• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,60 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Klassenfeind + ich Taschenbuch – April 2009


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,99
EUR 6,99 EUR 0,89
65 neu ab EUR 6,99 16 gebraucht ab EUR 0,89

Wird oft zusammen gekauft

Der Klassenfeind + ich + Lilly unter den Linden
Preis für beide: EUR 13,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: Carlsen (April 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551358419
  • ISBN-13: 978-3551358417
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,7 x 18,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 280.689 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Barbara Bollwahn (Jg. 1964) studierte in Leipzig Spanisch und Englisch. Nach der Wende begann sie als Journalistin zu arbeiten. In der „taz“ schrieb sie bis 2007 die Ost-West-Kolumne "Rotkäppchen".

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kleinohrferengi am 2. April 2009
Format: Broschiert
Ein Jugendroman, der in schülerorientierter Sprache über einen sozialistischen Staat informiert, mit dem viele Schülerinnen und Schüler nicht ganz viel verbinden können. "Klar kennen wir die DDR, wir haben doch "Goodbye Lenin" gesehen. Eines wird beim Lesen der gemeinsamen Lektüre ganz schnell klar, nämlich, "dass man das so nicht genau wusste". Es sind nicht spektakluräre Abenteuer, die der Leser mit der Protagonistin Ramona erlebt, wie es z.T. in Filmen, wie "Das Leben der anderen" umgesetzt wird. Es sind die kleinen Probleme des Alltags, mit denen Ramona sich arrangieren muss, aber die für die angesprochene Altersgruppe häufig von immenser Bedeutung sind. Erster Kuss, erster eigener Urlaub, Schulabschluss, unglückliche Liebe, Studium etc. Vor allem sind es aber die Lebensumstände in dem damaligen sozialistischen Nachbarstaat, die nachdenklich stimmen und das geht weit über fehlendes Nutella oder Bananenmangel hinaus. Das für Jugendliche nicht selten Selbstverständliche erhält einen anderen Stellenwert beim Lesen des Romans. Die Schüler erkennen sehr schnell, dass es nicht der Konsum ist, den die Bürger im Sozialismus vermissten, sondern für uns selbstverständliche Normen und Wertevorstellungen, die mit unserem Rechtsstaat verbunden sind.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sebastian Ottmann am 16. August 2007
Format: Broschiert
Was sich beim durchlesen des Klapptextes nach einem Liebesroman anhört, entwickselt sich zu mehr! Es ist ein roman über das Leben in der DDR, ein Roman der die Sicht eines Mädchens, später dann einer jungen Frau darstellt. Und diese Sicht sit durch und durch kritisch und stellt das System desöftern in Frage.

Immer wieder spürt man den Wunsch, vor allem als Ramon Jürgen kennen gelernt hat, aus der DDR heraus zukommen; anderseits fühlt man sich doch verwurzelt. Die Tgebuchform macht das Buch leicht zu lesen, schnell wird man ins einen Bann gezogen und möchte am liebsten an einem Stück auslesen. Beeindruckend ist auch, das große Teile der Geschichte auf tatsächlichen Tagebucheinträgen von der Autorin basieren.

Der Klassenfeind + ich ist ein Liebesroman und ein DDR-Roman in einem, man lernt viel über den Alltag in der DDR und den Widersprüchen der Menschen die in dieser lebten. Wer sich "Goodbye Lenin" im Kino angeschaut hat, sollte zu diesem Buch greifen, weil Barbara Bollwahn mit ihrem Werk einen weiteren Teil zur Darstellung des Lebens von ehemaligen DDR-Bürgern beiträgt.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bianca Wenzel TOP 1000 REZENSENT am 20. Oktober 2008
Format: Broschiert
'Mein liebes Tagebuch! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. So viele tolle Sachen sind in den letzten Tagen passiert. Es fing am Freitag an, als das erste Westpaket in diesem Jahr kam. Wie immer von Elisabeth, der Freundin von Oma Elfriede, die als Rentnerin vor zwei Jahren nach Köln übergesiedelt ist und die mich seit meiner Geburt kennt. Dieses Mal hat sie mir einen tollen Badeanzug, einen Pelikan-Füller und einen Tintenkiller geschickt! Und dann noch zwei Ausgaben der 'Bravo'.'

15. April 1984. Ramona Montag ist gerade 16 Jahre alt und schreibt Tagebuch. Sie ist eine normale 16jährige mit allen Ängsten, Nöten und pubertären Problemchen, die das Leben mit 16 so mit sich bringt. Streit mit Freundinnen, den Eltern, Liebesflüstereien, Probleme in der Schule und mit dem System, einfach alles, was sie bewegt und beschäftigt, schreibt sie hier nieder. Und Probleme hat sie reichlich. Allein in ihrer Familie kommt es immer wieder zu Reibereien, weil ihr Vater überzeugter SED-Anhänger ist und ihre Mutter die ganze Politik eher pragmatisch sieht. Ramona glaubt schon lange nicht mehr an die Versprechen, dass im Kommunismus alles besser wird, ihr kleiner Bruder Ralf jedoch glaubt noch daran und verhält sich oft entsprechend eklig.

Als sie im Urlaub in Ungarn Jürgen kennenlernt, schwebt sie auf Wolke sieben, noch nichtahnend, was diese Liebe für ihr Leben bedeutet. War ihr anfangs das Leben hinter dem Eisernen Vorhang eher egal, hasst sie nun die DDR mit ihren strengen Regeln, sie bemerkt erst jetzt, wie die Mauer die Menschen reglementiert und ihre Liebe zu Jürgen boykottiert. Auch ihr Vater ist entsetzt, dass sie sich mit dem 'Klassenfeind' abgibt, doch auch er kann den Kontakt nicht unterbinden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mario...83 am 6. Oktober 2008
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Eigentlich kann ich gar nicht genau sagen, wie ich dazu kam ein solches Buch zu lesen. Nur so viel vorweg, bereut habe ich es nicht und genauso wenig kann ich mir vorstellen, dass ein Anderer es bereuen würde.
Zuvor hatte ich "Adam und Evelyn" von Ingo Schulze gelesen und nun den Drang nach mehr Geschichten aus der DDR verspürt. Doch, sind beide Bücher nicht miteinander zu vergleichen. Dieses Buch erzählt in einer recht einfachen Geschichte, für welche man mit wenig Stunden planen kann, von Ramona und wie sie die DDR erlebte. Da ich selbst zur Zeit des Mauerfalls erst 7 Jahre alt war, ist dies ein Rückblick in eine Zeit, an welche ich mich nur Schemenhaft erinnern kann, sie jedoch aus vielen Erzählungen kenne. Barbara Bollwahn ist es vor allem gelungen, über die ehemalige DDR zu schreiben ohne dabei ein durchweg positives, oder gar negatives Bild im Kopf des Lesers zu zeichnen. Gerade für junge Leute ist das Lexikon im hinteren Teil des Buches, in welchem die zahlreichen Begriffe aus der Zeit im Osten vor 1990 einfach erklärt werden, ein großer Vorteil. Alles in allem bleibt zu sagen, wer eine Geschichte lesen möchte wie sie wirklich passiert sein könnte (oder vielleicht auch ist), der wird hier ganz sicher seine Erfüllung finden....!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen