oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 3,60 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs [Blu-ray]

Elijah Wood , Sir Ian McKellen , Peter Jackson    Freigegeben ab 12 Jahren   Blu-ray
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (552 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 7,97 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Freitag, 28. November: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Auf den Weg zur finalen Schlacht um Mittelerde machen sich die Angehörigen der Gemeinschaft des Rings, während sich Sam und Frodo Mordor nähern, um den einen Ring eigenhändig zu zerstören. Doch nicht nur die Mannen Saurons erweisen sich als Hindernis, auch der verschlagene Gollum hat durchtriebene Pläne.

Amazon.de

Alles was einen Anfang hat, besitzt auch ein Ende. Jede Geschichte hat eines. Manche großen Epen haben ein enttäuschendes Finale, manche erhalten einen würdigen Abschluss. Und zu Letzteren sollte man Peter Jacksons dritten Streich in Sachen Der Herr der Ringe getrost zählen dürfen.

Dass die Schauspieler nicht gut genug, die Spezialeffekte einige Wünsche offen lassen würden, brauchte man nach den beiden vorangegangenen Teilen wirklich nicht zu befürchten. Sie sind brillant. Deshalb war die spannendste Frage an Die Rückkehr des Königs, wie der Neuseeländische Edel-Hobbit Jackson den von der Geschichte und den Handlungssträngen sicherlich komplexesten Part leinwandkompatibel aufbereiten würde. Und so ist Die Rückkehr des Königs eine Geschichte geworden, die sich im Spannungsfeld gewaltiger Schlachten und großer Gefühle auf rund 200 Minuten entfaltet: Auf der einen Seite muss sich Aragorn nämlich endlich seiner königlichen Bestimmung stellen und alle Kräfte bündeln, um Saurons nervöse Suche nach dem einen Ring vom Ringträger abzulenken. Denn Frodo benötigt Zeit, um sich gemeinsam mit Sam und dem immer hinterhältiger agierenden Gollum an Minas Morgul und Kankra vorbei über die Ebene von Gorgoroth zu kämpfen und schließlich an jene Stelle zu gelangen, an der Elrond einst Isildur beim bitteren ersten Versuch, den Ring ins Feuer zu werfen, scheitern sah: den Schicksalsklüften. Dem Ort, an dem sich das Schicksal aller Beteiligten erfüllt.

Als Zuschauer wird man von diesem Film einem Wechselbad der Gefühle unterworfen. Auf der einen Seite darf sich der Zuschauer über drei großartig inszenierte Schlachten freuen, deren Wucht ihn erfreulicherweise ordentlich in den Kinosessel drückt. Andererseits verfolgt man Frodos immer drückender werdendes Leiden -- und bekommt beinahe selbst Atemnot. Und dann ist da noch dieser lange schmerzhafte Abschied. Irgendwie beschleicht einen da das widerwillige Gefühl, dass sich am Ende nicht nur die Gefährten voneinander und teilweise aus Mittelerde verabschieden müssen, sondern auch man selbst.

Ob Peter Jackson nach gut sieben Jahren Beschäftigung mit Mittelerde tief in seinem Herzen ein Sadist geworden ist, wenn er gerade den Abschied so intensiv zelebriert? Mitnichten. Aber bestimmt einer, der sich mit der Schlacht auf dem Pelennor ein klein wenig vor einer anderen wunderbaren Trilogie verneigt: vor George Lucas' ursprünglicher Sternensaga. Wenn die gewaltigen Olifanten vor Theodens fassungslosen Männern auftauchen, hat das etwas von den imperialen Kampfmaschinen AT ATs, die über die Rebellen auf dem Eisplaneten Hoth in Das Imperium schlägt zurück herfielen. Danke Peter! --Constanze Pappert

Movieman.de

Moviemans Kommentar zur DVD: Der Abschluss der Trilogie bietet ein überragendes Bild. Die gigantische Schlacht um Mittelerde wird in solch überwältigender Detailpracht wiedergegeben, das einem der Kloß im Hals sitzt. Aber der deutsche Ton ist eine wahre Enttäuschung, geradezu eine Beleidigung für die deutschen Fans dieses Monumentalwerkes. In der englischen DTS-Spur gibt es Kino, in der deutschen Synchro gibt es Fernsehen. Die Extras sind nett, bekannt und es ist schon befremdlich, warum der Kunde beim Kauf einer Blu-ray das Bonusprogramm auf einer DVD erhält.

Bild: Die Schärfe, vor allem die Abbildung feinster Linien und Muster ist eine Freude für die Augen.Das Gesicht des Truchsis zeigt kleinste Baststoppeln und Hautporen (01.32.25). Die dunklen Steine in der Höhle in der Frodo, Sam und Gollum übernachten, zeigen kleinste Furchen und Schattenspiele darin und darauf. Minas Thirith in der Totalen zeigt sogar das Flirren der Hitze (01.08.40). Hier zeigt sich auch der zweite Vorteil der Blu-ray gegenüber der gewiss nicht schwächelnden DVD. Der Kontrastumfang. Die Unterscheidung zwischen tiefem Schwarz und tiefem Grau gelingt der Disc in einem mustergültigen Maße. In der Halle bei 23.30 wird dies an den Säulen und den Mustern darauf wird dies besonders gut veranschaulicht. Wenn Arwen bei 27.30 ihre Vision hat, dann sind diese Bilder von solch überirdischer Schönheit, das man schon einen dicken Kloß im Hals bekommt. Das ist das Geheimnis, das Herr der Ringe zum Erfolg verholen hat: Die Perfektion bei der Darstellung dieser Welt. Ab er es gibt auch Kritik, wenn auch nur kleine. Auch Teil 3 ist nicht gefeit vor dem Grieseln. Immer wieder tritt es vor allem in großen grauen oder blauen Flächen (z.B. Himmel 47.55) auf.

Ton: Wie schon bei "Die Gefährten" spielt die englische DTS-Mastertonspur die deutsche Dolbyspur klar an die Wand. Während die englische Tonspur feinste Volumenunterschiede herausarbeitet und luftig, in maximaler Breite Mittelerde um den Hörplatz herum ausbreitet, gibt sich die deutsche Tonspur vor allem in der Wiedrgabe hoher Tonlagen recht bedeckt. Auch werden Dialoge nicht so klar wiedergegeben, wie im Original. Es klingt beinahe so, als würde in der deutschen Synchronspur ein Begrenzer, ähnlich des Midnightmode eingesetzt werden, der Dynamikspitzen kappt. Es ist nicht nachzuvollziehen, woher zwischen 2 Tonspuren ein so eklatanter Unterschied entstehen kann. Wenn bei 42.30 der Nasgul kreischt, dann klingt dies beängstigend schrill und die Truppen marschieren mit kraftvollen Schritten aus dem Tor. In der deutschen Version klingt das Ganze eher nach einem Kammerspiel in der Gummizelle.

Extras: Die Bonus-DVD ist die gleiche Scheibe, die schon in der Special Edition DVD steckte. Da die Extras ohnehin in Standardqualität vorliegen, ist dieser Schritt technisch nachvollziehbar. Aber hat der Kunde beim Kauf einer Blu-ray nicht auch eine Bonusdisc als Blu-ray verdient? Es hinterläßt schon den Beigeschmack der Profitoptimierung beim Kunden. --movieman.de

VideoMarkt

Während Frodo, Sam und Gollum sich dem Schicksalsberg nähern, um den Ring für immer zu zerstören, versucht Gandalf die entmutigten Menschen von Gondor zu mobilisieren, um Sauron von den geschwächten Ringträgern abzulenken. Derweil muss sich Aragorn seiner Verantwortung als Thronfolger von Gondor stellen. Auch die Elben Arwen, Galadriel und Legolas sowie die Hobbits Merry und Pippin kämpfen gegen die drohende Vernichtung der Völker von Mittelerde. Vor den Toren von Gondors Hauptstadt kommt es zur finalen Schacht.

Video.de

Bereits die ersten beiden Teile sicherten sich dank großer Schauspieler, epischer (Material-)Schlachten und einer gigantischen Marketing-Maschinerie einen Ehrenplatz in der Filmgeschichte. In seiner letzten Runde sprengt das auf J.R.R. Tolkiens klassischer Mythensaga basierende Abenteuer erneut die Grenzen der Vorstellungskraft - als Extended Edition diesmal gar über mehr als vier Stunden! Der Lohn für Peter Jacksons gewaltiges Filmprojekt: elf Oscars, was bisher nur "Ben Hur" und "Titanic" schafften, und über zehn Millionen begeisterte Kinofans.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Finale von Peter Jacksons genialer Fantasy-Trilogie, in der die Gefährten getrennten Weges ihr eigenes und das Schicksal von Mittelerde besiegeln.

Synopsis

Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs: Kinoversion
Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs: Extended Version

Auf den Weg zur finalen Schlacht um Mittelerde machen sich die Angehörigen der Gemeinschaft des Rings, während sich Sam und Frodo Mordor nähern, um den einen Ring eigenhändig zu zerstören. Doch nicht nur die Mannen Saurons erweisen sich als Hinderniss, auch der verschlagene Gollum hat durchtriebene Pläne.

Rezension

Majestätisch Liv Tyler singt, Saruman stirbt, Peter Jackson wird von einem Elbenpfeil erlegt, und Saurons Mund verbreitet Grauen. Für "Herr der Ringe"-Fans ist Weihnachten schon am 10. Dezember. Dann erscheint auf vier DVDs die heiß ersehnte "Special Extended Edition" von "Die Rückkehr des Königs" (Warner), dem letzten Teil der Fantasy-Trilogie. Und der schon vorher fabelhafte Film (elf Oscars!) ist nun noch 48 Minuten länger -- und besser -- als im Kino. -- stern -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
‹  Zurück zur Artikelübersicht