Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Mörder in uns: Warum wir zum Töten programmiert sind Gebundene Ausgabe – 15. März 2007


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 120,00 EUR 99,00
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 108,64
1 neu ab EUR 120,00 1 gebraucht ab EUR 99,00

Hinweise und Aktionen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 285 Seiten
  • Verlag: Spektrum Akademischer Verlag (15. März 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3827418089
  • ISBN-13: 978-3827418081
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 14 x 2,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.223.709 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

David M. Buss (...) hatte Zugang zur FBI-Mordfall-Datenbank (...), unternahm systematische Umfragestudien und interviewte Kriminalbeamte und forensische Psychiater. (...) die im Innersten zugrunde liegenden Ursachen legt David M. Buss überzeugend dar. Und spannend zu lesen ist der Krimi - äh, das Buch - auch. uni-online.de, 2.05.2007
David Buss (...) begibt sich (...) auf Spurensuche nach dem Mordprogramm in unserem Gehirn(...). Im Mittelpunkt steht dabei weniger der spektakuläre Serienkiller als vielmehr der nette Mann von nebenan, der eines Tages seine Frau umbringt. Mit zahlreichen oft überraschenden (...) Befunden untermauert der Autor seinen kühne Hypothese: Die Psyche des Menschen hat in der Evolution spezialisierte Anpassungen entwicklt, deren Funktion das Töten ist. Literatur-Report, 1.04.2007
(...) Jeder Mord ist einer zuviel. Nur wenn wir die Mechanismen verstehen, die hinter Tötungsdelikten stehen, können wir die richtigen Maßnahmen ergreifen. Die Thesen regen zur Diskussion an und das Buch ist absolut spannend zu lesen. Empfehlenswert - nicht nur für Krimifreunde. Amazon, 12.03.2007
Der Mörder in uns untermauert mit einer beeindruckenden Fülle von Befunden seine beunruhigenden Schlussfolgerungen. Times Higher Education Supplement Beeindruckend … Eine provokante, sorgfältig erarbeitete Erklärung dafür, warum Polizisten zuerst immer den Ehemann verdächtigen. Kirkus Reviews Gut argumentiert und äußerst beunruhigend. Booklist Provokant. … Bedrohlich und gleichzeitig unheimlich faszinierend. San Antonio Express-News Was bei diesem Buch mehr als alles andere heraussticht, ist Buss’ Untermauerung seiner zentralen Behauptung. Mit seinem Aufbau, seiner Herangehensweise und seiner Präsentation des Themas überzeugt Buss mehr denn je. PsycCritiques: APA Review of Books Faszinierend … Die Fallbeispiele unterstützen die evolutionäre Theorie des Autoren bestens und geben dem Leser einen verblüffenden, manchmal beunruhigend bekannten Einblick in das Gehirn eines Mörders. Science News Eine überzeugende Erklärung für Mordtaten – und eine provokante dazu. … Überaus empfehlenswert. Library Journal Buss versteht es, die Spannung des Lesers aufrechtzuerhalten. … Dieses Buch macht einfach Sinn. Minneapolis/St. Paul City Pages

Buchrückseite

>>Ein Buch, das Anlass zum Nachdenken liefert.<< Deutschlandradio 

Die evolutionäre Logik des Mordens

Viele von uns sehen in Mördern krankhafte Außenseiter oder abgebrühte Kriminelle. Doch der Evolutionspsychologe David Buss hat beunruhigende Nachrichten: Die meisten Morde werden von ganz normalen Menschen begangen. Und der Impuls zu töten stellt keineswegs eine Abnormität dar – er ist vielmehr evolutionär im menschlichen Gehirn verankert und wartet nur auf Auslöser, die uns erstaunlich vertraut sind. Der Mörder in uns fußt auf einem jahrelangen Studium von Kriminalarchiven und auf Untersuchungen in der ganzen Welt. Es ist gespickt mit fesselnden, oft erschütternden Berichten über typische Mordfälle und gewährt schockierende und erhellende Einsichten in die Untiefen der menschlichen Seele.

>>Jeder Mord ist einer zuviel. Nur wenn wir die Mechanismen verstehen, die hinter Tötungsdelikten stehen, können wir die richtigen Maßnahmen ergreifen. Die Thesen regen zur Diskussion an und das Buch ist absolut spannend zu lesen. Empfehlenswert - nicht nur für Krimifreunde.<< Amazon.de (Leserrezension)

>>Der Mörder in uns untermauert mit einer beeindruckenden Fülle von Befunden seine beunruhigenden Schlussfolgerungen.<< Times Higher Education Supplement

>>Eine provokante, sorgfältig erarbeitete Erklärung dafür, warum Polizisten zuerst immer den Ehemann verdächtigen.<< Kirkus Reviews

David Buss ist Professor für Psychologie an der University of Texas. Seine Forschungsschwerpunkte sind die evolutionäre Psychologie menschlicher Paarungsstrategien, Konflikte zwischen den Geschlechtern, Prestige, Status und soziale Reputation, Eifersucht, Mord, Anti-Mordstrategien und Stalking. In deutscher Übersetzung liegen seine Sachbücher Die Evolution des Begehrens und Wo warst Du? Der Sinn der Eifersucht sowie das Lehrbuch Evolutionäre Psychologie vor.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. P. Günter Strauss am 9. April 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Krimi-Autoren aufgepasst: Aus Literaturrecherchen, Datenbanken des FBI und anderer Behörden, sowie aus umfangreichen eigenen Studien hat David M. Buss eine Fülle an grausigen Fallgeschichten und leidenschaftlichen Mordphantasien zusammengetragen, die Stoff für unzählige Krimis hergeben dürfte - Geschichten, die das Leben schrieb. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, warum Menschen andere Menschen töten.

Der Evolutionspsychologe.

David M. Buss ist keine Unbekannter. Der Psychologe und Protagonist der Evolutionspsychologie (Lehrbuch "Evolutionäre Psychologie") sucht die Gründe, warum Menschen einander töten, in der Evolution. Der evolutionspsychologische Ansatz geht davon aus, dass sich der Mensch über lange Zeiträume nicht nur körperlich an seine Umwelt anpasst, sondern auch sein Verhalten adaptiert. Zu diesen Verhaltensweisen gehört Frieden schließen, Freundschaften knüpfen, einander helfen und so weiter und, unter bestimmten Umständen, auch das Töten. Evolutionär setzen sich dauerhaft nur diejenigen durch, deren Gene sich durchsetzen. David M. Buss zeigt, wie sich Mord im Verlauf der Menschheitsgeschichte unter bestimmten Umständen gelohnt haben dürfte. Das Erbe steckt in uns.

Die eigenen Gene weitergeben.

Eine Schlüsselstellung nimmt der evolutionäre Wettstreit um die besten Fortpflanzungsmöglichkeiten ein. So sind beispielsweise in allen Kulturen die Chancen für Männer sich fortzupflanzen umso besser, je höher ihr sozialer Status ist. Verliert er die Partnerin, insbesondere an einen anderen Mann, sinkt sein sozialer Status und verringert seine Chance, sich fortzupflanzen.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas Janssen am 3. April 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Warum töten Menschen? Liegt die Ursache in unserem Gesellschaftssystem oder in einer falschen Erziehung?

David Buss begründet, warum seiner Meinung nach das Töten von Menschen etwas Natürliches ist, das sich in der Menschheitsgeschichte als nützlich für die Weitergabe der eigenen Gene erwiesen hat. Wichtig: Nur weil das Töten als stammesgeschichtliches Erbe in uns allen schlummert, heißt das nicht, dass es auch in der heutigen Zeit hingenommen werden müßte. Im Gegenteil! Wer die angeborenen psychischen Mordprogramme kennt, kann sich besser vor ihnen schützen.

Buss schreibt präzise, kurzweilig und wissenschaftlich fundiert (incl. Quellenangaben und Index). Der Verlag schließlich hat das Buch aufwendig hergestellt: Fadenheftung und praktisch ohne Rechtschreibfehler.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Media-Mania am 21. Juli 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Die Präsenz mörderischer Gedanken in vielen, wenn nicht allen von uns mag beunruhigend sein, aber sie lässt sich nicht von der Hand weisen. Der Autor und sein Team haben im Rahmen einer internationalen Studie über fünftausend Person zu ihren Tötungsfantasien befragt und eine Fülle von detaillierten Antworten erhalten. Diese zeigen, warum der Autor dem sexuellen Aspekt so viel Bedeutung beimisst und anhand vieler, nur scheinbar verschiedener Morde und Mordfantasien seine Ausführungen darüber belegt, dass es uns unbewusst im Leben vor allem darum geht, für den aus biologischer Sicht attraktivsten Partner begehrenswert zu sein, mit ihm (oder auch mit mehreren Partnern, wenn möglich) gesunde, ebenfalls fortpflanzungsfähige Nachkommen zu zeugen und dafür zu sorgen, dass diese optimal gedeihen.
Dass Fremdgehen zum biologischen “Geschäft“ gehört, jedoch sehr gefährlich werden und sexuelle Konkurrenz einen der Wettstreiter das Leben kosten kann, haben schon zahlreiche Autoren aus diversen wissenschaftlichen Disziplinen bewiesen, neu ist das also nicht. Der Kontext, die genetische Selektion hin zur grundsätzlichen Bereitschaft zum Mord, wobei wir meistens “Kosten“ und “Nutzen“ sorgfältig abwägen, erweist sich allerdings in dieser Form und Gründlichkeit durchaus als bislang einmalig, hochinteressant und ziemlich bestürzend. Da verzeiht man gern die manchmal allzu ausführliche Darstellung der evolutionsbiologischen Hintergrundinformationen.
David M.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen