Der begrabene Leuchter: (Fischer Klassik PLUS) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 6,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,16 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der begrabene Leuchter Taschenbuch – 11. Februar 2011


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,95
EUR 6,95 EUR 5,00
Pappbilderbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 2,80
62 neu ab EUR 6,95 5 gebraucht ab EUR 5,00

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Der begrabene Leuchter + Ostende: 1936, Sommer der Freundschaft
Preis für beide: EUR 24,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 128 Seiten
  • Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag; Auflage: 4 (11. Februar 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596114233
  • ISBN-13: 978-3596114238
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,8 x 1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 132.267 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren, lebte von 1919 bis 1934 in Salzburg, emigrierte von dort nach England und 1941 nach Brasilien. Sein episches Werk machte ihn ebenso berühmt wie seine historischen Miniaturen und die biographischen Arbeiten. Am 23. Februar 1942 schied er in Petrópolis, Brasilien, freiwillig aus dem Leben. Seine von einer vergangenen Zeit erzählenden Erinnerungen »Die Welt von Gestern« erschienen posthum.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fliedner, Hans-Joachim am 17. August 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Diese Erzählung/Legende von Stefan Zweig ist gut geeignet für jemanden, der einen Zugang zu jüdischer Geschichte (Rückgriff der Juden auf eine 2-3 tausendjährige Geschichte) sucht; jemand , der schon Vorwissen - (und dies u.U. vertieft)- hat, wird die Erzählung als zu langatmig empfinden - ganz im Gegensatz also zu anderen Werken des Autors.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gerd am 26. Oktober 2004
Format: Taschenbuch
Diese Miniatur einer Legende handelt von der Menorah, dem siebenarmigen Leuchter, heiligstes Symbol des Judentums. Aufgrund der Eroberung Roms im Jahre 488 durch ein Piratenvolk, genannt Vandalen, gelangt dieser in die Hände des Vandalenkönigs Genserich. Als der byzantinische Feldherr Belisar wiederum die Hauptstadt der Vandalen erobert, findet der Leuchter seinen Weg in die Schatzkammer des Kaiser Justinian nach Byzanz.
Die Legende wird anhand einer Person mit dem Namen Benjamin nacherzählt, der als siebenjähriges Kind und Mitglied der jüdischen Gemeinde Roms, eines Nachts aufgeweckt wird um mit den Ältesten dem Leuchter zu folgen, auf das er den Nachkommen von diesem erzählen könne. Die Gruppe folgt den Blünderern Roms bis an das Meer, um Abschied zu nehmen. Als Benjamin das Entsetzen über die Geschehnisse begreift, versucht er die Menorah aus den Händen eines Sklaven zu entreißen, wobei ihm der Arm zerschmettert wird.....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden