Menge:1
Der Herr der Ringe - Die ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Kostenlose Lieferung. Details
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 23,49 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 44,99
Kostenlose Lieferung. Details
Verkauft von: Topbilliger
In den Einkaufswagen
EUR 58,95
Kostenlose Lieferung. Details
Verkauft von: gameadise
In den Einkaufswagen
EUR 58,97
Kostenlose Lieferung. Details
Verkauft von: multi-media-man
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Herr der Ringe - Die Spielfilm Trilogie (Extended Edition) [Blu-ray]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Der Herr der Ringe - Die Spielfilm Trilogie (Extended Edition) [Blu-ray]


Preis: EUR 43,40 Kostenlose Lieferung. Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
52 neu ab EUR 37,50 29 gebraucht ab EUR 28,50

LOVEFiLM DVD Verleih


Hinweise und Aktionen

  • Bitte beachten Sie: Bei Blu-ray Playern der Marke Phillips und dem Blu-ray Player Oppo BDP-93EU kann es vereinzelt zu Tonproblemen beim Abspielen der Blu-rays kommen.

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.

  • Tauchen Sie ein in die Welt von Der Herr der Ringe und entdecken Sie die verschiedenen Editionen. Erfahren Sie mehr zu Der Herr der Ringe.

  • Bitte beachten Sie: Im Sammlerschuber sind sechs Blu-rays (zwei Blu-rays je Film) und neun DVDs mit Bonusmaterial enthalten.

  • Bitte beachten Sie, dass bei einigen Blu-ray-Playern ein Firmware-Update zum Abspielen dieser Blu-ray notwendig sein kann. Weitere Informationen.

  • Blu-ray-Player und Spielekonsole in einem: Alles rund um PlayStation 3 und PlayStation 4.


Wird oft zusammen gekauft

Der Herr der Ringe - Die Spielfilm Trilogie (Extended Edition) [Blu-ray] + Die Hobbit Trilogie [Blu-ray]
Preis für beide: EUR 68,39

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Sean Astin, Cate Blanchett, Billy Boyd, Ian McKellen, Viggo Mortensen
  • Regisseur(e): Peter Jackson
  • Komponist: Howard Shore
  • Format: Special Edition
  • Sprache: Englisch, Deutsch
  • Untertitel: Englisch, Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Anzahl Disks: 15
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Erscheinungstermin: 18. Oktober 2012
  • Produktionsjahr: 2012
  • Spieldauer: 726 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2.161 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B005C2SDXM
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 62 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Hochwertiger Sammlerschuber mit magnetischem Verschluss
  • Drei Elite-Cases mit jeweils 5 Discs
Die mit Spannung erwartete Extended Edition erscheint auf Deutsch und Englisch im 6.1 DTS-HD MA-Ton und enthält eine neue Abtastung von Der Herr der Ringe: Die Gefährten, remastered unter Verwendung der ursprünglichen 2k-Digital-Dateien. Die Collection enthält über 26 Stunden Specials, wobei die Hinter-den-Kulissen Dokumentationen von Costa Botes die Highlights bilden: Dieser Filmemacher bekam von Peter Jackson die beispiellose Genehmigung, die Dreharbeiten aller drei Filme zu begleiten. So gelang es Costa Botes, unmittelbare, mitreißende Eindrücke am Set mit der Kamera festzuhalten. Seine besondere Erzähltechnik – er lässt die Bilder für sich selbst sprechen – ergibt einen intimen und offenherzigen Backstage-Report mit all den Problemen, Vorbereitungen und sich formenden Freundschaften während der Produktion eines der größten Kinoabenteuer aller Zeiten. Die abendfüllenden Dokumentarfilme sind insgesamt über 4,5 Stunden lang und konzentrieren sich auf komplexe Probleme und Situationen, mit denen die Filmemacher, Darsteller und Teammitglieder während der Dreharbeiten umgehen mussten. Aber auch die komischen Eskapaden und persönlichen Eindrücke am Set kommen nicht zu kurz. Costa Botes’ Dokus ergänzen die gefeierten Specials von Michael Pellerin, die bereits im Rahmen der ursprünglichen Veröffentlichungen der erweiterten Fassungen zu sehen waren. Dadurch ist dies die umfassendste Der Herr der Ringe-Zusammenstellung überhaupt.

Die Der Herr der Ringe-Filme erhielten insgesamt 30 Oscar-Nominierungen und gewannen rekordträchtige 17 Oscars – der dritte Film wurde als Bester Film sowie für die Regie, das Drehbuch nach einer Vorlage und in acht weiteren Kategorien ausgezeichnet. Jacksons Filmtrilogie ist die Verfilmung der Romanbestseller von J.R.R. Tolkien, eine epische Reise von Menschen, Hobbits, Elben, Zwergen und den anderen Wesen und Kulturen in Mittelerde. Die Filme zeigen den Kampf Gut gegen Böse mit fantastischen Spezialeffekten und einem starken emotionalen Zentrum – es geht um unzertrennbare Freundschaften und die Opfer, die während des drohenden Untergangs von Mittelerde gebracht werden müssen.

Entsprechend der Länge der einzelnen erweiterten Filmeditionen und damit jeder Film mit der bestmöglichen Bildqualität gezeigt werden kann, wird jeder Film auf zwei Blu-ray-Discs präsentiert.

Amazon.de

Die Gefährten
"Ein Film, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden", oder hieß es nicht eher: "Ein Buch, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden"? Nein, das war es auch nicht. Das mit dem Knechten übernimmt in Der Herr der Ringe nämlich der Ring und nicht das Buch oder der Film.

Und trotzdem, ähnlich dem einen Ring des titelgebenden Herrn der Ringe, hat es der Oxforder Literaturprofessor John Ronald Reuel Tolkien mit seinem dreibändigen Epos geschafft -- seit seiner erstmaligen Publikation im Jahr 1954 -- weltweit über 50 Millionen Leser an sein Werk zu binden. Keinem anderen ist es gelungen, eine derartig komplexe, lebendig wirkende Welt mit ihren Völkern, Ländern und einer in sich geschlossenen Geschichte, ja mit einer wirklich eigenen Identität zu schaffen wie Tolkien. Schwer zu sagen, was das Faszinierendste an den Geschehnissen Mittelerdes ist. Und so sollte es an dieser Stelle genügen festzuhalten, dass das Buch in den Köpfen vieler Fans ein reges Eigenleben entfaltet und zahllose Epigonen gefunden hat. Die Liste derer, deren Filme und Bücher vom Herrn der Ringe beeinflusst wurde, ist sehr lang. Wollte man es verknappt ausdrücken, dann lässt sich Der Herr der Ringe mühelos als Mutter -- pardon -- Herr eines gesamten Genres bezeichnen: des Fantasy.

Nun also vom Buch zum Film. Nein, Peter Jacksons Opus magnum ist nicht der erste Versuch, den Hobbit Frodo Beutlin in Leinwandabenteuer zu stürzen. Diese Ehre gebührt Ralph Bakshi, seit er 1978 seine Zeichentrickvision ins Kino brachte. Ein sicherlich ambitioniertes, wenn auch nicht überzeugendes, oft genug sogar enttäuschendes Unterfangen. Angesichts dessen, was der Neuseeländer Peter Jackson da gestemmt hat, sollte man inständig beten, dass es niemand nach ihm je wieder versucht. Die Gefährten ist schlichtweg grandios. Nicht nur, dass der erste Teil der Trilogie das Scope-Format richtig zu nutzen weiß, die Darsteller -- Elijah Wood als Frodo, Viggo Mortensen als Aragorn, Sir Ian McKellen als Zauberer Gandalf, Orlando Bloom als Elb Legolas, Sean Bean als Boromir, Cate Blanchett als Galadriel, Liv Tyler als Arwen und last but not least John Rhys-Davies als Zwerg Gimli -- treffend besetzt sind, die Special Effects, die Jacksons Trickschmiede WETA kreiert hat, wirklich sitzen (wir sagen nur Balrog und Höhlentroll!) oder die Sorgfalt der Ausrüstung, die aus der Anfertigung von Tausenden von Rüstungen, Waffen, Haushaltswaren sowie mehr als 1.600 Fuß- und Ohrenprothesen spricht, überzeugt. Dem Regisseur ist es wirklich gelungen, den Geist und die Atmosphäre des Buches zu respektieren und für den Film zu adaptieren, ohne sich dabei sklavisch daran zu halten. Schließlich ist der Film, bei dem Jackson neben der Regie auch noch für das Drehbuch und die Produktion verantwortlich zeichnete, nicht nur für Hardcore-Fans zugänglich. Mithilfe eines großartigen Prologes rollt Der Herr der Ringe - Die Gefährten all jene Ereignisse aus den Zusatzwerken Tolkiens rund um den Herrn der Ringe auf, die dazu führten, dass Frodo den Ring erhält und vernichten muss.

Von Der Herr der Ringe - Die Gefährten lässt man sich wirklich gerne knechten und noch lieber ins dunkle Kino treiben, ohne je den Wunsch zu verspüren, dort wieder heraus zu wollen. Dieser Film ist selbst mit fast 180 Minuten Laufzeit viel zu kurz! --Constanze Quanz

Die zwei Türme
Die Knechtschaft des Rings geht weiter -- und wie! Nach der fulminanten Ouvertüre von Die Gefährten legt Regisseur Peter Jackson mit Der Herr der Ringe - Die zwei Türme nach: mehr Orks, mehr Aufmärsche, mehr Düsternis, Ents, Gollum, geflügelte Nazgul, Olifanten und eine Schlacht um Helms Klamm, die es in sich hat. Viele, viele Fragen stellten sich Tolkiens Jünger nach der hervorragenden Umsetzung des ersten Teils von Der Herr der Ringe: Würde es Peter Jackson schaffen, die Brillanz von Die Gefährten wenigstens zu halten? Wie sehen die Ents aus? Wie Gollum? Und was würde er ändern? Fragen über Fragen, auf die es endlich eine Antwort gibt.

Die Wege der Gefährten haben sich durch Sarumans Uruk-Hai getrennt. Nachdem Frodo und Sam nun allein den schicksalshaften Weg nach Mordor eingeschlagen haben, heften sich Aragorn, Legolas und Gimli auf die Fährte der gen Isengart flüchtenden Orks. Immerhin befinden sich die unglücklichen Hobbits Pippin und Merry in deren Klauen. Und die wollen die Drei wiederhaben. Während Frodo und Sam mit fast physisch spürbarer Mühe Gollum einfangen und zu ihrem Führer machen, treffen Aragorn, Legolas und Gimli wieder auf den dem Balrog -- der Rückblick Gandalfs auf seinen Kampf mit dem Balrog ist nur einer der glücklicherweise zahlreichen großartigen Momente des Films -- entronnenen Zauberer, reiten nach Rohan und begleiten den vom Einfluss Sarumans befreiten König Theoden in die Schlacht um Helms Klamm. Da obendrein nun auch Sauron seine zahlreichen Truppen sammelt, ist eines gewiss: Die Schlacht um Mittelerde hat endgültig begonnen. Und Frodo? Der bedauernswerte Hobbit spürt den Einfluss des Rings immer deutlicher, was zu immer größeren Konflikten führt.

Naturgemäß ist der Mittelteil einer Geschichte immer der am schwierigsten umzusetzende Part. Fäden müssen weitergeführt, Charaktere weiterentwickelt oder gar neu eingeführt werden. Drehbuchautorin Fran Walsh sei Dank konnte Peter Jackson all diese Klippen meisterhaft umschiffen. Mit Bernhard Hill als Theoden von Rohan, Miranda Otto als dessen Nichte Eowyn, David Wenham als Faramir von Gondor und natürlich Brad Dourif alias Grima Schlangenzunge, beweist das neuseeländische Dream-Team einmal mehr ein exzellentes Händchen in Sachen Besetzung.

Doch die eigentlichen Stars, das sind die, die direkt aus dem Computer stammen und von den Fans wohl am gespanntesten erwartet wurden: die Ents, die geflügelten Nazgul und natürlich Gollum. Was die Ents anbelangt, so darf gesagt werden, dass die Baumhirten sehr imposant und glaubwürdig in Szene gesetzt wurden. Dass gerade ihr Part extrem verkürzt und partiell geändert wurde, kann bedauert werden. Aber der Zwang, Die Zwei Türme in der Kinofassung für drei Stunden kompatibel zu machen, hat hier sichtlich sein Opfer gefordert. Aber für Gollum und die Nazgul möchte man den Regisseur sowie den Konzeptkünstler Alan Lee einfach küssen. Allein Gollum wirkt für sich und in der Interaktion mit anderen dermaßen real, dass man irgendwann wirklich aufhört, ihn als virtuelles Wesen wahrzunehmen. Und dann diese Schlacht! Ein gutes Viertel nimmt sie in der Handlung ein. Jede Minute davon ist es wert. Ohne in allzu große Übertreibungen ausbrechen zu wollen: Die Schlacht von Helms Klamm sieht genau so aus wie die Schlacht von Helms Klamm aussehen muss. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Das Fazit? Der Herr der Ringe - Die zwei Türme ist trotz oder gerade wegen der teilweise recht deutlichen Änderungen gegenüber der literarischen Vorlage -- auf die der Spannung halber nicht weiter eingegangen wird -- in sich konsistent. Notwendigerweise noch monumentaler und düsterer als Die Gefährten schafft es Jackson grandios, den Wendepunkt einer Welt zu porträtieren, deren Zukunft im Untergang begraben zu liegen scheint. Nun, Peter, jetzt warten wir auf das Finale furioso! --Constanze Quanz

Die Rückkehr des Königs
Alles was einen Anfang hat, besitzt auch ein Ende. Jede Geschichte hat eines. Manche großen Epen haben ein enttäuschendes Finale, manche erhalten einen würdigen Abschluss. Und zu Letzteren sollte man Peter Jacksons dritten Streich in Sachen Der Herr der Ringe getrost zählen dürfen.

Dass die Schauspieler nicht gut genug, die Spezialeffekte einige Wünsche offen lassen würden, brauchte man nach den beiden vorangegangenen Teilen wirklich nicht zu befürchten. Sie sind brillant. Deshalb war die spannendste Frage an Die Rückkehr des Königs, wie der neuseeländische Edel-Hobbit Jackson den von der Geschichte und den Handlungssträngen sicherlich komplexesten Part leinwandkompatibel aufbereiten würde. Und so ist Die Rückkehr des Königs eine Geschichte geworden, die sich im Spannungsfeld gewaltiger Schlachten und großer Gefühle auf rund 200 Minuten entfaltet: Auf der einen Seite muss sich Aragorn nämlich endlich seiner königlichen Bestimmung stellen und alle Kräfte bündeln, um Saurons nervöse Suche nach dem einen Ring vom Ringträger abzulenken. Denn Frodo benötigt Zeit, um sich gemeinsam mit Sam und dem immer hinterhältiger agierenden Gollum an Minas Morgul und Kankra vorbei über die Ebene von Gorgoroth zu kämpfen und schließlich an jene Stelle zu gelangen, an der Elrond einst Isildur beim bitteren ersten Versuch, den Ring ins Feuer zu werfen, scheitern sah: den Schicksalsklüften. Dem Ort, an dem sich das Schicksal aller Beteiligten erfüllt.

Als Zuschauer wird man von diesem Film einem Wechselbad der Gefühle unterworfen. Auf der einen Seite darf sich der Zuschauer über drei großartig inszenierte Schlachten freuen, deren Wucht ihn erfreulicherweise ordentlich in den Kinosessel drückt. Andererseits verfolgt man Frodos immer drückender werdendes Leiden -- und bekommt beinahe selbst Atemnot. Und dann ist da noch dieser lange schmerzhafte Abschied. Irgendwie beschleicht einen da das widerwillige Gefühl, dass sich am Ende nicht nur die Gefährten voneinander und teilweise aus Mittelerde verabschieden müssen, sondern auch man selbst.

Ob Peter Jackson nach gut sieben Jahren Beschäftigung mit Mittelerde tief in seinem Herzen ein Sadist geworden ist, wenn er gerade den Abschied so intensiv zelebriert? Mitnichten. Aber bestimmt einer, der sich mit der Schlacht auf dem Pelennor ein klein wenig vor einer anderen wunderbaren Trilogie verneigt: vor George Lucas' ursprünglicher Sternensaga. Wenn die gewaltigen Olifanten vor Theodens fassungslosen Männern auftauchen, hat das etwas von den imperialen Kampfmaschinen AT ATs, die über die Rebellen auf dem Eisplaneten Hoth in Das Imperium schlägt zurück herfielen. Danke, Peter! --Constanze Pappert -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1.644 von 1.682 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jan am 19. November 2012
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Achtung!

Amazon versendet offenbar weiterhin die alten fehlerhaften Versionen!

Ich habe meine Bestellung heute erhalten. Die alte EAN-Nummer hat mich bereits stutzig gemacht. Als dann auch die Nummern auf den Discs die alten waren, war mir schon klar, dass das nichts werden kann. Ein Test brachte das Ergebnis: Der Ton ist zu dunkel und an der bekannten Stelle im dritten Teil ist der Ton für zwei Minuten asynchron.

Alte EAN der fehlerhaften Fassung: 5051890025531
Neue EAN der korrigierten Fassung: 5051890045188

Und die Nummern der Discs zum Sichergehen:

Fehlerhafte Erstauflage
-----------------------
Die Gefährten
Disc 1: 2000048941 / 7000042021 / BD02
Disc 2: 2000048943 / 7000042023 / BD02

Die zwei Türme
Disc 1: 2000048940 / 7000042020 / BD02
Disc 2: 2000048942 / 7000042022 / BD02

Die Rückkehr des Königs
Disc 1: 2000048932 / 7000042012 / BD02
Disc 2: 2000048933 / 7000042013 / BD02

Korrigierte Neuauflage:
-----------------------
Die Gefährten
Disc 1: 2000064362 / 7000047311 / BD02
Disc 2: 2000064367 / 7000047312 / BD02

Die zwei Türme
Disc 1: 2000064363 / 7000047313 / BD02
Disc 2: 2000064364 / 7000047314 / BD02

Die Rückkehr des Königs
Disc 1: 2000064365 / 7000047315 / BD02
Disc 2: 2000064366 / 7000047316 / BD02

Da wartet man ein Jahr mit der Bestellung und erhält trotzdem die fehlerhafte Version.
Das hätte ich von Amazon nicht erwartet, zumal das Problem seit über einem Jahr bekannt ist.

Meine Box geht jedenfalls morgen zurück. Ich hoffe, die Neulieferung ist dann eine korrigierte Fassung.
Lesen Sie weiter... ›
98 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
814 von 869 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von David Maciejewski am 29. Juni 2011
Auf Grund der sich häufenden Kritik gegenüber der deutschen Tonspur habe ich heute Morgen einen Support-Chat mit einem Amazon-Mitarbeiter geführt und gefragt, ob der Fehler bekannt sei, bzw ich die Box im Fehlerfall zurücksenden kann.

Hier die Antworten:

'Bezüglich der Tonspur würde ich hierzu gerne einmal die zuständige Abteilung intern kontaktieren. Da doch recht viele negative Rezensionen zu diesem Thema vorliegen, liegt hier möglicherweise sogar ein Herstellerfehler vor.
Wir werden uns mit dem Hersteller in Verbindung setzen und das Problem besprechen.'

Auf die Frage, ob ich die Box im Falle eines schlechten Tones und/oder eines Herstellerfehlers zurücksenden kann, folgende Aussage:

'Sollte sich herausstellen, dass ein Herstellerfehler vorliegt, nehmen wir die Ware selbstverständlich auch geöffnet zurück. Schliesslich möchten wir dass Sie einwandfrei Ware erhalten und es ist ja auch nicht Ihr Verschulden.'

Antwort bekommt Amazon durch den Hersteller erfahrungsgemäß zwischen 'sehr schnell' und ein paar Tagen. Ich bekomme per E-Mail Bescheid und werde dann hier berichten. Morgen sollte ich auch meine Box erhalten und werden dann hier auf jeden Fall Updates folgen lassen!

Fußnote: Da meine Box leider noch nicht da ist und der Support von Amazon erst die Anfrage beim Hersteller stellt, bewerte ich hier mit einem Stern, um alle bisherigen Käufer zu informieren. Sobald ich ich Box habe, werde ich die Bewertung anpassen.
Lesen Sie weiter... ›
205 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
220 von 243 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. Januar 2005
Format: DVD
Wer hier unten bei den Kundenrezensionen nachliest, möchte bestimmt am ehesten wissen, ob es sich lohnt, so viel Geld zu investieren.
Ich kann dazu nur sagen: Nachdem ich alle drei Teile des Herrn der Ringe im Kino gesehen und bewundert hatte, war ich von der extended version aber doch nochmal ganz anders begeistert: während mich im Kino gestört hatte, dass manche Charaktere etwas blass blieben und es manchmal zu wenig Hintergrundgeschichten gab, wurde ich in der extended version absolut mit allem bedient, was ich im Kino vermisst hatte: es gibt hier ausgiebige Szenen aus dem Auenland, es gibt ganz viele nette kleine Hobbitszenen immer wieder zwischendrin, die ganze Todesszene von Saroman ist im dritten Teil endlich dabei, aber auch einfach viele herrliche Landschafts-Extras und einfach viel mehr Hintergrundgeschichten.
Mir hat der Film so richtig hundertprozentig erst gefallen (und dann aber natürlich war ich echt begeistert) als ich die extended version gesehen hatte.
Insofern finde ich, bei so einer Jahrhundertproduktion lohnt es sich auch einmal, einen etwas höheren Betrag zu bezahlen. Ich zum Beispiel werde mir die Trilogie sicherlich noch ein paarmal ansehen und mich jedesmal freuen über teilweise 40 Extraminuten (!) pro Film.
Also, mein Tip: Unbedingt die extended version kaufen und genießen!
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
126 von 139 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 9. Januar 2005
Format: DVD Verifizierter Kauf
Hallo,
ich habe auch die 3 Kinoversionen (3 x 1 DVDs für den Film und 3 x 1 DVDs für das Bonusmaterial) als DVD (mit der ich im folgenden vergleichen möchte).
Mal abgesehen von dem wirklich tollen Layout der SEE-Triologie (3 x 2 DVDs für den Film und 3 x 2 DVDs für das Bonusmaterial) hat mir im Vergleich zur Kinoversion folgendes gefallen:
- Die um 2 Stunden verlängerte Laufzeit der SEE-Triologie birgt viele Details, die den Film weniger abgehackt und die Charaktere in Einzelheiten besser verständlich machen. Die Erzählung wirkt runder und man fühlt sich nicht mehr so stark zwischen den einzelnen Handlungssträngen hin- und hergeworfen, wie bei der Kinoversion (was mich persönlich an der Kinoversion gestört hat, auch wenn ich die Bücher nicht gelesen habe, wenn auch die Hörspielversion des WDR kannte).
- Die SEE kommt mit DTS-Ton, der auf der auf der Kinoversion fehlt und meiner Ansicht nach einere besser Dynamik bietet.
- Jeder der 3 SEE-Filmteile (ohne Bonusmaterial, also nur die Filme) ist auf 2 DVDs aufgeteilt. Echte Fans mag es schrecken, ich finde es gut, da die Schnitte zwischen den einzelnen DVDs gut gewählt sind und man so nach ca. zwei Stunden eine Pause einlegen kann, ohne den Zwang, daß man nun eigentlich weitermachen müßte. Dies ist insbesondere dann schön, wenn man in der Woche mal nicht eben nach Feierabend 4 Stunden Zeit oder Lust hat, konzentriert einer Handlung zu folgen.
- Das Bonusmaterial ist wesentlich umfangreicher, als bei der Kinoversion, und bietet von der Geschichte des Autors bis hin zum letzten Produktionsschritt fast alles an Informationen, allerdings in Englischer Sprache.
Alles in allem ziehe ich die SEE vor und rate Besitzern der Kinoversion zum Kauf, wenn sie auf meine oben beschriebenen Argumente wert legen.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Alle 87 Diskussionen ansehen...  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen