oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 5,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Der Staat [Taschenbuch]

Platon
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 12,00 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 14 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 22. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

1982 3150082056 978-3150082058 Durchges., verb. u. erg. Ausg.
Um die Frage zu beantworten, was Gerechtigkeit in der Seele des Menschen ist, entwirft Platon das Muster einer guten Polis, in der drei Stände (Bauern, Handwerker, Kaufleute etc. - Wächter - Philosophen) jeweils durch ihr spezifisches Tun zum Gelingen des Gemeinwesens beitragen. Platons Modell ist geradezu kulturrevolutionär mit seinen Paradoxien, den Anweisungen, die gegen den zeitgenössischen gesunden Menschenverstand der Athener verstossen. Frauen und Männer sollen gleich sein; der Wächter- und Philosophenstand soll über kein Privateigentum verfügen und auch Frauen und Kinder sollen ihnen gemeinsam sein; schliesslich sollen die Philosophen regieren. Den Grund dafür veranschaulicht Platon im Höhlengleichnis. Die Philosophen, aufgestiegen aus der Höhle der Unwissenheit zur Erkenntnis der Idee des Guten, haben die Pflicht, wieder zu den Mitmenschen hinabzusteigen und deren Seelen aus der gewöhnlichen Verirrung zum Wahren umzulenken.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Der Staat + Politik: Schriften zur Staatstheorie + Leviathan
Preis für alle drei: EUR 32,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 725 Seiten
  • Verlag: Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag; Auflage: Durchges., verb. u. erg. Ausg. (1982)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3150082056
  • ISBN-13: 978-3150082058
  • Größe und/oder Gewicht: 14,8 x 9,6 x 4,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 45.741 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Dass Philosophen oder überhaupt Intellektuelle ein problematisches Verhältnis zum politischen Aktivismus haben, ist im 20. Jahrhundert eindringlich klar geworden. Platon musste schon Jahrtausende zuvor die Erfahrung des Scheiterns als Politiker machen, nämlich beim Versuch, die in seinem großangelegten Dialog Politeia, der Staat, dargestellten staatspolitischen Idealforderungen in die Realität umzusetzen.

Nicht zuletzt wegen dieser Staatsutopie mit ihren ebenso spektakulären revolutionären Forderungen -- man denke an die Abschaffung des Privatbesitzes oder die Gleichstellung von Mann und Frau -- ist Platon von Karl Popper einer vehementen Kritik unterzogen worden: Die Idee, Philosophen mögen über das Staatswesen herrschen, gehört nach Popper zu den Kernstücken, antiliberalen und autoritären Denkens.

Wie immer man sich zu dieser Kritik stellen mag -- gewiss ist sie selbst nur vor dem Hintergrund der Erfahrung des Totalitarismus zu verstehen --, so ist die Politeia auch ein Grundbuch abendländischer Metaphysik. Die im Zentrum des Werkes stehenden drei Gleichnisse: Das Sonnen-, Höhlen- und Liniengleichnis, in denen Platon seine Ideenlehre, Wissenschaftstheorie und Ethik darstellt, gehören nicht nur zu den literarisch eindrucksvollsten Zeugnissen des antiken Denkens, sondern auch zu den Texten, von denen man sagen kann, dass sie den Gang der westlichen Zivilisation mitbestimmt haben. --Jens Kertscher

Rezension

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Der Staat
OT Politeia EZ zwischen 387 und 367 v. Chr.EA zwischen 1482 und 1484 DE 1780 (in Auszügen 1572) Form Dialog Epoche Griechische Antike
Politeia ist das philosophische Hauptwerk Platons, das erste Werk politischer Theorie und ihr erster Höhepunkt zugleich. Sie wurde maßgebend für eine Vielzahl von Modellstaatsentwürfen zu allen Zeiten und beeinflusste das philosophische Nachdenken über die Welt, die Seele und das menschliche Erkenntnisvermögen.
Entstehung: Die zehn Bücher gehen auf zwei Schaffensphasen Platons zurück. Das erste Buch (Thrasymachos) ähnelt frühen Dialogen, in denen Sokrates Definitionsversuche für bestimmte Tugenden prüft und am Ende scheitern lässt. Die Bücher 2–10 entfalten das platonische Musterbild einer guten Verfassung.
Inhalt: Um die Frage zu beantworten, was Gerechtigkeit in der Seele des Menschen ist, entwirft Platon das Muster einer guten Polis, in der drei Stände (Bauern, Handwerker, Kaufleute etc. – Wächter – Philosophen) jeweils durch ihr spezifisches Tun zum Gelingen des Gemeinwesens beitragen.
Platons Modell ist geradezu kulturrevolutionär mit seinen Paradoxien, den Anweisungen, die gegen den zeitgenössischen gesunden Menschenverstand der Athener verstoßen. Frauen und Männer sollen gleich sein; der Wächter- und Philosophenstand soll über kein Privateigentum verfügen und auch Frauen und Kinder sollen ihnen gemeinsam sein; schließlich sollen die Philosophen regieren.
Den Grund dafür veranschaulicht Platon im Höhlengleichnis. Die Philosophen, aufgestiegen aus der Höhle der Unwissenheit zur Erkenntnis der Idee des Guten, haben die Pflicht, wieder zu den Mitmenschen hinabzusteigen und deren Seelen aus der gewöhnlichen Verirrung zum Wahren umzulenken.
Wirkung: Was die Politeia für das abendländische Denken bedeutet, hat der Philosoph und Mathematiker Alfred North Whitehead (1861–1947) auf die Formel gebracht, alle Geschichte der Philosophie sei nichts anderes als Fußnoten zu Platon. D. L.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
4.2 von 5 Sternen
4.2 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastische Ausgabe 23. Januar 2013
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
Um mich auf meine Abschlußprüfung vorzubereiten, habe ich eine gute Studienausgabe der Politeia gesucht. Abgesehen vom klein gesetzten Text, finde ich diese Ausgabe fantastisch. Neben dem Haupttext in der Übersetzung von Karl Vretska, ist eine ausführliche Einleitung, 150 Seiten Anmerkungen, eine gute Verschlagwortung und sogar eine Zusammenfassung der Struktur der Argumentation in diesem Reklam-Buch enthalten. Nur ca. 400 der 700 Seiten des Bandes sind die eigentlichen Schriften Platons. Bin mit meiner Kaufentscheidung also höchst zufrieden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
18 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herrschaft des Philosophen 1. September 2006
Von Tartschthomas VINE-PRODUKTTESTER
Format:Taschenbuch
Platons "Politeia" gehört ohne zweifel zu den Klassikern der politischen Theorie- und Ideengeschichte.
Sinn und Zweck (télos) der menschlichen Existenz sieht er in der "Vervollkommung der Seelen" im Sinne der Entfaltung und Steigerung ethischer Fähigkeiten und Anlagen.
Hierzu dient das politische Gemeinwesen, die Polis, die entsteht, da der Mensch sich nicht selbst genügen kann.
Die Hauptfrage der Politeia besteht darin, die Instituionen und Einrichtungen zu nennen, die dem Sinn und télos dienen. Platon geht hierbei von der "Seelenpflege" aus, die im Bild einer "vollkommenen Seele" dargestellt werden: Die Psyche setzt sich aus Begierden und Leidenschaften, den Tugenden und der Vernunft zusammen, die sich organisch verbinden und eine Einheit bilden.
Ebenso stellt die Polis ein Abbild dieser vollkommenen Seele dar:
Den drei Teilen der Psyche entspricht eine arbeitsteilige Stängegesellschaft. Die Vernunft wird durch die Herrscher vertreten. Die Tugen durch die Wächter und die Begierden und Leidenschaften durch die Handwerker (als Synonym für das Volk). Hierbei soll nicht jeder Bürger der Polis seine Fähigkeiten entfalten, sondern die seinem Stand entsprechenden Fähigkeiten ausbilden.
Insbesondere die Wächter, die entweder den Regenten stellen (können) oder für die innere Ordnung verantwortlich sind, widmet sich Platon, da sie eine besonderen Erziehung benötigen. Diese besteht in der gleichgewichtigen Ausbildung der vier Grundtugenden (Tapferkeit, Besonnenheit, Gerechtigkeit, Einsicht) um das Ziel des Gemeinwohl für die Polis zu verwirklichen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Platons Politeia von Karl Vretska 30. September 2013
Von Andreas_K
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
Ein unschätzbar wertvolle Ausgabe: Reclam hat sich selbst übertroffen !
Ausführlichste Einleitung, sehr gut lesbare deutsche Übertragung; deutlich sichtbare Stephanus-Paginierung im Text und auf jeder Seite oben;
ausführlichste Gesamtgliederung. Das Unfassbare ist aber der Erläuterungsteil:
eine deratige Gelehrsamkeit und - ich kann es nur so nennen- Hingabe an Platons Werk ist singulär und übertrifft hier bei weitem die teure Tusculum-Ausgabe bei Artemis & Winkler. Ebenso die WBG-Gesamtausgabe, Band IV mit der überarbeiteten Schleiermacher-Übersetzung (hier ist dazu der gr. Text sehr schwer lesbar).
Es finden sich Einzel-Erläuterungen über teils mehrere Seiten, darin noch weiterführende Literaturangaben.
Und dazu endlich einmal ein gut lesbares deutsch !!
Ich betrachte diese Ausgabe des monumentalen Werks als unverzichtbar für jeden, der an Platon ernsthaft interessiert ist.
Unbedingte Kaufempfehlung und 5 Sterne !!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Als e-book-Ausgabe das Geld nicht wert! 30. Januar 2012
Von H. Mayer
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
Diese Rezension bezieht sich nicht auf Platos Werk, sondern auf diese Ausgabe von "Der Staat" als e-book: Sie wird als kommentiert angepriesen - vom Kommentar ist aber weit und breit keine Spur zu sehen. Die Einleitung ist uralt. Die Stephanus-Paginierung fehlt - also ist diese Ausgabe für Zitate unbrauchbar. Die Funktion "go to location" funktioniert nicht, ebenfalls nicht der Sprung von Kapitel zu Kapitel. Also wozu hierfür Geld verlangt wird, ist nicht einsichtig. Ich rate zu den kostenlosen Ausgaben desselben Werkes.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schau und Argument... 10. September 2011
Von Kankin Gawain TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Taschenbuch
Platons Werk gilt zurecht als der Beginn der abendländischen Philosophie, und die "Politeia" mag darin als sein Hauptwerk gelten. Dabei ist jener philosophische Dialog von einer höchst interessanten Doppelgesichtigkeit, eigentlich ein Hybrid zweier verschiedener Erkenntnistraditionen. Denn zum ersten ist es eine lehrmäßige Darstellung eines traditionalen Staatsaufbaus, zum anderen aber schon, und hier beginnt die europäische Geistesgeschichte, utopistisch-rationale Spekulation über den besten aller Staaten.
Zunächst unternimmt Plato also den Versuch, den Zweck des Staates in seiner - traditionalen - spirituellen Anthropologie, Metaphysik (die Lehre von den Ideen, insbesondere des "Gerechten") und Jenseitslehre zu bestimmen, wobei er wiederum zur Erläuterung seiner Anthropologie und zur Klärung der Idee des Guten auf die Lehre vom dreigliedrigen Staatsaufbau zurückgreifen muss. Im Verlauf seiner Argumentation bemüht sich Plato, so weit als möglich, von der Verständnisebene seiner Hörer ausgehend, seine Schlüsse stringent-logisch und rational, wenn auch unter Einbezug von Analogien, zu entwickeln. Immer wieder aber muss er von Evidenz und Argument abweichen und seine Gedanken auf einer nicht näher hinterfragbaren, mystischen, "Schau" gründen.
Man kann so weit gehen, zu behaupten, dass Plato immer dort auf die "Schau" oder die Autorität der "Alten" zurückgreift, wo es um wesentliche Elemente eines traditionalen Staates geht - nämlich in seiner vornehmsten Aufgabe, das jenseitige Heil seiner Bürger zu mehren und diesen dafür einen jeweils ihrer, vom Schicksal bestimmten, anborenen Natur angemessenen Stand, mit den dazugehörigen Pflichten, zuzuweisen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa07f5324)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar