Der Hund des Propheten: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der Hund des Propheten: R... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Buch
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut Rechnung mit ausgewiesener MwSt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Der Hund des Propheten: Roman Taschenbuch – 5. Dezember 2005


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,00
EUR 9,00 EUR 0,01
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
70 neu ab EUR 9,00 30 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 0,94

Wird oft zusammen gekauft

Der Hund des Propheten: Roman + Beifang: Roman + Forellenquintett: Roman
Preis für alle drei: EUR 27,99

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: btb Verlag (5. Dezember 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442732565
  • ISBN-13: 978-3442732562
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,9 x 18,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 531.906 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Exhauptkommissar Berndorf hat es kalt erwischt: Kaum hat er sich mehr schlecht als recht mit seinem verfrühten Ruhestand abgefunden, ist er auch schon auf den Hund gekommen. Selbiges Untier hört auf den Namen Felix und gehört zur eher aus der Mode gekommenen Rasse der Boxer. Aber wer soll sich um den traurigen Gesellen kümmern, wenn nicht Berndorf? Dabei war er dessen Herrchen, seinem verstorbenen Kollegen Jonas Seiffert, genannt "der Prophet", nicht einmal besonders grün.

Ganz auf Spaziergänge mit dem Hund und Umzugspläne nach Berlin zu seiner Freundin Barbara mag sich Berndorf aber nicht beschränken. In einem Dorf auf der Alb ist ein Mord geschehen. Das Opfer ist ein ziemlich nerviger und stets von Geldnöten geplagter Lokaljournalist, der sich nebenbei auch als Sexfotograf versucht hatte. Beschuldigt -- wie soll es auch anders sein -- wird ein Sinti, der sich in der fraglichen Nacht in der Nähe des Tatorts aufhielt. Als Berndorf jedoch (aus rein privatem Interesse, versteht sich) ein wenig nachforscht, stößt er auf Hinweise, die ihn nach Ulm führen. Dort wurde gerade ein neuer Dekan gewählt, dessen selbstbewusste Frau im schwäbischen Kirchenmilieu für Unruhe sorgt. Wie Berndorf bald merkt, haben die hohen Herren um Thron und Altar aber auch sonst die eine oder andere Leiche im Keller.

Ulrich Ritzels Serie um den inzwischen ehemaligen Polizisten Berndorf ist spätestens seit seinem mit dem Deutschen Krimi-Preis ausgezeichneten Roman Schwemmholz kein Geheimtipp mehr. Ihren Erfolg verdankt sie der mürrischen Hauptfigur und den klug ausgedachten Geschichten, in denen sich Spannung und Tiefgang die Waage halten. Darüber hinaus sind Ritzels Bücher Satz für Satz ein Genuss für Sprachgourmets, gelingt ihm doch die Gratwanderung zwischen literarischer Hochsprache und Anklängen an einheimische Dia- und Soziolekte auf das Schönste. Der deutsche Kriminalroman sei provinziell, wird allenthalben geklagt? Und wenn schon, solange er solche Perlen hervorbringt. --Hannes Riffel -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

„Ein brillanter Kriminalroman.“ (WDR)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ulrich Mueller am 27. September 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Wer die 3 Vorgänger dieses Krimis kennt, hat ihre Vorzüge schätzen gelernt: Unaufgeregte Sprache, Plots, die weiter reichen, als es anfänglich scheint, das immer wiederkehrende Personal mit Kriminalkommissar Berndorf und Tamar Wegenast im Zentrum und Nebenpersonen wie dem Gastwirt Tonio, Berndorfs Freundin Barbara, dem leidenden Kriminalrat Englin und anderen in ständiger Präsenz. Auch der 4. Roman der Reihe erfüllt alle diesbezüglichen Wünsche: Berndorf ist pensioniert, aber immer noch auf der Spur von Übeltätern, Tamar hat ihre persönlichen Probleme neben ihren Fällen am Hals, dazu wird das evangelische Milieu in seinen Machtstrukturen etwas durchleuchtet und schliesslich werden Verwicklungen und Abgründe einer ehemaligen DDR-Existenz verfolgt.Das alles spielt sich im Kleinstadtmilieu von Ulm und auf dem Dorf ab- eine Mischung, die wie schon in den früheren Bänden auch hier den Erwartungen gerecht wird. Aber auch wer erstmals einen Krimi von Ritzel liest, wird nicht enttäuscht sein.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ewald Judt HALL OF FAME REZENSENT am 11. April 2006
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Nach "Der Schatten des Schwans" (btb 72800 - Erstauflage 1999), "Schwemmholz" (btb 72810 - Erstauflage 2000) und "Die schwarzen Ränder der Glut" (btb 73010 - Erstauflage 2001) ist "Der Hund des Propheten" (btb 73256 - Erstauflage 2003) der vierte Roman von Ulrich Ritzel mit dem nunmehrigen Ulmer Ex-Kommissar Berndorf. Dieser ist pensioniert und will eigentlich (oder doch nicht?) den Ruhestand genießen. Da kommt ihm der Hund des Propheten in die Quere. Der Prophet war Jonas Seiffert, ein ehemaliger Kollege Berndorfs bei der Polizei, der in seiner Freizeit gerne auf öffentlichen Plätzen predigte und daher mit dem Spitznamen "Prophet" versehen. Beim Begräbnis der Propheten läuft ihm dessen Hund zu. Doch er fühlt sich auch verpflichtet, einen ungelösten Fall Seifferts, der sich vor vielen Jahren auf der Alb zugetragen hat, aufzuklären. Merkwürdig scheint ihm auch, daß ein Lokaljournalist, der sich ebenfalls mit diesem Fall beschäftigt, ermordet wurde. Und so bewegt er sich bald in Ex-Stasi-Kreisen, die mittlerweile im Auftrag der Amerikaner arbeitenConncections, lernt Waffenhändler und -transporteuere kennen und hält Kontakt mit pietistischen Kirchenkreisen. Dazu kommen die Nachfahren der Vertreter von Land und Kirche, die sich damals etwas zuschulden kommen ließen, da auch sie als Kinder involviert waren. All das ist vielleicht zu viel des Inhalts. Wenngleich Berndorf den Fall/die Fälle am Schluß aufklärt, wäre ein Weniger an Handlungen für das Buch vielleicht besser gewesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 25. September 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Natürlich habe ich nicht alle deutschen Krimis gelesen, die dieses Jahr erschienen sind oder noch erscheinen werden, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass einer davon besser ist als "Der Hund des Propheten". Ich habe alle vier Bücher von Ulrich Ritzel gelesen, jedes ist empfehlenswert, wobei ich Nr. 2 (Schwemmholz) und das aktuelle ein wenig besser finde als die anderen beiden.
Ritzel weiß, wie man einen Plot strickt (es geht u.a. um Geldschiebereien von Ex-Stasi-Leuten nach der Wende, und die Geschichte ist viel überzeugender als die ähnliche in Selbs Mord von B. Schlink), er kennt die Leute und die Gegend, über die schreibt, ganz genau, denn er war lange Jahre Journalist in Ulm, und schafft es, auch einen Norddeutschen für schwäbische Machenschaften zu interessieren. Vor allem aber kann er erzählen, ohne auf spektakuläre Elemente wie Sex und Gewalt zurückgreifen zu müssen. Der Roman fängt langsam, aber nicht langweilig an, ich habe mich nie, wie z.B. bei manchem schwedischen Autor, gefragt, wieso ich dieses Buch eigentlich lese, und ab S. 250 wird es so spannend, dass ich die restlichen 200 Seiten bis spät in die Nacht an einem Stück gelesen habe.
Außerdem bekommt man - sehr dezent und wirklich reizend - den Beginn einer lesbischen Liebesgeschichte geboten.
Die einzige kleine Mäkelei ist, dass der Gott des Zufalls ein, zwei Mal zu oft bemüht wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von the21thcenturydigitalboy am 2. Januar 2008
Format: Taschenbuch
Berndorf wird auf einer Beerdigung von einem Journalisten angesprochen. Dieser ist kurze Zeit später tot, ermordet. Berndorf beginnt zu ermitteln. Wir erfahren von der Unterwanderung der Kirchen durch die Stasi, von illegalen Rüstungsgeschäften und von Stasiseilschaften, die noch immer funktionieren und von vielem mehr. Der Autor versteht es im ersten Teil des Buches Atmosphäre aufzubauen. Stark ist auch, das die Beteiligten alle zum Teil Täter und Opfer sind, die aus tatsächlichen oder vermeindlichen Zwängen heraus handeln. Leider Überspannt Ritzel im zweiten Teil des Buches den Bogen und die Story wird mir zu konstruiert. Noch eine Verstrickung, noch ein Dienst, noch ein Interesse, noch eine neue Figur. Das Leben ist komplex, aber da wird mir zuviel angerissen, zuviel miteinander verknüpft. Am Schluss steht ein schon fast grotesker Showdown in Zürich bei dem sich alles in Wohlgefallen auflöst und alle Fragen geklärt werden.
Fazit: Ein solider Krimi mit einem Zuviel an Handlung. 3 Sterne
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden