Gebraucht kaufen
EUR 7,00
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Thrakerin
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 3 Notizen mit Kugelschreiber auf dem hinteren inneren Einband. Leichte Gebrauchs- und Lagerspuren. Sonst tadellos.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Würfler Broschiert – 2001


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 13,75
Broschiert, 2001
EUR 39,95 EUR 7,00
1 neu ab EUR 39,95 7 gebraucht ab EUR 7,00
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiert.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 367 Seiten
  • Verlag: Ullstein Tb (2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 354824646X
  • ISBN-13: 978-3548246468
  • Größe und/oder Gewicht: 17,8 x 11,4 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.001.536 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Luke Rhinehart (eigentlich George Cockcroft), geb. 1932 in den USA, Psychologiestudium an der Cornell University und der Columbia University, anschließend Promotion und Universitätsdozent. Autor von Romanen und Stücken. Rhinehart ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in New York. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiert .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

36 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ariosto am 29. Januar 2004
Format: Broschiert
Ein erfolgreicher New Yorker Psychiater, mit einer hübschen Frau verheiratet, zwei Kinder, ein großer Freundeskreis... Seines biederen Daseins überdrüssig, trifft er eines Abends fast beiläufig die Entscheidung, die sein Leben verändert. Besser gesagt, er überläßt ab sofort alle Entscheidungen dem Würfel. Noch in derselben Nacht geht er schnell mal die Ehefrau eines Kollegen (und Freundin seiner Frau) vergewaltigen - der Würfel wollte es so. Von nun an befragt er den Würfel in nahezu jeder Lebenslage und befolgt strikt dessen immer skurrilere Anweisungen. Klar, daß er sich mit der Zeit immer weiter von allen gesellschaftlichen Maßstäben entfernt und zum völligen Außenseiter wird. Aber das eigentlich faszinierende daran ist, daß er dabei den Weg in eine Art willkürlich erzeugter Schizophrenie beschreitet und die Spaltung der eigenen Persönlichkeit sogar zu seinem erklärten Ziel macht - mit Erfolg, wie sich zeigt. Und weil das so wunderbar befreiend ist, entwickelt er daraus eine Therapie für seine Patienten und schließlich eine Religion, um die Welt zu retten. Die Idee zu diesem Roman ist zweifellos genial, dazu kommt der oft erfrischende amerikanische Humor und eine Reihe unterhaltsamer und pikanter Szenen. Leider ist dieser tolle Stoff nur mittelmäßig erzählt, die Spannung reißt manchmal ab und die Handlung strebt irgend einem Höhepunkt entgegen, der aber ausbleibt. Ich wollte 4 Sterne vergeben, aber der Würfel fiel auf 3...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ulrich Mannes am 5. Juni 2002
Format: Broschiert
Vor vielen Jahren habe ich dieses Buch mehr zufällig in die Hände bekommen - seit dem gehört es zu den wenigen, die ich nicht mehr missen möchte. Skurilität und das Negieren aller hergebrachten Werte, das Überbordwerfen der traditionellen Ordnung und das Schaffen eines faszinierend chaotischen Unordnung, provokativer Sex, Lebenslust, - mit all dem konfrontiert uns der Autor. Der Schreibstil ist frech, ungewöhnlich, provozierend, er wirkt vordergründig harmlos und witzig, zieht den Leser aber in seinen Bann und lässt ihn nicht mehr los.
Es mag Menschen geben, die sich abschotten können gegen die skurilen Verlockungen, die immun sind gegen die Verführung, aber Menschen mit Phantasie und Neugier werden sich gegen die Macht und den prickelnden Reiz des Würfels nicht wehren können.
Ein faszinierendes, ungewöhnliches Buch, das man verschlingt und dem man verfällt. Diesem Kultbuch hätte ich gerne den sechsten Stern verpasst, aber der Würfel hat es mir verboten!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Elmar Woelm VINE-PRODUKTTESTER am 11. Juni 2010
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Würfelaufgaben zur Einführung einer Art höheren Macht sind ein beliebtes Werkzeug der Kurzzeittherapie. In diesem Buch allerdings verfällt der amerikanische Psychiater Luke Rhinhard verheerenden Zwängen, ja geradezu dem Wahn, sein Leben dem Würfel anvertrauen zu müssen. Seine erste Würfelaktion eines Nachts: Gehe ich ins Bett oder vergewaltige ich jetzt die Frau meines Kollegen. Der Würfel befiehlt letzteres und der Frau des Kollegen scheint es sehr Recht zu sein. Dies ist der Beginn einer durchaus zweifelhaften Karriere. Luke Rhinehard entwickelt in der Folge eine eigene Würfeltherapie, die er seinen Patienten beibringt, und landet auch mit Patientinnen im Bett. Auch Kollegen, Freunde und eigene Kinder bleiben nicht verschont. Was der Würfel befieht, dem kann (und darf) man sich nicht widersetzen. Würfeln heißt glauben, ist eine der wesentlichen Devisen. So "pokert" der Psychiater immer gewagter und setzt sogar Frau, Familie und Karriere aufs Spiel. Auch ein Mord liegt im Bereich des Möglichen. Dem Würfel hat man sich mit Hingabe, Leidenschaft und Loyalität zu verschreiben. - Immerhin: Endlich hat die Langeweile ein Ende!
Der Roman ist provokativ und skurril, faszinierend und schockierend gleichermaßen. Er nimmt den Berufsstand des Psychotherapeuten/Psychiaters genau so auf die Schippe wie Bürgertum, Psychologie/Psychoanalyse, oder auch esoterische Auswüchse unserer Zeit. Für viele Menschen ein Buch, das sie mit Spannung verschlingen, für andere ein Ärgernis, das sie schnell wieder beiseite legen. Wer genügend eigene gesunde Verrücktheit besitzt, für den kann es sogar zu einer kleinen Schatzkammer werden (auch ohne selbst dem Würfelwahn zu verfallen). Ich finde es überaus empfehlenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 21. Juli 1999
Format: Broschiert
Luke Rhinehart hat mit dem Würfler ein sehr faszinierendes und mitreißendes Buch geschrieben. Es handelt von einem frustrierten Psychotherapeuten, er sein eingefahrenes Leben dadurch spannender machen will, daß er mehr oder weniger wichtige Entscheidungen den Würfel treffen läßt. Beinahe zwangsläufig greift man auch als Leser bald zu dieser Abwechslung versprechenden Methode. Allerdings beschränke ich mich auf wesentlich unverbindlichere und friedfertigere Optionen, denn die Ideen, die der Held der Geschichte hat und verwirklicht, bewegen sich oft hart an der Grenze des guten Geschmacks. Vor allem als Frau bleibt einem bei dem Vorschlag, mir dem alles beginnt ("bei einer Eins gehe ich runter und vergewaltige Arlene"), das Lachen im Halse stecken. Nichtsdestotrotz regt dieses Buch dazu an, sein Leben mal von einer anderen Seite zu betrachten und sich zu fragen, ob man tatsächlich mit den ganzen selbstauferlegten Einschränkungen leben will oder ob man nicht lieber auch seinen versteckten Persönlichkeiten eine Chance geben will. Das Buch hat auf jeden Fall etwas Philosophisches. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden