Der große Crash - Margin Call 2011

Amazon Instant Video

(99)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich
Trailer ansehen

Wall Street 2008: Noch jonglieren Vermögensberater, Broker und Börsenmakler ohne Gewissensbisse mit hohen Einsätzen und erzielen schwindelerregende Gewinnmargen. Doch die Finanzkrise hat bereits Einzug gehalten. Hauptleidtragender in einer großen Investmentfirma ist Eric Dale. Bei seiner unvorhergesehenen Entlassung übergibt er brisante Daten an seinen ehemaligen Schützling.

Darsteller:
Kevin Spacey,Paul Bettany
Laufzeit:
1 Stunde 46 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Angebot: Fire TV jetzt nur 84 EUR

Genießen Sie Tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem HD-Fernseher, entdecken Sie Hunderte Spiele und machen Sie es sich mit Ihrem Lieblingssport, den Nachrichten oder Musik bequem. Hier klicken

Der große Crash - Margin Call

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Thriller
Regisseur J.C. Chandor
Darsteller Kevin Spacey, Paul Bettany
Nebendarsteller Jeremy Irons
Studio Koch Media
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von fritzjuergen am 14. Dezember 2013
Format: DVD
Trotz der vielen zutreffenden Rezensionen möchte ich einige Punkte aufgreifen, zu denen ich eine andere Meinung habe. Der Film beschreibt eigentlich den Mechanismus, mit dem Wenige (Bosse / Bonzen / Finanzhaie oder was auch immer) Viele dazu bringen, ihr ganzes Talent dazu einzusetzen, das Vermögen dieser Wenigen zu mehren. Nämlich Zuckerbrot und Peitsche, in diesem Fall Gehälter / Boni und Drohungen. Das hat der Film einzigartig und großartig und spannend umgesetzt, auch wenn ich zugebe, als Laie muss man genau hinhören! Der Film beginnt mit dem Einmarsch der "Exekutierer, " einer (noch) amerikanischen Spezialität, Mitarbeiter von externen "Fachleuten" feuern zu lassen. Einschließlich entwürdigender Maßnahmen wie Handy sperren usw., die natürlich nicht herabsetzend gemeint seien!! Den Übrigbleibenden wird unter kollektivem Klatschen suggeriert, sie seien eben die Besten und auf dem Weg nach oben seien -wie schön- etliche Konkurrenten verschwunden, denken wir nicht mehr an sie! Whow, grausiger geht es doch nicht? Braucht man dafür Finanzkenntnisse?
Bemerkenswert an dem Film ist weiter, dass die "unteren" Mitarbeiter durchaus ein Gefühl dafür haben, dass ihr Gehalt ihrer Arbeit und ihrem Alter wohl nicht angemessen ist. So der 23-Jährige, der immer noch staunt, dass er 250 tausend Dollar verdient, oder die Auflistung des Anderen, wo seine 2 1/2 Millionen verblieben sind. Dieser sagt im Übrigen auch zutreffend das Ergebnis der nächtlichen Krisensitzung voraus: die da oben werden keinen einzigen Cent verlieren!! Er verkörpert im Film m.E. grandios den smarten und skrupellosen Typ, der auf keinen Fall auf der Verliererseite steht!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von mandoga am 12. August 2012
Format: DVD
Die negativen Rezensionen zu diesem Film überraschen mich und machen mich ein
wenig ratlos. Ist es tatsächlich nur eine subjektive Geschmacksfrage? Ich glaube
das nicht!

Die Erzählung dieses Films ist ausgesprochen dicht. Es gibt eben KEINE Längen!
An keiner einzigen Stelle! Hierher kann ein Gefühl der Langeweile definitiv nicht
kommen.
Die Besetzung ist "hochkarätig", wie man so sagt. Selbst letztlich kleine Rollen, wie
etwa die von Jared Cohen, werden erstklassig gemeistert. Die Krönung des Films,
auch wegen der drehbuchmäßigen Inszenierung, ist der Auftritt von Jeremy Irons, dessen
Charisma selten so gut in Szene gesetzt wurde wie hier. Naja, und Kevin Spacey bereichert
ohnehin jeden Film, in dem er mitspielt (selbst wenn dieser, anders als hier, auf einem
grottenschlechten Skript basiert). Die Geschichte an sich ist, wie schon gesagt, sehr
dicht erzählt. Natürlich spielt sie sich nur in NY ab und weitestgehend nur in
geschlossenen Räumen. Das aber kann wohl kaum ein qualifizierendes Kriterium sein.
Sonst wäre auch manches Werk von Dürrenmatt oder Arthur Miller allein deswegen schon Mist...

Ich kann nur vermuten, dass diejenigen, die diesen Film schlecht bewerten, tatsächlich etwas
ganz anderes erwartet hatten. Das aber halte ich doch für etwas naiv. Es handelt sich schließlich
um einen reinen Wirtschafts-Krimi und zumal um einen, der nur auf virtuell beeinflussten und
wahrgenommenen Zahlen basiert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Carsten Thöne am 24. Februar 2013
Format: Blu-ray
Dies ist der ultimative Film zur weltweiten Finanzkrise!

Was als "Wirtschaftskrimi" über eine Investmentbank beginnt, entwickelt sich schnell zu einem Drama über komplexe und existenzielle Fragen unserer globalen Finanzwelt. Diese Fragen sind z. B. solche nach Skrupel im Umgang mit Finanzprodukten, Folgen von Abverkäufen für Investoren, virtuellem Geld etc.
Da die Finanzwelt kaum noch von jemandem verstanden werden kann (selbst Experten müssen da immer öfter blank ziehen), versucht der Film erst gar nicht, die komplexen Abhängigkeiten anhand von Einzelschicksalen darzustellen. Es geht vielmehr darum aufzuzeigen, wie die Krise ausgelöst wird. Und das ausschließlich aus der Sicht der Investmentbank, deren Hauptprotagonisten über einen Zeitraum von 28 Stunden nach Mechanismen handeln, die eben doch für die hemmungslose Gier dieser Maschinerie stehen.

Hier liegt die große Stärke des Films: Das nicht unrealistische Ausgangsszenario wird nicht mit dem moralischen Zeigefinger bewertet. Das muss der Zuschauer schon selber tun. Und das sollte er auch - schließlich ist die Realität noch viel heftiger, und jeder Einzelne von uns leidet darunter!

Der Rest ist wie üblich Geschmackssache. Hier ist mein Geschmack komplett getroffen - excellente Schauspieler, geschliffene Dialoge und ein herausragendes Drehbuch ergeben zusammen einen Film, der kaum spannender sein kann. Es gibt keine Plattitüden und die üblichen Klischees werden nicht bedient. Das Ende ist offen - wie im Übrigen auch die Finanzkrise und der Umgang damit im realen Leben.

Kleiner Hinweis am Rand; Dieser Film ist auch als Erholungskur für Effekt-geplagte Super-Hero, Sci-Fi und Mystery Film-Fans mehr als geeignet. Hier geht es einzig und allein um Schauspielerei. Film Fan, was willst Du mehr?

So muss intelligentes Kino sein - 5 Sterne!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen