Kundenrezensionen

3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. Dezember 2007
G. F. L. Stanglmeier hat sich bereits einen gefürchteten Namen als "Entzauberer" irreführender Informationspolitik im Kreise der Ägyptologen gemacht. Nun gelingt es ihm zusammen mit seinem Co-Autor erneut, das von anerkannten Fachleuten verzerrte Bild ägyptischer Geschichte und Ausgrabungen auf die wahren Fakten zu reduzieren. Es fällt schwer zu glauben, dass wir Manipulationen, geheimen Grabungen, verfälschten Informationen, unterschlagenen Artefakten im Alltag angeblich der Wissenschaft dienenden Archäologen begegnen!
Nach der Lektüre dieser spannend und leicht lesbaren Arbeit fällt es uns schwer, die richtigen Worte für diese "Bescherung" zu finden. Kein Wunder, dass die von den Autoren vorgestellten Beispiele weniger das Vertrauen in die Wissenschaft als viel mehr das Misstrauen gegenüber einer der Wissenschaft verschriebenen Zunft stärken.
Diese Arbeit entpuppt sich als brisantes Sachbuch wie als Thriller. Die Autoren laden zu einer nervenaufreibenden Reise quer durch die ägyptische Geschichte und Archäologie ein. Weil die Lektüre mehr Fragen öffnet als sich Antworten einstellen, wartet die Leserschaft sicher ungeduldigt auf den nächsten Titel dieser Autoren, um neuen, dem "Schlamm der Wissenschaft" entrissenen Erkenntnissen zu begegnen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
18 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. November 2007
"Der Kopf des Osiris" ist ein Buch, das zur Pflichtlektüre für jeden Ägyptologie-Fan zählen sollte. Den Autoren ist es gelungen, zahlreiche kleine und große Skandale dieser vermeintlich so seriösen Wissenschaft aufzudenken. Da kommt man jetzt schon viel eher ins Grübeln, wenn einem wieder irgendwelche vermeintlich fundierten Ergebnisse aus dem Tal der Könige präsentiert werden. Das beste Beispiel ist das Kapitel über den Fluch der Pharaonen: alles Lug und Trug, wie man nun weiß. Obendrein ist das Buch äußerst verständlich geschrieben, so dass die Lektüre einfach Spaß macht. Auch die vierfarbige Bebilderung macht sich sehr gut. Man kann den "Kopf des Osiris" nur uneingeschränkt empfehlen und darauf hoffen, dass solche Skandale wie der um das Grab KV 63 oder die bayerische Sargdeckel-Affäre auch in Zukunft aufgedeckt werden. Mein Kompliment an die Autoren
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Dezember 2007
Die Ägyptologie ist weitaus spannender als so manches vermeintlich trockene Fachbuch zu verstehen gibt. Mit dieser (neuen) Publikation zweier engagierter Autoren wird dies eindrucksvoll bestätigt. Interessiert man sich für Altägypten so wird man auch an der Expertenwelt die sich mit dieser vegangenen Hochkultur beschäftigt nicht vorbeikommen. Doch dies Buch berichtet nicht nur über einzelne prominente Beispiele aus der Ägyptologie, z.B. über Entdeckungen oder Fundstücke, sondern beleuchtet diese in ihrer ganzen Situation samt den Ägyptologen, die damit verstrickt sind - oft mehr schlecht als recht.
Das Buch weckt auf und man ist geneigt nicht alles mehr so hinzunehmen was seitens dieser Fachwelt der Öffentlichkeit präsentiert wird. Die Recherchen der Autoren sind fundiert und erscheinen vertrauenswürdig, hinsichtlich all' der Informationen die das Buch liefert.
Ich für meinen Teil sehe die Ägyptologie mittlerweile in einem noch differenzierteren Licht. Als "Hobby-Ägyptologin" bin ich für diese gelungene Arbeit den Autoren dankbar ... Kritik in so komprimierter Form als Publikation, die sich über die schlechten Zustände in der Ägyptologie äußert, ist mir jedenfalls sonst noch nirgends unter die Augen gekommen.
Eine Lektüre, die aufgrund der Umsetzung in Wort und Bild auch noch Vergnügen bereitet zu lesen; zahlreiches Bildmaterial unterstreicht dies noch. Sprachstilistisch eine ebenso lobenswerte Arbeit, eben ein ganz individualistischer Stil, der auch noch prima zum Thema paßt. (Mal gespannt ob es irgendwann eine Erweiterung oder Neuauflage geben wird?! Wäre gut ...)
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Geheimakte Gizeh-Plateau. Rätsel unter dem Sand
Geheimakte Gizeh-Plateau. Rätsel unter dem Sand von Andreas von Rétyi (Gebundene Ausgabe - 16. August 2005)