1 neu ab EUR 19,90
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,75 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Papst, der Hitler trotzte: Die Wahrheit über Pius XII Gebundene Ausgabe – Illustriert, 1. Oktober 2008


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, Illustriert, 1. Oktober 2008
EUR 19,90
1 neu ab EUR 19,90

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 255 Seiten
  • Verlag: Sankt Ulrich Verlag; Auflage: 1., Aufl. (1. Oktober 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3867440646
  • ISBN-13: 978-3867440646
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,2 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 476.524 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Michael Hesemann

(* 22. März 1964 in Düsseldorf) ist ein deutscher Historiker, Autor, Dokumentarfilmer und Fachjournalist für zeit- und kirchengeschichtliche Themen. Er lebt in Düsseldorf und Rom.

Hesemann verbrachte seine Kindheit und Jugend in Neuss, wo er 1983 am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium das Abitur machte. Er studierte Geschichte, Kulturanthropologie, Literaturwissenschaften und Journalistik an der Universität Göttingen und lebt heute in Düsseldorf und Rom. Seine 33 Bücher erschienen in 14 Sprachen in einer Weltauflage von fast 2 Millionen Exemplaren. Er recherchierte u.a. im vatikanischen Geheimarchiv, zu dem er 2008 die Zugangserlaubnis erhielt. Zudem ist er als Journalist beim Heiligen Stuhl akkreditiert.

1998 untersuchte er mit Genehmigung der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften die angebliche Reliquie der Kreuzesinschrift Jesu, die in der römischen Basilika S. Croce in Gerusalemme verehrt wird. Nachdem sieben israelische Experten für vergleichende Paläografie die Inschrift in Hebräisch, Griechisch und Latein in das 1. Jahrhundert datierten, übergab Hesemann diese Ergebnisse in einer Privataudienz Papst Johannes Paul II.. Auf einer Konferenz an der päpstlichen Lateran-Universität präsentierte er sie 1999 der Öffentlichkeit, ein Jahr später erschien sein Buch "Die Jesus-Tafel". Untersuchungen des Papyrologen Carsten Peter Thiede und der römischen Kirchengeschichtlerin Maria-Luisa Rigato bestätigten Hesemanns Studie.

In seinem Buch "Die Entdeckung des Heiligen Grals" identifiziert Hesemann den Heiligen Gral als den "Santo Caliz" ("Heiliger Kelch") von Valencia, der nachweisbar vom 11. bis ins 14. Jahrhundert in dem Pyrenäenkloster von San Juan de la Peña als Reliquie des Abendmahlskelches Jesu Christi verehrt wurde. Für das Erzbistum Valencia beteiligte sich Hesemann an einer interdisziplinären Studie über den "Santo Caliz", die anlässlich des Besuches von Papst Benedikt XVI. im Juli 2006 veröffentlicht wurde. Im November 2008 trug Hesemann seine These, dass der "Parzival" historische Ereignisse zum Vorbild hat, auf dem "Ersten internationalen Kongress über den Santo Caliz" vor, zu dem die Katholischen Universität Valencia geladen hatte.

Sein Buch "Paulus von Tarsus. Archäologen auf den Spuren des Völkerapostels" entstand in Zusammenarbeit mit dem Vatikan-Archäologen Giorgio Filippi und Experten des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen (LKA-NRW). Seit Januar 2008 betreut Hesemann die deutschsprachige website zum "Paulusjahr 2008/9", das Papst Benedikt XVI. am 28. Juni 2008 eröffnete.Hesemanns Buch kündigte schon ein Jahr zuvor die Öffnung des Paulusgrabes und die Untersuchung der Apostelgebeine an, die Papst Benedikt XVI. am 28. Juni 2009 feierlich bekannt gab.

Ebenfalls seit 2008 berät und vertritt Hesemann die amerikanische "Pave the Way Foundation" (PTWF) die sich für eine Aussöhnung zwischen Juden und Christen einsetzt. In Zusammenarbeit mit Pater Prof. Dr. Peter Gumpel, SJ, dem Relator (Untersuchungsrichter) im Seligsprechungsprozess Papst Pius XII., schrieb Hesemann das Buch "Der Papst, der Hitler trotzte", das den Weltkriegs-Pontifex zu rehabilitieren versucht. Im vatikanischen Geheimarchiv stieß er auf bislang unveröffentlichte Dokumente, die eine Nähe Eugenio Pacellis zum Zionismus und seinen Einsatz für die jüdischen Siedler während des 1. Weltkriegs, aber auch für die verfolgten deutschen Juden im Dritten Reich belegen.

Im Mai 2009 begleitete er Papst Benedikt XVI. auf seiner historischen Reise ins Heilige Land und recherchierte für sein neuestes Buch, eine "archäologische Biografie" des Jesus von Nazareth, die im Oktober 2009 erscheint. In seinen 2010 veröffentlichten Büchern "Das Bluttuch Christi" und "Auf den Spuren des Grabtuchs von Turin" befasst sich Hesemann mit den berühmtesten Reliquien der Christenheit und plädiert für ihre Echtheit. 2011 widmete er sich der Mutter Jesu. In "Maria von Nazareth" berichtet er, wie er in Israel, Ägypten und der Türkei ihren Spuren nachging und in Rom die älteste Marienikone der Christenheit fand.

Zur Seligsprechung Johannes Pauls II., den er auf einigen seiner Reisen begleitet hatte und mehrfach persönlich begegnet war, gab er im April 2011 eine Biografie herausgeben - zusammen mit Arturo Mari, dem langjährigen Leibfotografen des Wojtyla-Papstes. Zusammen mit Prälat Dr. Georg Ratzinger, dem älteren Bruder Benedikts XVI., schrieb er im gleichen Jahr den Bestseller "Mein Bruder, der Papst", der mit einer Gesamtauflage von bislang über 150.000 verkauften Exemplaren in zehn Sprachen übersetzt wurde. Zudem begleitete er Benedikt XVI. auf seiner Deutschlandreise und fungierte als Herausgeber und Kommentator seiner Ansprachen. Sein Einsatz für die Ökumene und die Solidarität mit den diskriminierten Christen im Nahen Osten ließ Hesemann 2012 "Jesus in Ägypten. Das Geheimnis der Kopten" schreiben, das die geheimnisvolle Welt einer uralten christlichen Tradition lebendig werden lässt.

Hesemanns Arbeit fand Zuspruch auf höchster Ebene und so wurde er von Benedikt XVI. im Oktober 2011 zum fünften Mal in Audienz empfangen.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

... gab Pius dennoch allen kirchliche Einrichtungen in Rom Order, Juden Kirchenasyl zu gewähren. Für den konservativen Historiker Michael Hesemann ist er auch deshalb 'Der Papst, der Hitler trotzte'. (Hannoversche Allgemeine Zeitung)

Vorurteile sind korrigiert, Missverständnisse beseitigt und Fehlinformationen widerlegt. Deshalb ist Hesemanns Buch für alle, die an der Wahrheit interessiert sind, eine wichtige Quelle. (Literaturkritik.de)

Für Michael Hesemann (...) ist Pius XII. ein Vermittler der den ' ehrlichen Frieden' wollte. (Berliner Zeitung)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Michael Hesemann, geboren 1964, ist ein international tätiger Autor, Historiker, Dokumentarfilmer und Fachjournalist für popularwissenschaftliche und kirchengeschichtliche Themen. Er studierte Geschichte, Kulturanthropologie/Volkskunde, Literaturwissenschaft und Journalistik an der Universität Göttingen und lebt heute in Düsseldorf und in Rom. Von ihm erschien im Sankt Ulrich Verlag bereits: "Die Dunkelmänner. Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte" (2007) und "Paulus von Tarsus" (2008).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
10
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Alle 11 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Burger am 24. Januar 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Auch wenn Michael Hesemann bei weitem nicht der erste ist, der Pius XII. gegen unberechtigte Vorwürfe seitens bestimmter Autoren wie z.B. Cornwell ("Der Papst. der geschwiegen hat") oder Goldhagen ("Die katholische Kirche und der Holocaust") verteidigt, so handelt es sich hierbei dennoch um ein sehr wichtiges Buch, da es die wichtigsten Fakten aus Primär- und Sekundärquellen aufführt und gegeneinander abwägt. Auch eine direkte Auseinandersetzung mit den oben genannten beiden Pius-Gegnern fehlt nicht. So wird ihnen explizit das Verdrehen von Fakten oder das (absichtlich?) falsche Übersetzen von Aussagen vom und über den Papst nachgewiesen.

Das Buch beschreibt das ganze Leben von Eugene Pacelli, dem späteren Papst Pius XII. und zeigt schon anhand seiner Jugend und seiner Amtshandlungen vor seiner Ernennung zum Papst auf, dass es sich bei ihm weder um einen Judenhasser (bzw. etwas gedämpfter "Antisemit") oder Feigling, sondern einen begnadeten Diplomaten und sehr disziplinierten, pflichtbewussten Menschen handelte. Hierzu werden viele Primärquellen herangezogen darunter Briefe die Pacelli selbst verfasste oder Äußerungen seiner engsten Vertrauten über ihn. Dies zeigt die enorme Recherchearbeit, die Hesemann in sein Werk investiert hat.

Besonderen Wert legt der Autor auf die Frage, warum der Papst "schwieg" bzw. dass er es weder aus Angst noch aus Unvermögen unterließ, öffentlich Hitler und den Nationalsozialismus verbal an den Pranger zu stellen. Dahinter steckte die vollkommen nachvollziehbare Überlegung, dass er damit nichts gewonnen hätte. Im Gegenteil er hätte die ganze Situation dadurch verschlechtert. Nicht nur die der Katholiken in Deutschland, sondern auch diejenige der Juden.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
34 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lothar Kauerz am 17. Oktober 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Ich habe dieses Buch jetzt in wenigen Tagen durchgelesen und bin begeistert.
Der Autor weißt Stück für Stück nach, wieviele Lügen von interesssierter Seite über diesen Papst erzählt wurden, bzw. in ihren angeblich entlarvenden Biografien oder Theaterstücken ( der geneigte Leser weiß, welches Stück ich meine...) einfach weggelassen wurden.

Ich sage nur, empfehlenswert und gut lesbar, auch für den Nichthistoriker, lesbar.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Peter Flache am 27. November 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Oh, was hat man diesen Mann durch die Mangel genommen! Und nun sagen Dokumente, Briefe, Fotos, unlöschbare Augenzeugenberichte etwas ganz anderes! Unbedingt lesen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von HEIDIZ TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 22. Dezember 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Biografien sind für mich immer wieder sehr interessant, weil man viel über einen Menschen erfahren kann, aber auch viel darüber, was mit diesem Menschen zusammenhängt.

In dem nun von mir besprochenen Buch geht es um einen ganz besonderen Menschen - um Papst Pius XII. - dem Papst, der Hitler trotzte, der aber während seiner Amtszeit und auch danach immer umstritten war. Ich sah den Film über ihn und war neugierig geworden. So habe ich mir das Buch von Michael Hesemann besorgt, um mich noch näher mit dem Thema zu befassen. Nun möchte ich euch berichten, wie ich dieses Buch empfunden habe.

Inhalt und Gliederung:
=================

Das Buch ist in einen Einleitung und 18 Kapitel gegliedert. Dann folgen ein Nachwort, die Bibliographie und die Bildquellen.

Der umstrittene Papst:
================
Geboren: 2. März 1876 in Rom;
Gestorben: 9. Oktober 1958 in Castel Gandolfo)
Er war von 1939 bis 1958 Papst der römisch-katholischen Kirche.
Die Seligsprechung des umstrittenen Papstes ist noch immer in den Medien. Papst Pius XII hat die Greueltaten nicht offiziell und öffentlich verurteilt, die Hitler angezettelt hatte.
Ihm werden deshalb immer wieder Vorwürfe gemacht. Peter Gumpel, ein Jesuitenpater spricht für die Seligsprechung und hat massig Fakten zusammengetragen, um diese zu rechtfertigen.
Der bürgerliche Name des Papstes lautet: Eugenio Pacelli. Er war schon im Jahr 1924 Nuntius in Deutschland und beklagte schon zu diesem Zeitpunkt die Taten der Nazis gegen Juden und Katholiken. Im Jahr 1933 war er Kardinalstaatssekretär und gezwungen das Reichskonkordat zu unterzeichnen. So rettete er die Kirche Deutschlands.
Papst Pius XI.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Markus Graulich am 3. Februar 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Pius XII. und das Schweigen. Mehr als vierzig Jahre beschäftigt dieses Thema mal mehr mal weniger die Gemüter; derzeit (nach den Veröffentlichungen von Cornwell und Goldhagen und den Gedenkfeiern zu seinem 50. Todestag) eher wieder mehr. Der Verf. bringt mit seinem Buch Licht ins Dunkel, zeigt Hintergründe auf, warum Papst Pius so gehandelt hat, wie er handelte und dass er half, wo er durch Hilfe das Leiden der Opfer bzw. deren Zahl nicht noch vergrößerte. Bei seinem Buch stützt sich der Autor auf zahlreiche Studien, die im Literaturverzeichnis aufscheinen. An einzelnen Stellen des Buches wäre ein Hinweis auf konkrete Quellen hilfreich gewesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Arthur Pahl am 1. Februar 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Michael Hesemann ist ein erfahrener Autor der sich in der Materie gut auskennt. Im Interesse der Wahrheit hat hier jemand ein Buch veröffentlicht, dass man schon lange hätte veröffentlichen müssen. Leider war die zentrale Figur diese Buches viel zulange den falschen Anschuldigungen böser Menschen ausgeliefert. Und gerade darum braucht man immer wieder Autoren die sich einmischen und Diskussionen entfachen, damit denen die eigentlich besseres verdient hätten, Gerechtigkeit widerfährt. Danke Michael Hesemann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen