• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der Tod des Carlos Gardel... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,11 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Tod des Carlos Gardel: Roman Gebundene Ausgabe – 20. März 2000


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,50
EUR 24,50 EUR 3,50
44 neu ab EUR 24,50 12 gebraucht ab EUR 3,50

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Der Tod des Carlos Gardel: Roman + Die Rückkehr der Karavellen: Roman + Reigen der Verdammten: Roman
Preis für alle drei: EUR 52,40

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 420 Seiten
  • Verlag: Luchterhand Literaturverlag (20. März 2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3630870627
  • ISBN-13: 978-3630870625
  • Originaltitel: A morte de Carlos Gardel
  • Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 3,7 x 22,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.142.833 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Das monumentale - in der heutigen Weltliteratur geradezu irritierend grandiose - Werk des Portugiesen Antonio Lobo Antunes (muß) als spektakulär gewürdigt werden ... ein genialer Schriftsteller." (Ute Stempel, Weltwoche)
"Das gesamte Werk des Antonio Lobo Antunes ist ein verstörendes Gedankenexperiment, dessen großartige Monotonie die Grenzen der Zeit und der Person tragisch aufhebt." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
"Selten hat ein Autor die Leidenschaften und Gefühle seiner Figuren so suggestivinszeniert wie Antonio Lobo Antunes." (Eberhard Hübner, Spiegel Special)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

António Lobo Antunes wurde 1942 in Lissabon geboren. Er studierte Medizin, war während des Kolonialkrieges 27 Monate lang Militärarzt in Angola und arbeitete danach als Psychiater in einem Lissabonner Krankenhaus. Heute lebt er als Schriftsteller in seiner Heimatstadt. Lobo Antunes zählt zu den wichtigsten Autoren der europäischen Gegenwartsliteratur. In seinem Werk, das mittlerweile mehr als zwanzig Titel umfasst und in über dreißig Sprachen übersetzt worden ist, setzt er sich intensiv und kritisch mit der portugiesischen Gesellschaft auseinander. Er erhielt zahlreiche Preise, darunter den "Großen Romanpreis des Portugiesischen Schriftstellerverbandes", den "Jerusalem-Preis für die Freiheit des Individuums in der Gesellschaft" und den Camões-Preis.

Maralde Meyer-Minnemann, geboren 1943 in Hamburg, erhielt 1992 den "Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzungen", 1997 den Preis "Portugal-Frankfurt", 1998 den "Helmut-M.-Braem-Preis" und wurde 2005 für den "Preis der Leipziger Buchmesse" nominiert.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Karin Piske am 18. März 2002
Format: Taschenbuch
Die eigenwillige Stil- und Schreibform des Autors verlangt eine gewisse Phase des Einlesens, um in die Welt der Romanfiguren eintauchen zu können. Jeweils eine von ihnen wird in einem Kapitel betrachtender Mittelpunkt. Der Text präsentiert sich dabei als ein Labyrinth, angefüllt mit Schilderungen augenblicklicher Abläufe, Erinnerungsfetzen, Phantasien...
Im Verlauf gelingt es dem aufmerksamen Leser, die Zusammenhänge, die Schicksale der miteinander verwobenen Personen herzustellen, wobei Antonio Lobo Antunes mit einem großartigen Facettenreichtum der Sprache fasziniert. Dennoch weist - meines Erachtens - das Buch Überlängen auf, wohl nicht zuletzt daraus resultierend, daß dem Leser nicht auch nur die geringste Verschnaufpause, der kleinste Lichtblick vergönnt ist in einem Konglomerat aus Miseren, die ununterbrochen über ihn herabstürzen und deren Schattierungen zwischen grauer Tristesse und schwarzer Verzweiflung schwanken. So drängt sich dem Leser zunehmend das Gefühl einer gewissen Unglaubwürdigkeit auf, bleibt doch die Existenz aller handelnden Personen ohne jegliche positive Aussage.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. Oktober 2000
Format: Gebundene Ausgabe
"Der Tod des Carlos Gardel" ist ein konstruktivistisches Puzzlespiel, bei dem die Aktivität des Lesers gefordert ist. Lässt man sich auf dieses Puzzle ein, eröffnen sich nach und nach immer mehr Teile eines großen Panorama-Bildes über Menschen, die eines gemeinsam zu haben scheinen: dass sie nie wirklich Liebe kennen gelernt haben. Das Beziehungsgeflecht erstreckt sich über mehrere Generationen einer Familie, über scheinbare Liebesbeziehungen, über Wohngemeinschaften und berufliche Beziehungen sowie über die verschiedenen Stadtteile von Lissabon. Was hat Carlos Gardel mit alledem zu tun? Auch das muss jeder Leser, jede Leserin für sich entdecken.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von j.puffaldt@gmx.net am 2. April 2000
Format: Gebundene Ausgabe
Im November 1999 erzählte António Lobo Antunes anlässlich einer Lesung zu den Anweisungen an die Krokodile, dass er zu der Trilogie "Handbuch der Inquisitoren", "Portuglas Strahlende Größe" und eben den "Anweisungen an die Krokodile" derzeit an einem vierten Roman schreibe, der eine Art Epilog zu diesem als Trilogie angelegten Zyklus um Macht und Gewalt bilden sollte. Auf diesen Epilog warte ich seither voller Spannung.
Die "Neuankündigung" des Tod des Carlos Gardel hat mich skeptisch gemacht, weil das Thema nun nicht gerade zu dem von mir erwarteten Epilog zu passen schien. Meine Frage an eine Fachkraft in einer großen Buchhandlung in Freiburg, ob das denn Antunes' neuester Roman sei, wurde voller Überzeugung bejaht. Präzises Nachfragen, ob es wirklich das zuletzt geschiebene oder nur das zuletzt übersetzte Buch sei, rief dann schon Unsicherheit hervor. Ein Blick ins Impressum verschaffte Klarheit: Originalausgabe von 1994.
WARUM wird die Kundschaft nicht darauf aufmerksam gemacht, dass der Verlag nun damit beginnt, die älteren Werke Antunes' auf den Markt zu werfen, nachdem er mit seiner letzten Trilogie zu großem Ruhm gekommen ist?
Der Punktabzug ist lediglich durch diese völlig inakzeptable Vorgehensweise des Verlags und der Buchhandlungen begründet, wobei ich mich frage, ob Antunes diese Praxis forciert, oder ob er vom Verlag dazu gezwungen wird.
Ähnlicher Etikettenschwindel wird derzeit übrigens mit Antonio Tabucchi (Das Umkehrspiel) und Javier Marías (Während die Frauen schlafen - angeblich von 1999 / Fußball-Stücke - angeblich von 2000) getrieben :-((
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden