Der kleine Nick 2010

Amazon Instant Video

(63)
Auf Prime erhältlich
Trailer ansehen

Als einer von seinen Klassenkameraden erzählt, dass sich daheim alles nur noch um das Neugeborene dreht und er bald nicht mehr zum Unterricht erscheint, glauben alle, ihr Kumpel sei von seinen Eltern im Wald ausgesetzt worden. Der kleine Nick ist ganz besonders aufgeschreckt, denn in einem Gespräch seiner Eltern hat er gehört, dass seine Mama schwanger ist....

Darsteller:
Maxime Godart, Valérie Lemercier
Laufzeit:
1 Stunde 27 Minuten

Der kleine Nick

Details zu diesem Titel

Genre Kinder und Familie
Regisseur Laurent Tirard
Darsteller Maxime Godart, Valérie Lemercier
Nebendarsteller Kad Merad, Sandrine Kiberlain
Studio Wild Bunch
Altersfreigabe Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Spiegelherrin am 9. Mai 2011
Format: DVD
Was für eine herrliche Komödie! Der Film spielt in den 50ern/60ern in Frankreich. Papa ist Alleinverdiener, Mama Hausfrau mit dem Traum vom eigenen Führerschein, Nick ein Lausbub mit einer ganzen Truppe guter Freunde. Eines Tages wird er auf recht eigenwillige Art und Weise aufgeklärt. In der Meinung, seine Mama sei schwanger und er würde nun bald im Wald ausgesetzt, um Platz für das neue Baby zu machen, fühlt sich Nick ratlos. Die Probleme des kleinen Nicks sind gewaltig - und seine Lösungsansätze umwerfend komisch. Wir mußten Pausen beim anschauen machen, weil wir vor lauter Gelächter den Ton nicht mehr verstanden haben. Der dringende Rat lautet: Taschentücher bereit legen, um die Lachtränen abzuwischen!
Ich kannte das Comic nicht und bin durch eine Besprechung im Frühstücksfernsehen auf ihn aufmerksam geworden. Er hat sich wirklich gelohnt. Ich verstehe nicht, warum er nicht zum absoluten Hit im Kino geworden ist, er hätte es verdient gehabt. Aber leider werden französische und englische Komödien hier oft unterschätzt. Mein Rat: Kaufen, lachen, weitermpfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
49 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Malina Ruppert am 9. Dezember 2010
Format: DVD
Es kommt wahrhaft selten vor, dass ich es kaum erwarten kann, bis ein Kinofilm auf DVD erhältlich ist ... "Der kleine Nick" zählt zu diesen Ausnahmen.
Das ist was einen Familienfilm ausmacht, bei dem Eltern nicht ständig was anderes nebendran machen werden - da ist so viel Witz und Alltagskomik, sowohl aus dem Erleben der Kinder als auch dem Erleben der Erwachsenen, dass es nur so sprüht! Und wenn die kindliche Interpretation einsetzt und mit ebensolcher Logik umgesetzt wird, wie Nick und seine Freunde dies tun, dann ist es herzerwärmend und auf eine völlig ungekünstelte Weise komisch und tragisch zugleich. Ein wunderbarer Film!!!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Norma Schlecker HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 16. Mai 2012
Format: DVD
Wir sind große Fans des kleinen Nick und haben die Geschichten fast alle (vor)gelesen und besitzen auch allerlei anderen Nick-Schnickschnack (u.a. ein Pop-up-Buch, Kalender...). Kurz: Wir wollten uns den Film auf keinen Fall entgehen lassen!
Natürlich hatte ich zunächst einige Bedenken, weil die Geschichten einfach sehr stark vom herrlich naiven und witzigen Erzählton Goscinnys leben und das ist filmisch einfach verdammt schwer umzusetzen. Die Latte lag also mächtig hoch!
Zum Film: Dem Film liegt v.a. die Geschichte "Joachim hat ein Brüderchen bekommen" ("Joachim a des ennuis") zu Grunde. Nach einigen Filmszenen, in denen die Figuren kurz vorgestellt werden, folgt ein nett gemachter Vorspann, in dem Sempes wunderbare Zeichnungen aufgegriffen werden. Schießlich beginnt der "Hauptfilm". Joachim hat ein Brüderchen bekommen und ist davon überhaupt nicht begeistert. Nick und seine Freunde hören ihm aufmerksam zu und zuhause stellt Nick fest, dass auch bei seinen Eltern irgendwas im Busch sein muss. Er belauscht Gesprächsfetzen, die ihn annehmen lassen, dass auch er bald nicht mehr allein sein wird und dann legt er sich auch noch die Story zurecht, dass seine Eltern ihn im Wald aussetzen möchten. Gemeinsam mit seinen Freunden versucht er nun, dieses üble Schicksal abzuwenden - und natürlich geht dabei alles schief. Das kennt man ja! Die Eltern haben währenddessen ganz andere Sorgen. Der Vater soll seinen Chef zum Abendessen einladen und Nicks Mutter will dann natürlich nicht als Putzmuttl gedemütigt werden. Deshalb muss sich auch hier einiges tun...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde TOP 1000 REZENSENT am 30. März 2011
Format: DVD
Inhalt
Als ein Junge in der Schule erzählt, dass sich daheim alles nur noch um das Neugeborene dreht und er bald nicht mehr zum Unterricht erscheint, ist der kleine Nick ganz besonders aufgeschreckt, denn in einem Gespräch seiner Eltern hat er gehört, dass seine Mama schwanger ist. Um dem Schicksal, im Wald ausgesetzt zu werden, zu entgehen, will er sich als perfektes Kind bewähren. Gemeinsam mit seinen Freunden bringt er die Wohnung auf Vordermann und will sogar einen Gangster anheuern, der den zukünftigen Rivalen entführen soll.

Eben gerade habe ich mir, mit der französisch-belgischen Koproduktion "Der kleine Nick", eine der für mich bezauberndsten und liebevoll witzig gemachten Filmkomödien jüngster Zeit, zum wiederholten Male voller Begeisterung angesehen. Allein in Frankreich lockte dieser so warmherzig, nach den Büchern mit den Texten des "Asterix" und "Lucky Luke"-Autors René Goscinnys (1926-1977) und den Illustrationen von Jean-Jacques Sempé entstandene Film, seit seiner Premiere im September 2009, mehr als 5,5 Millionen Zuschauer in die Kinos.

Aber auch bei uns in Deutschland, sahen seit dem Kinostart im August 2010, bereits mehr als 300000 Zuschauer diesen voller nostalgischem Charme in Szene gesetzten aber dennoch auch im Hier und Heute angekommenen Film. Bereits 1960 erschien das erste Buch, in welchem über die Abenteuer und Erlebnisse des vorwitzigen kleinen Nicks und seiner Mitschüler erzählt wurde. Mittlerweilen wurden mehr als zwölf Millionen Bücher, der unter dem französischen Originaltitel geschriebenen "Le petit Nicolas" Kinderbuchreihe, in 30 übersetzten Sprachen, verkauft.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen