Gebraucht kaufen
EUR 4,95
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von neue_buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: UNGELESENES u. UNBENUTZTES MAENGELEXEMPLAR, leichte aeußerliche Mängel (z.B. Kratzer am Buchruecken oder leichte Lagerspuren), am Buchschnitt markiert (STRICH oder MAENGELEXEMPLARSTEMPEL), inhaltlich vollkommen in Ordnung. Unsere Preise sind inkl. MwSt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der lange Weg der Grünen: Eine Partei zwischen Protest und Regierung Taschenbuch – Restexemplar, 25. März 2003


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, Restexemplar
"Bitte wiederholen"
EUR 6,90 EUR 0,01
3 neu ab EUR 6,90 14 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der Schatten Joschka Fischers im grünen Lichtkegel ziert den Umschlag dieses Parteienporträts nicht von ungefähr. Denn kein anderer Politiker konnte in der aus der ökologischen Protestbewegung der 70er-Jahre hervorgegangenen Partei je einen derart prägenden Einfluss gewinnen. Nicht immer ohne Widerstände hat er ihr seinen Stempel aufgedrückt, ohne den sie womöglich aufgrund ihrer inneren Konflikte in der parlamentarischen Versenkung verschwunden wäre.

Heute sind die Grünen nicht nur Regierungspartei, sie stellen mit Joschka Fischer darüber hinaus den Politiker im Lande, dessen Popularität die sämtlicher Kollegen aller Parteien bei weitem überragt. Es ist -- wenn man so will -- sein Verdienst, dass der realpolitische Flügel heute alle anderen dominiert. Für die Wähler der Grünen war, wie die Autoren zeigen, Fischer für ihre Wahlentscheidung sogar wichtiger als der Kanzlerkandidat Edmund Stoiber für die Wähler von CDU/CSU.

Doch Der lange Weg der Grünen ist kein Porträt Joschka Fischers allein. Markus Klein und Jürgen F. Falter zeichnen in ihrem Buch vielmehr die sehr junge Geschichte der grünen Partei in ihrer Gesamtheit nach -- von ihren Anfängen im Wurzelgrund der Protestbewegung gegen ökologische Ignoranz der Bonner Altparteien und deren festgefahrene parlamentarische Riten in den späten 70er-Jahren bis in die Gegenwart: einer Gegenwart, die geprägt ist von der staatstragenden Rolle der aus den letzten Wahlen mit ihrem bislang besten Ergebnis hervorgegangenen Grünen als Koalitionspartner der SPD.

Auf den ersten Blick mag es deshalb überraschen, dass das Schlusskapitel des nur wegen seines wissenschaftlichen Jargons hier und da zwar einmal ein wenig trockenen, insgesamt aber doch empfehlenswerten Bandes ausgerechnet "Die Grünen in der Krise" überschrieben ist. Freilich könnte man sagen, die zuverlässige Wiederkehr tief greifender Krisen sei in der wechselvollen Geschichte der Grünen bis heute die einzig zuverlässige Konstante gewesen.

Doch die Autoren diagnostizieren in diesem Schlusskapitel mehr als die Fortdauer eines chronischen Kränkelns. Sie sehen die grüne Regierungspartei vielmehr in einem strukturellen Dilemma, für das sich bislang noch keine Lösung abzeichne. Nicht nur hätten sich, der demografisch-kulturellen Logik folgend, die Jungwähler, "die früher als das naturgegebene Wählerpotential der Grünen galten", von der Partei abgewandt. Vielmehr habe sich die Partei auch zu sehr im Windschatten ihrer Galionsfigur Fischer positioniert. Dies könne sich dann als verhängnisvoll erweisen, wenn bisherige Stammwähler in der immer noch zunehmenden Personalisierung irgendwann dann doch eine nicht mehr hinzunehmende Preisgabe urgrüner Prinzipien sähen. --Andreas Vierecke

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jürgen W. Falter ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Mainz und durch zahlreiche Veröffentlichungen und Medienauftritte (z.B. bei Sabine Christiansen) bekannt. Bei C.H.Beck erschien von ihm unter anderem "Hitlers Wähler" (1991), "Wer wählt rechts?" (1994). Markus Klein, Dr. rer.pol., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung der Universität Köln.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne