Der Ring des Nibelungen ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Ring des Nibelungen
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Der Ring des Nibelungen Box-Set

5 Kundenrezensionen

Preis: EUR 52,05 Kostenlose Lieferung. Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
13 neu ab EUR 52,05 3 gebraucht ab EUR 49,00

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Der Ring des Nibelungen + Tannhäuser
Preis für beide: EUR 64,04

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Orchester: Bayreuther Festspielorchester
  • Dirigent: Clemens Krauss
  • Komponist: Richard Wagner
  • Audio CD (13. August 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 13
  • Format: Box-Set
  • Label: Orfeo
  • ASIN: B003WFKJRE
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 112.933 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

Clemens Krauss appeared for only one year at the Bayreuth Festival, yet he had conducted several Richard Strauss premières and held the reins, at the peak of his career, of both the Bavarian and Vienna State Operas as well as the Salzburg Festival. Krauss first Ring should have been the beginning of a magnificent era. That it was not, was due to his tragic death in Mexico in the spring of 1954 during a concert tour. Clemens Krauss work with the Festival s Sängerensemble, in its third year after the post-war reopening, gave a much-needed shake-up, with new blood in certain important roles. Hence Wolfgang Windgassen, having debuted at the Festival as Parsifal and as Froh, sang both Siegfried instalments in 1953, rising steadily to peak form in the third act of Götterdämmerung, making the role his own. Gerhard Stolze, powerful of tone and clear of articulation, was to follow similar heroic paths. As Mime, Paul Kuën was sought-after from Munich to the Met as well as in Bayreuth, where with playful facility he found the path through Hans Knappertsbusch s epic breadth, Joseph Keilberth s chamber-opera transparency and Krauss thrusting impulsiveness alike. The same goes for Gustav Neidlinger as Alberich, with a monolithic vocal presence and expressive power virtually beyond equal. As his stage progeny Hagen, Josef Greindl was setting his own personal crown on a Festival season where his contribution as König Heinrich in the opening night s Lohengrin was as instrumental as his Fafner and Hunding on the Ring s earlier evenings. And, after a year s warm-up, Hans Hotter too had become a genuine institution on the green hill. Ira Malaniuk, with her mellifluous mezzo-soprano had become firmly established at Bayreuth after deputising as Fricka a year earlier. Few would have guessed in 1953 that she would be followed as Fricka by Regina Resnik, at the time still very much a soprano, albeit with a naturally sensual and dark vocal colour. Erstwhile baritone Ramón Vinay was garnering acclaim as both Parsifal and Siegmund, having triumphed as Tristan the previous year. Astrid Varnay was one of his two partners that summer, en passant as Ortrud and Brünnhilde, making her mark at last as the most flexible dramatic soprano of her generation. Here was a real ensemble at work, is attested again by the total commitment of such artistes as Ludwig Weber, Hermann Uhde - luxury casting as Donner and Gunther - Erich Witte's nimble Loge, Natalie Hinsch-Gröndahl's Gutrune or Rita Streich's vivacious Woodbird. The sound balance pleased Krauss from the off as it emanated from the concealed orchestra pit - as it at last does now, unoccluded, transferred to CD from the original tapes, although his taut tempi and nuances, here filigree-painted, there crushingly-accented, at times come at the cost of fine co-ordination with the stage. This, however, enhances the vitality of the live recording and it remains eminently regrettable, in the context of Werkstatt Bayreuth , that Krauss only had the summer of 1953 to shape his sound-vision of Wagner's music dramas in the sacred place .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Klassikfreund TOP 500 REZENSENT am 4. August 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Zunächst muß ich sagen, daß dies meine zweite Krauss-Ring-Box ist. Die Erste von Archipel hat mich schon mitgerissen, doch Orfeo hat klanglich noch einiges mehr aus der Aufnahme herausgeholt und bietet damit nun ein noch besseres Ring-Erlebnis.

Es sind diese seltsamen plötzlichen Begebenheiten, in denen Zufälle schalten und walten, die dann unvermittelt ein herausragendes Ergebnis zeitigen: 1953 war Hans Knappertsbusch abgesprungen, und Clemens Krauss erhielt die Möglichkeit, auf dem Grünen Hügel zu debütierten. Dieses Debüt, kein Jahr vor Krauss' unerwartetem Tod, bescherte dem Wagner-Liebhaber einen wahren Schatz.

Durchschlagende Qualitäten

Schon die ersten Worte der Rheintöchter offenbaren eine der großen Stärken dieser Einspielung: die Textverständlichkeit der Sänger. Man gerät durch die lyrisch klare Leistung zu Beginn des Rheingolds in einen "Sangessog", der einen unversehens erfaßt und durch die gesamte Tetralogie trägt. Der Grund dafür findet sich im Solisten-Ensemble:

Trotz der Doppelbelastung durch den Lohengrin gibt Wolfgang Windgassen einen leuchtend klaren Siegfried. Hans Hotter überzeugt als Wotan. Dramatisch wie energisch zeigt sich Astrid Varnay, die nicht grundlos neben Kirsten Flagstad und Birgit Nilsson als eine der großen Brünnhilden gilt. Josef Greindl glänzt als Fafner, Hunding und Hagen, Gustav Neidlinger als Alberich. Aber auch Ramón Vinay und Regina Resnik geben ein leidenschaftliches Wälsungenpaar.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Grüner Baum TOP 1000 REZENSENT am 22. Dezember 2012
Format: Audio CD
Die Box von Orfeo d'Or enthält auf 13 CDs die Live-Mitschnitte aus Bayreuth vom 8.-12.August 1953. Die einzelnen CDs stecken in einer simplen Papierhülle ohne Information über den Inhalt, auf der CD selber sind grob Oper und Teil der Oper abgedruckt. Es gibt ein Booklet mit einer Zusammenfassung in Szenen und Sängerlisten. Ein Libretto ist nicht enthalten.

Die Klangqualität der Aufnahme ist bei den Sängern größtenteils sehr gut und beeindruckend. Die Stimmen sind gut eingefangen - sogar in den Obertönen - und stehen mit viele Räumlichkeit zwischen den Stimmen. Die Textverständlichkeit ist meistenteils sehr gut. Nur in der Götterdämmerung mit den vielen Szenen mit vielen Personen ist die Differenziertheit manchmal etwas eingeschränkt. Der Klang der Instrumente ist für eine Aufnahme aus der Zeit ok und nie unangenehm, freilich im Vergleich zu modernern Aufnahmen aber eingeschränkt und wer noch keine modernere Aufnahme zum Genuß der instrumentellen Anteile hat, sollte erst mal dort zugreifen. Wie diese Aufnahme im Vergleich zu den beiden anderen der selben Aufführung (z.B. von Gala und Archipel) zu bewerten ist, kann ich nicht beurteilen, da ich sie nicht kenne.

Das Dirigat von Krauss ist eher zürig recht sachlich, reduziert das 'große' und pathetische des Rings. Es stellt sich in den Dienst der Geschichte und der sie verkörpernden Sänger, harmoniert gut mit ihnen. Das ist intelligent und künstlerisch beeindruckend. Wer aber das 'große' Wagnergefühl sucht, der findet es hier weniger.

Rheingold: Hans Hotter war über lange Jahre der Standard-Wotan in Bayreuth und ist auf vielen Live- und Studioaufnahmen bis Mitte der Sechziger (z.B.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von G. Lindlar am 18. August 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Auch diese historische ring-aufnahme, gerade von orfeo veröffentlicht, von 1953 (bayreuth>), darf in keiner diskografie von wagner-liebhabern fehlen: und zwar vor allem nicht wegen des dirigats von clemens krauss, der eine zügige, leichtfüßige auslegung darbietet, so als ob der fatale untergang der götter etc. von vorneherein feststünde; und dabei immer wieder hoch differenzierte intime akzentuierungen vorzunehmen weiß.- die damals zumeist recht jungen sänger sind alle auf hohem niveau. - eine kristalline freude ist diese bewegende live-aufführung (gut passend zu den abstraktionslinien der regie von wieland wagner....)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von bearmama am 13. November 2010
Format: Audio CD
mein erster Ring, ich bin überwältigt durch die Schönheit der Stimmen (alle Sänger, ohne Ausnahme), die Spannkraft der Dirigat, die Klarheit der Bearbeitung der Originaltonbänder durch Orfeo. Das Set gehört ab sofort zu meiner Einsame-Insel-Sammlung.
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jean-yves Denizet am 17. März 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
ORFEO ed.are very-very decevant...for the highest price, of all, it is a large inferior sound quality, compare to LAUDIS, Foyer( Laudis, Lic.), Hunt/Arkadia, Melodram and golden Melodram, and Music and Arts ....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden