Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 2,91

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Der Richtplatz [Taschenbuch]

Tschingis Aitmatow , Friedrich Hitzer
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Broschiert EUR 12,90  
Taschenbuch, 2002 --  

Kurzbeschreibung

2002
Als die Wölfin Akbara und ihr Wolf Taschtschajnar ein letztes Mal vor dem schlimmsten Feind - dem Menschen - ausreissen, ahnen sie nicht, dass ihr Ende unausweichlich ist. Denn wo immer der Mensch in das seit Urzeiten herrschende Gleichgewicht der Natur eingreift, wächst die Verwüstung des Lebens. Awdji Kallistratow geht auf die Suche nach den Wurzeln des Materialismus und der Gleichgültigkeit. Jenseits aller Dogmen will er einen neuen Glauben für unsere Zeit finden. Als Ketzer wird er vom Priesterseminar verstoßen. Er tarnt sich als Rauschgift-Kurier und taucht zwischen Moskau und den Steppen Mittelasiens, wo der berauschende Hanf Anascha wächst, in die Drogenszene seines Landes ein. Schließlich gerät er in die Fänge des ehemaligen Offiziers Ober-Kandalow, der sich mit Vorliebe schon immer solcher Typen angenommen hat... Aber auch die Zeit der Schafhirten ist abgelaufen. Als Basarbaj die letzten vier Welpen der Wölfin raubt, beginnt eine Tragödie, die die Welt der Hirten zerstören wird.Tschingis Aitmatow spannt in diesem Roman einen großen Bogen über verschiedenste Schauplätze und durch die Geschichte: Von Moskau bis in die Steppen der Mujun-Kum und zu den Gletschern am Ala-Möngkü, von der Gegenwart bis zum Geschehen auf Golgatha, wo Jesus von Nazareth und Pontius Pilatus darüber streiten, was eigentlich den Menschen zum Menschen macht.

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Unionsverlag; Auflage: 9., Aufl. (2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3293200133
  • ISBN-13: 978-3293200135
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,4 x 2,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 846.464 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Tschingis Aitmatow wurde 1928 in Kirgisien geboren. Nach der Ausbildung an einem landwirtschaftlichen Institut arbeitete er zunächst als Viehzuchtexperte in einer Kolchose. Nach ersten Veröffentlichungen zu Beginn der Fünfzigerjahre besuchte er das Maxim-Gorki-Literaturinstitut in Moskau und wurde Redakteur einer kirgisischen Literaturzeitschrift, später der Zeitschrift »Novyj Mir«. Mit der Erzählung »Dshamilja« gewann er Weltruhm. Von 1995 an arbeitete er als Botschafter der Republik Kirgistan in Brüssel. Tschingis Aitmatow verstarb am 10. Juni 2008 im Alter von 79 Jahren.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Tschingis Aitmatow wurde 1928 in Kirgisien geboren. Nach der Ausbildung an einem landwirtschaftlichen Institut arbeitete er zunächst als Viehzuchtexperte in einer Kolchose. Nach ersten Veröffentlichungen zu Beginn der Fünfzigerjahre besuchte er das Maxim-Gorki-Literaturinstitut in Moskau und wurde Redakteur einer kirgisischen Literaturzeitschrift, später der Zeitschrift »Novyj Mir«. Mit der Erzählung »Dshamilja« gewann er Weltruhm. Von 1995 an arbeitete er als Botschafter der Republik Kirgistan in Brüssel. Tschingis Aitmatow verstarb am 10. Juni 2008 im Alter von 79 Jahren.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.3 von 5 Sternen
4.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
33 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großes Drama um Schuld und Moral 2. September 1999
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Mehrere Geschichten verflechtet Aitmatov in dieser Bestandsaufnahme der Sowjetunion der späten achziger Jahre. Eine alte Wolfsfamilie wird durch die Berge Kirgisiens gehetzt, ein junger Mann will Rauschgiftschmuggler bekehren, der Hirt Boston widersetzt sich bürokratischem Widersinn und Jesus diskutiert mit Pilatus über Schuld. Es überrascht beim Lesen, daß sich hier ein Autor findet, der ohne hohles Pathos die moderne Welt kompromißlos an moralischen Maßstäben mißt. Der Richtplatz ist der Ort, an dem die Menschen Stellung beziehen müssen. Awdi irrt nach seinem Studium ziellos durch sein Leben. In einem Chorkonzert, daß er zufällig besucht, begreift oder besser spürt er die Tragödie seines Landes und seine eigene. Aber mit dem Willen, etwas zum Positiven zu ändern, ist es nicht getan: Mit seiner Aufrichtigkeit sieht er sich erst dem Gespött und schließlich der brutalen Gewalt von Rauschgifthändlern ausgesetzt (bemerkenswert, daß so etwas in der damaligen SU erscheinen konnte), schließlich wird er, ähnlich wie zweitausend Jahre vor ihm Jesus, an einen Baum gebunden und hängengelassen. In den vielfältig verbundenen Geschichten geht es immer wieder um die Frage, an welchem Punkt ein Mensch sich widersetzen muß, um nicht seine Selbstachtung zu verlieren. Das alles geschieht vor einer überwältigenden Landschaftskulisse, getränkt mit Mythen und Sagen. Ich kenne keinen heutigen Autor, der wie Aitmatov zum großen Drama fähig ist. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Übersetzung 27. August 2001
Format:Taschenbuch
Dass dieses Buch von mir nur 3 Sterne erhält, hat folgenden Hintergrund: Aitmatov gehört für mich zu den ganz großen russischen Schriftstellern, weil er wie kaum ein anderer die Seele des russischen Vokes einfängt. Die russische Sprache ist für mich eine der schönsten überhaupt. Vor einigen Jahren bekam ich durch Bekannte die DDR- Übersetzung "Die Richtstatt" in die Hände und damit begann das Aitmatov- Fieber. Leider muß ich sagen, das die neue Übersetzung für mich nicht in der Lage ist, alle Stimmungen so zu beschreiben und ein Stück der russischen Seele einzufangen wie es die alte Übersetzung geschafft hat. Für mich klingen die Sätze gekünstelt und steif. Aber Gott sei Dank gibt es ja Antiquariate wo man noch fündig wird.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ernste Literatur 9. Oktober 1999
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
"Die Richstatt" so hieß das Buch in der DDR dürfte der beste Roman sein, den ich bisher gelesen habe. Aitmatow ist ohnehin Nobelpreisverdächtig. Leider ist sein neuer Roman nicht ganz so überzeugend wie dieser hier.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar