Der fremde Tibeter: Shan ermittelt. Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der fremde Tibeter: Shan ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von krulle1
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: von 2004 mit ANDEREM cover!! eckkncikspur cover vorn, etwas nachgedunkelt
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Der fremde Tibeter: Shan ermittelt. Roman Taschenbuch – 1. Februar 2002


Alle 15 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 10,99
EUR 7,00 EUR 0,01
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 3,19
71 neu ab EUR 7,00 82 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 4,99
EUR 10,99 Kostenlose Lieferung. Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

Der fremde Tibeter: Shan ermittelt. Roman + Das Auge von Tibet + Das tibetische Orakel: Shan ermittelt. Roman
Preis für alle drei: EUR 36,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 493 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 25 (1. Februar 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746618320
  • ISBN-13: 978-3746618326
  • Originaltitel: The Skull Mantra
  • Größe und/oder Gewicht: 11,5 x 3,5 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (52 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 142.269 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Eliot Pattison entführt die Leser seines Debütromans in eine innerhalb des Krimi-Genres bisher völlig unbeachtete Region -- Tibet. Und, um es gleich ganz deutlich zu sagen, es gelingt ihm eine fesselnde Darstellung des inneren Zustandes dieses kleinen Landes im Himalaya allein durch die Schilderung der rätselhaften Vorgänge in einem chinesischen Arbeitslager. Zugleich stellt er mit seinem Helden, dem wegen angeblich konterrevolutionärer Aktivitäten einsitzenden Chinesen Shan, eine der interessantesten und ungewöhnlichsten Romanfiguren der letzten Zeit vor.

Tibet unter chinesischer Herrschaft. Schauplatz der Handlung ist das Arbeitslager 404 hoch in den Bergen des Himalaya, das mit dem Bau einer Straße durch das Hochgebirge beauftragt ist. Hauptsächlich Mönche der aufgelösten und zerstörten tibetischen Klöster verrichten hier Zwangsarbeit, aber auch Shan, vor Jahren hoher politischer Funktionär und Ermittler in Korruptionsfällen, der der Konterrevolution beschuldigt worden war, ohne sich eines Vergehens bewusst zu sein. Shan hat Freunde unter den Mönchen gefunden, hat sich mit deren Lebensweise beschäftigt und steht seinem bisherigen Leben distanziert gegenüber.

Eine Leiche ohne Kopf wird von den Häftlingen gefunden. Das fehlende Stück findet sich schließlich in einem buddhistischen Schrein und legt offen, dass es sich bei dem Toten um den chinesischen Polizeichef der Region handelt. Shan wird vom Befehlshaber des Arbeitslagers von seinen dortigen Aufgaben entbunden und mit der Aufklärung des Falles beauftragt. Doch als man ihm einen Schuldigen in Gestalt eines tibetischen Mönchs präsentiert, wird Shan endgültig misstrauisch.

Pattisons Roman, der in den USA mit dem Edgar Allen Poe Award ausgezeichnet wurde, beschreibt vor der grandiosen Naturkulisse des Himalaya im Mikrokosmos eines kleinen Arbeitslagers das Schicksal eines faszinierenden Landes unter fremder Herrschaft. Ein großartiger und unbedingt empfehlenswerter Erstlingsroman! --Ulrich Deurer -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"Wie kein anderer beschreibt Pattison die verwundete Seele Tibets." (Handelsblatt) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rippler, Rudolf am 30. Dezember 2002
Format: Taschenbuch
Verpackt als Kriminalroman, intelligent, schlüssig, voller Spannung und überraschender Wendungen, schildert uns der Autor die Zustände im heutigen Tibet. Und obwohl der Roman eine Fiktion ist, tut er das genauer und einfühlsamer, als all die Sachbuch-Autoren, die seit geraumer Zeit auf der Tibet-Welle schwimmen. Der Text atmet geradezu die Atmosphäre in Tibet, das ich selbst in den 80ern ausgiebig bereist hatte: Die Straßen, Fahrzeuge, die Hotels, die Büros der chinesischen Verwaltung, die Läden, die Märkte, die Klöster, ich konnte das alles förmlich wieder riechen und schmecken. Der Roman machte meine Erinnerungen wieder lebendig, und bestätigte sie - leider: Das bunte, eben doch brutal bis zum Rand des Genozids unterdrückte und (nicht selten im Interesse westlicher Firmen) ausgebeutete Volk der Tibeter, das weit weniger esoterisch-vergeistigt und dafür sehr viel mehr traditionsverhaftet, pragmatisch, praktisch und vielfach so garnicht heilig ist, als das Klischee es will. Die mitunter nicht weniger unter ihrer Situation dort leidenden und die Tibeter in der Regel als minderwertig verachtenden Chinesen - aber auch genug, die das nicht tun. Die wenigen Gewinner des Spiels - sowohl Chinesen als auch Tibeter. Die komplizierte und undurchsichtige Situation und Stimmung in den wenigen noch bewohnten Kloster-Ruinen. Und die katastrophale Auswirkung des West-Tourismus auf die tibetische Kultur - hier im Roman eher symbolisch dargestellt, verstärkt durch das obendrein fast immer unsensible, ignorante und nicht selten auch arrogante Auftreten der meisten Westler - seien es nun Touristen oder Profis. Das alles ist eingefangen in diesem Buch.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ulf Borkowski VINE-PRODUKTTESTER am 27. April 2006
Format: Taschenbuch
"Der Fremde Tibeter" ist ein ungewöhnlicher Krimi, der mit einem ungewöhnlichen Ort, mit ungewöhlicher Handlung und ungewöhlichen Protagonisten aufwartet. Ein strafgefangener ehemaliger Ermittler des chinesischen Wirtschaftsministeriums, der in Gefangenschaft zum Buddhisten geworden ist, ermittelt im Auftrag des örtlichen Mitlitär-Gouverneurs in einem Mordfall an einem hohen Beamten. Und das alles spielt im chinesisch besetzten Tibet.

Als Krimi ist das Buch gut und absolut spannend, aber darüber hinaus bettet der Autor die Geschichte in die gegenwärtige Situtation Tibets ein. Dem Leser wird ein tiefer Einblick in die Geschichte Tibets und dessen Besetzung durch die chinesische Volksbefreiungsarmee gewährt. Besonders die tibetische Kultur und der darin tief verankerte Buddhismus bzw. Lamaismus spielen in dem Buch eine besondere Rolle, zumal der Protagonist selber zum Buddhismus gefunden hat und zum Syphatisanten der Tibeter geworden ist.

Pattison hat einen spannenden Krimi verfasst, der gleichzeit ein geeigneter Einstieg in die Geschichte, Religion und Kultur Tibets ist. Aufgrund der vielen fremdartigen Begrifflichkeiten aus Buddhismus und Lamaismus ist "Der fremde Tibeter" aber alles andere als leichte Kost. Ein ausführlicheres Glossar hätte dem Buch gut getan. Der Autor läßt durch seinen Protagonisten durchaus seine pro-tibetische Haltung durchklingen, was dem Buch aber in keinster Weise schadet. Dieser Krimi regt zum weiterlesen an, sei es in Bezug auf Tibet oder auch die Folge-Krimis in Pattisons Tibet-Reihe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Uli Geißler TOP 500 REZENSENT am 14. August 2003
Format: Taschenbuch
Man braucht schon einen ganz individuellen Zugang und ein besonderes Interesse an der tibetischen Kultur, damit dieser Kriminalroman gefällt. Die Geschichte spielt sich auf dem Erfahrungsgrad zwischen aktueller westlicher Weltanschauung und Lebenssicht sowie traditioneller Mythologie buddhistischer Glaubenslehre ab. Daneben vermittelt der landes- und kulturkundige Autor die tragische Problematik chinesischer Sinisierungs- und Annektionspolitik im höchsten Land der Welt. Auch wenn er keine einzige politische Forderung oder konkrete Vergehen formulierte, so lernt man einiges von dem vergessenen Skandal zu verstehen, der sich im Himalaja ganz real seit vielen Jahrzehnten abspielt. Und doch erwächst sich hieraus - quasi als Nebeneffekt - das Verlangen, dem geschundenen Volk auf dem Dach der Welt helfen zu wollen.
Die Kriminalgeschichte selbst handelt von der willkürlichen Konsequenz machthaberischer „No Names" gegenüber ungeliebten Kritikern, so wie offensichtlich der Protagonist Shan -sympathisch und in Diensten des chinesischen Staates als Polizist stehend - plötzlich nach Tibet in ein Gefangenenarbeitslager verbannt wurde. Dort kommt er urplötzlich doch zu späten Ehren, als er ob seiner Fähigkeiten mit der Aufklärung eines grausigen Mordes betraut wird. Die klare Aufgabe entpuppt sich als komplexe und schwierige Aufgabe, da Shan letztlich nur eine Figur in einem undurchsichtigen Intrigenspiel gieriger Interessen darstellen soll.
Interessant und emotional berührend sind dann jedoch seine Recherchen und Erkenntnisse, insbesondere aber die gut beschriebenen Kontakte und Erfahrungen mit alter, seit Jahrtausenden tradierter aber auch heute noch gültiger tibetischer und buddhistischer Spiritualität.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen