Der Medicus 2013

Amazon Instant Video

(263)
In HD erhältlich

DER MEDICUS ist ein emotionales und bildgewaltiges Abenteuerepos zwischen Orient und Okzident, in dem Newcomer Tom Payne als junger Medicus die Leinwand mit beeindruckender Präsenz einnimmt.

Darsteller:
Tom Payne, Emma Rigby
Laufzeit:
2 Stunden 35 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Der Medicus

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Historienfilm
Regisseur Philipp Stolzl
Darsteller Tom Payne, Emma Rigby
Nebendarsteller Stellan Skarsgard, Ben Kingsley, Olivier Martinez, Michael Marcus, Elyas M'Barek
Studio NBC
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von berti2 auf 17. Juli 2014
Format: DVD
Das Buch habe ich Ende der 80er/Anfang der 90er verschlungen. Jede Seite war ein Eintauchen in Abenteuer, in das mittelalterliche Europa und in eine mysteriöse Welt des Orients. Noah Gordon verfasste ein Buch, das zu meinen Favoriten zählte.

Das es ein Film dann schwer hat dagegen anzuspielen, ist offensichtlich. Die menschliche Fantasie zeichnet beim Lesen des Buches so vielfältige individuelle Bilder, bei dem der Film nicht mithalten kann. Allein die Fülle der facettenreichen Erlebnisse von Rob, seine Ängste, seine Gefühle kann der Film nicht so leicht transportieren. Auch die Freundschaft zu dem arabischen Mitstudierenden kommt zu kurz. Ich glaube mich an einen Wettlauf zu erinnern, der im Buch schon eine wichtige Stellung einnahm und im Film ganz wegblieb.

Nichtsdestotrotz ist der Film in Ordnung. Wer einen schönen Film anschauen will, ist mit dem "Medicus" gut bedient. Er sollte nur vorher nicht das Buch lesen.....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
67 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Düster auf 11. März 2014
Format: DVD
Aus Vorfreude auf den Film habe ich das Buch, dass ich zuletzt vor 22 Jahren gelesen hatte, wieder hervorgeholt und verschlungen. Wärend des Lesens habe ich mir vorgestellt, ach, wie setzten sie wohl dieses und jenes im Film um. Das war der Fehler! Der Film hat, außer der Grundstory - englische Bader reist nach Persien- aber auch rein gar nichts mit dem Buch zu tun. Jedes Detail ist anders!
Wer also die Umsetzung eines sehr guten Buches erwartet, wird -wie ich- enttäuscht sein. Wer jedoch einen netten DVD-Abend erleben möchte, besser noch, das Buch gar nicht kennt, wird sicher gut unterhalten.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
34 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rumburak auf 23. Mai 2014
Format: DVD
"Trag deine Erkenntnisse hinaus in die Welt. Du bist jetzt der neue Medicus",
und wenn der durch viele Abenteuer nun gereifte Rob Cole mit diesen Worten hinaus in die ewige Wüste reitet, Isfahan, der orientalischen Stadt der Träume, in die er einst heimlich als wißbegieriger Lehrling kam, um grosses medizinisches Wissen zu erlangen den Rücken kehrt, dann liegen zweieinhalb Stunden begeisterndes, heißblütig bewegendes Kinoabenteuer hinter uns.
Ein Abenteuerepos, das uns mit dem jugendlichen Rob Cole durch Okzident und Orient, durch heiße Sandstürme, unerfüllte Liebe, in die grossen Städten des Islam führt, dort wo die damalige Heilkunst weiter fortgeschritten ist, als es sich der Junge jemals im fernen London des Jahres 1021 überhaupt vorstellen konnte.
Leuchtende Minarette am Horizont, die furchtbaren tödlichen Folgen der Pest, die unsäglichen Konflikte dreier Weltreligionen die sich in der Stadt Isfahan kreuzen.
Das Judentum, der Islam, das Christentum in steter Selbstzerfleischung zwischen Dogmatikern, Fanatikern und Reformansätzen.
Das auferlegte Tabu niemals Tote zu obduzieren, welches endgültig im Dienste der Menschheit und des Fortschritts durchbrochen werden muß, und der stete Wille für die Wissenschaft und die Heilkunst auch unter Einsatz des Lebens Dogmen zu durchbrechen.
Noah Gordons "Der Medicus" war einer der grössten Bestseller der achtziger Jahre und im Wesenlichen folgt Regisseur Philipp Stölzls grosses schillerndes Kino -Epos auch dem Buch.
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
132 von 168 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joerg Mergenthaler auf 25. Dezember 2013
Format: DVD
Eine Bemerkung vorab: Dieser Besprechung liegt der Kinobesuch zugrunde; die DVD erscheint erst ein Jahr später, ich werde sie mir aber mit Sicherheit kaufen! In der Zwischenzeit kann die Besprechung vielleicht als Anregung für einen Kinobesuch wirken. Ohne entsprechende große Kinofilme könnte Amazon auch keine DVD 's verkaufen! Und noch eine Vorbemerkung: Für das Buch gibt hier es mehrere hundert Besprechungen, die auch auf den Inhalt eingehen, insoweit sei hier auf die Kurzbeschreibung verwiesen. Die vielen Millionen, die das Buch gelesen haben werden noch nicht einmal diese benötigen.

Wenn ein großer und sehr erfolgreicher Roman verfilmt wird, dann hört man als Reaktion immer: „Das Buch ist besser gewesen“. Für die Verfilmung des „Medicus“ gilt dies nicht: Der Film ist etwas anderes, und zum Teil ist er sogar besser als die Romanvorlage. Letzteres deshalb, weil der bei einer Verfilmung immer gegebene Zwang zur Verkürzung und Dramatisierung hier dazu führt, dass einige historische Fehler der Romanvorlage mit weggekürzt worden sind. Das fängt gleich im ersten Teil des Films an, dem Leben des jungen Waisen Rob Cole im England kurz nach der ersten Jahrtausendwende. Der Roman schildert zwar auch ein hartes Leben, aber immerhin sorgt ein blühendes Zunftwesen (im Jahr 1020!) zumindest für ein ganz kleines Mindestmaß an sozialer Sicherung. Ein solches Zunftwesen gab es damals nicht. Der Film zeigt das elende Leben der einfachen, armen Bevölkerung mit aller Härte. Wenn ich das Buch erneut, dann zum dritten Mal, lese, werde ich diese Bilder im Kopf haben.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen