Jetzt eintauschen
und EUR 0,50 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Der Luzifer-Plan: Unheimlicher Thriller [Gebundene Ausgabe]

Jens Schumacher , Jens Lossau
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 260 Seiten
  • Verlag: Frankfurter Societäts-Druckerei; Auflage: 1., Aufl. (Mai 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 379730837X
  • ISBN-13: 978-3797308375
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 12,6 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 727.503 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Wenn irgendwo in deutschen Landen unerklärliche Dinge geschehen und die örtliche Polizei nicht mehr weiter weiß, wird sie verständigt: die Sonderkommission 66 des BKA in Gestalt der beiden Ermittler Grosch und Passfelder. In ihrem zweiten Fall nach Der Schädeltypograph bekommen sie es mit dem Satan höchstpersönlich zu tun. Zumindest hält sich der polnische Immobilienhändler Leszek Bukow für den Herrn der Fliegen, und nachdem er einen Anschlag auf die berühmten Chagall-Kirchenfenster der Mainzer Stephanskirche verübt hat, sind nicht wenige gewillt, ihm zuzustimmen.

Bukow wird in eine Nervenklinik eingesperrt, und dort kommt es zu merkwürdigen Vorkommnissen: Eine Überwachungskamera zeigt, wie er nächtens seine Gestalt verändert, und eine Pflegerin behauptet, ihn an zwei verschiedenen Orten gleichzeitig gesehen zu haben. Grosch und Passfelder werden alamiert und stürzen sich mit gewohntem Schwung in die Nachforschungen. Allerdings müssen auch sie bald einsehen, dass sie es mit einem überlegenen Gegenspieler zu tun haben.

Bei Der Schädeltypograph hatte der Verlag noch mit dem Untertitel Gutenberg-Krimi versucht, von der Tatsache abzulenken, dass es sich um einen lupenreinen Horror-Roman handelt, wenn auch mit satirischem Einschlag. Unter Der Luzifer-Plan prangt dagegen das ehrliche Unheimlicher Thriller, denn genau das bekommen wir geboten: Eine nach Deutschland verlegte Akte X-Folge, spannend und vor allem amüsant -- das macht den Herren Schumacher und Lossau so schnell keiner nach.

War der erste Band der Serie noch etwas zu klamauklastig und chaotisch strukturiert, hat das Autorenduo inzwischen gelernt, mit seinen Fähigkeiten zu haushalten: Sie liefern einen bei allen fantastischen Einfällen wohl durchdachten Plot mit humorvollen Einsprengseln an genau den richtigen Stellen. Vor allem auch die zahlreichen mit viel Liebe gezeichneten Nebenfiguren sorgen dafür, dass der Leser aus der Wirklichheit übergangslos in den "SK 66"-Kosmos wechseln kann -- eine reife Leistung. --Hannes Riffel

Buchrückseite

Ein neuer Fall für Tillmann Grosch und Frank Passfeller, die beiden Sonderkommissare der geheimen SK 66 des BKA: Der Insasse einer Nervenklinik behauptet, der leibhaftige Satan zu sein. Selbst die beiden erfahrenen Ermittler fragen sich bald, ob er vielleicht tatsächlich recht hat - denn bei ihren Recherchen stoßen sie auf teuflische Ungereimtheiten. Nach dem Erfolgskrimi „Der Schädeltypograph“ legt das Autorenduo Lossau / Schumacher nach: Rätselhaft, makaber und bis zur letzten Seite spannend.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Internationaler Standard! 14. Juni 2003
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Nach beendeter Lektüre von "Der Luzifer-Plan" drehte ich das Buch zuallererst um und vergewisserte mich, dass ich es tatsächlich mit einem deutschen Autorengespann zu tun hatte. Ich kannte von den Autoren bisher nichts, hatte das Buch huaptsächlich auf Anraten eines Freundes für die Pfingstferien gekauft. Zum Glück! Denn so etwas habe ich bisher aus unserem Lande wirklich noch nicht gelesen!
Das Buch startet zunächst unheimlich, fast phantastisch; undurchsichtige, teuflische Dinge geschehen, unterschiedliche Deutungsmöglichkeiten eröfnen sich: existiert der Teufel wirklich, oder ist alles nur ein groß angelegter Betrug? Was steckt hinter dem mysteriösen Wahnsinnigen und seinem Wirken? Wieso kann er fliegen, sich nachts in eine gehörnte Bestie verwandeln? Und gerade, wenn man glaubt, die Zusammenhänge im Ansatz zu durchschauen - kippt alles um, und man merkt, dass es in Wirklichkeit die ganze Zeit über um etwas völlig anderes ging!
Das ist Spannungsliteratur, so funktionierenThriller!
Dazu ein wirklich unnachahmlicher Humor, der beständig zwischen den Zeilen schwelt und zeitweise in aberwitziugen Dialogen zum Ausbruch kommt, ein echtes Meisterstück! Ich freue mich, dass es tatsächlich noch deutsche Autoren zu geben scheint, die sich jenseits so genannter "Pop Literatur" (inhaltslosem Gewäsch ohne Handlung & Witz) und langweiligen US-Rip-Offs bewegen und, ohne ihre deutschen Wurzlen zu verleugnen (vgl. die Handlungsschauplätze von "Der Luzifer-Plan"), spannend erzählen können. Volle Punktzahl (mit Hörnern Und Hufen)!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch besser als "Der Schädeltypograph"! 21. November 2004
Von "zael666"
Format:Gebundene Ausgabe
Wunderbar! Sämtliche Kritikpunkte, die ich dem ersten Thriller um die beiden SK66-Sonderkommissare Grosch und Passfeller anlastete, sind hier ausgemerzt. Der Schreibstil ist einzigartig und verdient besonderes Lob. Selten hat man Humor und Spannung in so geballter Form vor sich. Tatsächlich habe ich nichts auszusetzen, einzig vielleicht die Tatsache, dass sich in der Story nicht soviel um den Satan dreht, wie der Titel vermuten läßt. Dies ist meiner Erwartungshaltung nach dem Lesen der Klappentextbeschreibung zuzuschreiben, die einerseits nicht zuviel vom Handlungsverlauf preisgeben soll, andererseits gerade dadurch das Ganze für mich unbeabsichtigt in eine andere Richtung lenkte. In der Tat wird das Thema rund um Luzifer persönlich nur sehr oberflächlich angekratzt, was aber nicht weiter stört, da sich die Geschichte in eine andere Richtung weiterspinnt, die spannend ist und gegen Ende sehr gut aufgelöst wird. Teuflische Unterhaltung ist also auf alle Fälle garantiert und ich freue mich schon auf den dritten Einsatz unserer Lieblingsbullen in "Die Menschenscheuche"!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fan-tastisch 17. Juni 2003
Format:Gebundene Ausgabe
Hielt man nach dem "Schädeltypograph" eine Steigerung kaum noch für möglich, wird man nun eines Besseren belehrt : "Der Luzifer-Plan" ist beste Thriller-Unterhaltung, spannend, ironisch-witzig, voller Überraschungen, penibel recherchiert, mit phänomenalen Charakterzeichnungen und lebensechten Dialogen.
Wer in Alzey wohnt, wird die Stadt ab sofort mit anderen Augen sehen!
Ich bin drauf und dran, einen Grosch/Passfeller-Club zu gründen und wünsche nur, dass diese Krimis möglichst bald auf Bildschirm oder Leinwand erscheinen!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen teuflich gut! 25. November 2006
Format:Gebundene Ausgabe
....dass ich mittlerweile ein echter Passfeller/Grosch-Fan bin, muss ich nach dem dritten gelesenen Roman aus der Feder des Autorengespanns Jens Lossau und Jens Schumacher wohl nicht mehr betonen. Passfeller und Grosch, Ermittler des SK 66, einem geheimen Kommissariats des BKA, das sich mit, sagen wir mal, mysteriösen und okkulten Verbrechen beschäftigt, sind für mich das zur Zeit interessanteste, witzigste und skurrilste Ermittlerduo des deutschen Kriminalromans.

Diesmal haben es die beiden sympathischen Kommissare allerdings mit dem Teufel höchstpersönlich zu tun. Das behauptet jedenfalls der in der forensischen Abteilung einer Nervenklinik einsitzende Mann von sich selbst, der zumindest über allerlei bemerkenswerte Fähigkeiten zu verfügen scheint. So verlässt er des nächtens seine verschlossene Zelle um okkulte Schriftzeichen an die Wände der Klinik zu schmieren, sieht Dinge, die er nicht sehen können dürfte und hört Gespräche, die er unmöglichen hören können dürfte. Geradezu unheimlich wirkt dieser Mann auf die beiden Kommissare, die von der Klinikleitung um Hilfe gerufen werden, als auf einem nächtlichen Beobachtungsvideo der Zelle des „Satans“ merkwürdige und ganz unglaubliche Dinge zu sehen sind. Und dann passiert eine ganze Menge: Ermordete Menschen, verschwundene Personen, Mitglieder der Klinikleitung, die sich äußerst verdächtig verhalten. Passfeller und Grosch haben alle Hände voll zu tun, ein wenig Licht in das verworrene Dunkel zu bringen, und sie tun dies auf ihre uns bereits bekannten, in weiten Strecken sehr humorvolle und schlaue Art und Weise.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0x9e852108)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar