EUR 9,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,16 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Rote: Roman Taschenbuch – 5. Mai 2009


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
EUR 9,95 EUR 1,23
47 neu ab EUR 9,95 25 gebraucht ab EUR 1,23

Wird oft zusammen gekauft

Der Rote: Roman + Ein tiefer Fall: Roman
Preis für beide: EUR 20,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 544 Seiten
  • Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag; Auflage: 5 (5. Mai 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596181666
  • ISBN-13: 978-3596181667
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3 x 19,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (50 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 113.158 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Bernhard Kegel, geboren 1953 in Berlin, studierte Chemie und Biologie an der Freien Universität Berlin, danach Forschungstätigkeit, Arbeit als ökologischer Gutachter und Lehrbeauftragter. Er ist Gitarrist in diversen Berliner Jazzbands. Seit 1993 veröffentlichte Bernhard Kegel mehrere Romane und Sachbücher, bei DuMont erschienen die Sachbücher >Epigenetik< (2009), >Tiere in der Stadt< und >Die Ameise als Tramp< (beide 2013). Bernhard Kegels Bücher wurden mit mehreren Publizistikpreisen ausgezeichnet.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

«Bernhard Kegel ist ein Thriller-Autor mit einem todsicheren Instinkt für spannende Geschichten. … Der deutsche Thriller lebt, er gedeiht in den Tiefen der Ozeane.» (Ulrich Wickert)

«Bernhard Kegel ist der deutsche Michael Crichton. DER ROTE ist sein Meisterwerk.» (Ulrich Baron, Die Welt) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Werbetext

»Selten verbindet sich fundierte Sachkenntnis so erfreulich mit erzählerischen Qualitäten.« Frankfurter Allgemeine Zeitung

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von gagamaus am 19. Februar 2012
Format: Taschenbuch
Schnell noch, bevor der neue Roman von Bernhard Kegel mit seinem Biologie-Professor Herrmann Pauli rauskommt, habe ich DER ROTE gelesen. Das Buch ist nicht nur für Biologen geeignet. Kegel erklärt die wissenschaftlichen Hintergründe in seinem fiktiven Roman sehr anschaulich und ohne allzu sehr ins Detail zu gehen. Vielmehr geht es ihm um ethische und moralische Gesichtspunkte der wissenschaftlichen Forschung. Wie weit darf der Mensch in die Natur eingreifen, um seine Kenntnisse zu gewinnen? Darf er Tiere töten oder zumindest dies in Kauf nehmen, um sie zu erforschen? Und gibt es in den Tiefen unserer Meere tatäschlich gigantische Kalmare?
Eine Umwälzung am Meeresboden bringt Lebewesen ans Tageslicht, die sonst weit unten im Meer leben und Herrmann, der zufällig vor Ort ist, wird schnell hineingezogen in eine Auseinandersetzung zwischen Meeresbiologen, Polizei, Presse und gewinnsüchtigen Forschern. Dennoch ist das Buch eher ruhig und hat eine relativ langsame Gangart. Zwischendurch passieren natürlich Dinge, die Spannung erzeugen, aber es ist kein reißerischer Thriller und das Tempo wird immer wieder gedrosselt. Dies ist wohl der Grund, warum viele das Buch gelangweilt aus der Hand gelegt haben.
Mich hat der sehr angenehme Schreibstil dennoch gefangen genommen. Herrmann wird gut und symphatisch gezeichnet und die Geschichte ist durchgängig für mich interessant genug gewesen am Ball zu bleiben. Konsequent wird auch auf einen lauten, bombastischen Schluss-Showdown verzichtet aber ein kleines Zuckerl am Ende hat mich doch ganz zufrieden gemacht. Werde sicher auch in den Neuen einen Blick werfen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von D. Vasilakis am 13. März 2010
Format: Taschenbuch
Der wissenschaftliche Roman ist anfangs ähnlich aufgebaut wie Schätzings "Der Schwarm". Ein am Leben verzweifelter deutscher Zoologe, eine Gruppe Walforscher auf ihrem Schiff und ein weiterer neuseeländischer Zoologe erleben das Seebeben und seine Folgen erstmal unabhängig voneinander. Dabei lernt man die einzelnen Protas besser kennen, ihre Wünsche und Hoffnungen, ihre Vergangenheit.
Etwa auf der Hälfte des Buches treffen alle bei der Untersuchung der im Klappentext beschriebenen Anomalien zusammen.
Zuerst ist es nur ein Strand voller Tiefsee-Kalmare aller bekannten und unbekannten Arten, dann ein gestrandeter Wal mit üblen Verletzungen. Und schließlich kommt etwas an die Oberfläche und greift scheinbar Taucher und Schiffe an, das so noch nie gesehen wurde: ein gigantischer Riesenkalmar.
Während ein Teil der Forscher, darunter auch Pauli, versuchen, das Tier zu retten, bläst der Rest der Umwelt zur Jagd auf das "Monster aus der Tiefe".

Was wie eine Mischung aus "Der Schwarm" und "Der weiße Hai" klingt, ist wesentlich normaler und äußerst realistisch und glaubwürdig. Sowohl die Protagonisten als auch die Story selbst sind wie aus dem Leben gegriffen.
Der Klappentext hat in mir eine Erwartung geweckt, die so nicht erfüllt wurde. Da ist nix mit Action, mit Überhelden, mit gruseligen Monstern aus der Tiefe.
Dafür unterhaltsam geschilderte Biologie, sympathische Figuren und ein Appell an den Arten- und Umweltschutz.
Wer nun glaubt, das Buch müsste schrecklich moralisch und langweilig sein, der irrt allerdings. Kegel schreibt so gut, dass ich mich abendweise nicht von dem Roman trennen konnte. Und gegen Ende kommt dann auch noch einige Dramatik auf - aber auch die in sehr glaubwürdigem Rahmen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
55 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. P. Günter Strauss am 9. Oktober 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Ich gebe zu, ich habe mich nie besonders um Kraken oder andere Tintenfische gekümmert, außer, dass ich sie mir gerne beim Griechen aus der Speisekarte wähle. Aber nach, ach was sage ich, schon während der Lektüre des "Roten" habe ich begonnen Fachbücher zu wälzen und im Internet zu recherchieren. Die lebendige Schilderung der seltsamen Geschöpfe in Bernhard Kegels "Der Rote" hatten meine Neugierde geweckt.

Natürlich geht es hier vordergründig nicht um Wissenschaft. Wie gesagt, es steht "Roman" drauf. Das ist listig, denn Bernhard Kegel weiß: "Seriöse Wissenschaft ist den Leuten zu anstrengend. Und zu langweilig. Sie wollen dieses dramatische Fressen- und Gefressenwerden ..." Und so entstand ein Roman, den man getrost als Wissenschaftsthriller bezeichnen kann.

*Authentisch*
Der deutsche Kalmarexperte Hermann Pauli versucht in Neuseeland seine familiären Probleme zu verarbeiten und wird mitten in ein Naturschauspiel gespült. Ein Erdrutsch verursacht einen mittleren Tsunami, der an Land schwemmt, was sonst in mehreren hundert Metern Tiefe im Meer lebt; in einer Tiefe, in der Pottwale jagen. Ein blutender junger Pottwal lässt ahnen, dass den Kalmarexperten noch einiges erwartet.

Die Romanfiguren sind erfreulich authentisch. Ihre Probleme, ihre Denke, ihre Begeisterungsfähigkeit und ihre Macken sind absolut glaubwürdig gezeichnet.

*Nachdenkenswert*
Einige Passagen regen zum Nachdenken an. Das, was die beiden Hauptprotagonisten am Schluss noch bewerkstelligen, unter Lebensgefahr, lässt die Frage diskutieren, die immer wieder auftaucht: War es das Risiko wert, angesichts eines doch fragwürdigen Nutzens?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden