Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der 17. Juni 1953 Gebundene Ausgabe – 2003


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 2003
"Bitte wiederholen"
EUR 13,21 EUR 0,01
1 neu ab EUR 13,21 18 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 427 Seiten
  • Verlag: Siedler (2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3886807487
  • ISBN-13: 978-3886807482
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,8 x 3,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.258.610 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Vor der deutschen Wiedervereinigung war der 17. Juni in der Bundesrepublik als "Tag der deutschen Einheit" Staatsfeiertag. Bis 1990 der 03. Oktober an seine Stelle trat, gedachte man des DDR-Volksaufstandes von 1953, der sich gegen die von Moskau ferngesteuerte und vor allem wirtschaftlich desaströse SED-Diktatur richtete. Dies- und jenseits der deutsch-deutschen Grenze woben sich um das historische Datum, das im Westen vor allem als Demonstration des nationalen Einheitswillens verstanden wurde, in der Folgezeit zahlreiche Legenden. Mit denen will Volker Koop in seinem Buch aufräumen, das rechtzeitig zum 50. Jahrestag der mit Gewalt niedergeschlagenen Volkserhebung erscheint. Sehr anschaulich macht der Autor dabei, dass es sich bei dem Aufstand vom 17. Juni nicht etwa um ein im Wesentlichen auf Ost-Berlin beschränktes Ereignis gehandelt hatte.

Entlang der ostdeutschen Bezirke, die nach 1952 an die Stelle der abgeschafften Länder getreten waren, zeichnet der Autor die Ereignisse in den verschiedenen Regionen nach. Deutlich wird dabei auch, dass die Aufstände rund um den 17. Juni in den wenigsten Fällen für die Staatsgewalt unvorhersehbare Spontan-Aktionen waren. Im Gegenteil: Bereits in den Wochen und Monaten zuvor war es hier und da zu Unmutsbekundungen gekommen, die den Verantwortlichen längst klar gemacht haben dürften, dass sich der Volkszorn immer heftiger würde entladen müssen. Eines der Zentren des Widerstands war Magdeburg, wo es schon im Dezember 1952 zu einem Streik gekommen war und wo es am 17. Juni neben Berlin zu den wohl schwersten Auseinandersetzungen kam. In deren Folge wurden allein hier 659 Menschen festgenommen, zwei von russischen Soldaten erschossen.

Koops hat bei seinen Recherchen vor allem die Akten der Volkspolizei ausgewertet, die die Perspektive der Staatsmacht und ihrer Helfer ebenso anschaulich machen, wie sie geradezu akribisch die Protestaktionen und die politischen Forderungen der Aufständischen dokumentieren. Das Buch ist bis auf kleinere Irrtümer im Zusammenhang mit der genauen Moskauer Befehlskette zum "Neuen Kurs" insgesamt sicher sehr aufschlussreich. Wer die Ereignisse einmal aus einer wirklich anderen Perspektive beleuchtet sehen will, sei auf Hans Bentziens Was geschah am 17. Juni? verwiesen. --Andreas Vierecke


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pl|schke, Michael am 29. Mai 2003
Schade, dass der Rezensent aus Berlin in seinem Beitrag vom 17. Mai 2003 keine Beispiele für die von ihm gefundenen Fehler nennt.
Ich fand das Buch ausgesprochen informativ und gut lesbar, es eröffnet auch 13 Jahre nach der Wiedervereinigung noch neue Sichtweisen auf den jeweils anderen Landesteil: Der Leser im Westen ist erstaúnt, dass die Ereignisse von 1953 nicht nur auf Berlin beschränkt waren und der Leser im Osten stellt fest, dass die westdeutsche Öffentlichkeit nur wenig Interesse an den Geschehnissen hatte.
Volker Koop hat mit diesem neuen Buch einen weiteren wichtigen Beitrag zur rückblickenden Ost-West-Betrachtung vorgelegt. Es reiht sich damit nahtlos in die Reihe seiner bereits zuvor erschienenen Werke ein und weist ihn als Kenner der Materie aus.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 17. Mai 2003
Leider strotzt das Buch nur so von Fehlern. Schade, vor allem von diesem renommierten Verlag hätte man das nicht erwartet. Wer an diesem Thema interessiert ist sollte lieber auf andere Bücher, die gerade erschienen sind, zurückgreifen.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen