Menge:1
Der Mann mit der Narbe - ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,50 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Mann mit der Narbe - Film Noir Collection 8
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Der Mann mit der Narbe - Film Noir Collection 8


Preis: EUR 8,07 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 15 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
59 neu ab EUR 8,07 2 gebraucht ab EUR 2,97

Beste Unterhaltung mit Koch Media
Beste Unterhaltung: Filme, TV-Serien und Box-Sets von Koch Media
Entdecken Sie weitere Filme und TV-Serien von Koch Media auf DVD und Blu-ray. Hier klicken

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Der Mann mit der Narbe - Film Noir Collection 8 + Ausgestoßen - Film Noir Collection 9 + Schritte in der Nacht
Preis für alle drei: EUR 31,05

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Joan Bennett, Eduard Franz, Leslie Brooks, John Qualen, Mabel Paige
  • Regisseur(e): Steve Sekely
  • Komponist: Sol Kaplan
  • Künstler: John Alton, Fred Allen, Paul Henreid, Bryan Foy, Daniel Fuchs
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Koch Media GmbH - DVD
  • Erscheinungstermin: 25. November 2011
  • Produktionsjahr: 1948
  • Spieldauer: 80 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B005IQ1RAI
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 37.916 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Synopsis

s/w
Kleinganove John Muller wurde gerade erst aus dem Gefängnis entlassen und plant bereits seinen neuesten Coup: Er will ein illegales Spielcasino ausrauben, das von der Mafia betrieben wird. Der Diebstahl schlägt fehl - Muller flieht. Doch die Mobster wissen genau, wer hinter ihrem Geld her war und machen Jagd auf ihn. Aber das Glück ist auf Mullers Seite: Als er dem Arzt Dr. Bartok begegnet, der ihm fast bis auf das Haar gleicht, wittert Muller eine Chance. Der einzige Unterschied: Bartoks Gesicht wird von einer großen Narbe entstellt.

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Isabelle Klein TOP 100 REZENSENT am 25. Januar 2013
Regie: John Sekeley, mit: Paul Henreid u. Joan Bennett, Eagle-Lion Films, USA 1948

Johnny Muller (Henreid) wird aus dem Gefängnis entlassen und plant schon seinen nächsten Coup - den Überfall eines Spielcasinos. Doch etwas läuft schief, nur John und seinem Freund gelingt die Flucht. Mafiaboss Stanzyk will sein Geld wieder und verfolgt die beiden gnadenlos. Johnny bleibt nur ein Ausweg: den verhassten Job anzunehmen, den ihm die Gefängnisleitung mit Hilfe seines Bruders vermittelt hat. Als er einen Botengang zum Ärztehaus erledigt wird er mit Dr. Victor E. Bartok (Henreid) verwechselt, einem angesehenen Psychoanalytiker. Neugierig geworden betritt der die Praxis und begegnet dort der schönen, aber äußerst desillusionierten Evelyn Hahn (Bennett).
In Johnny reift ein perfider Plan ...

1948 erschien dieser Film Noir unter dem Titel THE SCAR/THE MAN WITH A SCAR/HOLLOW TRIUMPH, der m.E. zu Unrecht ein vergessenes Dasein in der B-Kategorie fristet. Vielleicht, da die wirklich großen Namen fehlen. Paul Henreid, Joan Bennett (lesenswert auch die Autobiografie Louise Brooks, die eine Bennett-Schwester kannte, und über Joan sagt, dass diese nicht viel mehr konnte als schön auszusehen und die richtigen Männer - wie Walter Wanger - zu ehelichen), dazu der recht unbekannte Regisseur Steve Sekeley, der ebenfalls wie Henreid aus Europa stammte. An der Geschichte kann es kaum liegen, dass dieser Film weitestgehend dem Vergessen anheimfiel.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias Haas am 22. Juli 2012
Bevor John Muller (Paul Henreid) in den Knast musste, war er unter seiner Ganovenbande eine grosse Nummer. Nun wird er wieder auf freien Fuss gesetzt und hat sogar die Aussicht auf geregelte Arbeit in der Tasche. Für diese hat er nichts übrig, denn er will lieber wieder mit seinen alten Kumpels ein Ding drehen, und zwar einen Kasinoraub. Dieser geht aber gründlich schief, denn der unzimperliche Kasinobeitzer kann drei der vier Komplizen schnappen und macht sie unschädlich. Muller und sein letzter verbleibener Kumpel merken bald, dass ihr Widersacher nicht ruhen wird, bis er die Beute wieder hat. Also trennt man sich. Für Muller gilt jetzt: nicht auffallen. Er besinnt sich auf das Jobangebot zurück, das er hat, und beschliesst, dieser Arbeit nachzugehen, wenn auch widerwillig, denn viel Wertschätzung erfährt er nicht. Er erfährt aber, dass es in der Stadt einen Psychologen gibt, der Muller aufs Haar gleicht, abgesehen von einer Narbe im Gesicht. Miller sieht langfristig nur eine Chance, um seine Verfolger endgültig abzuschütteln: er muss die Identität von Dr. Bartok (auch Paul Henreid), dem Psychologen, annehmen. Also frischt er seine alten Psychologiekenntnisse wieder auf und macht sich an Bartoks Sekretärin (Joan Bennett) ran. Er weiss, dass er erst sie überzeugen muss, um sich sicher sein zu können, dass der Plan funktioniert. Dann aber setzt sich Muller als Bartok-Double durch eine Unachtsamkeit die Narbe auf die falsche Gesichtsseite, was den Plan stark gefährdet.
Die eher selten gesehene Produktion "Hollow Triumph" (Eagle-Lion Films, 1948) hat zwar aus heutiger Sicht kaum grosse Namen zu bieten, ist aber trotzdem sehr lohenswert zum anschauen. Die Geschichte hat einige gelungene Wendungen und ist kurzweilig.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 13. Januar 2012
John Muller (Paul Henreid) ist intelligent, doch er hat die Gangsterlaufbahn gewählt. Trotz Collegeausbildung und einigen Semestern Medizin, ist er immer mal wieder im Knast. Kaum draussen, plant er schon wieder einen irrwitzigen Coup: ausgerechnet das illegale Spielcasino des Mafia-Paten Rocky Stansyk (Thomas Brown Henry) will er ausnehmen.
Dieser ist bekannt dafür, dass er alle seine Feinde oder Menschen, die bei ihm noch eine Rechnung offen haben, irgendwann aufspürt und töten lässt.
Doch zu fünft wagt man das Risiko, denn Muller hat die Gabe seine Kumpels von dem lukrativen Plan zu überzeugen.
Natürlich geht es schief, drei seiner Kumpane werden noch auf dem Parkplatz des Spielcasinos von der Mafia geschnappt, lediglich Muller und einem seiner Freunde gelingt die Flucht.
Im Zug nach Los Angeles beschliessen sie, dass sie sich trennen. Der Kumpel will nach Mexico fliehen, Muller will das Job-Angebot seines Bewährungshelfer annehmen.
Inzwischen macht sich Johns Bruder Frederic (Eduard Franz) Sorgen um den verschwundenen Bruder und begibt sich ebenfalls in die Metropole.
Der Zufall will es, dass Muller auf der Straße von einem Mann verfolgt wird. Zuerst glaubt Muller, dass seine Verfolger ihn schon aufgespürt haben, doch es stellt sich heraus, dass der Mann lediglich extrem verblüfft war, weil er einen Doppelgänger von John kenne.
Dieser Doppelgänger ist der Psychiater Dr. Bartok, der einzige Unterschied ist Bartoks auffallende Narbe im Gesicht.
Muller interessiert sich für diese Doppelgängergeschichte und sucht die Praxis des Arztes auf, dort wird er mit einem innigen Kuß von Bartoks Sekretärin Evelyn Hahn (Joan Bennett) empfangen...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen