In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Der Mann mit den goldenen Ohren: Ein Italienroman auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Der Mann mit den goldenen Ohren: Ein Italienroman
 
 

Der Mann mit den goldenen Ohren: Ein Italienroman [Kindle Edition]

Herbert Rosendorfer
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 9,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe EUR 16,95  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Amazon.de

Nichts nervt Romanciers mehr als die ewig gestellte Frage, ob ihre Hauptperson sie selbst widerspiegele. Natürlich steckt ein Stück ihrer eigenen Erfahrungswelt im geschaffenen Held, niemand lebt und schreibt im luftleeren Raum. Dennoch bleibt die Figur immer Fiktion, denn sonst läge kein Roman, sondern Autobiografisches vor.

Trotzdem: Bei Der Mann mit den goldenen Ohren drängen sich Parallelen zwischen Ich-Erzähler Felix Mahr und Autor Herbert Rosendorfer außerordentlich auf. Denn nicht nur wenn Protagonist Mahr bissig wie witzig über „furzdumme Mittelmajuskeln“ oder „trottelhafte Anglizismen“ herzieht, scheint der alte Meister selbst zu zetern. Da sind auch noch die Vitae – Mahr brach ein Jurastudium ab und wurde Maler, Rosendorfer studierte zunächst an der Akademie der bildenden Künste und wurde Jurist (vielen nur als Schriftsteller bekannt, arbeitete Rosendorfer lange Jahre als Richter und schreibt in seinem Roman Anmerkungen wie diese ebenso in Klammern). Auch durch die Art und Weise, wie der Titel des Buches erklärt wird, rücken der 1934 in Bozen geborene Literat und sein ähnlich alter Held eng zusammen.

Was geschieht: Felix Mahr wandert auf die italienische Insel Zompara aus. Der mäßig erfolgreiche Maler aus Bayern wird Zeuge, wie der steinreiche Arri Kasparian das verschlafene Eiland für sich entdeckt. In dessen Sog entwickelt sich Zompara zum angesagten Treffpunkt der Schicken und Neugierigen. Es entstehen große Hotels und Restaurants mit meterhohen Pfeffermühlen, in der Mondscheinbucht treffen sich die Liebenden. Als wieder Ruhe einkehrt, ist für die Zomparesen nichts mehr so, wie es vor dem Boom war.

Ob geschiedene Ehefrauen, befreundete Künstler oder lieb gewonnene Inselbewohner – wie kaum ein anderer versteht es der Autor, seine Figuren blitzschnell und pointiert zum Leuchten zu bringen. Rosendorfer erzählt in gewohnt anspruchsvoller Sprache, die vorherrschende Moden stolz ignoriert, dennoch selbst auf junge Leser nur selten manieriert wirken dürfte. Zusammen mit dem unerschöpflichen Ideenreichtum des alten Meisters reift der Roman zu einem schwungvollen literarischen Hochgenuss, wie man ihn heutzutage selten findet, verrückt und glasklar zugleich. Welch großes Glück, dass Schriftsteller Heribert Caesar Held Felix Mahr im vorliegenden Roman animiert, ihn zu verfassen!
– Herwig Slezak

Kurzbeschreibung

Ein italienisches Insel- und Liebesabenteuer um einen Großmogul auf Klein-Capri
Der neue Roman von Herbert Rosendorfer, für den Axel Munthes weltberühmtes Buch von San Michele Pate steht, erzählt mit viel Charme und hintersinniger Komik von einer italienischen Insel, die auf wundersame Weise und nur für kurze Zeit zum internationalen Jetset-Ziel avanciert.
Lange wurde die kleine Insel Zompara, die zwar keine Blaue Grotte, aber immerhin eine Mondscheinbucht hat, von Touristen verschont. Das ändert sich grundlegend, als der mysteriöse armenische Großmogul Kasparian beschließt, dort ein Feriendomizil zu errichten. Seine abenteuerlich futuristische Villa in den Klippen macht Zompara zum Architekturmekka. Der Mogul, dessen abstehende Ohren in der Abendsonne golden leuchten, verliebt sich in das schöne Aktmodell Caterina, sorgt für zahlreiche Inselattraktionen und damit für einen Tourismusboom, der erst nach dem plötzlichen Verschwinden Kasparians wieder nachlässt. Jahre später schildert der mäßig erfolgreiche Münchner Maler und Ich-Erzähler Felix Mahr jenen schnellen Aufstieg und Niedergang Zomparas, an dem er nicht ganz unbeteiligt war. Mahrs höchst unterhaltsame Erinnerungen an den »Fall Kasparian« sind immer auch kokette Abschweifungen, durchsetzt mit wunderbaren Anekdoten und Rückblenden auf seine vier gescheiterten Ehen und mit einem typisch Rosendorferschen Arsenal seltsamer Figuren: neben den Einheimischen vor allem deutsche Künstler wie der Beuys-Schüler Horadam, der immer eine Flasche Pilsner Urquell zur Hand hat, der aus Ravensburg stammende Großschriftsteller Heribert Caesar, der steinalt ist, die Insel aber nie mit derselben Frau besucht, ferner Thesa, die Gattin eines Honorarprofessors, und eine schwerreiche »Fra Angelico«-Dame, die ihr teures Kunstwerk immer in einem Koffer mit sich trägt.
Unterhaltsam-scharfsinnig und mit leichter Hand zeichnet Herbert Rosendorfers Roman über eine fiktive Insel auch ein liebevolles und zugleich selbstironisches Bild deutscher Italiensehnsucht.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1096 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: eBook by Kiepenheuer&Witsch; Auflage: 1 (30. September 2009)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004WNZ1F0
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #76.307 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Herbert Rosendorfer, geboren 1934 in Gries/Bozen, zog 1939 mit seinen Eltern nach München. Nach dem Abitur war er ein Jahr an der Akademie der Bildenden Künste und wechselte dann zur Juristerei. 1959 machte er sein Erstes und 1963 sein Zweites Staatsexamen. Er war Assessor bei der Staatsanwaltschaft in Bayreuth, Staatsanwalt in München, von 1969 bis 1993 Amtsrichter in München und bis 1997 Richter am Oberlandesgericht in Naumburg. 1990 wurde er zum Professor für bayerische Literaturgeschichte ernannt, 1993 erhielt er den Kurd-Laßwitz-Preis, 1999 den Jean-Paul-Preis, die höchste Auszeichnung für Literatur des Freistaats Bayern. 2005 wurde er für sein umfangreiches Werk mit dem Münchner Litaraturpreis ausgezeichnet, im November 2010 erhält er bei der CORINE für sein Lebenswerk den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten. Von seinen "Briefen in die chinesische Vergangenheit" wurden über zwei Millionen Exemplare verkauft; er ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Maler Felix Mahr erzählt.... 31. Juli 2009
Format:Gebundene Ausgabe
Felix Mahr, ein deutscher Maler, schreibt auf Wunsch seines Freundes, des Schriftstellers Heribert Caesar, einen Roman über den Aufstieg und Fall der italienischen Insel Zompara, auf der er seit über 20 Jahren lebt.
Im Haupterzählstrang berichtet Mahr, der Ich-Erzähler, über den durch legale und illegale Geschäfte reich gewordenen Armenier Kasparian, der durch sein Auftauchen und den Bau einer hochmodernen Villa einen Boom auf Zompara auslöste. Geld floss, Straßen, Hotels wurden gebaut, Touristen und Prominenten kamen und veränderten das Leben im zuvor geruhsamen Zompara nachhaltig. Aber all dies zerfiel, als Jahre später Kasparian Hals über Kopf die Insel verließ.

Diese Geschichte erzählt Mahr aber nicht gradlinig. Eingestreut findet man neben zahlreichen Anekdoten aus dem Inselleben, vor, während und nach der "Knall-Zeit", auch Berichte aus Mahrs vier Ehen, Geschichten um seine Töchter Linda und Lewina und seinen Stiefsohn Belmont.
Mahr und sein bester Freund Horadam, ein deutscher Objektkünstler, führen ein ruhiges Leben auf Zompara, treffen sich mit den Einheimischen in der Trattoria Vittoria und Ginos Bar, abseits vom Touristenboom, wenn da nicht Mahrs Beteiligung am Ende der "Knall-Zeit" wäre....

Fein geschliffen und wortgewandt mit viel (Selbst)ironie und Humor erzählt, kann man Herbert Rosendorfer verzeihen, dass der rote Faden der Geschichte ab und an verloren geht.
Die Zomparesen zeichnet er liebevoll und einfühlsam, Vittoria, ihre Tochter Amanda, Gino und seinen Sohn, Don Alfredo Difossa, Gubbo, selbst die als Hexe verschrieene Spidara.
Auch sonst bevölkern mit Horadam, Caesar, Veracci, Lankewitz, Frau Ehrtraud Kolbranz-Schüttling viele skurrile Figuren den Roman.

Fazit: eine Lektüre, die nicht nur im Urlaub zum Entspannen, Schmunzeln und Lachen einlädt, von Rosendorfer charmant erzählt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Italienroman 20. Oktober 2009
Von Villette TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Ich habe dieses Buch gelesen, weil Elke Heidenreich es als Buch der Woche vorgestellt hat, und zwar praktisch als absolutes Muss für all diejenigen, die gerade auf einer italienischen Piazza in der Sonne sitzen und lesen wollen. Das denke ich nicht. Dieses Buch ist keine leichte Urlaubslektüre, sondern es gehört schon etwas Durchhaltevermögen dazu, das Buch nicht nach ein paar Seiten wegzulegen. Wenn man dann aber erst einmal richtig drin ist, ist es nicht schwer, das Ende zu erreichen. Und es lohnt sich wirklich. Die Sprache ist sehr schön, mit lustigen Wortneuschöpfungen, aber so schnell drüberlesen lässt sie sich nicht. Auch die Charaktere sind sehr interessant bis absurd. Die Geschichte ist eher nebensächlich. Eigentlich spielt sie kaum eine Rolle. Deswegen dieses anfängliche Problem weiterzulesen. Diesen Roman liest man aus anderen Gründen, nämlich weil der stille und sehr kluge Humor einfach großartig ist. Manchmal musste ich laut auflachen. Die Atmosphäre ist angenehm dargestellt. In diesem Sinn passt das Buch schon auf eine Piazza. Und wie gesagt die Charaktere, allen voran der Erzähler, dessen gesamte abstruse Lebensgeschichte dem Leser nahegebracht wird, und zwar mitsamt seinen vielen Ehen, in die er immer irgendwie hineingeschlittert ist. Diese Lebensgeschichte erzählt er von seiner Fluchtstätte vor den Frauen, einer imaginären Insel Italiens, und mischt gleichzeitig die Vorkommnisse der Insel unter.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bella Italia 27. August 2009
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Der neue Roman "Der Mann mit den goldenen Ohren" von Herbert Rosendorfer weckt beim Leser die Sehnsucht nach Italien. Die Handlung spielt auf der fiktiven Insel Zompara, die weitab von den Touristenströmen liegt. Aus diesem Grund lässt sich der Protagonist Felix Mahr auf der Insel nieder, um ungestört malen zu können und seinen Lebensabend zu genießen. Mit der Ruhe ist es allerdings schlagartig vorbei, als der schwerreiche Kasparian mit seiner Jacht vor Zompara auftaucht und beschließt, sich dort eine luxeriöse Villa bauen zu lassen. Im Handumdrehen wird die Insel Ziel des Jet-Sets und der Schickeria, Szenelokale und Boutiquen schießen aus dem Boden. Erst als Kasparian aus enttäuschter Liebe wieder die Insel verlässt, verzieht sich auch das Promigeziefer wie Rosendorfer es nennt und Ruhe kehrt wieder ein. Nicht alle Inselbewohner können sich mit dem plötzlichen Niedergang Zomparas abfinden. Nur Felix Mahr, der daran nicht ganz unbeteiligt war und sein Freund, der Beuys-Schüler Horadam genießen wieder die Stille. Der "Fall Kasparian" wird von Mahr auf höchst unterhaltsame Weise, gespickt mit köstlichen Anekdoten und Rückblenden auf seine vier gescheiterten Ehen, erzählt. Neben Mahr lässt Rosendorfer noch weitere exzentrische Figuren auftreten, so z. B. den Schriftsteller Heribert Caesar, der obwohl steinalt, die Insel jedes Jahr mit einer anderen Frau besucht, die entweder reich oder blaublütig sein muss.
Herbert Rosendorfer ist es gelungen, mit leichter Hand einen charmanten Italienroman zu schreiben, der ein liebevolles aber auch selbstironisches Bild auf unsere Italiensehnsucht wirft. Die ideale Reiselektüre oder um sich einfach ein paar Stunden auf intelligente Art und Weise unterhalten zu lassen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden