Kundenrezensionen

184
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Auf schwäbisch: Zwoi un a halbs Mantschgerl!

Herrlich diese verrückte Männergruppe!

Eine wirklich seltsame und selten krasse Konstellation. 2 Männer und ein Halb-Mann noch dazu.

Charlie hat nur eins im Kopf...Alk und Frauen. Sein Bruder Alan ist ein neurotischer Chiropraktiker, der ständig Geld-Probleme, Probleme mit sich selbst und mit seiner Frau hat. Nebenbei findet er sogar noch Zeit Probleme mit anderen Frauen und seinem Sohnemann zu haben. Das bringt Pfeffer in die Geschichte rein, denn die 2 Brüder könnten unterschiedlicher nicht sein.

Die Haushälterin Bertha ist hundertpro keine Frau. Darauf falle ich net rein, so blöde und blind bin nicht mal ich. Das ist „HÄGAR DER SCHRECKLICHE“ als Putze verkleidet.

Die Mutter der Beiden ist ebenfalls total durch geknallt und verhaltensgestört. Alan und Charlie hegen ein gar, gar seltsames Verhältnis zu ihrer Mutter. Auf jeden Fall sehenswert und zum kaputt lachen!

Die leckere Runde wird durch Alans Sohnemann Jake bereichert, der so ziemlich alle in den Wahnsinn treibt sofern das irgendwie noch möglich ist!

Die Nachbarin Rose ist ebenfalls geistig weit weg von der Normalität. Sie ist eine Stalkerin vor dem Herrn und lässt keine Möglichkeit aus um Charlie nach zu stellen!

Die Szenerie wird bestimmt durch Charlies Alkoholexzesse und sein ausuferndes Liebesleben. Gewürzt mit Alans cholerischen Anfällen. Keine Ahnung ob ich irgendwas vergessen habe. Ich hätte wohl besser eine „LISTE“ anlegen sollen oder glei zwei!

Beschreiben lässt sich diese Serie nicht, die muss man gesehen habe. Ein Gag jagt den anderen und bitterböse Dialoge werden geliefert. Lacher sind garantiert und Kopf schütteln ebenso!
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
37 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Januar 2010
Der ledige Mittdreißiger Charlie Harper hat alles, was sich ein Mann erträumt: ein gutes Äußeres, einen sündhaft teuren Wagen in der Garage und eine Traumvilla am Strand von Malibu, in der er regelmäßig mit den schönsten Frauen der Stadt schläft. Arbeiten muss er kaum, denn die Werbejungles, die er praktisch im Schlaf komponiert, sichern ihm ein sehr gutes Einkommen. Doch sein Luxus-Lotterleben, das hauptsächlich aus Zigarrenrauchen, Glücksspielen, Margeritas zum Frühstück und heißem Sex besteht, gerät durcheinander, als sein Bruder Alan vor der Tür steht. Der neurotische und kleinkarierte Chiropraktiker leidet nicht nur unter der Tatsache, dass niemand in ihm einen vollwertigen Arzt sieht, sondern er wurde von seiner Frau Judith aus seinem eigenen Haus geworfen und finanziell von ihr bis aufs letzte Hemd ausgezogen. Charlie nimmt ihn widerwillig bei sich auf. Am Wochenende ist regelmäßig Alans Sohn Jake zu Besuch. Der bauernschlaue Zehnjährige ist aufgrund seiner Faulheit leicht übergewichtig, nicht besonders gut in der Schule und sitzt am liebsten auf dem Sofa, um Videospiele zu spielen. Doch zwischen Jake und Charlie entwickelt sich eine besondere Freundschaft, denn Charlie genießt es, anders als sein tugendhafter Bruder, Jake richtig auf das wahre Leben vorzubereiten und was es wirklich mit den Frauen auf sich hat - sehr zum Unwillen von Alan und Judith, die es gar nicht gern sehen, dass Charlie den Jungen "moralisch verdirbt" und ständig halbnackte Frauen durch die Villa springen. Weitere Gäste sind Charlies Putzfrau Berta, eine dicke Zynikerin mit Knasterfahrung, die Nachbarin Rose, eine von Charlie nach einer heißen Nacht Abservierte, die ihm seither hinterherstellt und trotz Unterlassungsklage im Haus ein- und ausgeht ("Rose, wie kommst du immer wieder in mein Haus? Ich habe schon zehnmal das Schloss ausgewechselt." "Du hast zwar das Schloss ausgewechselt, aber nicht den Schlosser."), sowie die herrische und nymphomane Evelyn, die Mutter von Charlie und Alan, die bereits vier Ehemänner verschliss und sich permanent einredet, bei der Erziehung ihrer Söhne absolut nichts falsch gemacht zu haben.

Ganz klar, "Two and a half Men" ist für mich mit Abstand die beste Sitcom des neuen Jahrtausends. Sie hat wunderbar witzig gezeichnete Charaktere und knallige Dialoge im Übermaß zu bieten. Besonders herausragend ist dabei Charlie Sheen, einen Schauspieler, den ich bis dato nie richtig mochte. Sheen spielt sich praktisch selbst. Das tut er mit soviel Sympathie und Coolness, dass jeder Dialog zum Höhepunkt wird. Hilfreich in dieser Hinsicht ist hier auch sein genialer deutscher Synchronsprecher Benjamin Völz, die unterkühlte deutsche Stimme von David Duchovny aus "Akte X", die zu Charlie Sheen einfach super passt.

Einen Stern Abzug gibt es allerdings, weil die erste Staffel noch nicht ganz so schwungvoll wie die folgenden ist und wegen des falschen 4:3-Bildformats, denn schon diese Staffel wurde in 16:9 gedreht, was man bei genauem Hinsehen auch merkt. Ansonsten sage ich: lernen Sie mit diesen vier DVDs die derzeit witzigste TV-Serie kennen.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
VINE-PRODUKTTESTERam 26. Februar 2010
Was hab ich mich anfangs gesträubt...

Die Serie wollte einfach nicht bei mir zünden, als ich die ersten Folgen auf Kabel 1 sah. Irgendwie störte mich das ganze Zusammenspiel.

Glücklicherweise wurde ich eines Besseren belehrt...
Da die Serie auch auf dem Schweizer Sender SF2 ausgestrahlt wird/wurde, konnte ich sie mir auf Original-Ton und von der ersten Episode aus anschauen und was soll ich sagen, fortan war ich begeistert.

Zweifellos ist die Serie mehr als nur selten Geschmacklos, sexistisch und was weiß ich nicht alles, doch ist dies oft die oberflächliche Verpackung, für tiefere Gefühle, die die Protagonisten meist einfach nicht ausdrücken können, aufgrund ihrer verschrobenen Art, oder den Komplexen, meist ausgelöst durch eine gewisse Mutter.

Bild und Ton sind in guter Qualität und ich empfehle wirklich jedem die Scheiben auf Englisch durchlaufen zu lassen. Auch wenn die Synchro gut ist, ist es doch in keinster Weise ein Vergleich zu der Spritzigkeit und dem Witz des Originals. Leider oft versäumen es die Deutschen, Witze zu übersetzen, die wirklich hätten besser rübergebracht werden müssen, sodass einige Szenen ihren kompletten Sinn verlieren. Wenn man dann einige Teile noch einmal mit Englischem Ton anschaut, fühlt man sich nicht nur einmal genötigt vor Entsetzen an die Birne zu fassen.

Nichtsdesto trotz ein Muss für Jeden, der geniale und bitterböse Gags mag. Einzigen Abzug gibt es für die spärlichen Specials. Da können sich die Macher mal ein Beispiel an Scrubs nehmen, bei denen die DVDs wirklich voll mit sehr gutem Zusatzmaterial sind.

Klare Kaufempfehlung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
56 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. Januar 2007
Two And a Half Men- so im Orginal

Im Mittelpunkt stehen:

> ein neurotischer Vater (Alan), welcher steht's chronische Finanzprobleme zu haben scheint, wofür seine Ex dauerhaft sorgt
> sein narzißtischer, permanent Alkohol - u. Frauen konsumierender Bruder (Charlie)
> eine Nachbarin (Rose), die schon genetisch zum Stalkerdasein verdammt ist (Und man bedenke: diese Person hat ein Abschluß in Psychologie!)
> eine überdominante Mutter (Evelyn), die auch als seelenfressendes und selbstachtungssaugendes Monster betitulieren werden darf (Hier rühren Charlies Wesens - u. Charakterzüge her.)
> sein halbwüchsiger, dauerspeisender Sohn (Jake); Seine Einstellung basiert darauf, jegliche physische & psychische Anstrengung zu meiden. Die einzige Art Sport, die der Knirps mit einer leidenschaftlichen Ausdauer betreibt, ist das Betätigen der 'GameBoy'-Tasten, sowie die der Fernbedienung des Flimmerkastens. (Weshalb er auch aussieht, wie er aussieht.)
> eine, auf sexuellen Abwegen gestörte Ex (Judith). (Zweifelsfrei, ging diese die Ehe aus dem Mutterkomplex von Alan hervor.) Sie lebt von den Alimenten, die ihr Ex, wegen des gemeinsamen Sohnes, für sie abquetschen muß - und nicht unwesentlich wenig. Überhaupt, scheinen Mutter und Sohn, eher eine Art entgegenkommende Symbiose einzugehen.
>...und die respektlose Haushaltshilfe (Birtha), welche jede Situation ausnutzt, die ihr zum Vorteil gereicht sein könnte ("Kriege sind da, um Opfer zu schaffen.")

Als Alan sich eines Tages inmitten seiner Scheidung wiederfindet, steht er auch vor dem Problem, eine neue Unterkunft auf die Schnelle zu finden. Doch wäre die ganze Angelegenheit nicht niederschmetternd genug, muß er sich damit abfinden, daß er wegen der neuentdeckten Vorliebe (für das weibliche Geschlecht) seiner Frau, abgefertigt worden ist.
Zum Glück entsinnt er sich an seinen Bruder, der anfangs gar nicht so begeistert von dem neuen Mitbewohner ist, und nur widerwillig, dessen Sprößling zusätzlich am Wochenende ertragen soll.
Doch bald scheinen die Fronten gelichtet, da die Brüder mit der Zeit einander besser verstehen. Doch vor allem in einem sind sich beide sicher: Mami ist die Reinkarnation des 'Dunklen Fürsten'. Da fallen die Argumentationen, warum man Mom nicht besuchen will (oder einfach nur meiden möchte), sehr direkt aus.
Doch sind die Turbulenzen des Alltages nicht genug, gesellen sich immer wieder groteske Gestalten hinzu. Entweder, weil Charlie sie im Rausch 'abgeschleppt' hat oder weil das Leben einfach nur ungerecht ist.
So kam es auch zur Dauerbesucherin & Nachbarin Rose, die sich permanent über die Brüstung des Balkons schwingt, da es ihre Einzigartigkeit betont - und die Liebe zu ihrem Charlie.
Auch die zynische Haushälterin Birtha, hat eine gewisse Vorliebe ihrem Chef & dessen Lieben, den Alltag mit Stolpersteinen zu versehen. Da wird auch schon mal ein alleinstehendes Herrenhaus als Partyadresse angegeben. Oder Knirps Jake, wird das Blindzielen an der Toilette ausgetrieben.
Und bei all dem Streß, wird dann auch schon mal eigenmächtig das Einkommen aufgestockt - Chefchen erfährt es später.

Und kommt die Ex wieder mal vorbei, werden auch gleich die erzieherischen Qualitäten von Alan & Charlie, unter die Lupe genommen. Im Falle eines erneuten Anstoßes, beschränkt sich Alan's Ex nur noch auf ein paar Wortfetzen, welche rechtliche Konsequenzen beinhalten - und damit ein erneutes Schrumpfen seiner Geldbörse. Oder aber, man wirft mit Liebkosungen um sich, die nicht jugendfrei sind.
Das allwöchentliche Abschieben des Jungen, bringt beide Parteien vor allem eines vor Augen: Man muß schon dem Irrsinn verfallen, um wieder zueinander zu finden.

Doch diese Streitigkeiten stören den gemeinsamen Knirps gar nicht mehr, wo er doch in Onkel Charlie, einen neuen Halbgott entdeckt hat. Mit der Zeit, der sämtlichen Staffeln, merkt auch dieser sexbesessene Alkoholiker, daß der Junge eine Seelenverwandtschaft mit ihm teilt.
Selbst wenn das Kerlchen ein eher debiles Erscheinungsbild zu haben scheint, werden seine Mitmenschen oftmals überrascht. Und überhaupt, merkt dieser recht bald, daß die Trennung seiner Eltern gewisse Vorteile mit sich bringt, die nur 'Scheidungsopfer' haben.
Auch die seltsamen und ungewollten Familientreffen, die immer mal anstehen, zeigen doch nur, das Blut dicker ist als Wasser - leider!
------------------------------------------------------------------

Alle Charaktere sind klasse ausgearbeitet, was sich im Gesamtbild der Serie niederschlägt. Hat man zu Anfang noch Favoriten, kann sich dies mit jeder neuen Episode ändern. Hier gibt es kein Gut oder Böse - abgesehen von Judith, die einfach nur die (nicht) ausgelastete Mutter mimt.
Auch die Anspielungen, Evelyn könnte wirklich als Höhlenfürstin auf dieser Welt wandeln, sind besonders überzeugend dargestellt. (In einer Episode wird es richtig verschärft, als Charlie eine Gruftfreundin zum Betthasen auserwählt hat. Oder war es etwa Schicksal? Und in welcher Beziehung steht Evelyn zu deren Sekte? )
Auch die spontan auftretende Nachbarin Rose, ist einfach nur krankhaft schrullig. Ihre Dauerverliebtheit zu Charlie, beschert diesem, den einen oder anderen Fettnapf.( Sabotage kann ja was feines sein!)
Haushaltshilfe Birtha hat ein zügelloses Mundwerk; dennoch ist sie immer bei geistigem Bewußtsein, was ihr des öfteren große Vorteile verschafft- aber nicht ihrem Chef.
Die Beziehung, die Evelyn zu ihren Söhnen hat, ist wohl ....na ja, sehr eigenwillig. Ihre Söhne versuchen sich vergeblich, von ihrem Einfluß zu befreien. " Einmal traumatisiert, und man ist für das Leben markiert. "
Nur die wandelnde Keksrolle Jake, scheint dies alles nicht wirklich zu stören. Mit seiner unbeschwerten Art, sorgt er für genug Chaos, im Leben seiner männlichen Vorbilder; und die einzigen die er hat. Zugegeben, die Charaktere sind ziemlich überspitzt dargestellt, was der Serie aber erst ihren Charme verleiht.
Diese Serie ist ein Quell, des irrewitzigen Wahnsinns, der mit jeder Staffel besser wird!

Ausgestrahlt wird ,Two an a Half Men' jeden Samstag auf Pro7.

! Wichtig: Meine Rezesion beschränkt sich auf alle bisherigen in dt. ausgestrahlten Folgen von Pro 7! ^o^ /

Um Klarheit zu schaffen, gibt es nennenswerte Episoden, die die absoluten Highlights der ersten Staffel sind: War das Beethoven?/ Ich verstehe/ Die industrielle Revolution/ Der Truthahn und die Männlichkeit/ Alte Flamme mit neuem Docht/ Wie die Büffel/ Spüren sie meinen Finger?

Diese Staffel wird nur noch vom Nachfolger getoppt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
54 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Juni 2006
Endlich mal wieder ne coole und richtig gute Sitcom aus den USA. Bin auf TWOandahalfMEN nur duch Zufall gestoßen, als ich auf einem Flug eine Folge gesehen habe und sofort begeistert war. Als ich wieder zurück kam, habe ich mir sofort die erste Staffel bestellt.

Die Folgen sind wirklich sehr abwechslungreich und es jagd ein Gag den nächsten. Dabei lebt die Serie natürlich vorallem von Charlie Sheen. Hätte nie gedacht, daß der so witzig sein kann, denn ich bin eigentlich überhaupt kein Fan von ihm.

Irgendwie sprang bei mir bei den aktuellen Sitcoms, wie King of Queens, der Funke nicht recht über, da die mir einfach nicht witzig genug waren. TWOandahalfMEN ist aber ein echter Brüller und ich hoffe nur, daß das hohe Niveau in den nächsten Staffeln gehalten werden kann.

Uneingeschränkt zu empfehlen!!
55 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Februar 2010
Über die Serie muss man wohl nicht viel sagen, die ist absolut TOP und eine der besten Serie der letzen Jahre. Was die DVD an sich angeht wurde hier leider auf ganzer Ebene versagt. Die Bildqualität ist mittelmäßig. Das FSK Logo auf der Hülle geht überhaupt und was ich am schlimmsten finde ist das die Episode sie in 4:3 vorhanden sind. Dabei wurde die Serie von Beginn an in 16:9 und HD aufgenommen.

Serie bekommt 5 Sterne von mir die DVD leider 0. Ergibt gemittelt 3 Sterne
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
32 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 14. Februar 2008
Wer "Two and a half Men" nicht kennt hat eine der lustigsten
Comedyserien der letzten Jahre verpasst.
Alleine die aberlustige Kombination der zwei Hauptcharaktere,
Charly Cheen und Jon Cryer, die gegensätzlicher nicht sein
könnten, führt wohl zu den meisten Lachern in der Serie.
Dazu kommt schließlich noch "The Half Man", Angus T. Jones,
der den 10-jährigen Jake verkörpert, und mit seiner kindlichen
dennoch professionellen Art das Trio perfekt macht.

Die drei Charaktere bilden wohl die lustigste Familienkombination,
die es bisher in einer Comedyserie gab.

Getragen wird das Ganze dennoch deutlich von Charly Sheen, der
in seiner Rolle als stinkreicher, Alkohol bevorzugender Womanizer
die tatsächlich überzeugendsten Rollen seiner Karriere ablegt.
Kurz gesagt, ohne Charly Sheen würde "2 and a Half Men" wohl nicht
überzeugen können.

Perfekt ergänzt wird der herrausragende Charly Sheen von den
anderen Darstellern, wobei ein großes Lob wohl dem 10-jährigen,
Jake spielenden, Angus Jones gebührt, der in seinem jungen Alter
mit den "alten Hasen" tatsächlich mithalten kann.

Genug Stoff für zahlreiche, lustige Episoden bietet die Konstellation
der Charaktere allemal, und dies wird auch sensationell gut
ausgenutzt.
Jede Episode ist für sich ein Brüller und lässt die leider nur
zwanzigminütigen Folgen wie im Flug vergehen.

Warum "Two and a Half Men" in der deutschen Fassung in
"Mein cooler Onkel Charlie" umbenannt wurde, bleibt mir ein
Rätsel, denn vom Wiedererkennungswert wäre wohl der
Originaltitel treffender gewesen.

Insgesamt ist die Serie ein absolutes Muss für Charly Sheen Fans
und Sit-Com Liebhaber.
Die Lacher sind zum größten Teil treffend und Charly Sheen geht
in seiner Rolle so richtig auf.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. November 2009
Dass "Two and a Half Men" eine klasse Sitcom ist, wurde ja inzwischen in vielen Rezensionen beschrieben. Ich möchte deshalb hier nur zwei Aspekte hervorheben: (1) Das 4:3-Format ist wirklich unverständlich und nur in der 1. Staffel verwendet, dafür ein Stern Abzug. (2) "Two and a Half Men" ist eine der ganz wenigen mir bekannten Sitcom-DVDs, die mit Untertiteln versehen sind, was z.B. beim Anschauen der Serie im amerikanischen Original manch schnell gesprochene Sätze einfacher verständlich macht. Prima, dass sich diese Mühe gemacht wurde.

Insgesamt eine Super-Serie gut umgesetzt auf DVD.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 22. Juli 2015
Seit "Eine schrecklich nette Familie" hat mich keine SitCom mehr wirklich interessiert. All die ganzen austauschbaren Family-SitComs wie "What's up Dad" oder "Meine wilden Töchter", die samt und sonders 1:1 - Kopien von der "Bill Cosby Show" sind (Alltagsthemen und ernste Familienprobleme werden mit flotten Sprüchen aufgepeppt, und am Ende liegen sich alle in den Armen und sagen sich immer wieder, wie lieb sie sich doch haben!!!). Mittlerweile kann man "Cosby" ja nicht mehr unbelastet ansehen (Vergewaltigungsvorwürfe anno 2015). Und auch die anderen 08/15 - Comedys wie "King of Queens", "Friends", "Seinfeld" oder der hochgejubelte "Frasier" bestechen durch ihr altbackenes Konzept mit lahmen (Neben-) Charakteren und übertriebener Gefühlsduselei (unerwähnt bleiben hier alle weiteren Serien, deren Namen ich schon kurz nach Ausstrahlung wieder vergessen habe!). Kein Wunder war das Format SitCom um die Jahrtausendwende so gut wie tot. Zum Glück kam dann "T.a.a.h.M." - ohne jegliche Ambitionen, ernsthafte Themen oder glaubwürdige Charaktere zu etablieren! Eine echte Wohltat!!!
Ehrlich gesagt hat es bei mir lang gedauert, bis ich mich für "T.a.a.h.M." begeistern konnte, hauptsächlich wegen oben erwähnter SitCom-Verdrossenheit - und wegen des Titels, der bei mir so einen "oh Gott, nicht schon wieder eine Serie mit einem pseudo-liebenswerten, klugscheißenden Kind!" - Effekt ausgelöst hat. Doch dank der Endlosschleife bei Pro 7 bin ich dann doch irgendwann mal hängengeblieben. Und erstaunlicherweise: je öfter ich mir die Wiederholungen reinzog, desto besser gefiel mir die Serie! Mittlerweile laufen in der Endlosschleife nur noch die (grauenvollen und extrem überflüssigen) 3 Staffeln mit Ashton Kutcher - was mir deutlich machte, wie sehr mir Charlie Sheen gefehlt hat. Vor allem sein Charakter und auch der der unkonventionellen "Oma" Evelyn sind so dermaßen gegen den allgemeinen SitCom-Strich, daß es eine wahre Wohltat ist. Natürlich sind die Charaktere überdreht und weit weg von der Realität, so sollte das ja auch sein: schließlich liegt der Schwerpunkt einer Comedyserie auf dem Wort "Comedy". Wer Probleme gewälzt haben will, soll bei den "Gilmore Girls" bleiben.
Und wer sich an den immer gleichen Gags stört: ein "Running Gag" lebt quasi von der Wiederholung. Allein die vielen Variationen der Thematik "Raus aus meinem Haus, du Schmarotzer", die es in der Gesamtheit der 8 Staffeln (den guten!) gegeben hat, grenzen für mich an Genialität.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 2. Oktober 2009
Eine Folge im Fernsehen gesehen, sofort begeistert, erste Staffel auf Amazon bestellt.
Ich denke so geht es wohl mehreren Leuten, die einmal in Kontakt mit Two and a Half Men (die erste Staffel wurde noch eingedeutscht, die folgenden Staffeln tragen den original englischen Titel) gekommen sind.

Die Serie handelt von zwei Brüdern, Alan und Charlie Harper, total gegensätzliche Charaktere und Alans Sohn, Jake (Jakob) Harper.

Charlie Harper arbeitet als Jingleschreiber, verdient dementsprechend - trotz viel Freizeit - sehr gutes Geld. Dieser Grundlage hat er seinen Lebensstil angepasst: Er hat ein Strandhaus in Malibu, trinkt und raucht Zigarren und schleppt reihenweise Frauen für eine Nacht ab. An Beziehungen ist er nicht interessiert.

Alan Harper ist von Beruf Chiropraktiker, also nicht gerade ein Beruf der als Frauenmagnet gilt, führt ein sehr geregeltes Leben, verheiratet. Mit seiner Frau hat er einen Sohn Jake, der nicht gerade der Hellste ist, aber dennoch immer eine passende Antwort auf jede Frage hat.

Die Serie beginnt damit, dass Alan von seiner Frau rausgeworfen wird und kurze Zeit später bei Charlie vor der Tür steht. Nach kurzer Zeit wohnen die beiden Harperbrüder zusammen und jedes Wochenende wohnt Jake ebenfalls dort. Diese Konstellation an sich ist schon so köstlich, dass man von dieser Serie nicht genug bekommt:
Charlie lebt natürlich seinen alten Lebensstil weiter, den Alan ganz und garnicht unterstützen kann. So entstehen immer wieder absolut lustige Dialoge, den Jake selbst hat von solchen Themen ja eigentlich noch gar keine Ahnung!

Ich kann diese Serie also nur weiterempfehlen. Von mir selbst kann ich sagen, dass diese DVD Box so schnell nicht ins Regal wandert und dort verstaubt. Neben Deutsch kann man sich Two and a Half Men auch sehr gut in Englisch anschauen und weitere Gags entdecken!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


 
     

Gesponserte Links

  (Was ist das?)
  -  
Erreichen Sie eine neue Leistungs- dimension. X-BIONIC® Golfkleidung!