Der Preis der Ungleichheit und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der Preis der Ungleichhei... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von buch-vertrieb
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Guter, gebrauchter Zustand. Die versandkostenfreie Lieferung durch Amazon erfolgt umgehend.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 10,66 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Preis der Ungleichheit: Wie die Spaltung der Gesellschaft unsere Zukunft bedroht Gebundene Ausgabe – 8. Oktober 2012

24 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,99
EUR 19,20 EUR 16,42
68 neu ab EUR 19,20 7 gebraucht ab EUR 16,42

Hinweise und Aktionen

  • Dieser Titel ist momentan oder war zu einem früheren Zeitpunkt ein Spiegel-Bestseller. Hier geht es zur aktuellen Spiegel-Bestsellerliste.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Der Preis der Ungleichheit: Wie die Spaltung der Gesellschaft unsere Zukunft bedroht + Im freien Fall: Vom Versagen der Märkte zur Neuordnung der Weltwirtschaft + Das Kapital im 21. Jahrhundert
Preis für alle drei: EUR 69,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Siedler Verlag; Auflage: 4 (8. Oktober 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3827500192
  • ISBN-13: 978-3827500199
  • Originaltitel: The Price of Inequality
  • Größe und/oder Gewicht: 15 x 4,4 x 22,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 40.162 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Es gibt nicht viele Menschen, die den Kapitalismus so gründlich erforscht haben [...]. Wenn er zum wiederholten Mal die Marktwirtschaft kritisiert, lohnt es sich, genauer hinzuschauen.« (DIE ZEIT, 04.10.2012, Literatur – Beilage, 41/12)

»Stiglitz’ Buch ist in erster Linie eine Warnung an seine europäische Leserschaft. Allein schon deswegen lohnt die Lektüre.« (Süddeutsche Zeitung, 06.11.2012)

»Er ist nicht der erste prominente Ökonom, der sich mit der Thematik beschäftigt. Aber sein Buch ist das bisher empfehlenswerteste.« (NZZ am Sonntag (CH), 28.10.2012)

»›Der Preis der Ungleichheit‹ ist ein grundvernünftiges und natürlich auch wichtiges Buch.« (Frankfurter Rundschau, 03.01.2013)

»[Stiglitz] deckt Herrschaftsmechanismen auf, zerpflückt neoliberale Lügen und bietet aufschlussreiche Vergleiche mit der krisenhaften Situation in Europa. Dieses Buch sollte man gelesen haben!« (Neues Deutschland, 09.10.2012)

»In seinem klaren, unaufgeregten Stil eine probate Anleitung für alle, die ihr vages Unwohlsein am Zustand Europas und seiner Ökonomie in Argumente verwandeln wollen.« (Falter (A), 10.10.2012)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Joseph Stiglitz, geboren 1943, war Professor für Volkswirtschaft in Yale, Princeton, Oxford und Stanford, bevor er 1993 zu einem Wirtschaftsberater der Clinton-Regierung wurde. Anschließend ging er als Chefvolkswirt zur Weltbank und wurde 2001 mit dem Nobelpreis für Wirtschaft ausgezeichnet. Heute lehrt Stiglitz an der Columbia University in New York und ist ein weltweit geschätzter Experte zu Fragen von Ökonomie, Politik und Gesellschaft. Bei Siedler erschienen unter anderem seine Bestseller „Die Schatten der Globalisierung“ (2002), „Die Chancen der Globalisierung“ (2006) „Im freien Fall“ (2010) und zuletzt „Der Preis der Ungleichheit” (2012).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SimonM am 4. Dezember 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Ich habe das Buch nun fast durchgelesen und kann es nur jedem ans Herz legen, der sich für den Zusammenhang zwischen Wirtschaft und Politik interessiert.

Stiglitz befasst sich zwar überwiegend mit der Situation in den USA, aber einige der wirtschaftlichen Entwicklungen lassen sich sehr wohl genauso auf Deutschland übertragen. Zudem schafft es Stiglitz seine Sicht der Dinge auch für Nichtökonomen, wie mich, verständlich darzustellen.

Ein extrem Linker, wie ein anderer User Stiglitz hier zuvor bezeichnete, ist er nicht. Ich würde ihn viel mehr als Pragmatiker verstehen, der um das wohl des Landes, die Demokratie und den Rechtsstaat besorgt ist. Stiglitz zeigt auf, dass die Politik der konservativen, die Politik der Deregulierungen, Steuersenkungen und der immer weiter fortschreitenden Einflussnahme der Konzerne auf die Politik, extrem negative Konsequenzen für einen Großteil des Landes gehabt hat.

Wenn man eine Erkenntnis aus diesem Buch mitnehmen kann, gerade auch vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Ereignisse in Europa, dann ist es die, dass die neoliberale, an Ayn Rands Objektivismus orientierte Doktrin der Deregulierung und der niedrigen Steuern, lediglich eine moralphilosophische Einstellung ist, die jedoch im Hinblick auf den Zusammenhalt eines Staates nicht anwendbar ist.
Der neoliberale Freiheitsbegriff, also die Freiheit der Reichen so viel Geld wie möglich zu verdienen, egal wie, hat laut Stiglitz verheerende Folgen für große Teile der Bevölkerung, für die Wirtschaft des Landes im Allgemeinen und zuletzt auch für die Demokratie. Diese sieht Stiglitz nachvollziehbarer Weise in Gefahr, wenn sich immer mehr Menschen vom System ausgeschlossen fühlen (und es wohl auch sind).
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jouvancourt HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 29. Mai 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses hervorragende Werk ist in erster Linie das Zeugnis einer großartigen Arbeit und auch ein Zeugnis der Wut und der Enttäuschung. Jede einzelne angeführte Idee oder alle Daten finden sich hier eingehend diskutiert und sind mit einer soliden Universitätsbibliografie (mehr als 100 Seiten und 20% der Anmerkungen in der Regel online) belegt, um dann jedes Kapitel nochmals mit einer kurzen Zusammenfassung abzuschließen. Nur ein kleiner Wermutstropfen sind dabei die sehr dichten Texte, die sich auch oft wiederholen, was das Lesen weder flüssig, noch leicht macht.

In zehn Kapiteln ist beschrieben:

- "Amerika hat ein 1% Problem" seit mehr als 30 Jahren ist die ökonomische Realität der USA eine unglaubliche Entwicklung der Ungleichheiten: 1% der Reichen übernehmen ohne großes Dazutun mehr als ein Drittel der Wertschöpfung, und, noch schlimmer, zwischen 2002 und 2007 mehr als 65% des Gesamteinkommens der USA.

- "Das Streben nach Pfründen und das Entstehen von sozialen Ungleichgewichten": es gibt eine aussergewöhnliche ökonomische Ineffizienz (denn es ist falsch zu behaupten, dass Geld von den Reichen zu den Armen strömt) und eine ethischer und sozialer Fehler. Das Geld steigt auf zu den Reichen...und...alle anderen gehen hinunter. Nicht die Reichen bauen die Wirtschaftskraft einer Nation auf. Im Gegenteil: sie sind die Raubtiere, die den Staat ausplündern und verarmen lassen!

- " Märkte und Ungleichgewichte": Amerika hat eine Regierung der 1%, durch die 1% und für die 1%. Dieser Reichtum ist nicht das Resultat von speziellen Talenten der Reichsten, sondern diese Menschen haben sich die Pfründe im richtigen Moment angeeignet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
36 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Falk Müller TOP 50 REZENSENT am 22. Oktober 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Stieglitz wendet sich im Buch gegen die These, dass soziale Ungleichheit wirtschaftlich sinnvoll wäre, weil nur die Aussicht auf Reichtum die Triebfeder für Unternehmertum und Wachstum ist. Dieser Traum vom "Tellerwäscher zum Millionär" ist schon lange ausgeträumt, schreibt er. Den Grund hierfür sieht er in der Politik, die oft nur noch eine Marionette der großen Konzerne ist. Und die dazu beiträgt, dass soziale Unterschiede verfestigt und sogar noch verstärkt werden und einen Aufstieg nicht mehr zulassen.

Stiglitz betrachtet im Buch vor allem die Situatiuon in seiner Heimat USA. Manches davon kann man sicher nicht 1:1 auf Deutschland übertragen. Etwa wenn er freien Zugang zur Bildung fordert oder Krankenversicherung für alle. Aber manche seiner Vorschläge sind nach meiner Meinung durchaus auch auf Deutschland übertragbar. Hier nur 3 Beispiele:
- Monopolmacht einzelner Konzerne begrenzen durch schärfere Aufsicht (gerade bei Banken) und mehr Wettbewerb
- unbegrenzte Schadenshaftung bei Fehlspekulationen
- echte Steuerprogression ohne Schlupflöcher

Fazit: Stiglitz hat sein Buch "Preis der Ungleichheit genannt". Und dieser Preis ist ohne Zweifel die Gefährdung der Demokratie. Man kann dies gerade bei den Massenstreiks in Ländern wie Spanien oder Griechenland beobachten. Aber auch bei uns kann die um sich greifende soziale Spaltung die Gesellschaft als Ganzes bedrohen. Deshalb ist sein Buch eine notwendige, rechtzeitige Warnung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen