Der kalte Freund: Warum wir Russland brauchen und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der kalte Freund: Warum w... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von FatBrain
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,40 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Der kalte Freund: Warum wir Russland brauchen: Die Insider-Analyse Gebundene Ausgabe – 26. September 2011


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,90
EUR 16,50 EUR 3,90
75 neu ab EUR 16,50 9 gebraucht ab EUR 3,90
EUR 19,90 Kostenlose Lieferung. Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

Der kalte Freund: Warum wir Russland brauchen: Die Insider-Analyse + Putin nach Putin: Das kapitalistische Rußland am Beginn einer neuen Weltordnung
Preis für beide: EUR 39,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (26. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446424385
  • ISBN-13: 978-3446424388
  • Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 3 x 21,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 467.147 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"... eine Anregung zur Diskussion über die Wertepolitik, über das Scheitern der Transformation, über russische Zustände." Sonja Margolina, Die Welt, 29.10.2011

"Wer in Sachen Russland auf dem neuesten Stand sein will, der kommt um dieses Buch jedoch nicht herum." Michael Kuntz, Süddeutsche Zeitung, 17./18.12.2011

Werbetext

Warum die alten Konfrontationslinien der Weltpolitik nicht mehr gelten

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fujiyama am 21. Juli 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Die positiven Rezensionen meiner Vorgaenger veranlassten mich, dieses Buch zu kaufen. Von dem Buch bin ich aber doch ziemlich enttaeuscht. Es liest sich leicht, wirkt aber auf die Schnelle geschrieben. Alle Themen werden kurz angerissen, aber selten vertieft. Kleine Kostprobe: ein Artikel endet mit dem Satz "Die russische Fuehrung besteht aus ueberzeugten Europaern, davon konnte ich mich bei einem persoenlichen Abendessen im Kreml mit Putin ueberzeugen". Nun wuerde jeder gute Journalist ein bisschen ins Plaudern kommen oder zumindest erklaeren, woran er denn feststellte, dass sie ueberzeugte Europaer seien. Aber Fehlanzeige, nicht ein weiteres Wort der Erklaerung.

Ein weiteres Beispiel: Im Kapitel "Was denken die Russen" wird das ganze Kapitel ueber jeweils eine Person in je einem Absatz beschrieben. So etwas ist mir wirklich noch nie untergekommen. Es wirkte auf mich eher wie ein paar Notizen, die noch ausgearbeitet werden muessen.

Last but not least, ich bin bei weitem kein Russlandexperte, habe aber in diesem Fall kaum etwas Neues gelernt, was ueber die Infos in Tageszeitungen hinausgehen wuerde. Alles wird kurz angerissen, aber wie gesagt nicht weiter vertieft. Schade. Fuer alle Englisch-Lesenden kann ich da nur "The Return" von Daniel Treisman empfehlen. Mindestens um zwei Klassen besser.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von FMA TOP 1000 REZENSENT am 18. Juni 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Als G. Schröder Putin einst als "lupenreinen Demokraten" bezeichnete, mochte das schwer nachvollziehbar sein. Dennoch - der Wertehorizont des Kremls entspricht weit eher dem des Westens als der bspw. Chinas, das in den Medien nicht selten als vermeintliches Vorbild für Russland herbeizitiert wird. Russland sucht die Eingliederung in die freiheitlich orientierte Weltgemeinschaft - doch nicht um jeden Preis. Es möchte an seiner Peripherie gewisse Sicherheitsinteressen ebenso gewahrt sehen, wie das die USA in ihrem lateinamerikanischen Vorhof oder die EU auf dem Balkan oder gar am Hindukusch ebenso tun.

Die NATO-Osterweiterung bis an Russlands Grenzen, das geplante Raketenabwehrsystem, die US-Militärpräsenzen im Kaukasus und Zentralasien, der amerikanische Zugriff auf die Öl- und Gasvorkommen in den ehemaligen Sowjetrepubliken ohne jegliche Rücksicht auf russische Interessen, die von US-finanzierten NGOs initiierten Regimechanges in der Ukraine, Kirgisistan und Georgien - das alles ist Russland ein Dorn im Auge und es agiert dementsprechend - durchaus sehr berechenbar - indem es jede Möglichkeit wahr nimmt, der amerikanischen und europäischen Dominanz entgegenzuwirken, ohne sich dabei eindeutig völkerrechtswidrig zu verhalten.

Ein Beispiel dafür bot der Ossetien Konflikt. Es ging um eine Auseinandersetzung um Einflusszonen, in der nicht Georgien der Feind war, sondern die westliche Dominanz im eigenen Vorhof.

Der Kalte Krieg als Auseinandersetzung der Weltanschauungen und Gesellschaftsysteme ist -zumindest vorerst - Geschichte. Die Kriege der Zukunft - so sehen es die russischen Militärstrategen - werden um Rohstoffe geführt werden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Oleg Tikhomirov am 22. September 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Herr Rahr beantwortet in seinem neuen Buch wohl alle noch so heiklen Fragen die man sich heutzutage im Hinblick auf unseren "kalten Freund" aus dem Osten stellen mag - Sind wir in Europa zu sehr abhängig von Russland? Was ist mit Menschenrechten und Demokratie? Wer regiert dieses riesige Land überhaupt und wer wird es in Zukunft regieren? Für mich als gebürtigen Russen war es besonders erfreulich dass Herr Rahr uns hier keine kalte Analyse der Politik und der Wirtschaft Russlands volegt, sondern ein umfassendes Bild der russischen Mentalität und Denkweise zeichnet, welches so unverzichtbar ist für ein tieferes Verständniss des Landes. Das Buch lässt keinen Zweifel darüber dass der Autor das Land kennt wie kein anderer. Zu bewundern ist ebenfalls dass Herr Rahr seine Analyse so spannend schreibt wie einen Roman.
Fazit: Sehr fachkundiges und interessantes Buch, ein Muss für jeden der sich mit Russland beschäftigt! Von mir volle fünf Sterne!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marian Liesenfeld am 21. September 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Auch das neuste Werk des renommierten Russland-Experten Alexander Rahr ist ein Muss für jeden, der sich mit dem "'kalten Freund'" befasst. Mit seinem exklusiven Hintergrundwissen zu allen bedeutenden Themen der russischen Innen- und Außenpolitik ist es Rahr wieder einmal gelungen neue Akzente in der Erforschung der gegenwärtigen und vorallem auch zukünftigen Politik Russlands zu setzen. Nicht nur seine Analyse des Tandems Medwedew und Putin, sondern gerade auch sein in diesen Zeiten wichtiges Statement zur zukünftigen Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und Russland ist sowohl für Befürworter tieferer Integration, als auch für Euroskeptiker, von enormer Bedeutung. '"Der Kalte Freund'" ist jedem zu empfehlen, der bereits ein ''Insider'' auf dem Gebiet der Russlandforschung ist, aber auch allen, die solche werden wollen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen