In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Der Gotteswahn auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Der Gotteswahn [Kindle Edition]

Richard Dawkins , Sebastian Vogel
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (379 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 8,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Gebundene Ausgabe EUR 22,90  
Taschenbuch EUR 9,95  
Hörbuch-Download, Gekürzte Ausgabe EUR 15,80 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook, CD EUR 22,95  


Produktbeschreibungen

Amazon.de

Zwei Dinge vorweg: Einen tatsächlichen Gottesbeweis zu führen, an dem keine berechtigten Zweifel mehr angebracht wären, ist bislang niemandem gelungen. Das Umgekehrte freilich gilt gleichermaßen! Auch ein Beweis für die Nichtexistenz Gottes konnte bisher nicht erbracht werden. Und es steht auch nicht zu erwarten, dass sich daran in absehbarer Zeit etwas ändern könnte. Auch wenn er selbst felsenfest vom Gegenteil überzeugt sein mag, und wenn noch so viele ihm folgen mögen: Auch Richard Dawkins ist dies mit Der Gotteswahn nicht gelungen. Das freilich ist auch kein Wunder, weil eine endgültige Antwort auf diese, die gesamte Menschheitsgeschichte durchziehende Streitfrage nun einmal schlechterdings unmöglich ist.

Soweit, so gut. Aber bedeutet dies, dass man sich die Lektüre dieses mit großem Furor verfassten Werkes sparen sollte? Mitnichten! Denn vieles von dem, was der Evolutionsbiologe Dawkins gegen die Religionen vorbringt -- denn nur gegen diese und nicht etwa gegen den nach seiner festen Überzeugung gar nicht existierenden Gott kann seine Kampfschrift ja gerichtet sein -- lohnt es, dass man sich damit ebenso unvoreingenommen wie kritisch auseinandersetzt. Auch wenn man die Schlussfolgerungen des Autors nicht teilen mag, so bietet Der Gotteswahn doch einen, wenn auch sehr subjektiven Überblick der Genese der „Gotteshypothese“, der gängigen Argumente für und wider die Existenz Gottes sowie der Wurzeln von Moral und Religion. Auch Dawkins Entwicklung seiner Hypothese, dass Religiosität nichts weiter als der Ausdruck einer -- was freilich zu denken geben sollte, mehr als massenhaft vorkommenden und ergo wohl anthropologisch einigermaßen konstanten -- psychischen Dysfunktion sei, lohnt nachvollzogen zu werden (und sei es auch nur, um sie für sich zu widerlegen). Über die Existenz oder Nichtexistenz Gottes freilich ist damit immer noch nichts Abschließendes gesagt. Aber das war ja auch nicht zu erwarten.

Dawkins hat seinem Buch ein Zitat des 2001 verstorbenen Schriftstellers Douglas Adams vorangestellt, dem das Buch gewidmet ist: „Genügt es nicht zu sehen, dass ein Garten schön ist, ohne dass man auch noch glauben müsste, dass Feen darin wohnen?“ Gewiss, so wollen wir meinen, das würde genügen. Aber wenn nun doch tatsächlich auch Feen darin wohnten? Wäre das wirklich so schlimm? Solange wir uns nicht um sie schlügen, wäre das doch eine feine Sache! Und wenn wir uns doch um sie schlügen, dann wären die Feen doch immer noch da?! Und so ist es am Ende doch wie immer: der Vorhang zu und alle Fragen offen. --Andreas Vierecke

Pressestimmen

nserer Zeit seine Thesen über die Religion versammelt.« Steven Pinker "Kreationisten und Gottesgläubige halten Richard Dawkins zu Recht für ihren Erzfeind. In 'Der Gotteswahn' zeigt er, was für ein beeindruckender Gegner er ist. Das Buch ist mutig und inspirierend." (The Guardian)

"Der Gotteswahn ist ein gutes und wichtiges Buch, denn Dawkins setzt seinen scharfen Verstand gegen eine lähmende political correctness ein, die einen Dialog über Religion, intellektuelle Verantwortung und Politik verhindert." (San Francisco Chronicle)

"Endlich hat einer der besten Sachbuchautoren unserer Zeit seine Thesen über die Religion versammelt." (Steven Pinker)

"Es sind weniger die evolutionsbiologischen, sondern die in der Manier englischer Aufkärung vorgetragenen philosophischen und wissenschaftlichen Einwände, die erhellend sind." (3sat magazin/ Okt./Nov./Dez. 07)

"Der Evolutionsbiologe Richard Dawkins hat das aufregendste Buch des Jahres geschrieben: Ein Generalabrechnung mit der Religion." (WELT AM SONNTAG, 16.09.07)

"Darf man aber dann noch sagen, dass es an ein Wunder grenzt, dass so ein vernünftiges Buch ein Bestseller ist?" (DER TAGESSPIEGEL, 07.10.07)

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2257 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 596 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3548372325
  • Verlag: Ullstein eBooks (12. August 2011)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B005G3KO20
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (379 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #4.675 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

In Nairobi, der Hauptstadt Kenias, wurde Richard Dawkins 1941 geboren. Er studierte Biologie in Oxford und wurde anschließend am dortigen New College Dozent für Zoologie. Schon bald übernahm er den Lehrstuhl für "Öffentliches Verständnis von Wissenschaft", den er bis 2008 innehatte. Durch sein Buch "Das egoistische Gen" wurde Richard Dawkins weit über wissenschaftliche Kreise hinaus bekannt; das Buch gilt als eines der zentralen Werke der Evolutionsbiologie. Dawkins ist erklärter Atheist und vehementer Streiter für die Ideen der Aufklärung.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Dieses Buch spricht mir (aus der Seele, hätte ich beinahe gesagt) aus dem Herzen. Ich bin mit bereits mit 19 Jahren aus der Kirche (rk) ausgetreten, nachdem ich damals (vor fast 30 Jahren) das Buch "Im Namen Gottes" von David A. Yallop gelesen hatte.
Für Interessierte hier der Link auf amazon dazu: http://www.amazon.de/Im-Namen-Gottes-David-Yallop/dp/3426038129.
Darin geht es um den mysteriösen Tod des 33-Tage-Papstes Johannes-Paul I. und um die Verstrickungen der Vatikanbank in kriminelle Geschäfte mit der Mafia und mit anderen Verbrecher-Kartellen, um Waffen- und Drogengeschäfte.
Da ich eigentlich noch nie an einen übernatürlichen Gott geglaubt hatte, meine Eltern haben mich zum Glück nicht religiös erzogen, konnte ich nach der Lektüre dieses Buches einfach nicht mehr ertragen, dass mein Geld in Form einer automatisch erhobenen Kirchensteuer an diese nicht minder verbrecherischen Organisationen abgeführt wird. Damals wußte ich noch nicht, dass die Kirchen zusätzlich zu den eingenommenen Kirchensteuern noch weitere finanzielle "Geschenke" unseres Staates in Form von z.B. Bischofsgehältern u. ä., erhalten, die sich im Jahr 2009 auf sagenhafte 19 Milliarden Euro "und ein paar Zerquetschte" beliefen. Dazu zählt auch, dass die meisten unter einem kirchlichen Logo firmierenden Krankenhäuser und Pflegeheime beinahe zu 100% vom Staat (also von uns) finanziert werden. Und trotzdem darf die Kirche bei der Vergabe ihrer Arbeitsplätze etwaige Bewerber religiös diskriminieren, sprich "Ungläubige" ablehnen (weiss man auch als z.B. "Spiegel"-Leser).
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
777 von 932 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Plädoyer für ethisches Verhalten ohne Gott 25. September 2007
Von Niklas Morgan TOP 1000 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Ein meines Erachtens wichtiger und aktueller Teil dieses Buches beschäftigt sich mit der Frage, ob es "ethisches Verhalten" ohne Gott geben kann. Hier wird in den Talkshow Diskussionen von den Vertretern des Christentums gerne Geschichtsfälschung betrieben, und die heutzutage von vielen akzeptierten "humanistischen Werte" mit "christlichen Werten" gleichgesetzt. Dawkins zeigt (wie Deschner, Schmidt-Salomon, Harris, Dennett und viele andere auch), dass dies Unfug ist, und dass im Gegenteil die meisten heute in der westlichen Welt geltenden Werte gegen teilweise massiven Widerstand der Kirchen implementiert werden mussten (Abschaffung der Sklaverei in den USA, Gleichheit von Mann und Frau, Religionsfreiheit, Trennung von Staat und Kirche etc.).

Besonders wichtig erscheint mir sein offenes Bekenntnis zum Atheismus, was eben nicht mit Beliebigkeit und "Ethik freiem Raum" gleich gesetzt werden darf. Er vergleicht die biblischen 10 Gebote hinsichtlich ihrer heutigen Relevanz, und kommt zu dem Schluss, dass die ersten 4 Gebote theologisches Quallenfett sind, und keinerlei Einfluss auf etwa ethisches" Verhalten haben, sondern eher der Eitelkeit des mosaischen Gottes dienen. Ferner entlarvt er zwei Gebote als Binsenwahrheiten (die eigenen Eltern ehren, keine Artgenossen töten), die selbst bei vielen Tieren gültig sind, und weist darauf hin, dass im 10. Gebot Frauen und Sklaven zum materiellen Besitz des Mannes gerechnet werden. So viel zu der Behauptung, nur die 10 Gebote wären eine zeitgemäße Richtschnur für ein ethisches Handeln!

Dann nennt er eine Reihe alternativer Gebote, die im wesentlichen auf humanistischen Idealen aufgebaut sind, und völlig ohne einen Gott auskommen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
186 von 229 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von R. Funk
Format:Taschenbuch
Eigentlich wollte ich dieses Buch gar nicht lesen, denn erstens bin ich sowieso Atheist und bedarf keiner permanenten Bestätigung meiner Überzeugung und zweitens fehlt mir der missionarische Eifer, um alle Theisten, Deisten und Pantheisten dieser Welt von meiner Überzeugung zu überzeugen.

Dennoch halte ich dieses Buch für wichtig, um allen Zweiflern naturwissenschaftliche Denkanstöße zu geben. Die Naturwissenschaften lassen permanent Korrekturen am Weltbild zu, die sich auf neue Erkenntnisse und Belege gründen; die im Dogmatischen verhafteten Religionen dagegen nicht. Die Naturwissenschaften sind in der Lage, in die Geheimnisse des Universums einzudringen und sie - wenn vielleicht auch nie vollständig - zu entschlüsseln. Die Religion gründet sich nicht nur auf unser Unwissen, sondern ignoriert auch gesichertes Wissen (Beispiel Kreationismus), weshalb davon auszugehen ist, dass mit zunehmender Erkenntnis Gott nicht zwangsläufig kleiner wird.

Allen gläubigen Christen sei empfohlen, die Bibel mal von vorne bis hinten zu lesen und sich hinterher zu fragen, ob sie danach immer noch Christen sein wollen. Die Behauptung, dass sich menschliche Gefühle für Ethik und Moral aus der Religion ableiten sollen, lässt sich leicht ad absurdum führen. Man muss nur genau nachlesen. Unsägliche Beispiele liefern die fünf Bücher Moses, das Buch der Richter und die Gewaltphantasien der Offenbarung des Johannes. Wer das alles liest, braucht keine Killerspiele für seinen Computer mehr. Hardliner wie Bischof Mixa fühlen sich dennoch berufen, die christliche Moral über die der Atheisten zu stellen. Da kann man nur froh sein, dass es die Heilige Inquisition nicht mehr gibt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Offenbarung
Sollte jeder junge und alte Mensch gelesen haben. Dieses Buch gehört in jede Bibliothek. Es hilft, in diesen wirren Zeiten einen klaren Standpunkt zu finden.
Vor 9 Tagen von Gert Buettgenbach veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Amerikanischer Verschnitt
Ich habe mir mehr über seine logische Beweisführung erwartet z.B. über den Nervus laryngeus recurrens, und Ähnliches. Den amerik. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Tagen von Ernst Swietly veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Gute, wichtige Denkanstöße
Dawkins gibt in seinem Buch, das insgesamt bei weitem nicht so reißerisch ist wie sein Titel, gute Denkanstöße zum Thema Religion und Gottesglauben. Lesen Sie weiter...
Vor 19 Tagen von Dr. Henning Eisenlohr veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Ein gutes Aufklärungsbuch über den Sinn und Unsinn der...
Dies ist eines der besten Aufklärungsbücher über den historischen und aktuellen Irrwitz aller Religionen, nicht nur der aktuellen monotheistischen Varianten. Lesen Sie weiter...
Vor 20 Tagen von rigejo37 veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Der Gotte3swahn
Nach "Die Schöpfungslüge" setzt Dawkins seine anti-theologische ,um nicht zu sagen lasterhafte Polemik fort. Alles klingt logisch und einleuchtend. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Dietrich Betz veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Klare Kaufempfehlung
Ich kann dieses Buch jedem dringenst empfehlen, selbst wenn er meint schon eine klare Meinung zu dem Thema zu haben, da dieses Buch nützliche Argumente gut strukturiert.
Vor 2 Monaten von Peter veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Der Weltwahnsinn
Endlich mal jemand. der klar und deutlich eine realistische freidenkende Position bezieht. Dennoch geht es bei der Religion hauptsächlich darum, den Opfern von Fehl- und... Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Willy Bezzenberger veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Didaktisch misslungen
Ich möchte hier nicht über den Inhalt, sondern über die Form schreiben.
Das Buch ist sehr umfangreich und besteht vollständig aus teils sehr langatmigem... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Äon veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Interessante Punkte aber zu emotional gefärbt
Ich habe den Klassiker mit großem Interesse gelesen. Er ließ sich gut lesen und Dawkins führt viele gute Punkte und Argumente an. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von gerundimus veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Können diese leidigen Kontroversen nicht beendet und stattdessen...
Vorab sei angemerkt, dass weder religiöse noch atheistische, liberale noch konservative oder alle anderen Spielarten der menschlichen Mentalität ein Problem darstellen,... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von bibliophilist1985 veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden