summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More HI_PROJECT Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale
Der Lebenscode des Universums und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der Lebenscode des Univer... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,11 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Lebenscode des Universums: Quantenphänomene und die Unsterblichkeit der Seele Gebundene Ausgabe – 30. März 2009

11 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 14,95
EUR 14,95 EUR 7,90
61 neu ab EUR 14,95 10 gebraucht ab EUR 7,90

Hinweise und Aktionen

  • Buch Sommerangebote: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Der Lebenscode des Universums: Quantenphänomene und die Unsterblichkeit der Seele + Die geheime Physik des Zufalls: Quantenphänomene und Schicksal - Kann die Quantenphysik paranormale Phänomene erklären? + Wir erleben mehr als wir begreifen (HERDER spektrum)
Preis für alle drei: EUR 38,84

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: Lotos (30. März 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3778782118
  • ISBN-13: 978-3778782118
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 2,2 x 22,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 270.291 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. Rolf Froböse arbeitete nach dem Studium der Chemie als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Max-Planck-Gesellschaft, war Ressortleiter beim Technologiemagazin »highTech« und Chefredakteur der Zeitschriften »Chemische Industrie« und »Europa Chemie«. Seit 1995 berichtet er als freiberuflicher Wissenschafts- und Wirtschaftsjournalist über Themen aus Forschung und Technik. Aus seiner Feder stammen mehrere populäre Sachbücher, darunter Bestseller wie »Die geheime Physik des Zufalls« und »Lust und Liebe – alles nur Chemie?«

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Gibt es eine unsterbliche Seele und ein Jenseits? Religiös orientierte Menschen würden diese Frage sofort uneingeschränkt mit "Ja" beantworten. Zweifler hingegen könnten sich nicht damit zufriedengeben und würden sofort dagegenhalten, dass Glaube niemals Gewissheit ersetzen kann.
Was wäre aber, wenn jemand auf die Idee käme, Begriffe wie "Seele" und "Jenseits" nicht religiös oder philosophisch, sondern vielmehr auf der Basis der modernen Naturwissenschaft zu definieren? "Völlig unmöglich", werden viele spontan ausrufen und den Gedanken sofort wieder verwerfen.
Für solche Reaktionen muss man Verständnis aufbringen, denn die Vorstellung, dass es eine physikalisch beschreibbare Seele geben könnte, passt einfach nicht in das von unserem Schulwissen geprägte Weltbild. Sie fügt sich auch nicht in die scheinbar heile Welt der klassischen Physik ein, die vollständig auf der Seite des Gegenständlichen und damit auch unserer alltäglichen Erfahrungen beruht.
Müssen wir die Idee einer tatsächlich existierenden und mithilfe der Physik erfassbaren Seele also gleich wieder verwerfen? Die Antwort lautet: Ja, das können wir durchaus, vorausgesetzt, wir begnügen uns damit, die Welt nur mit einem Auge zu betrachten. Das mag provokant klingen, aber vielleicht weckt diese Aussage auch die Neugier und macht Appetit auf mehr. Jedenfalls sind Sie, liebe Leserinnen und Leser, herzlich eingeladen, sich im Folgenden einer neuen Dimension zu öffnen und sich von der Avantgarde unter den Physikern inspirieren zu lassen.
Ich habe den Bezug zum Einäugigen bewusst gewählt, weil sich diesem die dritte Dimension nicht erschließt, da er nur zum zweidimensionalen Sehen befähigt ist. Dennoch wird er die Existenz einer dritten Dimension nicht argumentativ anzweifeln können. Ebenso müssen auch wir akzeptieren, dass die Natur einen Januskopf hat.
Die ersten Konturen dieses zweiten Antlitzes zeichneten sich im Jahre 1924 ab, als der französische Physiker und spätere Nobelpreisträger Louis-Victor Pierre Raymond de Broglie auf die seltsame Doppelnatur unserer Materie stieß und damit das Fundament der modernen Quantenphysik legte. Zu ihren herausragenden Erkenntnissen gehört die Tatsache, dass sich winzige Objekte nicht nur als Teilchen, sondern auch als Welle beschreiben lassen.
Diese Entdeckung kam einer Revolution gleich, die nicht nur die Naturwissenschaften, sondern auch die Geisteswissenschaften zutiefst erschütterte, zugleich aber auch beflügelte. Ein neues duales Weltbild der Natur musste die Philosophen herausfordern, die den sich nun anschließenden Prozess des wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns von Anfang an kritisch begleiteten und zugleich mit neuen Impulsen und Zusammenhängen beflügelten. Dies taten sie, obwohl die Väter der Quantenphysik ihre Entdeckung zunächst nur auf winzige Teile aus der Welt der Atome bezogen, und dies auch ausdrücklich betonten - eine Begrenzung, von der wir uns im weiteren Verlauf dieses Buches aus guten Gründen verabschieden müssen!
Aber auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, sind jetzt gefordert. Sicherlich geht es Ihnen nicht anders als dem Autor, der an dieser Stelle behauptet, dass der Dualismus der Materie beim flüchtigen Lesen zwar noch keinen Argwohn hervorruft, bei näherer Betrachtung aber schwer zu verinnerlichen ist. Dies liegt in erster Linie daran, dass wir uns von einem spätestens seit der Antike geltenden Weltbild verabschieden müssen. Durch die lineare Logik dieses Weltbildes mit ihren "Wenn ..., dann "..."-Schlüssen sind wir es einfach gewohnt, die uns umgebende Natur nach einem "Entweder ... oder"-Muster zu ordnen. Etwas kann entweder nur eine Welle oder eben nur ein Teilchen sein. Die Quantenphysik schlägt uns hingegen gnadenlos eine "Sowohl .... als auch"-Alternative um die Ohren, die beide Zustände als gleichermaßen real definiert.
Nicht minder schwer verdaulich ist das ebenfalls von der Quantenphysik beschriebene Phänomen der Nichtlokalität, das unmittelbar aus der Verschränkung resultiert. Das Prinzip der Verschränkung besagt, dass in der Quantenwelt zwei Teilchen, die einst miteinander in Verbindung standen, fortan als Gesamtsystem zu betrachten sind. Das schier Unfassbare ist, dass die Entfernung hierbei überhaupt keine Rolle zu spielen scheint. Es können Meter, Kilometer oder gar Lichtjahre sein!
Nichtlokalität bedeutet auch, dass ein Teilchen A, welches sich beispielsweise auf einem erdähnlichen Planeten im Andromedanebel befindet, spontan auf eine Änderung reagiert, die auf das auf Ihrem (!) Schreibtisch befindliche und mit ihm verschränkte Teilchen B ausgeübt wird. Diese Beeinflussung erfolgt simultan, das heißt mit unendlich hoher Geschwindigkeit. Bereits Albert Einstein ist auf diesen seltsamen Effekt gestoßen, hat ihn aber später als "spukhafte Fernwirkung" zu den Akten gelegt. Erst in jüngster Zeit haben Physiker den experimentellen Nachweis dafür geliefert, dass das seltsame Phänomen in der Realität tatsächlich existiert und der Informationsaustausch mit mindestens einhunderttausendfacher Lichtgeschwindigkeit erfolgt. Auf diese Versuche werde ich später noch detaillierter eingehen. Vorab soll jedoch schon einmal eine wesentliche Schlussfolgerung gezogen werden:
Die wechselseitige Beeinflussung von Teilchen ohne zeitliche Verzögerung ist offenbar ein wesentliches Merkmal unseres Universums. Auf diese Weise "wissen" die seit dem Urknall über den gesamten Kosmos versprengten Teilchen voneinander; sie kommunizieren miteinander und stimmen sich ständig ab. Mehr noch:
Wir selbst sind aktiver Teil dieses im wahrsten Sinne des Wortes universellen Dialogs!
An dieser Stelle werden Skeptiker sofort den Einwand erheben, dass sich die Quantenphysik nicht auf große Objekte wie Menschen oder Tiere anwenden lässt. Dies ist insofern richtig, als wir uns in unserer Kompaktheit in der Tat nicht wie ein subatomares Teilchen beispielsweise durch Wände hindurch bewegen können. Diesen scheinbaren Widerspruch hat unter anderem der im April 2008 im Alter von 96 Jahren verstorbene amerikanische Professor John Archibald Wheeler, der sich als streitbares Physik-Genie einen Namen gemacht hat, aufgelöst. Seiner Meinung nach dürfe die Tatsache, dass makroskopische Objekte offenbar keine direkt beobachtbaren Quanteneigenschaften besitzen, nicht automatisch zu der Annahme verleiten, dass Quanteneffekte in unserem Alltag keine Rolle spielen. Sein Argument lautete, unser Gehirn bestehe ebenso wie unser gesamter Körper aus Atomen, Elektronen und Kernen, auf die sich die Wellenmechanik anwenden lässt. Demzufolge könnten auch geistige Prozesse mit den Gesetzen der Quantenphysik beschrieben werden.
In ein ganz ähnliches Horn stößt inzwischen eine Reihe namhafter Naturwissenschaftler, darunter der britische Kernphysiker und Molekularbiologe Jeremy Hayward. Seiner Meinung nach war es ein Fehler, den Geist aus der Natur zu verbannen. Vielmehr betrachtete er diesen neben Raum, Zeit, Materie und Energie als ein weiteres Grundelement der Welt.
Unter den Naturwissenschaftlern sind diese Erkenntnisse zurzeit Gegenstand oftmals leidenschaftlich geführter Diskussionen.

Alle Produktbeschreibungen


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

45 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Sorglos am 11. April 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Wir hatten dieses Buch mit Spannung erwartet. Bei einem Titel, der auf trickreiche Art und Weise die großen Themen des Sinnsucher-Zeitgeists - und damit auch der Bestsellerlisten - verbindet (Lebenscode, Universum, Seele, Unsterblichkeit und Naturwissenschaft) kann man sicherlich auch einiges erwarten.

Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Wir sind hier reichlich enttäuscht worden.

Das Buch von Herrn Froböse ist zwar über weite Strecken - wenn man über einen gelegentlich etwas bemühten Sprachstil hinweg sieht - gut und flüssig zu lesen und auch unterhaltsam. Leider offenbart sich einem hier aber auch nichts Neues.

Jeder, der regelmäßig Zeitung liest, ist mit den Inhalten die hier vorgetragen werden, vertraut. Die Schlussfolgerungen die gezogen werden, bleiben an der Oberfläche, auch wenn man dem Autoren anmerkt, dass er sich gelegentlich deutlich zurück nimmt, da die Grenze zur Esoterik bereits deutlich überschritten werden.

Dies ist sicherlich auch das Dilemma des Buches. Froböse gelingt es nicht das Problem, dass er selber zum Thema seines Buches gemacht hat, zu überwinden. Ihm ist zwar klar, dass das alte reduktionistische Weltbild nicht mehr zu halten ist, traut sich aber nicht seinen Weg und das von Ihm selber vorgeschlagene Thema konsequent zu Ende zu gehen und zu denken.

Froböse hat in dem Sammelsurium von Versatzstücken und Behauptungen so wenig eigene Substanz und Stringenz, dass er sich nicht ohne Grund in der Nähe von Autoren wie Erich von Däniken wähnt - und hastig zurück rudert.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
34 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Schmelzer TOP 500 REZENSENT am 3. Juli 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Eines der spannendsten Themen in der esoterischen Literatur sind Werke, die sich mit der wissenschaftlichen Forschung "übernatürlicher" Phänomene beschäftigen. Gerne wird dabei die Quantenphysik in Feld geführt, die eine Menge Beweise dafür zu liefern scheint. Auch der Wissenschaftsjournalist Froböse hat sich zur Aufgabe gestellt, dieses breite Themenfeld in einem knappen, gut zu lesenden Buch darzustellen - und das ist ihm nur zum Teil gelungen.

Seine These: Alle Teilchen und Atome waren vor dem Urknall Eins und sind auch seitdem miteinander verbunden - wie auch mit unseren Gedanken. Außerdem wird jedes Leben durch einen Bauplan geleitet, der vor oder während des Urknalls mit entstanden ist - der "Lebenscode des Universums".

Grundlage der Theorie ist das in der Quantenphysik bekannte Phänomen der Verschränkung, das 2008 in einem Genfer Experiment bestätigt wurde: Ändert ein Teilchen seinen Zustand, verändert sich das andere augenblicklich ebenso - auch wenn es meilenweit entfernt ist.

Im Grunde werden in diesem Buch zwei Themenbereiche zusammengebracht, deren einziger Kitt diese Theorie zu sein scheint. Der erste und letzte Teil besteht überwiegend aus Erlebnissen und Geschichten von Menschen, denen Übernatürliches widerfahren ist - Begegnung mit Verstorbenen, Telepathie, Vorausahnungen und dergleichen. Das ist jetzt nicht unbedingt neu oder einzigartig, zumal die meisten Geschichten aus Zeitungsartikeln und anderen Werken zitiert werden.

Der Mittelteil liefert auf wenigen Seiten einen guten Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse der Quantenphysik - unterlegt mit spannenden Zitaten von Pauli, Einstein & Co.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Herbert Huber am 2. Juni 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Quantenphänomene belegen eine Lebenscode des Universums und die Unsterblichkeit der Seele. Wie soll das gehen? Es geht nicht. Der Autor kann keinen der Titelbegriffe - Lebenscode und Unsterblichkeit der Seele - glaubhaft machen, geschweige aufgrund von Quantenphänomenen überzeugend belegen.
Kurz gesagt geht es um das Folgende. Den Autor befriedigen die derzeitigen Antworten auf die Frage nach der Entstehung der Gene (!) nicht. Seine Lösung: die Entstehung des Lebens und der Gene und alles andere war schon vorher - sogar vom Urknall an - als Lebenscode des Universums vorhanden. Damit lassen sich dann nicht nur zufällige Mutationen erklären, sondern auch der vermeintliche Zusammenhang der Attentate auf John F. Kennedy und Abraham Lincoln und vieles mehr.
Der Autor attackiert Behauptungen, die kaum jemand vertritt. Er selbst legt seine Position weder bezüglich der Quantenphänomene noch bezüglich Dualismus / Monismus fest. Mal jongliert er mit der einen Ansicht, dann mit der anderen. Dabei verirrt er sich in offensichtliche Widersprüche: Informationsaustausch mit "mindestens einhunderttausendfacher Lichtgeschwindigkeit" (S. 11, S. 48) versus "mit unendlich hoher Geschwindigkeit" (S. 11, S. 48).
Oftmals zieht er "Folgerungen" ("zwingend", "demzufolge", "offenbar" usw.), die aus dem Text nicht hervorgehen. Insgesamt ein grosses Ärgernis für den aufmerksamen Leser.
An einer Stelle bezeichnet der Autor seine Hauptthese, dass eine kosmische Regel, "die als zentrale Information bereits im Urknall enthalten war", als "eine rein persönliche Überlegung" (S. 78). Das gilt wohl dann fürs ganze Buch.
Für Esoteriker mag es erbaulich sein, anderen rate ich ab.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen