newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch w6 Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der blutige weiße B... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von FatBrain
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Der blutige weiße Baron: Die erstaunliche Geschichte eines russischen Adeligen, der zum letzten Khan der Mongolei wurde (Die Andere Bibliothek, Band 311) Gebundene Ausgabe – 17. November 2010

4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 17. November 2010
"Bitte wiederholen"
EUR 36,00
EUR 32,00 EUR 29,83
63 neu ab EUR 32,00 6 gebraucht ab EUR 29,83

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Eichborn (17. November 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3821862343
  • ISBN-13: 978-3821862347
  • Originaltitel: The Bloody White Baron
  • Größe und/oder Gewicht: 13,1 x 3 x 22,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 630.779 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

ein packender historischer Schmöker [...] Jetzt hat der englische Reiseschriftsteller James Palmer den Blutigen weißen Baron in einer neuen, brillanten Biografie aus dem Sumpf der Mythen und Gerüchte befreit.(Martin Halter, Tages-Anzeiger, 22. November 2010)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

James Palmer wurde 1978 geboren und für seinen meisterhaften Reisejournalismus in bester angelsächsischer Tradition mehrfach ausgezeichnet. Er lebt in Peking.Der blutige weiße Baron ist seine erste, 2008 in England erschienene Buchveröffentlichung.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Solidus am 3. Februar 2012
Eine gute Biographie erfüllt im Idealfall zwei Aufgaben: Sie bringt dem Leser einerseits die behandelte Person in all ihren Facetten näher, erklärt andererseits deren Handeln vor dem Hintergrund ihrer Epoche. Ersteres gelingt Palmer ausgezeichnet, an der zweiten Anforderung scheitert er jedoch vollkommen. Während es Palmer hervorragend versteht, die kulturellen und historischen Rahmenbedingungen in Zentralasien zu Beginn des 20. Jahrhunderts darzulegen, bleibt die Person Ungern-Sternbergs über das ganze Buch hinweg erstaunlich blass und unscharf, was wohl hauptsächlich in der dünnen Quellenlage bedingt ist. Über den Baron wusste ich jedenfalls nach der Lektüre auch nicht mehr, als zuvor. Wie weit entfernt Ungerns (Gedanken-)Welt letztlich von unserer ist wird deutlich an den fast peinlichen Versuchen Palmers, Baron Ungern irgendwie in eine Beziehung zum Nationalsozialismus zu setzen, nach dem Motto: "Wer so böse ist, muss doch zumindest ein Vorläufer der Nazis gewesen sein." Die eigentlichen Motive des Barons dagegen erscheinen heute dermaßen absurd, daß sie einer eingehenderen Analyse praktisch verschlossen bleiben. Der Schlüsselsatz fällt (in der englischen Ausgabe) m.E. auf Seite 102: "Of all the great vanished ideologies, monarchism, especially religious monarchism, often seems to be the most ridiculous." Hier könnte es spannend werden, doch leider schürft Palmer nicht tiefer.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thorsten Wiedau HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 7. Dezember 2010
Darf man so etwas sagen: Ja, mich hat die Geschichte des Freiherrn Roman Nikolaj Maximilian von Ungern - Sternberg total fasziniert. Nicht nur seine Lebensgeschichte auch das was James Palmer über die Zeit und die Örtlichkeiten schreibt, es fühlte sich an wie von einem anderen Stern. Ich bin voll des Lobes für eine atmosphärisch so detaierte und finessenreiche Darstellung des blutigen, weißen Barons. Die Lebensumstände, die Schicksalsschläge, die Beeinflussungen und die Politik der damaligen Zeit. James Palmer hat es geschafft der Vergangenheit ein Stück Geschichte zu entreißen und so genial in Szene zu setzen, dass man ehrfürchtig von Seite zu Seite blättert.

Gebunden in grobes, derbes Leinen, mit schwarzem Rand auf allen Seitenblättern, wie ein Trauerflor, so eröffnet sich dem Leser oder der geneigten Leserin eine Geschichte von Tapferkeit aber auch grausamer Rache, von Verrat und Mord, von Blut und Ehre.

Helena Blavatzki ist ebenso mit von der Partie wie Rudolf Steiner und das 3. Reich lässt grüßen, ebenso der Deutschritterorden welcher Pate stand. Aber wer war denn nun Freiherr Roman Nikolaj Maximilian von Ungern - Sternberg?

Es klingt abenteuerlich doch er war wirklich der letzte Khan der goldenen Horde, wahnsinnig, verrückt und doch genial. Perfekt für den Krieg erzogen, doch unfähig in der normalen Gesellschaft zu leben.

Wir sehen einen Menschen der alles hinter sich lässt, der bewundert und gehasst wird, der verehrt wird bis zum heutigen Tag und ebenso Abscheu hervorruft.

Wer war dieser Mann? Russe, Deutscher oder Balte?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Heino Bosselmann am 22. Juni 2011
Die Vorteile: In einer schönen, bibliophil aufgemachten Ausgabe der 'Anderen Bibliothek' bekommt man einen Sonderfall des anthropologisch Bösen illustriert, an Hand eines Stoffes, der so interessant wie bildsam und unterhaltend ist. Baron Ungern-Sternberg, Balte, Weißgardist, Buddhist im eigenem Selbstverständnis, darüber hinaus Desperado mit sadistischen Zügen, kennt man meist ebensowenig wie die entrückte Landschaft Sibiriens und der Mongolei, die im Zuge des Bürgerkrieges nach der russischen Revolution aus der Stille gerissen und zum Schauplatz der Greuel werden. Ganz neu war mir etwa die sehr archaisch anmutende Variante des lamaistischen mongolischen Buddhismus, gerade in Gestalt des Bogd-Khan. Der gewisse Nachteil: Nach offenbar umfänglicher Recherche am Ende der Welt schreibt der Autor James Palmer einen, nun ja, sehr sportlich-saloppen, amerikanisch anmutenden Stil, der eher fabuliert als verdichtet und passagenweise stilistisch stereotyp wirkt, wenig modulierend, auf gedankliches Esprit weitgehend verzichtend, mitunter auf allzu artigem Aufsatzniveau. Das tut der besonderen Leistung keinen Abbruch, klingt nur zuweilen etwas lax und fade wie ein lang ausgeschriebenes Notizbuch, das alles benennt, aber vielleicht doch mehr ausloten könnte. Kurz: Die Fakten sind interessanter als die Darstellung gewinnend. Ohne Zweifel lesenswert, wenn man Geduld mit ein paar Längen hat.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sven am 9. November 2012
Verifizierter Kauf
Dieses Buch ist für ein Fachpublikum geschrieben, das sich mit der Gründungsgeschichte der Sowjetunion beschäftigt.
Hier hat der Autor James Palmer exzellent recherchiert und dieses eher abseitige Thema auch für lediglich Interessierte hervorragend aufgearbeitet.
Palmers Arbeit verdient 5 Sterne.
Demgegenüber stümpert der Verlag arg bei der Übersetzung ins Deutsche. Ich war bisweilen peinlich von den handwerklichen Schnitzern der Übersetzer berührt. Das ist der Wermutstropfen in dem ansonsten hervorragenden Buch von Palmer.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen