtigen Schliff erhält.

Der Geralt-Zyklus überzeugt durch seine gelungene Mischung aus humorvollen wie spannenden Abenteuern, plastischen Figuren und Szenerien, einem Hauch Erotik und Nachdenklichkeit, wobei es Sapkowski immer wieder gelingt, mit ungewöhnlichen Lösungen zu überraschen. Seine Vielschichtigkeit macht den Roman zu einem wahren Leseabenteuer nicht nur für eingefleischte Fantasyfans. --Sara Schade -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"Samuel Weiss lässt eine ausgesprochen gelungene Interpretation entstehen. Seine Stimme schwankt von rauchig-diabolisch zu flüsternd-mystisch, sie peitscht Handlung und Spannung voran - gelungenes Kino für die Ohren." (Musikmarkt) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

106 von 111 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Rosenau am 16. Oktober 2007
Format: Taschenbuch
Zum Anlass des baldigen Erscheinens des Computerspiels 'The Witcher' sowie aufgrund des Erfolgs seiner noch nicht vollendeten 'Narrenturm'-Trilogie erschien dieses Jahr endlich Sapkowskis Erstlingswerk 'Der letzte Wunsch' wieder in Deutschland. Warum die Neuauflage dieses bereits 1998 hierzulande schon einmal erschienen Buches ' das bei Ebay und Amazon bereits zu Preisen von über 50€ gehandelt wurde ' so lange gedauert hat, ist mir ein Rätsel.
Als das Buch um den weißhaarigen Hexer Geralt 1993 in Polen erschien, hatten seine Kurzgeschichten es bereits geschafft, das Genre der Fantasy-Romane in Polen zu erneuern. Und das nicht ohne Grund!
'Der letzte Wunsch' enthält sieben von Sapkowskis ersten Kurzgeschichten, die als Erinnerungen des Protagonisten in einen übergeordneten Handlungsstrang eingebaut sind. Der Protagonist der Geschichten ist Geralt von Rivia, der von klein auf zu einem Monsterjäger, einem Hexer, aufgezogen wurde. Den alchemistischen Tränken, die ihm in dieser Zeit verabreicht wurden, hat er nicht nur seine übermenschliche Kräfte zu verdanken, sondern auch seine unnatürliche weiße Haarfarbe. Geralt, ein Meister mit dem Schwert und der Magie, wird jedoch selbst genauso sehr gehasst, wie die Monster, die er jagt, denn auch er ist eben nicht mehr ganz menschlich. In einer düsteren und gerade deshalb so realistischen Fantasy-Welt, die von Intrigen, Korruption und Rassismus geprägt ist, versucht er, seinem eigenem Verhaltenscodex zu folgen, lässt sich aber doch immer wieder von eigenen Gefühlen leiten.
Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von FF am 10. Februar 2008
Format: Taschenbuch
Also ich bin ein riesen Fan der Geralt-Saga, die ich genauso im Original, wie auch in der deutschen Fassung (die ersten 2 Bücher) gelesen habe.

Ich möchte eigntlich nur eine Sache hier klären: es gibt eine Geschichte!!!
Und zwar eine Geschichte die gegen Ende epische Ausmaße annimmt. Am Anfang stehen paar Kurzgeschichten, die nicht viel gemeinsam zu haben scheinen. Wenn man aber die ersten 2 Bücher zu Ende gelesen hat, schliesst sich der Kreis, und es kommt der "aha" Effekt auf, man versteht auf einmal Alles. Danach geht die Geschichte erst richtig weiter, wird immer komplizierter und verworrener, gleichzeitig aber auch immer spannender und fesselnder. Man kommt nicht mehr davon los, bis man die komplette Reihe gelesen hat.
Die Welt ist ins kleinste Detail ausgearbeitet und lebendig, und übertrifft mit ihrer Komplexität alles was ich bisher gesehen habe. Das schöne ist, dass teilweise selbst die unwichtig erscheinende Kleinigkeiten aus den "Kurzgeschichten" am Anfang, Auswirkungen auf den späteren Geschichtenverlauf haben, auch wenn mans erst später merkt.
Die Charaktere wirken wirklich echt und lebendig, man lernt sie zu lieben und zu hassen im Verlauf der Bücher. Besonders schön find ich dass der "Mutant" Geralt, der eigentlich keine Gefühle hat, sich am Ende als der menschlichste von allen herausstellt.

Ich kann die Buchreihe jedem Fantasyfreund wärmstens empfehlen, und ich hoffe dass die restlichen Bücher übersetzt werden, damit sich jeder die Geschichte komplett durchlesen kann.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
56 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Earion Schattenlauf am 30. Dezember 2007
Format: Taschenbuch
### Zum Inhalt ###
Geralt von Riva, ein Hexer, ein professionelle Ungeheuertöter durchstreift die Lande auf der Suche nach Arbeit und erlebt dabei zahlreiche Begegnungen mit Monstern, nicht selten menschlicher als Menschen oder Menschen, die mehr Monster gleichen...
Dabei ist es mehr als nur ein Beruf. Damit Hexer es mit den Ungeheuern aufnehmen können, werden sie von Kindesbeinen an nicht nur einem harten Training, sondern zahlreichen teils magischen, teils genetischen Veränderungen unterzogen. Geralt erwies sich in dieser Hinsicht als besonders resistent und man unterog ihn einer stärkeren Behandlung, in deren Folge er seine Haarfarbe verlor aber auch über weitaus stärkere Fähigkeiten verfügt als andere Hexer.

Geralts Beruf wird im Land nicht sonderlich geachtet. Die Leute schätzen zwar seine Dienste, fürchten sich aber vor den Hexern, da sie genetisch manipulierte Menschen sind, die übernatürliche Fähigkeiten besitzen. Aus diesem Grund gerät Geralt immer wieder in Konfrontationen, die durch seine Fremdartigkeit ausgelöst werden.

### Kritik ###
Streng inhaltlich gesehen handelt es sich bei diesem Buch um eine Sammlung von sieben Kurzgeschichten, die durch kleinere Zwischenkapitel mehr oder weniger lose in Zusammenhang gebracht werden.

Ethik spielt eine sehr große Rolle. Geralt, durch seine Mutationen übermenschlich stark, kann weder Mensch noch Monster sein und muss die Erfahrung machen, dass er in der Gesellschaft mehr geduldet, als respektiert wird.
Die Welt, in der das Buch spielt, ist durchzogen von Rassenhass und Fremdenfeindlichkeit, von brutalen Despoten und Skalverei.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden