Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen146
4,4 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,01 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. November 2002
Ich habe als bekennende Narnia-Liebhaberin mit großer Neugier die erste CD in den CD-Player geschoben und konnte nicht eher meine Platz auf dem Sofa verlassen, bis ich alle CD's gehört hatte. Der Erzähler versteht es jeder Person, jedem Tier eine eigene unverwechselbare Stimme zu verliehen (Aslan hat mich sehr beeindruckt) und die Spannung der Handlung zu halten. Ein wahrer Hörgenuss. Hoffentlich werden die anderen Bücher auch noch so gefühlvoll vertont.
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2005
Wer in die magische Welt Narnias eintauchen will, sollte unbedingt diese Übersetzung kaufen. Endlich eine deutsche Ausgabe, die der literarischen Qualität des Originals gerecht wird. Christian Rendel hat schon viele Lewis-Texte übersetzt und Hohlbein muss man wohl nicht mehr vorstellen. Das Buch heißt übrigens schon seit seinem ersten Erscheinen "Der König von Narnia". Es gibt eben Titel, die in der Übersetzung nicht gut klingen. Die Taschenbuchausgabe ist billiger. Das ist aber die alte Übersetzung. Die paar Euro mehr lohnen sich!
0Kommentar|39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2005
Daß die Narnia-Chroniken sehr lesenswert sind, wurde ja schon hinlänglich dargestellt. Ich möchte hier die ausgezeichnete Qualität des Hörbuchsprechers hervorheben. Philip Schepmann schafft es wie Rufus Beck bei den Harry Potter-Hörbüchern, den einzelnen Figuren Leben und einen jeweils eigenen Charakter einzuhauchen. Ich kann mir keinen besseren Aslan-Sprecher vorstellen.
0Kommentar|38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2000
Apocalyptic fiction has become a fashionable trend in the Christian market nowadays. Yet this book, published in 1957, proves one thing: Lewis was years ahead of his time. Although Jenkins and LaHaye are doing good detailing their fictional account of the end-of-the-world (Left Behind series), in what is taking them hundreds of pages, Lewis does in a short 200. Not that that is a bad thing, because each had different purposes. Since I'm reviewing Narnia, Narnia I will stay with.
Lewis, in his only end-of-the-world book, tells of how in the last days of Narnia, there are two animals living by the Great Cauldron. One is Puzzle, a lovable Donkey, and the other is an evil ape named Shift. Shift, thru manipulation and deception, tricks Puzzle into donning a lion skin, making a false Aslan. This is representative of the Anti-Christ. It is about how the real Aslan and the real Tash come again into Narnia, and the final show down.
The most stirringly majestic portion of the whole book is the last part, where the old Narnia passes away, and behold! the children and all good Narnians who love Aslan are called into Heaven, the New Narnia. This is the single most precious portion of any of Lewis's fiction. It drips of Heaven. The Power and Majesty of God on High is portrayed thru these pages. He goes thru judgement day (never mind this pre-mid-post trib stuff or debate), and then how the children react to being in heaven.
An interesting concept put forth by this book is a LIMITED universalism. Emeth, who is servant of Tash, a pagan god, is found in heaven. When Aslan comes and speaks to him, Emeth says he was not servant of Aslan but Tash. Aslan says that in reality he had been serving Aslan all along, and he knew Aslan, but to him Aslan was known as Tash. In other words, Emeth's perception or view was not the real Tash, who was an evil being, but the real Aslan. To an extent, I agree that this might be possible. I feel you can have a relationship with Jesus, but know him under a different name. That does NOT mean I believe all religions send you to heaven. You still have to know Jesus, and God.
The dwarves, who are in heaven, are to stubborn to let got of themselves. They perceive themselves in a horse stall (that is where the last of old Narnia is seen. It is night, and all these people in a great circle or waiting for Tashlan, which is the fusing of Tash and Aslan, exactly what the Anti-Christ is, and the children run into the tent or stall.) "The Dwarves are for the Dwarves!" This is pride. This is what it is like on earth. What to us seems distasteful, if we would really let go of our pride and let God be God, then in the end we would have ultimate joy. That is what Lewis is saying thru the Dwarves.
Lewis also uses classical philosophy to educate children. The old Narnia is called the Shadowlands, mere shadows of the More Real Heaven. This is straight from Plato. The values we hold dear, such as truth, valour, honour, etc, are manifestations of its essence. We practice truth and valour. That is a form of valour, a shadow. But the essence of valour, that is the real thing itself. Lewis uses this concept to help the Children better understand God. I came across this in this story when I was a child; I was astounded to realize it was Plato when I was in a philosophy class in college. That is why, in being a Christian, the more you act like the Christ the more Christ is in you and part of you. The more honour you show and love you show, the more Christ is you and you are him because Christ is the very ultimate of honour, and all the other vitures we hold dear. That is why God gave us the shadow of marriage, to help us understand the very real union between God and man. We become one with God, just as man and woman become one flesh in sexual intercourse. God is such an awesome God.
In the end, we have a powerful vision of Heaven. Although it is Narnia, the ending he detailed was as much our world as Narnia. His prose is fantastic. As far as C. S. Lewis's "Mere Christianity" coming out in his fiction, this is his ultimate achievement in giving hope to the Christians on the afterlife. This is my favorite (from the Christian perspective) of the Narnia series. There is so much to learn and digest from this beautiful book. The heart of this achievement is that this is written for Children, and yet he packs so much meat into it without EVER coming across as condescending OR preachy. Truly one of the best.
(For adult fiction, Till We Have Faces is his best. Actually, I think that novel is his deepest novel, and his best).
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2005
This is the seventh and last (chronologically) Chronicle of Narnia (after The Magician's Nephew; The Lion, the Witch and the Wardrobe; The Horse and His Boy; Prince Caspian; The Voyage of the Dawn Treader; The Silver Chair).
This final volume is more or less cut in two parts. In the first one, an Ape called Shift bullies and forces his companion Puzzle the donkey to wear an old lion skin on his back and to pretend he's Aslan the great Lion. Allied with Calormenes, they start slaughtering Talking Beasts and doing other evil deeds.
To Tirian, the current King of Narnia, and to his dear friend Jewel the noble Unicorn, this seems like a most unusual behaviour for Aslan, so they set out in search of the truth. They'll call children from our world to their aid: Eustace and Jill.
Ensues a battle opposing the King's small party to the Calormenes and the Men and Beasts they've managed to cheat.
In the second half of the book, like in a mirror image of the adventures of Digory and Polly in The Magician's Nephew, we witness the unmaking of the World by Aslan (the real one this time). Like in a curtain call, all the characters (but one) from the previous volumes return for the final journey to the forever kingdom of Aslan.
Whereas the beginning was rather exciting, I found the ending really too syrupy and allegorical. It was also very shocking to see the absence of Susan explained by "she's interested in nothing nowadays except nylons and lipstick and invitations." With its oldish style, and the fact that the baddies, the Calormenes, have a definite Middle-Eastern profile, I felt that the book was really anchored in the 1950's. I must admit I'm glad to have finally finished the series.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2006
Der 1. Narnia-Film ist im Kino, C.S. Lewis und die 7 Bücher der „Chroniken von Narnia“ sind wieder topp aktuell. Zum ersten Film „der König von Narnia“ ist dieses Buch erschienen. Es enthält neben der Geschichte nur 8 ganzseitige Farbfotos vom Film. Wer mehr erwartet, wird leider enttäuscht.
Als Fan der Tolkien Bücher „Der Herr der Ringe“ wusste ich, dass Lewis sein Freund und Buchautor war. Weil beide Werke mit einander verglichen werden, möchte ich auch darauf etwas bezug nehmen.
Ganz anders als Beim „Herr der Ringe“ ist dieses Buch für Kinder besser geeignet, weil es etwas einfacher gestrickt ist. Das soll aber nicht heißen, es sei nicht für Erwachsene geeignet. Kurze Kapitel, wenige Personen und weniger Randgeschichten, lassen den Leser beim Abenteuer von Lucy, Edmund, Suse und Peter. Das Abenteuer beginnt in London, während des 2. Weltkrieges. Aufs Land verschickt, entdecken die Kinder den Wandschrank und sein Geheimnis. In Narnia angekommen, rutschen sie ungewollt in den Mittelpunkt des Geschehens. Langsam wachsen sie in ihre Rolle hinein, abgesehen von Edmund, der nur langsam aus seiner Fessel entfliehen kann.
Faszinierend ist es, wie Lewis Inhaltes des christlichen Glaubens in diese Geschichte übertragen hat. Einige fallen sofort auf, Andere entdeckte ich erst mit Hilfe einer theologischen Betrachtung des Werkes. Hier sehe ich einen großen Unterschied zw. Lewis und Tolkien.
Die bunte Mischung bekannter Märchen- und Sagen-Gestaltung im Buch war erst einmal gewöhnungsbedürftig, lässt aber den Leser die Geschichte realer erscheinen. Dies war auch die Absicht von Lewis.
Mir hat diese leichte und doch inhaltvolle Lektüre gut gefallen, weil neben dem geschriebenen Text einfach noch eine 2. oder auch mehr Ebnen zu finden sind.
Niels Bothe
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2005
„Rufe sie auf! Die Riesen und Werwölfe… Die Gespenster und Menschenfresser… die Vampire und Dämonen … die Hexen, Furien und das Volk der Giftpilze.“ Mit diesen Worten ruft die böse Hexe ihre Untertanen zum finalen Kampf auf. Denn kriegerisch geht’s zu im „König von Narnia“, dem zweiten Teil der „Chroniken von Narnia“.
Der erste Teil, „Das Wunder von Narnia“, erzählte von der abenteuerlichen Reise Digorys und Pollys, der Entstehung von Narnia und wie die böse Hexe dort hin gelangte. Viele Jahre später hat die Hexe soviel Macht erlangt, dass sie das einst blühende Land in eine Eiswüste verwandelt hat. Doch schon ist der Löwe Aslan auf dem Weg, den Bann zu brechen. Aber er alleine kann es nicht schaffen. Nach einer alten Prophezeiung kann dies nur mit Hilfe von „Adamssöhnen“ und zwei „Evastöchtern“ geschehen. Doch wie sollen diese Menschen nach Narnia gelangen?
Ein Portal öffnet sich
Beim Verstecken spielen verkriecht sich Lucie in einen uralten Schrank. Doch statt gegen die hölzerne Rückwand zu stoßen, stellt sich der Schrank als eine Tür in eine andere Welt heraus. Wie sie vom Faun Tumnus erfährt, handelt es sich dabei um Narnia. Aufgeregt kehrt sie zu ihren Geschwistern zurück, um von diesem Wunder zu berichten. Doch niemand glaubt ihr. Als sich jedoch zu einer späteren Gelegenheit alle 4 Geschwister im Schrank verbergen wollen, gelangen sie gemeinsam in das verhexte Land. Einer alten Prophezeiung gemäß kann der Zauber nur gemeinsam von 4 Menschen gebrochen werden. Doch was noch keiner ahnt: Edmund steht bereits unter dem Einfluss der bösen Hexe.
Edmund hat als einziger der vier noch nicht seinen Platz in der Welt gefunden. Peter, den ältesten Bruder, kann man sich gut als Ritter in glänzender Rüstung mit allen typischen Attributen vorstellen. Susan, die älteste Schwester, zeichnet sich durch ihre Vorsicht, Tat- und Entschlusskraft aus und Lucie ist neugierig, weltoffen, tolerant und bemüht, Frieden zu stiften. Edmund hingegen hat keine Freunde und ist sowohl in der Schule als auch in seiner Familie der Außenseiter. So ist er den vermeintlich freundlichen Einflüsterungen der Hexe gegenüber aufgeschlossen und erkennt erst spät ihre tatsächlichen Beweggründe. Mit Hilfe seiner Geschwister und Aslan findet zuletzt auch Edmund einen Weg, sich selbst treu zu bleiben und seiner Familie und neu gewonnenen Freunden zu helfen.
Es liest, Aslan sei Dank, Philipp Schepmann
Wer bereits „Wunder von Narnia“ gehört hat, dem ist die Person der bösen Hexe schon vertraut. Aber sie hat sich geändert, ist mächtiger und noch böser geworden. Dieser Entwicklung trägt Philipp Schepmann besondere Rechnung. Im ersten Teil schien die Hexe manchmal verunsichert, ja ängstlich oder verwirrt. Dies hat sich nun vollständig geändert. Sie ist sich ihrer Macht bewusst und spielt diese gnadenlos aus. Gleichzeitig lassen ihr Größenwahn und ihre Verblendung nicht zu, Fehler einzugestehen oder ihre Taktik zu ändern. Diesen Wahnsinn bringt Philipp Schepmann gekonnt zum Ausdruck. Die Stimme der Hexe klingt schrill und durchdringend, Befehls gewohnt, keinen Widerspruch duldend und ihre Gemein- und Niederträchtigkeit kristallisiert sich in jedem einzelnen Ton. Aslans Stimme hingegen klingt tief, sonor, beruhigend und Vertrauens erweckend. Aber Philipp Schepmann unterlegt diesen väterlichen Ton noch mit einem kaum hörbaren, klitzekleinen so gar nicht zu einem gütigen Herrscher passenden Unterton. Dieser klingt gefährlich, drohend, einschüchternd, Gehorsam und Gefolgschaft einfordernd und signalisiert: „Vorsicht – reiz mich nicht. Denn sonst kann ich auch anders. Und das wird dir bestimmt nicht gefallen!“
Dass seine Stimme perfekt den Werdegang Edmunds vom quengeligen, armen missverstanden Jungen zum entschlossenen, wagemutigen Kämpfer für Recht und Gerechtigkeit wieder spiegelt, wird vom Hörer schon fast als selbstverständlich vorausgesetzt.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2004
Dieser Bildband mit kurzem Text aus dem 2. Band der Narnia-Reihe ist ein gelungenes Werk. Viele haben sich schon versucht, Bilder zu Lewi's Narnia-Büchern zu zeichnen, aber selten haben Bilder so intensiv die Herzen der Kinder (u. Erwachsenen) berührt. Der Text ist recht kurz, es empfielt sich das kpl. Buch zu lesen und diesen Band als "Bilderbuch" anzusehen.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2008
Inhalt:

Ein alter Wandschrank eröffnet den Geschwistern Lucy, Suse, Peter und Edmund Zugang zu der Parallelwelt Narnia. Dort herrscht mittlerweile das Böse in Form der weißen Hexe, die die Bewohner aufs ärgste unterdrückt und das Land mit einem ewigen Winter überzogen hat. Doch die Kinder sind nicht zufällig nach Narnia geraten. Sie haben wichtige Aufgaben zu erfüllen, und eines bringt nicht nur sich selbst in höchste Gefahr, als es sich der weißen Hexe anvertraut. Denn diese beabsichtigt, alle vier Kinder zu töten. Auch in diese Narnia-Chronik wurden menschliche Fehlentscheidungen hineinverwoben, die für Spannung sorgen. Das zentrale Geschehen um den "noch tieferen Zauber aus der Zeiten Dämmerung" mit dem guten Löwen Aslan strotzt vor Parallelen zu einem biblischen Ereignis und bildet sicherlich einen der Höhepunkte aller Narnia-Chroniken.

Beurteilung:

Auch diese Erzählung enthält wieder zahlreiche Verknüpfungspunkte zu biblischen Inhalten und andererseits zu einem großen Spektrum menschlicher Regungen (z. B. Angst, Hunger, Sucht, Egoismus, Sehnsucht nach Heil und Frieden, uvm). Wer der biblischen Botschaft aufgeschlossen gegenübersteht, der kann in dieser Erzählung neben vielen anderen eine ganz große Perle für seine Seele finden, und zwar in dem Kapitel um den "noch tieferen Zauber aus der Zeiten Dämmerung".
Die Rückschlüsse, die sich im Leser im Hinblick auf das eigene Gottesbild formen, so er es zuläßt, bilden m. E. neben dem Leseabenteuer ein zweites, höchst individuelles und spannendes Abenteuer, das sich dann in den weiteren Narnia-Erzählungen fortsetzen kann.
Literatur, die einen solch wertvollen Prozeß in Gang zu setzen vermag, verdient m. E. auch eine entsprechend hohe Bewertung - wenngleich mir nicht jede Aussage Aslans 1:1 auf das biblische Vorbild Jesus übertragbar erscheint.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 2. Dezember 2010
Philipp Scheppmann versteht es, als Sprecher, wie kein anderer dem Buch und sämtlichen Chrakteren darin Leben einzuhauchen!!
Mit einer unnachahmlichen Art und Weise liest er das Buch und man denkt als Hörer wirklich mitten drin und dabei zu sein.
Ein Hörgenuss der Extraklasse!! Einfach zurücklegen und genießen!

Die Story des Buches ist an die Kreuzigungsgeschichte von Jesus angelehnt.
4 Kinder kommen durch einen Zauberschrank in das geheimnisvolle Land Narnia.
Dort herrscht die weiße Hexe die das Land mit Schnee und Eis bedeckt hat. Sie verführt Edward der ihr die Kinder ausliefern soll.
Aslan der Löwe, Herrscher über Narnia, opfert sich später für Edward der als Verräter gesündigt hat und sterben muss. Die weiße Hexe denkt nun sie hat den Kampf gewonnen, doch Aslan kehrt von den Toten zurück, besiegt die Hexe und lässt die Königsherrschaft von Peter, Edward, Susan und Lucy beginnen.
Eine beeindruckende Geschichte die toll in die Welt von Narnia eingearbeitet wurde und so sicher vielen Leuten eine Hilfe sein kann!

Christliche Aussage:
Jesus (hier Aslan) ist für dich gestorben und hat deine Sünden und die der ganzen Welt auf sich genommen damit du (und alle anderen auch) Leben kannst!

Fazit:
Ein genial gelesenes, spannendes Hörbuch welches jeder einmal gehört haben sollte.
Tauchen Sie ein in die Welt von C.S. Lewis und erleben sie Narnia hautnah!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden