Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Sehr gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 3,84

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Der ewige Gärtner

Rachel Weisz , Danny Huston , Fernando Meirelles    Freigegeben ab 12 Jahren   DVD
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (80 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 6,97 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 18 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 30. Dezember: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Justin Quayle, Diplomat im britischen Hochkommissariat in Nairobi, ist ein besonnener Mann, der Konflikten eher aus dem Weg geht und sich mit Hingabe seinem Hobbygarten widmet. Sein beschauliches Leben endet mit dem Tag, an dem seine Frau Tess bestialisch ermordet wird. Auf der Suche nach ihrem Mörder findet Justin heraus, dass Tess den illegalen Machenschaften eines britischen Pharmakonzerns auf der Spur war, in die selbst Vertreter aus höchsten Regierungskreisen verwickelt zu sein scheinen. Je intensiver Quayle die Nachforschungen seiner Frau fortführt, desto mehr bröckelt auch seine diplomatisch-beherrschte Fassade. Er entdeckt nicht nur posthum die grenzenlose Liebe zu seiner Frau, sondern übernimmt auch Stück für Stück ihr leidenschaftliches, bedingungsloses Engagement...

Movieman.de

Der absoluter Renner der diesjährigen Kinosaison stand eigentlich schon im Januar fest. Mit „Der ewige Gärtner“ kam ein Film in die Kinos, der nicht nur das Potential hat, Massen bloß zu bewegen, sondern dies vor allem auf einem ausgesprochen hohen Niveau zu tun. In einem virtuosen Geflecht werden hier eine wunderbare Lovestory und ein Politthriller mit dem sozialem Realismus des Kontinents Afrika verknüpft. Die Unterstellungen, die im Film über die Pharmaindustrie laut werden, scheinen auf den ersten Blick unglaublich zu sein, bei weiterer Auseinandersetzung aber wird schnell klar, dass hier nur die Spitze eines Eisberges gezeigt wird. Das undurchsichtige Geflecht politischer Machenschaften, die auf Kosten der bedürftigsten Menschen der Welt ausgetragen werden, bewegt nicht nur, sondern rüttelt ungemein auf, und so könnte man die Liebesgeschichte fast als nebensächlich bezeichnen, wenn sie nicht eine der schönsten wäre, die seit langem erzählt wurden. Ralph Fiennes und Rachel Weisz liefern dabei unbestreitbar Oscar reife Leistungen ab und die schroff komponierten Bilder sind dazu der reinste Augenschmaus. Fazit: Ganz ganz großes Kino!

Moviemans Kommentar zur DVD: Das Bild gibt sich je nach Lichtstimmung recht schwankend. Dabei begünstigt weniger Licht stumpfe Schärfewerte und Rauschen, welche wiederum in hellen Einstellungen keine Probleme darstellen. Der Ton bringt eine enorm lebendige Kulisse und starke Effekte mit sich, während die Stimmen etwas kräftiger ausfallen könnten. Das Aufgebot an Extras ist nicht minder informativ und dabei unterhaltsam wie umfangreich.

Bild: Das farblich sehr anspruchsvolle Bild spielt gekonnt mit seinen Farbstimmungen (Boden mit Flasche, 00:01:41), die zwischen satt, schroff und natürlich bis kühl schwanken. Je nach Lichteinfall und Drehort ergeben sich hier recht große Unterschiede, die das Auge aber angenehm aufnimmt. So ergibt sich das Licht der afrikanischen Wüste natürlich vollkommen anders als die Stimmung in einem englischen Büro, was sich aber inhaltlich durchaus motiviert ergibt. Dennoch muss bemerkt werden, dass durch die schwankenden Licht- und Farbstimmungen keine konstanten Schärfe- und Kontrastwerte erreicht werden können. Während Aufnahmen im natürlichen Sonnenlicht brillant leuchten und eine extrem hohe Auflösung zeigen (Finger und Gesicht des alten Mannes, 00:40:02 oder Hautporen, 01:54:32), verschwimmt ein Gesicht in einer kühl beleuchteten Wohnung schon mal grobkörnig, so dass in Nahaufnahmen Falten oder gar Hautporen nicht auszumachen sind (Fiennes, 00:03:29). Auch ein leichtes Rauschen lässt sich in diesen, leicht düsteren Szenen ausmachen (Hemdkragen und Garten im Hintergrund, 00:04:00). Die Kontrastwerte passen sich in eben dieser Weise den schwankenden Lichtverhältnissen an und können nicht immer als einwandfrei bezeichnet werden, vor allem weil häufig mit ihnen gespielt wird, wodurch sich teilweise wunderbar komponierte, dabei aber hochgradig überzogene Ansichten zeigen (Überblendungs-Szenen, 00:39:43). Die Kompression arbeitet, bis auf wenige Aussetzer, die sich als geringes Flimmern von feinen Linienmustern oder leichte Rauschmuster auf planen Oberflächen zeigen, recht stabil. Insgesamt lebt das Bildmaterial stark von seinen wechselnden Licht- und Farbstimmungen sowie den schwankenden Kontrast- und Schärfewerten. Eine durchgängige Wertung ist kaum möglich, so dass in unsere Benotung Mischwerte aus den diversen Einstellungen eingehen müssen.

Ton: Der vitale Ton bedient sämtliche Kanäle mit großer Spannung und Lebendigkeit. Musik mischt sich aufregend mit starken Effekten, dumpfen Rhythmen und einer harmonisch wie anregend durch den Raum vibrierenden Kulisse (Vision, 00:40:03). Richtungsdynamische Effekte kommen sehr zielgerichtet beim Zuschauer an und vermitteln den Eindruck großer Nähe zum filmischen Geschehen. Selbst sanftere Details wie Vogelstimmen wechseln über die verschiedenen Boxen (Flamingos, 00:40:09) und erzeugen ein Gefühl großer Räumlichkeit. Die Dialoge hingegen könnten im Vergleich zu dieser generellen Saftigkeit ein wenig voluminöser und mit etwas mehr Direktionalität ausgestattet ausfallen. So kommen einem stellenweise die Stimmen im vergleich zu Musik und Kulisse etwas zu leise du unentschlossen vor. Zwischen deutscher Synchronisation und Original ergeben sich dabei keine großen Unterschiede, außer dass die Synchronisation minimal dünner klingt. Der DTS-ES 5.1-Ton überträgt geringfügig mehr Druck und Raumklang als die DD 5.1-Fassungen. Noch zu erwähnen wäre, dass die DVD ist mit einer zusätzlichen Hörfilmfassung für Blinde und Sehbehinderte ausgestattet ist.

Extras: Das umfangreiche, untertitelte Bonusprogramm kommt auf einer extra Disc daher. Den Auftakt bilden deutscher (2:14 Min.) und englischer (2:11 Min.) Trailer. Es folgen ein Making Of (11:33 Min.), das die Arbeit am Set dokumentiert und Mitwirkende zur Produktion zu Wort kommen lässt. Dabei geht es um Charaktergestaltung, die Story und die Form der Zusammenarbeit. Zahlreiche Filmausschnitte lockern das unterhaltsame Material auf. "Eine Hommage an Afrika: Der Dreh in Kenia" (9:27 Min.) zeigt Bilder aus dem Land, bringt Kommentare der Schauspieler über Land und Leute und erläutert die Auswahl der Drehorte. "John Le Carré: Vom Buch auf die Leinwand" (8:05 Min.) erzählt den Weg, den die Romanvorlage nahm. Um schließlich verfilmt zu werden. Sehr detailliert werden hier die einzelnen Schritte und Ansichten des Autoren, Produzenten und Regisseurs dargelegt. auf Die DVD beinhaltet außerdem zehn Programmtipps. Die Deleted Scenes (10:34 Min.) beinhalten zusätzliches Filmmaterial, das leider unkommentiert bleibt. Es folgen die sehenswerte erweiterte Szene "Haruma - Das Theaterstück in Kibera" (9:40 Min.) und darauf interessante Interviews (17:53 Min.) mit Ralph Fiennes, Rachel Weisz, Bill Nighy, Danny Huston, Pete Postlethwaite, Fernando Meirelles, Simon Channing Williams und John Le Carré. TV Spots (2:56 Min.) und, die Arbeit am Set eindrucksvoll dokumentierende, Szenen vom Dreh (14:29 Min.) beschließen das hintergründige Bonusmaterial. --movieman.de

VideoMarkt

Justin Quayle, wenig ambitionierter Diplomat in Nairobi, ist an seinen Pflanzen mehr interessiert als am Rest des Lebens. Bis seine geliebte, unkonventionelle und politisch engagierte Frau tot aufgefunden wird. Fanatisch beginnt er, die Hintergründe des Unglücks zu erforschen und kommt dabei einer groß angelegten Verschwörung auf die Spur, in die nicht nur ein langjähriger Freund und Kollege, sondern auch ein mächtiger Pharmakonzern sowie hochrangige britische Politiker verwickelt sind.

Video.de

Als probates Gegenstück zu den formelhaften 007-Abenteuern besticht Fernando Meirelles' ("City of God") subversiver Politthriller, zu dem John Le Carré die Vorlage geliefert hat. Um die existenzielle Erfahrung der Desillusionierung geht es, um moralische Probleme des Patriotismus und den Zweck, der die Mittel heiligt. Furios die entfesselte Kamera von César Charlone, ruhelos der Schnitt von Claire Simpson. Und mittendrin glänzen, als Blickfang und Brennpunkt, Ralph Fiennes und Rachel Weisz. Spannendes Klassenkampfkino mit Köpfchen!

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Elektrisierende Verfilmung des Bestsellers von John le Carré über einen britischen Diplomaten, der den Mord an seiner Frau aufdecken will und in Afrika einem skrupellosen Pharmakonzern auf die Spur kommt.

Synopsis

Justin Quayle, Diplomat im britischen Hochkommissariat in Nairobi, ist ein besonnener Mann, der Konflikten eher aus dem Weg geht und sich mit Hingabe seinem Hobbygarten widmet. Sein beschauliches Leben endet mit dem Tag, an dem seine Frau Tess bestialisch ermordet wird. Auf der Suche nach ihrem Mörder findet Justin heraus, dass Tess den illegalen Machenschaften eines britischen Pharmakonzerns auf der Spur war, in die selbst Vertreter aus höchsten Regierungskreisen verwickelt zu sein scheinen. Je intensiver Quayle die Nachforschungen seiner Frau fortführt, desto mehr bröckelt auch seine diplomatisch-beherrschte Fassade. Er entdeckt nicht nur posthum die grenzenlose Liebe zu seiner Frau, sondern übernimmt auch Stück für Stück ihr leidenschaftliches, bedingungsloses Engagement...

‹  Zurück zur Artikelübersicht