In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Der Pestengel von Freiburg auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Der Pestengel von Freiburg [Kindle Edition]

Astrid Fritz
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (22 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 9,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe EUR 16,95  
Taschenbuch EUR 9,99  
Unbekannter Einband --  


Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Astrid-Fritz-Romane sind nicht nur lehrreich, sondern spannend obendrein. (Badische Zeitung)

Ein Plädoyer für die Menschlichkeit und ein historischer Roman, wie man ihn sich wünscht. (Münchner Merkur)

Kurzbeschreibung

Eine Frau trotzt Pest, Tod und Teufel.

Unaufhaltsam wälzt sich 1348 der Schwarze Tod in Richtung Freiburg. Die Schuld an der Seuche wird den Juden zugeschoben. Als Clara herausfindet, dass ihr Sohn das jüdische Nachbarsmädchen Esther liebt, versucht sie mit allen Mitteln, ihn von der gefährlichen Verbindung abzubringen.

Unterdessen erkennt Claras Mann als einer der wenigen Wundärzte, dass sich die Pest in Wirklichkeit durch Ansteckung verbreitet. Gemeinsam mit ihm tritt Clara den Kampf gegen die Seuche an. Wagemutig lässt sie alle Vorurteile hinter sich und sagt nicht nur der Pest, sondern auch dem Hass gegen die Juden den Kampf an – denn sie hat eine quälende Schuld wiedergutzumachen …

«Ein Plädoyer für die Menschlichkeit und ein historischer Roman, wie man ihn sich wünscht.» (Münchner Merkur)

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 666 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 480 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B005DLE3K4
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (22 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #44.948 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut recherchiert, informativ und unterhaltsam 17. November 2011
Von €nigma TOP 1000 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
"Der Pestengel von Freiburg" beschäftigt sich mit zwei in gewisser Weise zusammenhängenden Themengebieten. Zunächst geht es um die Situation der Juden im mittelalterlichen Deutschland. Den Juden waren fast alle beruflichen Tätigkeiten untersagt, sie durften weder Land erwerben und bebauen noch ein Handwerk ausüben. Deshalb blieben ihnen nur die Tätigkeiten des unabhängigen Arztes, des Trödlers und des Geldverleihers. Im Gegensatz zu den Christen war es ihnen nicht von ihrer Religion verboten, Zinsen zu nehmen.
Die Adeligen und Stadtratsmitglieder waren oft bei den Juden verschuldet, diese Abhängigkeit nährte noch das Misstrauen und die Abneigung, die bereits durch die nach christlicher Anschauung "seltsamen" Bräuche der jüdischen Mitbürger geweckt worden waren.
Selbst eine vergleichsweise aufgeschlossene Frau wie die Clara Grathwohl, die Protagonistin dieses Romans, tut sich im Umgang mit ihren jüdischen Nachbarn schwer. Einerseits schätzt sie die Nachbarsfamilie Grünbaum menschlich sehr und verteidigt sie gegen Anfeindungen, andererseits ist sie doch entsetzt, als ihr Sohn Benedikt sich in die junge Esther Grünbaum verliebt und unternimmt alles Menschenmögliche, um eine solche Verbindung zu hintertreiben.
Das zweite große Themengebiet in diesem Roman ist die Pestepedemie, die von 1348 bis 1352 durch Europa zog und Millionen von Menschen das Leben kostete. Als die Pestwelle auf Freiburg zurollt, kommt es zur großen Judenverfolgung. Am 23.01.1349 berichtet die Freiburger Stadtchronik von einer Judenverbrennung, bei der außer Schwangeren und Kindern im Alter bis zu vier Jahren sämtliche Juden ermordet wurden.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Jasmin B.
Format:Taschenbuch
Dachte ich, ich hätte in Iny Lorentz und Rebecca Gablé meine absoluten Lieblingsautoren gefunden, wurde ich jetzt eines besseren belehrt. Nach "die Bettelprophetin" habe ich nun meinen zweiten Roman von Astrid Fritz begonnen und muß zugeben, dass mir ihr Schreibstil dermaßen gut gefällt, dass auch dies gewiss nicht das letzte Buch von der Autorin sein wird. In dem Moment, wo ich mich in die Charaktere des Buches hineinversetzen kann, ist es ein super Buch und das konnte ich bereits in dem vorher gelesenen Buch. So müssen Historienromane sein: Lebendig, echt, authentisch und vor allem realstisch. Frau Fritz hat es geschafft, in den Kreis meiner Lieblingsautoren aufgenommen zu werden! Danke
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Super! 17. Mai 2014
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Astrid Fritz verfasst immer sehr gute Bücher. Ich bin ein großer Fan von der "Hexe von Freiburg" aber dieses Buch toppt es wirklich. Nur zu empfehlen :)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Format:Taschenbuch
Historische Romane – meine Welt! Und wenn sie dann auch noch im Mittelalter spielen – umso besser! Als Baden-Württembergerin fühlte ich mich dann fast schon verpflichtet, diesen Roman, der im Schwarzwald (genauer gesagt in Freiburg) spielt, zu lesen.

Das Cover:

Dieses Buchcover ist glänzend gestaltet. Zu sehen ist auf der Abbildung des Covers eine Frau, die einen etwas müden und abgekämpften Eindruck macht. Die rotblonden Haare werden von einer Haube in Schwarz, Gelb und Rot bedeckt. Das Kleid in Rot und Schwarz wirkt edel und hat einen breiten Ausschnitt, wodurch die Schultern kaum bedeckt sind. Die roten Ärmel sind weit und aus rotem Stoff, während der schwarze Stoff eng am Körper der Frau anliegt und dadurch figurbetonend ist. Um den Hals trägt die Frau zwei Goldketten, eine davon mit einem Anhänger, wobei diese Ketten eher „halsfern“ auf den Schultern ruhen.

Die Hand der Frau ruht auf dem bleichen Arm einer Kranken, die im Bett liegt (ich vermute anhand des Nachthemds, dass es sich um eine Frau handelt, denn zu sehen ist lediglich der Arm und nur ein kleiner Teil des Körpers). Den Hintergrund bildet ein grüner Vorhang. Auffallend ist der durchscheinende, riesige Totenkopf, der sich hinter der sitzenden Frau befindet.

Sehr edel wirkt das Buch dadurch, dass der Name der Autorin in goldfarbenen, geschwungenen und relativ großen Buchstaben gestaltet ist. Die Farbgebung selbst finde ich gut gelungen – sehr harmonisch. Das Bild der Frau entspricht zwar nicht dem heutigen Schönheitsideal, passt aber sehr gut zu einem historischen Roman aus dieser Zeit.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4.0 von 5 Sternen Der Pestengel von Freiburg 4. Februar 2013
Von Sophie
Format:Taschenbuch
Mitte des 14. Jahrhunderts. Die Pest ist auf den Vormarsch und erreicht nun auch bald Freiburg. Schuldige werden gesucht und auch bald gefunden. Die Juden sind an den Todesfällen schuld. Im günstigesten Fall werden sie vertrieben. In anderen Städten wie Freiburg einfach verbrannt. Der Arzt Heinrich versucht den Menschen zu helfen. Und genauso wie seine Familie glaubt er nicht an die Schuld der Juden. Als Heinrich stribt, setzt seine Frau Clara sein Werk fort.
Auch wenn es die Pest als Thema schon sehr oft gegeben hat, gelingt es Astrid Fritz ihre Leser damit nicht zu langweilen, sondern eher noch in ihrem Bann zu ziehen. Auf der Suche nach Schuldigen, werden wieder einmal die Juden verantwortlich gemacht. Wobei das in einer Grausamkeit geschieht die einen mitleiden lässt. Zumal man die Protagonisten vorher kennenlernt. Allgemein wusste man nur wenig über die Pest und so ist es interessant zu lesen, wie Heinrich und Clara ihre eigenen Schlüsse ziehen.
Eine Liebesgeschichte darf natürlich auch nicht fehlen. Welche natürlich tragisch ist, da Benedikts Angebetete eine Jüdin ist. Und so ist auch etwas für das Herz dabei.
Der Schreibstil zieht einen von der ersten Seite an in seinen Bann. Auch die Charaktere sind ausführlich geschildert. Was die ganze Tragik der Geschichte noch besser übermittelt. Genauso sind die Handlungsweisen nachvollziehbar, wenn man auch nciht immer einer Meinung mit den Protagonisten ist.
Einzig das Ende kam für mich etwas schnell. Es fühlte sich so an, als wenn die Autorin nun endlich zu einem Schluss kommen möchte.
Mit der "Pestengel von Freiburg" ist Astrid Fritz wieder ein wunderbarer historischer Roman gelungen in dem es an nichts fehlt. Liebe, Spannung genauso wie Grausamkeiten der damaligen Zeit kommen nicht zu kurz und machen das Buch zu einem kurzweiligen Lesevergnügen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Der pestengel von Frieburg
Sehr schönes Buch ,spannend die Autorin versteht Spannung in die Bücher zu bringen habe das Buch sehr genossen,kann ich nur weiter empfehlen
Vor 3 Monaten von zadkiel2305 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Der Pestengel von Freiburg von Astrid Fritz
ist von Anfang bis Ende super spannend, man kann es kaum weg legen. Ich habe es genossen. Gebe ganz klar eine Kaufempfehlung.
Vor 7 Monaten von Michaela Clemenz veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Pestengel von Freiburg
Sehr gutes Buch, sehr kurzweilig, gut beschrieben. Aber A. Fritz schreibt ja wie wir wissen anschaulich und recherchiert gut. Empfehlenswert.
Vor 10 Monaten von Mausi466 veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Zurück ins Mittelalter
Fr. Fritz beschreibt sehr anschaulich die Stadt im 14 .Jh, sowohl den Lebensstil als auch die baulichen Strukturen. Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von P. Nau veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen "Mein Lieblingsthema" - Historienromane !
Ich "liebe" Historienromane. Meine Lieblingsautoren sind, Astrid Fritz und Iny Lorenz.
Man kann so schön eintauchen in diese Geschichten und erhält einen... Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von Lesepate veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Geschenk
Das Buch war ein Geschenk zu Weihnachten! Deshalb kann ich mich zu dem Buch nicht äußern! Die Beschenkte hat sich gefreut!
Vor 22 Monaten von Katrin Kluß veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Pest und Judenverfolgung um 1350
Die Geschichte "Der Pestengel von Freiburg" von Astrid Fritz spielt in Freiburg in der Mitte des 14. Lesen Sie weiter...
Vor 22 Monaten von Irismaria veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Judenverfolgung im Mittelalter
STORY
Die Pest kommt in Freiburg an. Hierfür werden die Juden verantworlich gemacht und denunziert. Lesen Sie weiter...
Vor 22 Monaten von chatty68 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen ABSOLUT UNTERHALTSAM!!!
Freiburg im Jahre 1348.
Die Pest wütet in der Stadt und löscht innerhalb kürzester Zeit etliche Menschenleben aus. Lesen Sie weiter...
Vor 22 Monaten von Banibu veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden