Der Klang der Fremde und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 14,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Derzeit nicht auf Lager.
Bestellen Sie jetzt und wir liefern, sobald der Artikel verfügbar ist. Sie erhalten von uns eine E-Mail mit dem voraussichtlichen Lieferdatum, sobald uns diese Information vorliegt. Ihr Konto wird erst dann belastet, wenn wir den Artikel verschicken.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,75 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Klang der Fremde Gebundene Ausgabe – 1. September 2010


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 14,90
EUR 14,90 EUR 7,88
2 neu ab EUR 14,90 4 gebraucht ab EUR 7,88

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Der Klang der Fremde + Der Geschmack der Sehnsucht
Preis für beide: EUR 31,85

Einer der beiden Artikel ist schneller versandfertig.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: Kunstmann, A; Auflage: 1., Aufl. (1. September 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3888976790
  • ISBN-13: 978-3888976797
  • Originaltitel: Ru
  • Größe und/oder Gewicht: 13 x 2 x 19,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 140.098 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Kim Thúy wurde in Saigon geboren und floh als Zehnjährige zusammen mit ihrer Familie in den Westen. Sie arbeitete als Übersetzerin und Rechtsanwältin und war Gastronomin und Gastrokritikerin für Radio und Fernsehen. Ihr erster Roman, der derzeit in mehrere Sprachen übersetzt wird, wurde in Kanada und Frankreich ein Bestsellererfolg. Kim Thúy lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Montréal.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan Kühner am 6. März 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Eigentlich ist das Buch eine Biographie einer Frau, das als kleines Mädchen aus reichem Hause im Alter von zehn Jahren mit den Eltern nach 1975 aus politischen Gründet aus Vietnam flieht. Wie viele andere der sogenannten "Boat People" erlebt es auf dieser Flucht und in den Flüchtlingslagern viel Elend, das ihr Leben und ihre Gedanken zukünftig bestimmt. In der neuen Heimat in Kanada fasst sie, zumindest nach außen hin, rasch Fuß. Gut 30 Jahre später schreibt sie über ihr Leben mit all den widersprüchlichen Erlebnissen und Erinnerungen der Großfamilie in Vietnam, USA und Kanada.

Ihre Geschichte erzählt Kim Thúy nicht als fortlaufende Text. Es ist weder Biographie noch Roman, sondern eine lose Aneinanderreihung von Episoden oder Gedankengängen, die selten länger als eine Seite und manchmal nur wenige Zeilen lang sind.

Mit fiel es durch diese ständigen Schnitte schwer den Weg und die Weltsicht dieser Frau nachzuvollziehen. Ich hatte eher das Gefühl durch das Guckloch eines Kaleidoskops zu blicken und je nach Blickwinkel verschiedene bunte Steinchen zu sehen, die nicht so recht zusammenpassen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Diethelm Thom VINE-PRODUKTTESTER am 12. März 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Kim Thúy schrieb das Buch als über 40-Jährige. Nachdem sie als Überlebende der boat people in Kanada ihren amerikanischen Traum verwirklicht hat, erinnert sie sich zurück an ihre großbürgerliche Kindheit in Saigon und das Leben dort, an die Leiden unter den siegreichen Kommunisten, an ihr Lagerleben in Malaysia und ihre Aufnahme in Kanada, schließlich an ihre Rückkehr nach Vietnam als amerikanisierte Vietnamesin. Kein Wunder, dass die gelebten Gegensätze und Kontraste sie überwältigen und ihr Pathos ausmachen.

Charakteristisch für das Buch sind aber die kurzen, sinnlich erinnerten Einzelszenen aus den verschiedenen Stationen ihres Lebens, die oft wie in Blitzlichtaufnahmen aufflackern und in nicht-chronologischer Reihenfolge dargeboten werden. Ich schätze, dass diese Erinnerungsfragmente in ihrer Fremdartigkeit den Erfolg des Buches erklären, es sind Szenen, wie man sie nur im Extremfall erleben, nicht erfinden kann. Es entsteht kein zusammenhängender Eindruck, die Autorin gibt sich ihren Erinnerungen und Betrachtungen hin, aber es fehlt so etwas wie eine kritische und individuelle Durchdringung, sie bleibt in gewisser Weise immer an der Oberfläche - was einen gewissen Reiz, aber auch die Begrenztheit ihres Berichts ausmacht. Man bekommt eine Ahnung von ihrem Leben - besonders wenn man das Land und seine Geschichte bereits kennt -, aber es prägt sich einem nicht als zusammenhängende und kritische Erzählung ein. Die Sprecherin zündet immer wieder Strohfeuer ihrer Erinnerungen an, manchmal beleuchten sie unglaubliche oder groteske Szenen, aber ich fürchte, dass die einzelnen Eindrücke beim Leser auch wie Strohfeuer schnell wieder vergehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe
Der vorliegende Roman der nun in Montreal in Kanada lebenden Vietnamesin Kim Thuy beschreibt autobiographisch die Geschichte einer Kindheit in einem wohlbehüteten großbürgerlichen und sich an Frankreich orientierenden Familie in Saigon, die Verfolgung der Familie durch die nach 1975 siegreichen Kommunisten, die dramatische Flucht als "boat people" nach Malaysia, die schreckliche Zeit im dortigen Flüchtlingslager und die Auswanderung nach Kanada.

In oft nur eine halbe Seite umfassenden Epigrammen erinnert sie sich an ihre Vergangenheit und an die vielen Menschen, die sie geprägt haben, die Großeltern und die Eltern, die Tanten und die Onkel, die der Einfachheit halber durchnumeriert werden.

Es ist ein bewegendes und eindrückliches Buch, ist es doch durchzogen von einer tiefen Dankbarkeit an das Leben, das es bei allem Leid und allem erlebten Schrecklichen doch gut mit ihr gemeint hat.

"Man glaubt immer, das Leben von Einwanderern sei nur schwer. Und vergisst dabei, dass ihre Erfahrungen auch wunderbare, lustige, bewegende und oft ganz absurde Momente einschließen", schreibt Kim Thuy an einer Stelle ihres Buches. Diese Offenheit hängt meines Erachtens damit zusammen, dass sich insbesondere die vietnamesischen boat poeple, ihrer alten Kultur nach wie vor verbunden und die traditionellen Familienbande und -traditionen achtend, sehr schnell in die Kultur und die Gesellschaft der jeweiligen Aufnahmeländer eingefügt haben, und dort sehr schnell große Leistungen vollbrachten. So sind etwa die Kinder von vietnamesischen Flüchtlingen in Deutschland zu einem hohen Teil in Schule, Universität und Beruf sehr erfolgreich, die Mädchen wie die Jungen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rainer Paschen am 26. Dezember 2010
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Auf eine recht ungewöhnliche Art und Weise beschreibt die Autorin ihr Leben, welches als Zehnjährige, nach der Flucht aus Vietnam eine jähe Änderung erfuhr.
Ihre Eltern, einst zu den wohlhabenden Menschen in Saigon zählend, müssen ihren Lebensunterhalt nun mit einfachen Arbeiten verdienen. Das sich somit auch für ihre Kinder das Leben anders als bisher gewohnt gestaltet, liegt auf der Hand.
Der Autorin gelingt es auf eine ungewohnte Art ihre neuen Erfahrungen mit denen aus dem vorherigen Leben in Saigon zu verweben und mit Anmut darzustellen. Einfache, für andere unscheinbare Dinge bekommen, in den Augen der Exilvietnamesen eine andere, offenbar auch für sie manchmal vollkommen neue Bedeutung. Aufgrund kleiner Dinge werden Erinnerungen wach.

Gerade dieses sind für mich Dinge, die für mich die vom 'Agent Cooper' vermisste Tiefe ausmachen. Sicher lässt sich darüber streiten, was ein Buch "'zu so etwas wie Literatur werden lässt."'. Aber wie bereits erwähnt, ich vermisse keine Tiefe in diesem Buch. Die zwei in seiner Kritik aufgeführten Abschnitte gibt es in diesem Buch und ohne das Buch vorher gelesen zu haben, hätte ich meinen Kaufentscheidung sicher noch einmal überlegt. Wie es dann zu der Beurteilung "Gefühlskalte deskriptive Prosa" kommen konnte, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Statt dieses kleine Buch nun einfach schnell durchzulesen, ließ ich mir viel viel mehr Zeit als sonst und ließ das Gelesene erst einmal wirken. Eine meiner besten Freunde ist Vietnamesin und hat eine ähnliche Geschichte. Ich glaube sie nun noch besser verstehen zu können, als vorher.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden