Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Tag, an dem die Götter kamen Gebundene Ausgabe – 1984


Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 1984
EUR 29,95 EUR 1,50
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
1 neu ab EUR 29,95 21 gebraucht ab EUR 1,50 5 Sammlerstück ab EUR 6,00

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Bertelsmann, München (1984)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 357003058X
  • ISBN-13: 978-3570030585
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,6 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 454.690 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Erich von Däniken, 1935 in der Schweiz geboren, gehört zu den international erfolgreichsten Sachbuchautoren. Seine Bücher wurden seit dem Weltbestseller "Erinnerungen an die Zukunft" (1968) in 28 Sprachen übersetzt; bisher erschienen über zwanzig Titel in einer Weltauflage von 51 Millionen Exemplaren. Seine Forschungsarbeit wurde international ausgezeichnet.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thorsten Wiedau HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 19. Januar 2003
Format: Broschiert
Wer bereits ein Buch von EvD gelesen hat und dem dessen Schreibstil gefällt, der wird von diesem Punkt der Betrachtung aus, jedes Buch gerne lesen, denn sein Stil ist immer der Gleiche. EvD ist groß in der Kunst des Erzählens. Er hat die seltene Gabe Sachverhalte und Fakten interessant und faszinierend für den Zuhörer wie auch Leser herüber zu bringen. Mit seinen Thesen mag man streiten und man muß nicht alles für bare Münze nehmen, aber sein erzählerisches Talent ist grenzenlos und wird noch lange seinesgleichen suchen.
Im Vorliegenden Buch geht es um ein sehr spezielles Datum, den 11. August 3114 v. Zw. die Niederkunft der Götter, den Beginn der Zivilisation. EvDs Territorium ist diesmal Südamerika, er führt uns nach Teotihuacan und Palenque dessen mittlerweile berühmte Grabkammer (unter einer der Pyramiden im Bezirk) und die darin enthaltende Grabplatte Fragen über Fragen aufwirft. EvD war einer der ersten der die Frage aufwarf warum die Maya in ihrem Kalender mit Millionen und Milliarden nur so um sich werfen. Warum Sie eine so spezielle und hochstehende Mathematik hatten und wofür.
Er geht auf die Angst ein die wir vor den Göttern haben und hatten, auf die Hopi und ihre Überlieferungen und auf den Ort an dem man zum „Gott" wird...
Wieder einmal hat EvD phantastische Fakten zusammengetragen und brillant fotografiert und in Szene gesetzt. Insbesondere wegen der Palenque Aufnahmen und Informationen sehr empfehlenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jan-patrick Mainka am 8. August 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Denn in genau 2 Tagen hatte ich dieses einzigartige Buch mit ausgefallen, ansprechenden und hoch interessanten Fakten und Theorien in mich hineingesaugt! War zuvor sehr begeistert von den Maya und ihren Hinterlassenschaften; wollte daraufhin mehr erfahren und bin über Erich von Däniken gestolpert! Er hat mir zwei sehr aufregende Tage mit seinem Buch gegeben. Ob man nun an die Götter glaubt oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Er durchdringt zusammen mit dem Leser eine brisante Materie, die die steife und tradierte, teils isolierte Wissenschaft der heutigen Zeit stark anstiftet seiner Theorie Recht zu geben. Seine objektive Sicht stört den Leser minimal. Mit seiner dialektischen Schreibweise zwischen Fakten, Geschichte und Interpretation trifft er die Nägel auf die Köpfe und liefert mit seinen Erkenntnissen plausible und überzeugende Wege dieses alte Volk besser zu verstehen. Es ist eine schwere Materie, in die wir uns als Leser begeben, aber als Indiana Jones a la Erich von Däniken beherrscht er eine gute Feder mit viel Liebe der Erzählkunst und des Interesses eine gute Story zu schreiben!

Für Weltenbummler und Idealisten ein Festmahl, für steife Wissenschaftler und Konservative der richtige Kick geistig auf andere Gedanken zu kommen!

>>Wissenschaft wird erst interessant, wo sie aufhört!<<

Viel Spaß beim Lesen!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fran am 1. April 2008
Format: Gebundene Ausgabe
In der Geschichte der Maya gibt es viele ungelöste Rätsel denen Erich von Däniken in diesem Buch auf den Grund gehen möchte. Er schreibt sehr unterhaltsam und anschaulich, als Leser hat man das Gefühl mit auf Reisen zu sein, was durch Fotos und Illustrationen noch unterstützt wird. Auf seiner Reise macht er erstaunliche Entdeckungen und gibt sehr interessante Denkanstöße. Einige Theorien von EvD regen durchaus zum nachdenken an aber hin und wieder hat man schon das Gefühl, dass Herr von Däniken nur sieht, was er sehen möchte. Ich finde das Buch ist empfehlenswert, nicht zuletzt auf Grund seines Unterhaltungsfaktors, eignet sich aber nicht zur Aneignung von Grundlagenwissen zum Thema Maya.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Celestron am 5. April 2010
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Bilden Sie sich selbst ein Urteil. Kann es sein, daß wir Besuch von Außerirdischen hatten? Nach diesem Buch werden Sie es für möglich halten, weil einige Tatsachen keine andere Erklärung zulassen. Das Buch ist interessant und lesenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hans Janotta am 12. April 2008
Format: Gebundene Ausgabe
EvD ist ein begnadeter Schriftsteller und Unterhalter. Ich vermag nicht zu erkennen, warum das gegen ihn verwndet werden soll. Die sogenannten Wissenschafter, wie z.B. der angesprochene Prof. Haber, sind sowohl schlechte Wissenschaftler als auch schlechte Unterhalter. EvD versteht von Menschen viel mehr als diese alle.

Das Buch zu lesen ist, wie schon in anderen Besprechnungen getan, wie eine Reise nach Mexio und Guatemala. Ich konnte mich in jeden der Tempel hinein versetzen und auch spüren, wie es sich anfühlen mag, in einem verlassenen Tempel, unter Myriaden von Moskitos zu nächtigen. Das allein wäre natürlich zu wenig, obwohl es den Zugang zu diesem fremden Thema einfach macht. Wenn man das Buch liest, stellt man natürlich fest, dass es im gleichen Tenor verfasst ist, wie die vielen anderen Bücher von EvD. Na und, er hat auch eine "Message", deren Bestätiung noch in der Zukunft liegt. Und zweifellos ist seine Hypothese von der Ankunft der Götter zu diskutieren und in das eigene Weltbild einzubauen. Diejenigen, die das stetig verweigern zu tun, müssen sich mangelhafte Wissenschaftlichkeit vorwerfen lassen.

Ein Punkt fällt jedoch in vielen seiner Büchern auf: Auch er ist nicht mehr wissenschaftlich objektiv (wie auch?). Das wiederum führt dazu, dass es in der Fülle seines Materials oft Details vorbringt, mit denen er sich ohne Not angreifbar macht, und so seinen Feinden unnötig Anriffsfläche bietet. So vermag ich nicht nachzuvollziegen, warum die Ankunft der Götter im Jahre 3114 v. Chr. geschehen sein soll, wenn an anderer Stelle Glyphen in den Tempeln auftauchen, die das Jahr 3379 v. Chr. als wesentliches Datum dokumentieren.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen