Der Schuh des Manitu ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,54 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Schuh des Manitu
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Der Schuh des Manitu


Preis: EUR 6,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
68 neu ab EUR 6,28 7 gebraucht ab EUR 5,28 1 Sammlerstück(e) ab EUR 12,95

Amazon Instant Video

Der Schuh des Manitu sofort ab EUR 2,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.
Auch als DVD zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und TV-Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

Der Schuh des Manitu + (T)Raumschiff Surprise - Periode 1 + Lissi und der wilde Kaiser
Preis für alle drei: EUR 24,47

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Christian Tramitz, Sky Du Mont, Marie Bäumer, Hilmi Sözer, Rick Kavanian
  • Komponist: Ralf Wengenmayr
  • Künstler: Christian Götz, Stephan Schuh, Michael Bully Herbig, Richard Bolz, Bina Daigeler, Michael Waldleitner, Alexander Dittner, Claus Kottmann, Michael Wolf, Alfons Biedermann, Heiko Müller, Murmel Clausen
  • Format: Dolby, DTS, PAL, Surround Sound, Widescreen
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Highlight
  • Erscheinungstermin: 6. Oktober 2011
  • Produktionsjahr: 2002
  • Spieldauer: 81 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (357 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B003WOIP7Q
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 496 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Wilder Westen, mitten im 18. Jahrhundert:
Der Apachen-Häuptling Abahachi und sein Blutsbruder Ranger sind zuständig für Frieden und Gerechtigkeit. Als Abahachi bei den Schoschonen einen Kredit zur Finanzierung eines Stamm-Lokals aufnimmt, beginnen die Schwierigkeiten: Er gerät an den Gauner Santa Maria, der ihm nicht nur eine Schrottfassade andreht und mit dem geliehenen Geld durchbrennt, sondern die Blutsbrüder bei den Schoschonen auch noch anschwärzt. So kommt es dazu, dass im Land, wo die Schoschonen schön wohnen, mangels Kriegsbeil der Klappstuhl ausgegraben wird...

Amazon.de

Kann sich das Publikum irren? Geht man nach professionellen Kritikern, dann ja. Aber im Falle von Der Schuh des Manitu haben die Kinogänger rekordverdächtig mit den Füßen abgestimmt. Mehr als neun Millionen wollten Michael "Bully" Herbigs Karl-May-Comedy sehen. Damit dürfte sein liebevoller Frontalangriff auf Winnetou und Co. der bislang erfolgreichste deutsche Film aller Zeiten sein.

Abahachi (Bully) -- Häuptling der Apachen -- hat es satt: Er will für seinen Stamm endlich einmal ein ordentliches Stammlokal haben. Da er etwas knapp bei Kasse ist, nehmen er und sein Blutsbruder Ranger (Christian Tramitz) eine Hypothek bei Schoschonen-Häuptling Listiger Lurch auf. Immerhin hatte er das astreine Angebot eines nur scheinbar seriösen Immobilienhändlers aus Wyoming namens Santa Maria (kongenial: Sky Dumont!) vorliegen. Und hier geht der Ärger auch schon los: Die schöne Immobilie war nur Fassade, Santa Maria erschießt den Sohn des Schoschonenhäuptlings, wofür der Schoschonen-Chef irrtümlich Abahachi verantwortlich macht und beide an den Marterpfahl bindet. Nur unter großer Lebensgefahr und unter fahrlässiger Inkaufnahme des Todes von des Häuptlings Lieblingskaninchen Echter Hase können unsere beiden Helden entkommen. Wie gut, dass Abahachi sich an eine Schatzkarte erinnert, die ihm seine Geldprobleme vom Hals schaffen könnte. Wie schlecht, dass er diese in vier Teile aufgeteilt hat.

Den Schuh des Manitu als eine Satire bezeichnen zu wollen, würde den Kern des Films nicht richtig treffen. Nimmt er die Karl-May-Verfilmungen wirklich aufs Korn oder ist es nicht vielmehr eine augenzwinkernde Hommage? Im Zweifelsfall beides. Denn so richtig bösartig geht Herbig in keiner Szene mit seinen Helden um. Dafür gibt es umso mehr über die geliebten Helden der Jugendzeit zu entdecken. Endlich erfährt man, was Blutsbrüderschaft wirklich bedeutet, nutzen Abahachi und Ranger doch jede Gelegenheit, sich wie ein altes Ehepaar zu zanken -- Waldorf und Statler lassen grüßen. Wir lernen auch, dass Winnetou in Liebesdingen so abstinent nicht gewesen sein kann: Schließlich sind Abahachi und dessen schwuler Zwilling Winnitouch seine Söhne.

Nimmt man alles zusammen, dann wird es schwer, den ungeheuren Erfolg des Films allein durch eine möglichst abstruse Story zu erklären. Denn das, was den Schuh des Manitu wirklich auszeichnet, ist zum einen der virtuose Umgang mit seinen Vorbildern. Von der Kameraführung angefangen über den Schnitt bis zur Musik spürt man, wie gut Herbig seine filmischen Vorbilder studiert hat. Zum anderen verschaffen der selbstverständliche Einsatz von Modernismen (wir sagen nur Radarfalle!) im Western-Ambiente sowie der bayerische Sprachgebrauch dem Film seinen besonderen Flair. Konsequent angewendet ist das eben komisch. Und dafür braucht sich wirklich niemand zu schämen! --Constanze Quanz -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Neubert am 2. Dezember 2008
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Die Bildqualität ist durchweg besser als auf der DVD aber der WOW Effekt bleibt aus. Hinzu kommt, dass der Prolog (also der X-Large Teil) nur hochskaliertes SD Material ist.
In dunklen Szenen fehlt es an schwarz - da ist nur grau. Das HD-Feeling ist nur in einigen Sonnenlicht-Szenen wirklich vorhanden.

Die Extras sind interessant und üppig (wenn auch nur in SD) auf der Disk vorhanden.

Lohnt sich die Blu-Ray? Wenn man den Film bisher nicht auf Disk hat, auf jeden Fall. Aber auch wer die Disk schon hat, kann sich über die bessere Bildqualität und das Bonusmaterial freuen.

Der Preis ist für das Gebotene fair.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
47 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. Juni 2003
Format: DVD
Viele meinen, die XXL-Version biete kaum mehr als die normalw Version. Ich dachte das bis vor kurzem auch und habe deshalb nicht eingesehen, warum ich die teurere Version noch kaufen sollte.
Die Antwort kam kürzlich von einer Bekannten: Bei der XXL-Fassung ist endlich die komplette englische Sprachfassung dabei (in der der Bayerische Akzent eben durch einen Deutschen Akzent ersetzt wurde). Wer in den Extras der alten Version mal das englische Showreel angesehen hat (und selbst halbwegs englisch spricht) wird sicher wie ich Appetit auf die gesamte Film-Vertonung haben. Ein ganz dickes Plus der XL-Version.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
70 von 83 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Caesar am 11. Dezember 2002
Format: DVD
Wer den "Schuh des Manitu" liebt, der hat schon die normale DVD- Version.
Lohnt sich jetzt noch die "Extra Large" ?
Schon diese Bezeichnung verdient diese Version nicht. Denn die nicht einmal 10 Minuten, die hinzugefügt wurden, sorgen für maximal einen Brüller mehr. An der Handlung ändern sie nichts. Der Film beginnt einfach ein wenig früher.
Die DVD features dagegen wurden ein wenig ausgeweitet. Zugegeben. Aber die Extras der normalen Version waren schon enorm. Fragt sich, wer die extra anderthalb Stunden sehen will - die zudem teils auch die alte Version hatte?
Also alles eine Preisfrage.
Fazit: wer noch keinen "Schuh" hat, kann sich das mit dem Extra Large mal überlegen. Allen anderen kann ich nur raten: Finer weg!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Simon Kraus HALL OF FAME REZENSENT am 6. Juli 2009
Format: Blu-ray
Ich bin noch einer der wenigen Menschen, die den Film noch nicht haben und daher war diese Edition mit beiden Fassungen sehr ansprechend. Bezüglich dem Bild - es ist eindeutig besser als so manche DVD'S aber nicht Blu-Ray-Standard. Für mich ist es nichts schlimmes, da das Bild dennoch sehr klar und Farbenfroh ist. Der Ton ist dafür richtig gut geworden und vor allem der Auftritt von Santa Maria haut richtig rein. Das Menü ist wunderschön animiert und gestaltet. Am Anfang kann man sich für eine Fassung entscheiden aber man kann es im Hauptmenü immer wieder wechseln. Leider ist das Menü der Extras etwas unübersichtlich geworden.

Auch im Bezug auf die Extras bin ich zumindest sehr zufrieden. Das 22-minütige Making-Of gewährt einen guten Einblick in die Entstehung mit einigen Interviews sowie Aufnahmen vom Dreh. Dazu gibt es auch noch ein eigenes Making-Of vom Extra Large". Winnetouchs Urlaubs-Fotos zeigen Bilder vom Dreh und werden von Winnetouch kommentiert. Die "Fernsehauftritte" bestehen aus 9 Auftritten. "PR Wüste - Ein Schuh geht um die Welt" ist richtig gut geworden, hier sieht man verschiedene Szenen in verschiedenen Sprachen. Dazu gibt es noch Aufnahmen der englischen Tonspur. Natürlich sind auch wieder einige Trailer mit dabei. Bei dem Extra "Bullys Skizzen" kann man 3 Sequenzen aus dem Film anschauen, die man dann mit dem Storyboard vergleicht. "Rothäute & Bleichgesichter: Grauer Star Special" gibt es ein Making-Of, Musikvideo und von Winnetouch ein paar Bilder. Die Outtakes sind sehr lustig geworden und sind aus beiden Teilen. Es gibt 17 entfallene Szenen die ein Mix aus gut und schlecht sind. Ich denke mal, es ist Geschmackssache. Die visuellen Effekte kann man sich beim Making-Of VFX anschauen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von C. Siemens am 23. Juli 2008
Format: DVD
Bei Wortwitz, Vortrag und schmissigem Sketchhumor sind Bully und Konsorten beinahe ungeschlagen und haben über Jahre eine sorgsam herangezogene Fangemeinde um sich versammelt. Trotzdem überrascht es immer wieder, dass auch solche deutschen Comedytitanen im internationalen Vergleich nicht mithalten können.
Als Parodie funktioniert Der Schuh des Manitu nur bedingt, denn der Film spielt zu wenig mit allgemein verständlichen Genrezitaten. Stattdessen werfen sich die Akteure größtenteils zusammenhangslose Pointen zu, die für sich genommen zwar sehr gekonnt sind, aber zu stark auf Kenntnis der in der Bullyparade entwickelten Typen setzen. Auch das auf die Schippe genommene, leicht miefig-trashige Flair der Karl May-Verfilmungen erschließt sich nicht jedem Zuschauer. Wie es besser geht zeigt zum Beispiel Die Nackte Kanone: hier liegt ebenfalls eine TV-Serie zugrunde, die jedoch zum vollen Verständnis des Filmhumors nicht bekannt sein muss.
Eine Komödie braucht nicht zwangsläufig eine schlüssige oder besonders ausgefeilte Handlung wenn Charaktere und Humor stimmen. Im Gegensatz zu Filmen wie Das Leben des Brian mit dem weltweit etablierten Humor der Monty Python-Truppe jedoch bleibt Der Schuh des Manitu insgesamt zu flach und bruchstückhaft. Während es bei erstgenanntem Film Spaß macht, in die absurden Situationen eine verquere "Logik" zu interpretieren, ist Michael Herbigs Film von Anfang bis Ende eine Sketchrevue ohne nennenswerten roten Faden.
Ein weiteres Manko von Der Schuh des Manitu sind die Charaktere an sich, denn diese dienen eher als Projektionsfläche für den Wortwitz und sind ansonsten zu reduziert und überzeichnet, um Dramatik aufkommen zu lassen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Geht doch mit den Preisen 13 20.01.2011
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen